Proteste der Rakhiner wegen der Vertreibung aus Burma

Genau ein Jahr ist es her, dass ein Überfall von ARSA-Terroristen in Burma eine Welle der Vertreibung auslöste. Etwa eine Million Muslime aus Rakhine leben heute im benachbarten Bangladesch in Camps. Ihre Zukunft ist ungewiss. Ein Plan für ihre Rückkehr ist hinfällig. Jetzt haben Tausende Flüchtlinge gegen ihre Vertreibung protestiert.

Mehrere tausend Rakhiner beteiligten sich in den Flüchtlingslagern am Samstag an Protestzügen und Demonstrationen. “Wir wollen Gerechtigkeit von der Uno”, riefen die Demonstranten. “Nie wieder: Rohingya-Völkermord-Gedenktag. 25. August 2018”, stand auf einem Plakat.

Banners are seen as Rohingya refugee women take part in a protest at the Kutupalong refugee camp to mark the one year anniversary of their exodus in Cox’s Bazar, Bangladesh, August 25, 2018. REUTERS/Mohammad Ponir Hossain

Im mehrheitlich buddhistischen Burma wird die Minderheit der muslimischen Einwohner von Rakhine seit Jahrzehnten unterdrückt. Vor einem Jahr, am 25. August, war die Lage eskaliert, als moslemische Terroristen bei Angriffen etwa ein Dutzend Sicherheitskräfte töteten. Das Militär reagierte mit umfassender Gegengewalt und zerstörte etliche Dörfer.

Amnesty International macht jedoch auch die moslemischen Terroristen aus Rakhine für viele Massaker verantwortlich – auch auf Hindus. Laut Amnesty International liegen
dazu erdrückende Beweise vor.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
42 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. November 2018 6:13 am

Rohingya refuse repatriation to Myanmar

 

COX'S BAZAR, Bangladesh: The head of Bangladesh's refugee commission said plans to begin the repatriation of 700,000 Rohingya Muslims to Myanmar on Thursday were scrapped after officials were unable to find anyone who wanted to return.

The refugees "are not willing to go back now," said Refugee Commissioner Abul Kalam. He said officials "can't force them to go" but will continue to try to "motivate them so it happens."

Some people on the government's repatriation list disappeared into the sprawling refugee camps to avoid being sent home, while others joined a large demonstration against the plan.

 

Myanmar officials, speaking late Thursday in the capital, Nay Pyi Taw, said they were ready to receive the refugees. Despite those assurances, human rights activists said conditions were not yet safe for the Rohingya to go back.

The huge exodus of Rohingya began in August last year after Myanmar security forces launched a brutal crackdown following attacks by an insurgent group on guard posts. The scale, organisation and ferocity of the operation led to accusations from the international community, including the UN, of ethnic cleansing and genocide.

Most people in Buddhist-majority Myanmar do not accept that the Rohingya Muslims are a native ethnic group, viewing them as "Bengalis" who entered illegally from Bangladesh, even though generations of Rohingya have lived in Myanmar. Nearly all have been denied citizenship since 1982, as well as access to education and hospitals.

The refugees survived the ransacking of villages, rapes and killings in Myanmar, but for many, life in Bangladesh's squalid refugee camps has been bleak.

Was spricht eigentlich gegen ein Israel in Asien?

Oder besser gesagt einen Gaza Streifen!

Die UN sollte Burma den Teil Rakhines abnehmen wo der versuchte Genozid stattfand.

Geht natürlich nicht wegen China.

Ich schreibe dies hier nicht weil ich Islamisten unterstütze sondern weil ich

die Behandlung der Rohingyas durch die selbsternannten Menschenfreunde

im buddhistischen Thailand hier täglich erlebe.

 

 

 

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. November 2018 10:34 am
Reply to  berndgrimm

Wegnehmen sollte man ihr den Nobelpreis nicht.

Viele haben ihn bekommen die ihn nicht verdient haben,

auch Rassisten und Nationalisten.

sf
Gast
sf
15. November 2018 7:39 pm

Auch hier wurden schon wieder Beiträge gelöscht! 

sf
Gast
sf
16. November 2018 3:09 pm
Reply to  STIN

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx zensiert, sinnbefreit

SIE und Ihre LP, nutzen Daten,  der Volkszählungen,  die international angezweifelt wurden. 

Die angekündigten Detaildaten der letzten Volkszählung,  sind schon wieder Jahre überfällig. 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. November 2018 5:56 pm

 

Myanmar defiant after Amnesty pulls Suu Kyi award

  • 13 Nov 2018
  • YANGON: Myanmar authorities and citizens leapt to the defence of Aung San Suu Kyi on Tuesday after Amnesty International stripped her of its top award over her indifference to atrocities committed against Rohingya Muslims
  • Institutions that once showered Suu Kyi with titles are rapidly distancing themselves from a leader they argue is doing little in the face of alleged genocide and ethnic cleansing against its Rohingya minority.
  • "Today, we are profoundly dismayed that you no longer represent a symbol of hope, courage, and the undying defence of human rights," Amnesty International chief Kumi Naidoo said in a letter to Suu Kyi released by the group.
  • But domestically, Suu Kyi remains popular across vast swathes of Myanmar and within her party, the National League for Democracy, which won elections in 2015 ending decades of military-backed rule.

    The stripping of awards not only harms the "dignity" of Suu Kyi, but also that of all NLD members, the party's spokesman Myo Nyunt told AFP, adding he thought this was all part of a wider conspiracy.

    "All these organisations are working for the Bengalis who have left the country in order to get citizenship," he said, using a pejorative term for the Rohingya that is widely accepted in Myanmar and falsely implies they are illegal immigrants from Bangladesh.

  • Da man im eigenen Land nix auf die Reihe bekommt, flüchtet man sich

    in Rassismus der bei den unterbelichteten Bürgern sehr gut ankommt.

    Ich finde es sehr gut dass die burmesische Madame die jetzt als

    Marionette für das Militärregime arbeitet ihre Ehrentitel aberkannt bekommt.

    Für die Rohingyas wird sich leider nix ändern. Sie werden nie wieder

    in ihre Heimat zurückkehren können.

    Es geht um die Geschäfte mit China, da opfert man schonmal 1 Million

    Untermenschen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. November 2018 6:01 pm
Reply to  STIN

Nur als Büttel Chinas ist das Leben nicht so prickelnd.

Hör auf den Dummquatsch zu schreiben die Madame

würde vom Militär wieder eingelocht.

Wozu?

Nur mit ihr gibts noch Geld aus dem Westen.

Ausserdem ginge es ihr dann noch zehnmal besser

als den Rohingyas.

 

sf
Gast
sf
14. November 2018 8:47 pm
Reply to  STIN

"Ihre Burmesen" haben schon lange nicht mehr die Mehrheit! 

siamfan
Gast
siamfan
14. November 2018 9:57 pm
Reply to  STIN

SIE betreiben genau die Volksverhetzung wie die Luegenpresse!

Das ist Brunnenvergiften mit unredlichen Methoden! Dann koennen Sie noch Loeschen und Zensieren!

Fuer mich ist das mit den Hindus genau so wenig bewiesen, wie mit der Vergewaltigung in 2012!!!

Wenn der Hitlermoench das seinen Ex-Kindersoldaten sagt, ziehen sie die passende Kleidung an und "erledigen " das!!!

Ihre LP-"Quellen" koennen Sie sich irgendwo hinschmieren.

Viele schreiben das irgendwo ab und werden dann missbraucht!

Dummes Spiel, aber es klappt, weil man keinen greifen kann und ALLE , auch Robin Hood &Co sich vor diesen Dreckkarren spannen lassen.

Es lebt sich ja auch recht gut!!!

siamfan
Gast
siamfan
25. September 2018 11:58 am

UEBERALL sind es Grundstuecksspekulanten, die die Luegenpresse fuer ihre Sache nutzen!

 

sf
Gast
sf
14. November 2018 4:15 pm
Reply to  STIN

Die LP wird auch vom burmesisvhn Militär gekauft! 

siamfan
Gast
siamfan
15. November 2018 6:03 am
Reply to  STIN

Beides!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. September 2018 11:50 am

US documents systematic violence against Myanmar Rohingya

Breaking News September 25,

The United States said Monday it had found evidence of systematic violence by Myanmar's military against the Rohingya minority, including widespread killings and rape.

 

The State Department released the report just as the United States announced $185 million in new funding for Rohingya refugees during a meeting at the United Nations on Myanmar.

The State Department study, based on interviews in April with 1,024 Rohingya adults who have taken refuge in neighboring Bangladesh, provided accounts consistent with reports from human rights groups but kept largely to dispassionate descriptions of events.

The report notably did not use the terms genocide or ethnic cleansing to describe the mass killings of the Rohingya, a mostly Muslim group concentrated in Rakhine state that is despised by many in Buddhist-majority Myanmar and who are not considered citizens.

Most see killings, rape

The report said that 82 percent of the interviewed refugees personally witnessed killings, with 51 percent also reporting sexual violence.

The State Department said that witnesses hailing from multiple villages reported similar rapes, in which military men would force all the women to leave their homes.

"They would then choose a smaller number of women — often four or five, but some refugees reported up to 20 — whom as many 15 soldiers would then take to fields, forests, houses, schools, mosques or latrines to gang rape," it said.

"Many victims were reportedly killed afterward, though not in all cases," it said, adding that soldiers in some cases would go door to door to find the "'prettiest' girls" to gang-rape.

In an overwhelming 88 percent of cases, the witnesses said that the military was behind atrocities. Few said they saw attacks against them by the Arakan Rohingya Salvation Army (ARSA), the Islamic militant group whose assaults on military posts in October 2016 triggered the crackdown.

The violence in Myanmar, formerly known as Burma, was unleashed soon after the country transitioned to democracy, undermining what Western governments had hailed as a triumph of engagement.

The campaign against the Rohingya has especially tarnished the reputation of Aung San Suu Kyi, the long-detained democracy advocate and Nobel laureate who has been reticent in addressing the violence.

 

Es ist sehr schön wenn einmal klare Worte über das Schicksal der Rohingyas gefunden

werden, Auch wenn sie von den Trump Amis kommen und nur im Propaganda Krieg

gegen China verwendet werden.

Die Chinesen werden natürlich weiterhin das burmesische Militär und dessen

Marionette Aung darin unterstützen eine Rückführung der Rohingyas in ihre

Heimat Rakhine zu verhindern.

Schliesslich haben sie selber genug Minderheiten die sie auch lieber vertreiben

würden.

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. September 2018 12:22 pm

Bangkok police shut down journalists' discussion about Rohingya

  • 11 Sep 2018 
  • Police in Bangkok shut down a forum organised by foreign journalists to discuss whether senior military officers in Myanmar should face justice for alleged human rights abuses committed by their forces against Rohingya Muslims and other ethnic minorities.

    About a dozen policemen showed up ahead of Monday evening's scheduled panel discussion at the Foreign Correspondents Club of Thailand and ordered the panellists not to speak. The scheduled speakers included Tun Khin, a prominent UK-based Rohingya activist; Kobsak Chutikul, a former Thai diplomat; and Kingsley Abbott, a representative of the International Commission of Jurists, a rights advocacy group.

 

Wehret den Anfängen!

Das thailändische Regime welches sich selber den Friedensnobelpreis umhängen möchte

weil es im Gegensatz zu seinen burmesischen Kollegen die Rohingyas nicht 

ausrottet oder vertreibt sondern aus humanitären Gründen sie zu Hungerlöhnen

ohne Rechte ausbeutet und sie gnädigerweise die Arbeiten machen lässt

für die sich kein Thai mehr findet,

tut natürlich Recht daran auch nicht den Hauch von freier Meinungsäusserung

hier aufkommen zu lassen!

Wenn die internationale Journaille über das Regime in Burma diskutieren will.

so soll sie das gefälligst in Naypyidaw tun möglichst dort wo die 2 Reuters Journalisten

sitzen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. September 2018 9:14 am

Suu Kyi's image in shreds over journalists

  • 3 Sep 2018
  • YANGON: The jailing of two Reuters journalists shreds what remains of Nobel laureate Aung San Suu Kyi's reputation as a rights champion, critics say, after she failed to come to their defence or speak up for the persecuted Rohingya minority.

    Suu Kyi was once a staunch advocate for the free press and a darling of the foreign media.

    During her long years of house arrest under the former junta — which choked the media inside Myanmar — it was foreign correspondents who carried her message of peaceful defiance to the outside world.

    Glowing profiles burnished her image, with comparisons made to the Dalai Lama, Nelson Mandela and Martin Luther King.
    Ist der Ruf erst ruiniert, f…… äh regiert es sich ganz ungeniert.

  • Ich möchte die Madam auch hier teilweise in Schutz nehmen.
  • Wer legt sich schon gerne mit China,der Mehrheit der Burmesen
  • dem Klerus und den potentiellen Investoren an?
  • Realpolitik eben!
  • Aber es ist mehr als ekelhaft wenn jemand der selber wegen freier
  • Meinungsäusserung im Knast bzw Hausarrest sass
  • soetwas unterschreibt!
berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. September 2018 9:24 am
Reply to  berndgrimm

Also bei meinem vorherigen Beitrag (Thread: Politiker glauben nicht an Wahlen….)

kamen beide Änderungsbuttons. Hier kam keiner.

Nochetwas was man wieder wegfallen lassen sollte:

Die untere Downloadmöglichkeit wo auch jpeg angenommen wird.

Das Format ist viel zu gross und selbst ich kann schnell jpeg in jpg

umformatieren.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. September 2018 9:26 am
Reply to  berndgrimm

Test

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. September 2018 10:49 am
Reply to  berndgrimm

Lügenpresse?

Gesichtsbuch!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. September 2018 10:47 am

aus der NZZ

Vor einem Jahr begann die Vertreibung der Rohingya aus Burma – ein Rückblick

Ein Jahr ist es her, seit die Flucht der Rohingya vor der burmesischen Armee nach Bangladesh begann. In ihre Heimat im Teilstaat Rakhine im Westen Burmas können sie nicht zurückkehren.

In Burma schwelen schon seit Jahren Konflikte zwischen Angehörigen der muslimischen Rohingya und burmesischen Buddhisten. Viele Buddhisten betrachten die Rohingya als illegale Einwanderer ohne kulturelle, religiöse oder soziale Beziehungen zu Burma. Vor einem Jahr forderten neue Gewaltausbrüche rund 400 Menschenleben. Die burmesische Armee hat zahlreiche Dörfer in Rakhine abgebrannt. Rund 900 000 Rohingya sind nach Bangladesh geflohen.

Kill the Messenger!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. August 2018 10:22 am

Das fehlende Foto zum folgenden Beitrag!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. August 2018 10:18 am

Myanmar army fakes Rohingya photos in 'True News' book

  • 31 Aug 2018
  • The grainy black-and-white photo, printed in a new book on the Rohingya crisis authored by Myanmar's army, shows a man standing over two bodies, wielding a farming tool. "Bengalis killed local ethnics brutally", reads the caption.

    The photo appears in a section of the book covering ethnic riots in Myanmar in the 1940s. The text says the image shows Buddhists murdered by Rohingya – members of a Muslim minority the book refers to as "Bengalis" to imply they are illegal immigrants.

    But a Reuters examination of the photograph shows it was actually taken during Bangladesh's 1971 independence war, when hundreds of thousands of Bangladeshis were killed by Pakistani troops.

    It is one of three images that appear in the book, published in July by the army's department of public relations and psychological warfare, that have been misrepresented as archival pictures from the western state of Rakhine.

    In fact, it was found that two of the photos originally were taken in Bangladesh and Tanzania. A third was falsely labelled as depicting Rohingya entering Myanmar from Bangladesh, when in reality it showed migrants leaving the country.

    Government spokesman Zaw Htay and a military spokesman could not be reached for comment on the authenticity of the images. U Myo Myint Maung, permanent secretary at the Ministry of Information, declined to comment, saying he had not read the book.

  • Es ist ja hinlänglich bekannt (spätstens seit Donald Trump) dass die meisten
  • Fake News von denen gestreut werden die Andere der Fake News bezichtigen.
  • Ist hier ja leider auch schon passiert, und nicht nur durch den Goebbels Imitator
  • und AfD Propagandisten der hier unter dem Nick Raoul Duarte schreibt.
  • Es wurde immer alle Schuld auf die Rohingyas geschoben.
  • So weit so schlecht.
  • Das ganze internationale Theater derzeit um die berechtigten Lebensinteressen
  • der Rohingyas ist leider Kontraproduktiv.
  • Die Burmesen sind nicht bereit die Rohingyas wirklich in ihre Heimat
  • zurückkehren zu lassen und friedlich mit ihnen zu leben!
  • Die UN ist nicht bereit und in  der Lage die Gebiete der Rohingyas in
  • Rakhine State zu schützen.
  • Kein anderes Land ist bereit die Rohingyas aufzunehmen.
  • Also wäre die "sauberste" Lösung wohl suizidaler Genozid?
  • Für mich ist es da kein Wunder wenn die Rohingyas dann lieber auf
  • die von Saudi Arabien finanzierten islamistischen Terroristen setzen!
berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. August 2018 6:14 am

 

Aung San Suu Kyi to keep Nobel Peace Prize

  • 30 Aug 2018
  • STAVANGER, Norway: The Nobel Peace Prize to Aung San Suu Kyi will not be withdrawn in the light of a United Nations report that said Myanmar's military carried out genocide in its mass murders of Muslim Rohingya, the Norwegian Nobel Committee said on Wednesday.

    "It's important to remember that a Nobel Prize, whether in physics, literature or peace, is awarded for some prize-worthy effort or achievement of the past," said Olav Njoelstad, the secretary of the Norwegian Nobel Committee.

    "Aung San Suu Kyi won the Nobel Peace Prize for her fight for democracy and freedom up until 1991, the year she was awarded the prize," he said.
    Sehr richtig!

  • Ich bin ein Verteidiger der Rohingya und wehre mich gegen das Unrecht
  • welches ihnen von vielen Seiten angetan wird, auch in diesem Blog!
  • Aber Madam hat sich den Friedensnobelpreis durch ihren heroischen Kampf
  • für eine Art Demokratie in Burma redlich verdient.
  • Viele Friedensnobelpreis Empfänger waren umstritten und haben durch ihre
  • Taten oder Handlung später ihre Berechtigung anzweifelbar gemacht.
  • Aung war damals Burmas einzige Hoffnung und hat viel erreicht.
  • Heute ist sie eine Realpolitikerin und macht sich selbst zur Marionette
  • des Militärregimes und der faschistischen Mehrheit der burmesischen
  • Buddhisten!Sie hat den Genozid und die Vertreibung der Rohingya
  • zugelassen, ja unterstützt.
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
28. August 2018 1:59 pm

sf:    Was ist das für eine billige Behauptung!?

Immer erst lesen, dann nachdenken und verstehen – dann bitte schweigen

Danke.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. August 2018 8:20 am

Generals accused, Suu Kyi slammed for 'Rohingya genocide'

  • 28 Aug 2018
  • Investigators working for the UN's top human rights body said Monday that Myanmar military leaders should be prosecuted for genocide against Rohingya Muslims, taking the unusual step of identifying six by name among those behind deadly, systematic crimes against the ethnic minority.

    They also faulted Aung San Suu Kyi for not using her role as head of Myanmar's government, nor her "moral authority" – she is a Nobel Peace Prize laureate – to stop the events in embattled Rakhine state.

    The call for prosecution, accompanying a first report by the team of investigators, amounts to some of the strongest language yet from UN officials who have denounced alleged human rights violations in Myanmar since a bloody crackdown began last August.

    The three-member "fact-finding mission" and their team, working under a mandate from the UN-backed Human Rights Council, meticulously assembled hundreds of accounts from expatriate Rohingya, as well as satellite footage and other information to assemble the report.

    "The military's contempt for human life, dignity and freedom – for international law in general – should be a cause of concern for the entire population of Myanmar, and to the international community as a whole," said fact-finding mission chair Marzuki Darusman, a former Indonesian attorney-general, at a news conference.

  • Leider Alles nur warme Worte, passieren wird wie immer garnix und das
  • Morden an den Rohingya wird fröhlich weitergehen, falls sie sich zurücktrauen!
sf
Gast
sf
27. August 2018 3:50 pm

xxxxxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

Laut Amnesty International liegen

dazu erdrückende Beweise vor

 

Was ist das für eine billige Behauptung!? 

WER soll das von AI gesagt haben? 

Link!!  oder :Liar:

.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. August 2018 7:20 am

siamfan:    … bestaetigen sie, das alles ist nur von der LP aufgezogen.

Nein.

Bestätigt wurde nur, daß die "Aussagen" von der terroristischen "ARSA" vorgegeben (also gefälscht) wurden. 

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
26. August 2018 12:56 pm

siamfan:    Es gab keine neutrale Untersuchung der Überfälle! 
Wahrscheinlich sind nicht nur die Täter sondern auch die 
Überfälle selbst erfunden. 

Ach was …
Übrigens: Der Artikel stammt nicht von STIN.

siamfan
Gast
siamfan
26. August 2018 12:36 pm

Nichts von STINs Lügen ist bewiesen! 

Es gab keine neutrale Untersuchung der Überfälle! 

Wahrscheinlich sind nicht nur die Täter sondern auch die Überfälle selbst erfunden. 

siamfan
Gast
siamfan
26. August 2018 8:27 pm
Reply to  STIN

Die können mich mal im Mondschein besuchen mit Ihren billigen Drohungen! 

Warum sollten die Rohingyas so etwas machen? 

Der HiltlerMönch hat auch was gegen Hindus.  Die Aussagen der Menschen,  die wohl nicht vor Ort gemacht wurden,  werden vor keinem Gericht Bestand haben. 

Mir wäre jetzt neu,  die Armee hätte jemand eingelassen,  schon gar nicht AI! 

Auch die angebliche Vergewaltigung im Vorjahr würde nie abschließend  aufgeklärt. 

Es wird aber von der LP verbreitet. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. August 2018 8:59 am

PATHUM THANI — A Saturday event to mark the one-year anniversary since violence erupted in Myanmar’s Rakhine state was forced to cancel by authorities.

Hajee Ismail, the president of the Rohingya Peace Network of Thailand, said a “merit making” ceremony with about 50 attendees scheduled to take place today afternoon at a mosque in Pathum Thani province, north of Bangkok, was canceled after calls from the police and the military on Friday.

“Police called yesterday asking if our event will cause chaos,” Hajee said Saturday by phone. “Then the military, from which exact unit I don’t recall, called the Imam [Islamic leader in the community] telling us to cancel the event.”

“We’re sad about what happened,” Hajee said. “We only meant to perform salat and pray for the deceased. We meant to gather to make merit and then have lunch together. That’s it.”

On Aug. 25 last year Myanmar military forces attacked Rohingya people in the country’s northern Rakhine state. The atrocities resulted in thousands of Rohingya people being killed and forced about 700,000 Rohingya Muslims to flee to Bangladesh.

The military was accused of widespread human rights violations, including rape, murder, torture and the burning of Rohingya homes.

 

Die Rohingyas sind in der Tat nirgendwo beliebt. Im sich selbst immer so

menschenfreundlich schminkenden Thailand schon garnicht.

Sie werden geduldet weil sie für Hungrlöhne die weit unter den Mindestlöhnen

liegen meist mit Frauen und Kindern die Arbeiten machen die kein Thai machen will.

Und sie sind dankbar dafür dass sie überhaupt hierbleiben dürfen.

Ich erlebe dies ja jetzt schon einige Jahre wie diese Menschen hier unterdrückt

ausgebeutet und verachtet werden.

Ich habe mir den Unmut meiner Edelthai Nachbarn zugezogen weil ich Kinder

und Frauen in unsere Anlage eingeladen habe zum Spielen und ihnen die

Gelegenheit gab in unserem Park zu beten weil es in unserer Gegend keine Moschee

gibt. Inzwischen hat ein (christlicher) Thai Nachbar den Kontakt zu einer

muslemischen Gemeinde in Surasak hergestellt wo sie regelmässig die Moschee

benutzen dürfen.

Auch wenn hier immer die Mär verbreitet wird dass die von Saudi Arabien

finanzierten islamistischen Terroristen den Genozid an den Rohingyas

verursacht und selbst ausgeführt hätten so ist dies absurd.

Da werden Ursache und Wirkung vertauscht.

Tatsache ist, dass die Feindlichkeiten der Buddhisten in Burma

angestachelt von faschistischen "Mönchen" und vom Militär gern geduldet

für den versuchten Genozid der Rohingyas und die Vertreibung aus ihrer Heimat

Rakhine nach Bangladesh dem unterentwickelten Land der Welt

verantwortlich sind.

Nun will man sie nicht zurücklassen und kein anderes Land (auch muslemische)

will sie haben!

Von der UN gibt es nichts als warme Worte und ein bisschen Essen und Unterkunft

zu überhöhten Preisen auf unser aller Kosten.

Da niemand sich ernsthaft mit dem sich hinter Madam Aung versteckenden

Militärregime in Burma welches von der muslimophoben Grossmacht China

die mit den Finanzierern des islamistischen Terrors (Saudi Arabien,Katar,Kuwait,

die so westlich geschminkten Emirate und Iran) hervorragende Geschäfte macht

verderben will, müssen die Rohingyas als eine der vielen Minderheiten in Burma

eben dran glauben.