Bereits Warnungen für 49 Provinzen – wegen starker Regenfälle und Überflutung

Der Generaldirektor der Abteilung für Katastrophenvorbeugung und -bekämpfung ( DDPM ) Herr Chayaphol Thitisak hat aufgrund der angekündigten starken Regenfälle 49 Provinzen im ganzen Land in Alarmbereitschaft versetzt. Herr Chayaphol hat seine Büros in 49 Provinzen im ganzen Land koordiniert, um auf starke Regenfälle, starke Winde und hohe Gezeiten aufmerksam zu sein.

Die Dorfbewohner im Norden, Nordosten, in der Zentralen Ebene und im Süden wurden angewiesen, sich auf starke Regenfälle und auf entsprechendes Hochwasser vorzubereiten. Laut den Vorhersagen der Meteorologischen Abteilung wird von Montag bis Donnerstag eine tropische Depression über das Land ziehen und viel Regen mit sich bringen.

Die Beamten in den entsprechenden Provinzen wurden angewiesen, die niedergehenden Regenmengen genau zu überwachen und die Dorfbewohner in den betroffenen Risikogebieten vor den möglichen Naturkatastrophen zu warnen.

Am Samstag hatte das Wetteramt bereits schwere Regenfälle in den nördlichen und nordöstlichen Provinzen gemeldet. Am Montag und am Dienstag wird weiterer starker isolierter Regen erwartet, da sich eine tropische Depression über dem Südchinesischen Meer landeinwärts in Richtung Thailand bewegt.

Der Sturm bewegt sich langsam nordöstlich und dürfte sich am Montag und Dienstag gegenüber dem oberen Vietnam durchsetzen. Den Dorfbewohnern in den hochwassergefährdeten Gebieten im Norden und Nordosten wurde geraten, auf überschwemmte Flüsse und niedergehende Erdrutsche zu achten.

Unterdessen herrscht ein starker Südwest-Monsun über der Andamanensee und dem Golf von Thailand. Auch hier werden starke Winde und hohe Wellen von 2 – 4 Metern in der Andamanensee erwartet. Alle Schiffe sollten mit Vorsicht fahren, während kleine Boote an Land bleiben sollten, sagte das Wetteramt.

Den Menschen, die in den westlichen Küstengebieten des Südens sowie in den östlichen Provinzen leben, wurde geraten, sich in dieser Zeit vor den starken Winden zu hüten.

Bis zu 107 Wasser Reservoirs nähern sich landesweit der maximalen Kapazität, da die Techniker gegen die Zeit laufen, um das Wasser abzuleiten, bevor sich weitere Regenstürme bilden und die Stauseen zum Überlaufen bringen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
25. Mai 2019 7:21 am

Nur um es nicht unerwaehnt zu lassen, auch aktuell fuehrt Trad (Koh Chang) die Regenhitliste wieder an!

  • Trad 765 l/m²
  • Ranong 755 l/m²

Ranong zieht meist erst im November an Trad vorbei. Im letzten Jahr blieb Trad aber wohl bis Ende Dezember ungeschlagen.

 

SF
Gast
SF
11. Dezember 2018 1:46 pm

https://www.bangkokpost.com/news/general/1591302/more-rain-to-fall-in-the-south

DAS ist normal fuer die Region in dieser Jahreszeit!!!!

Auf den "heiligen drei Inseln" hatte es um die 300l/m²!!!!

Auf Samui, wo immer mehr Baeume gefaellt werden und Strassen in die Berge gebaut werden, hatte es bestimmt wieder reichlich Hochwasser!

Die haben jedes Jahr 500.000.000m³ Niederschlaege und bekommen aber aus dem Steuerhaushalt eine Wasserleitung vom Festland gelegt!

Kein Wunder, wenn in TH die Kluft zwischen Arm und Reich weltweit die groesste ist!

SF
Gast
SF
11. Dezember 2018 10:36 pm
Reply to  STIN

Schon wieder ein Beitrag verschwunden! :Angry:

Aer ich hatte ein ein Screenshot davon gemacht. Da muss ich aber jetzt erst mein Phone aufladen!

Wieso lassen sich die Reichen auf der Insel eine Wasserleitung vom Festland legen, die von dem Steuerhaushalt gedeckt werden muss.

Gebuehrenhaushalte sind verursachungsgerecht, ausserdem erziehen sie sehr schnell zum sparen!

Und bei 500.000.000 m³ muesste man eingentlich nicht viel sparen!

Ich tippe aber darauf, dass man auch hier mit WASSERROHRBRUECHEN ueberhaupt nicht spart!!!

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
13. August 2018 7:44 pm

Siamfan:    Vorher hatten die Armen kein Hochwasser.

Das ist nun wirklich der galoppierende Schwachsinn.

"Die Armen" waren schon immer am schwersten betroffen, da ihnen die Mittel fehl(t)en, sich und ihre Behausungen zu schützen. Müßten Sie doch eigentlich am allerbesten wissen. 

SF
Gast
SF
11. Dezember 2018 1:34 pm
Reply to  Raoul Duarte

Warum sollten die Armen so bloed sein!

Ihre Einfachhuetten halten nur 2-3 Jahre. Sie hatte sehr schnell herausgefunden wo sie den besten Platz haben.

Jetzt, wo die Hollaender sagen , "WIR" muessen mit dem Hochwasser leben, hat man nach der Einfuehrung der ICs , die Armengebiete als "Ausgleichsgebiete" erklaert und laesst sie absaufen!

Dadurch wird der Druck auf Flughaefen, Industriegebiete , Freizeit einrichtungen, BKK-Innenstadt, …. geringer!

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
13. August 2018 3:13 pm

Siamfan:    War ja auch wieder 1Kam, aber das verstehen STIN?&consorten ja auch nicht. 

Mir kame es jetzt durch die Aussenmauer stellenweise ins Haus. Bei dem Starkregen (140-200l) schafen die Ablaufrohre das nicht. 

Da haben Sie sich wohl nur ungenügend vorbereitet. 

siamfan
Gast
siamfan
13. August 2018 5:53 am

5555555

Danke fuer die Uebersetzung!

https://www.tmd.go.th/en/warningwindow.php?wID=7401  ff

DAS ist jetzt die 180. Warnung seit dem 1.Juni! Und das ist jedes Jahr so!

Was neu ist, es gibt NEUE "Ausgleichflaechen" seit die "HochwasserSOFORTMassnahemen" verbaut wurden!

Die auslaendischen ICs zeigen ihre Staerken, teure Neubaugebiete, Industriegebiete, Bankenviertel, Villenviertel, Wasserparks, ….. bleiben trocken
Dafuer werden aber “alte” Gebiete, wo es nie Hochwasser gab, ueberschwemmt.
DAS sollen die Betroffenen gleich mitmelden!!!

Siamfan
Gast
Siamfan
13. August 2018 3:10 pm
Reply to  STIN

Warum macht man denn so einen Schei*s?

Vorher hatten die Armen kein Hochwasser. 

Bei uns ist jetzt der neue IC fertig. 

Ich hatte vorher gesagt,  da und da gibt es Hochwasser, …. kam aber slles noch viel schlimmer. 

Voll der Wahnsinn!  Staatskh,  bkk-hopital,  das neue Hotel für Hochzeitsfeiern,  Feuerwehr,  Tessabahn,  …

Der Hafen auch,  aber das kommt immer wieder mal vor. War ja auch wieder 1Kam, aber das verstehen STIN?&consorten ja auch nicht. 

Mir kame es jetzt durch die Aussenmauer stellenweise ins Haus. Bei dem Starkregen (140-200l) schafen die Ablaufrohre das nicht. Dann staut sich das und ergießt sich über den Sockel (15 cm) und läuft dann wie ein Wasserfall an der Außenwand wie ein Wasserfall runter. 

Denke habe das aber jetzt im Griff!!

Wollte erst eine Solarpumpe einsetzen,  da hätte ich aber noch einen Dämmerungsschalter gebraucht, damit das Flutlicht die Panelen bestrahlt hätte, da hätte aber meine GPS-Nachführung gestört. 

5555555

XXXXXXXXX! Beleidigung!