Umfrage: Prayuth ist führender Kandidat für den Posten des nächsten Premier

General Prayuth Chan o-cha ist der führende Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten bei der kommenden Wahl. Das hat eine Meinungsumfrage ( Suan Dusit Poll ) der bekannten Suan Dusit Rajabhat Universität ergeben. Die Umfrage wurde vom 5. bis zum 8. September bei 1.132 Menschen im ganzen Land durchgeführt, berichtet die Universität.

Bei der Meinungsumfrage wollte die Universität die Meinungen der Menschen zu den bevorstehenden Wahlen, die vermutlich im Februar 2019 stattfinden sollen, wissen. Dabei standen die Meinungen zu den Kandidaten für den Posten des Premierministers im Vordergrund.

Das Ergebnis der Meinungsumfrage der Suan Dusit Rajabhat Universität zeigt, dass General Prayuth Chan o-cha die führende Wahl für den Posten des nächsten Ministerpräsidenten nach der Wahl ist. An zweiter Stelle für den Posten liegt Herr Abhisit Vejjajiva von der Demokratischen Partei, gefolgt von Sudarature Keyuraphan von der Pheu Thai Partei sowie Herr Thanathorn Jungroongreangkit von der neu gegründeten Partei Future Forward.

Auf die Frage nach der Wahl des Premierministers bekam General Prayuth Chan o-cha 24,72 % der abgegebenen Stimmen. Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Herr Abhisit Vejjajiva, wurde mit 17,57 % der Stimmen als die zweite Wahl genannt. Dicht dahinter wird er verfolgt von Khunying Sudarat Keyuraphan von der Pheu Thai Partei, die immerhin noch 16,53 % der abgegebenen Stimmen erhielt.

Der Parteichef der neu gegründeten Future Foward Partei, Herr Thanathorn Jungroongreangkit wurde mit 14,63 % als vierter Wunsch für den Posten des neuen Ministerpräsidenten genannt.

Allerdings gaben auch 13, 50 % der befragten Bürger an, dass sie gerne wieder ihren ehemaligen Premierminister Thaksin Shinawatra auf dem Posten und an der Spitze der Regierung sehen würden.

Zu den verbleibenden 13,05% gehörten:

  • der Vizepremier Somkid Jatusripitak,
  • der ehemalige Premierminister Chuan Leekpai,
  • die ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra,
    Polizei General Sereepisuth Temiyavej,
  • Anuthin Charnveerakul,
  • Chaturon Chaisaeng,
  • Chadchart Sithipan
  • und Narongsak Osotthanakorn.

In der Meinungsumfrage wurden die Bürger auch gefragt, ob sie bei der Wahl auch für neue Parlamentsmitglieder oder neue Gesichter stimmen würden. Dabei sagte eine große Mehrheit von 69,88 %, „ JA „ sie wören bei der Wahl für beide offen.

16,15 % gaben an, sie würden bei ihrer Wahl bei den ehemaligen Abgeordneten bleiben;
13,97 % sagten, sie würden dagegen lieber für neue Gesichter stimmen.
In der Umfrage wurden die Bürger auch auf die die Werte der Parteien, für die sie stimmen würden, angesprochen:

Dabei bevorzugten 32,46 % eine Partei, die Ehrlichkeit, Gerechtigkeit und Moral aufrechterhält; 23,39 % sagten, sie würden eine Partei mit neuen, klaren und praktischen Strategien wählen;

20,15 % wollten eine Partei, die dem Interesse der Mehrheit der Bürger entspricht;

19,87 % sagten, sie würden für eine Partei stimmen, die einen klaren Plan hat und das Land insbesondere im wirtschaftlichen Bereich weiter voranbringen wird;

4,13 % wollten eine Partei, die die Politik reformiert, das Land vereinen und die Demokratie weiter vorantreiben will.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. September 2018 6:06 am

http://www.nationmultimedia.com/detail/politics/30354335

As per the Constitution, a general election must take place within 150 days once the last of four laws required for the national poll come into effect. The laws in question are: the Political Parties Act, Election Commission Act, MP Election Act and Senators Acquisition Act.

The next step would be to relax political restrictions, so parties can begin preparing for the election. 

After coming to power, the junta issued many orders restricting political activities, including a ban on political gatherings of five or more people, and an order prohibiting political parties from convening meetings or holding events that are political in nature. The easing of political restrictions are bound to bring some exciting developments.

First, General Prayut, who heads the ruling National Council for Peace and Order (NCPO), is expected to share his future political plans later this month – he had promised to do so once the political restrictions were relaxed. 

Now the question is whether the junta chief will choose to return as government head, and if so, will it be as a party candidate or an outsider.

If he contests as a party candidate, he will have a better chance of becoming prime minister if his party can gather enough support in the House of Representatives. 

However, if he chooses to be an outside candidate, then it may get a bit risky because he will have to wait for the House of Representatives to fail in electing a prime minister.

Another exciting development will be the names the two main political parties will reveal as their prime minister candidate. Each party is required by law to nominate no more than three PM candidates ahead of the election.

The contest for the party leader’s post, meanwhile, has become very lively in the Democrat Party. The current party chief Abhisit Vejjajiva has made it clear that he wants to contest another term, and he has a good chance of succeeding. 

However, some Democrats claim the NCPO is trying to send in their own man to fight for the Democrat leadership. Democrat Watchara Phetthong claimed that the junta wanted Abhisit to be replaced, because he has proved to be “an important obstacle” to Prayut’s return to power.

Abhisit said recently that the Democrat Party under his leadership would not support a prime minister who is not elected by the House of Representatives. This clearly means that Abhisit is against an outsider PM, who is not attached to any political party. 

Diese Militärdiktatur tut derzeit Alles um eine Wahl zu verhindern solange

nicht sichergestellt ist dass sie nach der "Wahl" weiterregieren können.

Nachdem die beiden Militärparteien im Süden und Norden offensichtlich

gefloppt haben will man sich Abhisits Restdemokraten unter den Nagel reissen.

Eigentlich wollte man ja Abhisit als willfährige Militär Marionette (so wie 

ihn Thaksins Hassprediger immer dargestellt haben)!

Aber dies schein nich so zu klapen.

Abhisit war der Einzige Militärdiktaturkritiker der nicht zur Attitude Adjustment musste!

Dies rächt sich jetzt.

Um nochmal die Demokratievorstellung Prayuths aufzuzeigen:

Erst sagte er dass die "Politiker" der Altparteien schuld am Niedergan

Thailands seien weil sie korrupt wären und nur an die eigenen Vorteile

denken.

Dann lässt er Suthep im Süden und Somkid im Norden die Abfälle

dieser Altparteien (Demokraten und Pheua Thai) aufkaufen

und will angeblich mit diesen sein neues Thailand aufbauen.

Ach so, neben den beiden "neuen" Militärparteien ohne Inhalt

gibt es tatsächlich noch eine wirkliche neue Partei

nämlich Future Forward.

Die wird aber genauso verfolgt und behindert wie die Altparteien

weil sie gegen eine weitere Militärherrschaft ist.

Seit viereinhalb Jahren gibt es die Prayuth Ein Mann Show

mit vielen Komparsen die jede Tragödie im Lande nutzt

um sich selber ins Rechte Licht zu rücken

mit geistlosestem Populismus auf Ausländer losgeht

Milliardenweise Nicht Wahl Geschenke austeilt ,

oder zumindest bei Wohlverhalten verspricht ,

und die trotz angeblicher haushoher Führung

in den Umfragen eine Wahl fürchtet

wie der Teufel das Weihwasser!

sf
Gast
sf
10. September 2018 11:47 am

Wie will denn Praxis,  bei der Hochwasseeverwaltung ein ehrliches Wählerverzeichnis bekommen? 

5555 

sf
Gast
sf
10. September 2018 2:06 pm
Reply to  sf

"Praxis" war "Prayut"

Den Rest kann ich nicht lesen,  da alles im rechten Rand und kein Zeilenumbruch! 

sf
Gast
sf
12. September 2018 3:32 pm
Reply to  STIN

Alles schon gemacht!  Kommt immer

wieder hoch! 

Wachsen Ihnen die Russen über den Kopf? 

Beim PC ist es gerade wieder das Einfügen

 der Bilder. 

Da rast die Bildlaufleiste durch,  wodurch 

man keine Bilder einfügen kann. 

Insgesamt brauche ich hier mit all den

Schikanen, etwa die doppelte Zeit,  oder 

anders rum ich kann nur noch die Hälfte

kommentieren.

Und damit haben Sie ja wohl Ihr gestecktes

Zwischenziel erreicht! 

sf
Gast
sf
12. September 2018 3:35 pm
Reply to  sf

Sehen Sie,  auch den Zeilenumbruch

bekomme ich manuell in den Griff! 

Aber Sie werden uns gleich wieder 

erzählen,  das müßte jeder Nutzer

selbst einstellen. 

555555

siamfan
Gast
siamfan
10. September 2018 11:25 am

Die etwa 30 Sitze aus dem tiefen Sueden wird Lord Voltemort Na Dubai auch nicht mehr bekommen!!

Hier verschwinden zuviele Beitraege! :Angry:

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. September 2018 10:19 am

Dems adopt primary vote in leadership race For the first time in its history, members will choose top-seat contender 10 Sep 2018

A primary voting system intended to give the public more active engagement in politics will be adopted by the Democrat Party to decide its next leader, which could set the tone for other parties under…
In an interview with the Bangkok Post, Democrat leader Abhisit Vejjajiva said the party leadership race will be highly participatory, which is healthy for the growth of democracy.

Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/politics/1536970/dems-adopt-primary-vote-in-leadership-race. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.
 

Also im Gegensatz zum Chefdiktator der bis Heute noch vor der Verantwortung

davonläuft aber unbedingt die Macht behalten will ,

geht Abhisit das Risiko ein in einem popular vote bei den Primaries von vornherein

abgewählt zu werden!

Abhisit ist für mich nach seinem politischen Ziehvater Chuan Leekpai der aber

zu alt und zu krank ist um noch eine entscheidende politische Rolle in Thailand

zu spielen der einzige halbwegs ernstzunehmende Thai Politiker/Machthaber.

Ich habe Abhisit schon sehr früh durch Vermittlung eines Zweitjob Mama Sans

des damals besten Massage Salons in BKK kennengelernt!

Nein, nicht im Puff sondern der junge schwule MamaSan war Aktivist der

Demokratischen Partei.Er konnte also nicht nur Mädchen verkaufen

sondern auch Politiker (ist ja auch viel schwieriger5555!)

Jedenfalls wurde er mir Anfang der 90er Jahre als jüngster Parlamentsabgeordneter

und "grösste Zukunftshoffnung Thailands" vorgestellt.

Ich war sehr beeindruckt von seiner klaren Vorstellung von der Zukunft Thailands

und dessen Platz in der (westlichen) Welt!

Dies war bevor Thaksin in die Politik ging!

Ich habe ihn später noch häufig getroffen (im FCCT wo er häufig Gast war

und im Emporium privat beim Einkaufen  weil ich viele Jahre in einem Apartment

in der Sukhumvit 16 wohnte und genau wie er und seine Frau im Emporium

Gourmetmarket einkaufte)!

Am meisten bewunderte ich ihn in seiner Rolle als langjähriger Oppositionsführer

im Parlament während der Thaksin Regierung.

Er war der Grund weshalb Thaksin nicht mehr ins Parlament kam und dieses

von aussen als Quasselbude abqualifizierte.

In seiner leider zu kurzen Regierungszeit machte er mehr ordentliche Sacharbeit

als alle Regierungen vor und nach ihm. Mit Ausnahme der ersten 2Jahre Thaksin Regierung!

Die einzige "neue" Eisenbahnstrecke die in Thailand trotz vieler hochtrabender

Pläne auch in einer Regierungsperiode fertiggestellt wurde war der

2spurige kreutzungsfreie Ausbau der wichtigen Güterstrecke vom Knoten Chachoensao

zum Hafen Laem Chabang (53km)! Davon lebt Thailand auch heute noch!

Trotz Idioten Shinkansen Fantasien!

Abhisit wird leider nie bei einer Wahl vom Thai Volk direkt gewählt werden,

weil die Thai ihn nicht verstehen (er kann rational denken) und er von

Thaksins Hasspredigern als Ausländer verunglimpft wurde weil Thaksin

persönlich ihn hasste weil er ihm intellektuell überlegen war.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. September 2018 9:20 am

Es ist schön dass Stephff endlich mal wieder Prayuth karrikieren darf!

Wohlgemerkt: Auch der Chefdiktator ist nur eine Marionette deren

Strippenzieher es vorziehen im Dunklen zu bleiben.

Das Einzige was Thailand aus dem Sumpf ziehen könnte

wäre Transparenz die es hier aber niemals geben wird.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. September 2018 9:04 am

5555!

Offensichtlich haben noch nicht mal alle Hofschranzen für den Chefdiktator gestimmt!

Zum ersten Mal dass Abhisit in einer Umfrage vor Thaksin liegt!

Also bis er mich enttäuscht bin ich schon mal für Thanatorn Summit Future Forward.

Er war in England und hat Marx und Lenin gelesen!

Wenn man die Anteile Abhisits,Sudarats,Thanatorns und Thaksins addiert

hätte man eine satte Zweidrittel Mehrheit gegen die Militärs.

Zu schön um wahr zu werden!

Deshalb wird es weiterhin keine Wahlen geben!

4,13 % wollten eine Partei, die die Politik reformiert, das Land vereinen und die Demokratie weiter vorantreiben will.

Dies sind offensichtlich die Hardcore Reformgläubigen aus der Provinz Ranong!

Aber das steht ja in der Lügenpresse!