Wahlkommission für Wahl frühestens am 24. Februar bereit

Ittiporn Boonprakong, Vorsitzender der thailändischen Wahlkommission, wiederholte, dass die bevorstehenden Wahlen frühestens am 24. Februar stattfinden werden.

Ittiporn sagt, sein Team sei bereit und gerüstet, Wahlen zu organisieren, obwohl sie erst im letzten Monat ihr Amt angetreten hätten. Sie bedankten  sich bei ehemaligen Kommissaren und Wahlbeamten, die bei der Vorbereitung und dem Übergang von Wahlen zu seinem Team eine hervorragende Arbeit geleistet hätten.

Das Organic Parliament Act und die Organic Members of Senate Act werden am 13. September in Kraft treten. Er fügte hinzu, dass innerhalb von 150 Tagen nach der Vollstreckung eine allgemeine Wahl stattfinden müsse.

Er wies darauf hin, dass der früheste Wahltermin der 24. Februar 2019 und der letzte im Mai 2019 sei, was im Einklang mit der nationalen Roadmap steht.

Die allgemeine Wahl und die Wahl der Senatoren müsse 15 Tage vor der Wahl der Abgeordneten abgeschlossen werden.

Er wiederholte dann, dass die Wahlkommissare und -beamten landesweit für die Durchführung von Wahlen voll ausgestattet seien und dass die mit Spannung erwarteten Wahlen nicht weiter verzögert würden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. September 2018 12:44 pm

Leider sind viele meiner Antworten auf Wolf5 Kommentare nicht erschienen

deshalb stellvertretend für viele noch einmal dieser:

Wolf5 schreibt:

Tatsächlich ist es so (und war auch unter Thaksin nicht anders) dass man hauptsächlich gegen politische sowie unliebsame Gegner vorgeht.
Das die Militärjunta und Prayut ein Problem mit der Polizei haben, ist hinlänglich bekannt.
Gleichzeitig wird ein Vorgehen gegen Angehöriger des Militärs tunlichst vermieden und bei Verbrechern aus Reihen der Eliten zieht man die Samthandschuhe an.

Gerade als Thaksin Gegner und jemand der anfänglich für diese "gute" Militärdiktatur

war kann ich Wolf5 nur vollkommen zustimmen.

Die derzeitige Junta hat aufgrund der von ihr durchgeführten Aktionen und

dezidierten Nicht-Aktionen überhaupt keinen Grund sich moralisch über

den Grossverbrecher Thaksin zu stellen.

Im Gegenteil!

Thaksin ist nie als Saubermann mit moralischem Anspruch angetreten

und war immer stolz auf seine Cleverness am Rande oder jenseits

der Legalität.

Prayuth tut aber genau dies. Er stellt sich selber moralisch über Andere

und beweihräuchert sich und seine Junta Kollegen mit Erfolgen

die es garnicht gibt oder für die keiner der Selbstbeweihräucherten

irgendetwas getan hat.

Weder er noch seine Kalfakter stellen an sich selbst die Ansprüche

die sie gern an Andere stellen.

Im Übrigen eine typische Thainess Malaise!

Die totale Unglaubwürdigkeit nach viereinhalb Jahren Herumfuhrwerken

kommt nicht von ungefähr.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. September 2018 5:31 pm

Meine Antworten auf den Beitrag von Wolf5 wurden hier über GC,Opera

und MS Edge insgesamt 4 Mal durch einen Java Script Trojaner

der Sorte Js Crypto Miner T und A verhindert.

Zunächst wurden die Viren von AVAST gestoppt und dann als ich 

meinen Kommentar abschickte verschwand dieser auf Nimmerwiedersehen.

Die Viruswarnung kam schon als ich ST.at öffnete.

Jetzt kam die Viruswarnung erst als ich diesen Thread öffnete.

Mal sehen ob ich irgendwas abschicken kann!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. September 2018 9:59 am
Reply to  STIN

Ja, natürlich: Som nam na! 

Wer in ST.at schreibt ist selbst daran schuld und löscht

seine Kommentare  auch selber!

Ich habe auch noch mit Malwarebytes Premium gescannt!

Natürlich garnix, woher auch?

Crypto Miner A und T sind Java Trojaner die normalerweise

für Werbung genutzt werden.

Es ist interessant dass für verschiedene Browser verschiedene

Trojaner verwendet werden.

Apropos Werbung: 

Ich habe für FF,GC und Opera Adblocker Plus installiert

und bekomme in ST.at keine Werbung angezeigt.

Bei MS Edge bekomme ich die Werbung in ST.at

angezeigt.

Es ist schon aussergewöhnlich dass die Probleme

erst anfingen als hier mehrheitlich kritische Kommentare

über die Militärdiktatur und die Thai Gesellschaft kamen.

Früher hat es hier nie solche Probleme gegeben.

Ich bin auch viel in Flieger Blogs unterwegs 

die auch oft wordpress nutzen. 

Dort gibt es auch Heute noch keine Probleme.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. September 2018 11:44 am
Reply to  berndgrimm

Are your favorite websites mining Bitcoin? Here's how to find out

Some websites might be using your CPU to mine cryptocurrencies like Bitcoin without your knowledge.

FEBRUARY 16, 2018 11:31 AM PST

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Mining of cryptocurrencies like Bitcoin can be lucrative. But there's a catch: it requires time and a lot of computing power. If you could somehow spread those computing demands out among hundreds — and sometimes even thousands or millions — of unknowing users, it would greatly reduce the cost and time of mining expensive coins.

As nefarious as that sounds, it's exactly what several websites were discovered to be doing by IT security company ESET in September last year.

Previously, criminals would go about hijacking someone else's computer to mine coins through a malicious program that was installed. But a more lightweight and less noticeable (at least from the user's perspective) way of doing it is by running a JavaScript file right from within the browser — no exploits or vulnerabilities needed. Instead of infecting the users' computers, websites are being infected with malicious ads. All that needs to happen for mining to begin is that a user needs to visit an infected website with JavaScript enabled.

Watch this: What the heck is blockchain?

1:49 

What's the big deal with mining anyway?

Inherently, mining cryptocurrencies is not a bad thing. It's how transactions are processed. You can learn more about it in our cryptocurrency and blockchain explainer but, in short, when a cryptocurrency transaction is announced to a blockchain network, computers on that network begin solving complex mathematical puzzles to confirm the currency has not already been used. In exchange for the work, miners (people whose computers were used to process the transaction) are rewarded a small amount of cryptocurrency.

No big deal, right?

With some cryptocurrencies — such as Monero — mining is relatively fast and simple and doesn't need a specialized computer to process the transactions. On the other hand, Bitcoin is notoriously slow and complex to mine and requires tons of processing power to lift the heavy load.

If someone were to tax your home computer with this, the CPU usage would skyrocket, simple tasks would become painstakingly slow and the fans on your computer would kick into overdrive. And if you were using a laptop, the battery life would take a significant and noticeable hit.

Fortunately, when a website is tapping into your computer to mine cryptocurrency, it's not likely mining Bitcoin. Instead, it's likely mining a currency like Monero or Dash. And in order to lower the chances of being detected by both the user and ad blockers, it typically limits its impact on the CPU to under 50 percent.

None of that is to say it should be done without your knowledge. In many cases today, web developers and criminals are hijacking people's computers for profit. That's not OK. 

Not all user-driven mining is bad either

salon-monero-miningEnlarge Image

Some websites offer suppressed ads if visitors agree to let them use their computer to mine coins instead.

Taylor Martin/CNET

Using the computing power of users to mine coin isn't always a plot to some diabolical plan, however. Coinhive, for example, is a readily available script that web developers can deploy to mine the cryptocurrency Monero. In some instances, such as on Salon.com, visitors can choose to suppress advertisements on the website if they agree to allow the company to use their unused central processing unit (or CPU, the brains of the computer and the component responsible for interpreting and executing commands) power to mine coins while they browse the site.

Not all websites are as transparent as Salon, however. Some websites can quietly use your CPU to mine cryptocurrency and you wouldn't know unless you went out of your way to find out. 

How to know when a website is mining cryptocurrency

So with all of this happening in the background, how could you possibly know when your computer is being used for mining? The easiest way is to keep an eye on your CPU usage.

  • In Windows, right-click the taskbar and select Task Manager. Open the Performance tab.
  • In MacOS, open Activity Monitor by searching for it with Spotlight (pressing Command + Spacebar) or by going to Applications > Utilities > Activity Monitor. Once open, click the CPU tab. Total CPU usage in MacOS is the sum of system and user usages.  

While it varies from computer to computer, a normal percentage for casual usage (browsing the web, taking notes, etc.) is generally 20 percent or less. If you see unexpected spikes in usage when you open an otherwise simple webpage, it's not an absolute given that mining is going on. But it should give you cause for concern and is a possible red flag and a sign that JavaScript is being used for more than you bargained for. Closing the tab should cause the CPU usage to drop.

If your CPU usage doesn't drop, it could also be the case that your computer has been infected with malicious software that is mining your computer in the background or you could have fallen victim to a "pop-under" window. Anti-malware software Malwarebytes warned of this back in November. Instead of running within the browser tab you already have open, a new window with the JavaScript is opened, but it's sized to fit and hide behind the clock in the Windows taskbar.

With a pop-under, closing the browser will not stop the mining, since a hidden tab will still be open. Instead, you will have to use Task Manager to completely quit the browser. If you notice a significant drop in CPU usage then, it's likely your computer was affected by a sneaky mining script. 

How to stop sites from using your CPU to mine

As mentioned above, not all mining is bad, especially if a website is upfront about it. In fact, you may want to support a website with mining instead of viewing ads — it's a pretty fair trade-off.

But if you want better control over which sites can use your CPU to mine coins, make sure to read our guide.

  

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. September 2018 12:13 pm
Reply to  berndgrimm

Was auch neu ist,

wenn man den Kommentar bearbeitet hat,

wird der geändete Text nicht mehr gespeichert.

Jetzt schon dreimal hintereinander passiert!

sf
Gast
sf
18. September 2018 8:03 pm
Reply to  STIN

Komisch ist halt nur,  man macht alles (auch für 

viel Geld) und zwei, drei Tage später ist wieder 

alles wie vorher.

:Angry:

Wolf5
Gast
Wolf5
16. September 2018 4:55 pm

Ich wollte eigentlich zu den Unruhen 2010 nichts mehr sagen, da ich gut damit leben kann, dass sowohl stin als auch berndgrimm eine gegensätzliche Meinung vertreten.

Deshalb nochmals zum Nachdenken (man könnte auch sagen, wie sich die Bilder gleichen):

Die Unruhe in der damaligen DDR am 17.06.1953 wurde von der Regierenden als Konterrevolution, von deren Gegnern als Volksaufstand bezeichnet und entsprechend begründet.
Gleiches galt bei den Unruhen 1956 in Ungarn und 1968 in der CSSR.
Bei all diesen Unruhen gab es Zerstörungen sowie Tote und Verletzte und die Schuld wurde immer den Anderen zugewiesen.
Es kommt also immer darauf an, auf welcher Seite der Betrachtung man steht.

Und genau so sehe ich auch die Unruhen in Bangkok 2010 und 2013/14, wo ebenfalls völlig gegensätzliche Auffassungen zu den Verantwortlichkeiten aufeinandertreffen (unter dem Motto: Schuld hat immer der Andere).

Für mich stellt sich in diesem Zusammenhang natürlich die Frage, warum mit aller Macht (und nicht erst unter dieser Militärjunta) verhindert wird, dass eine unabhängige Kommission die tatsächlichen Zusammenhänge aufklärt und die Schuldigen ermittelt?
Und wenn jemand versucht, Licht ins Dunkel zu bringen, wird er von den Regierenden mundtot gemacht.

Wolf5
Gast
Wolf5
15. September 2018 5:15 pm

Ich habe nichts ja dagegen, wenn stin krampfhaft versucht, diesen Militärputsch zu verteidigen, da er die Auffassung vertritt, es wäre zum Wohle Thailands.
Ich bin in dieser Frage jedoch anderer Meinung, da insbesondere in einer Diktatur die Menschenrechte mit Füßen getreten werden (ich setze Autokratien wie in der Türkei, Kambodscha oder Rußland damit gleich).

1. Ein Putsch durch Militärs ist niemals gut und die Geschichte zeigt, dass weltweit alle Putschisten nach kürzerer oder längerer Zeit wieder von der Bühne der Geschichte weggefegt wurden.
Eine Ausnahme bildet bisher Thailand, da hier diese Militärputsche zur Normalität geworden sind und ca. alle 4 Jahre neu inszeniert werden (21 Putsche in 85 Jahren, davon 13 erfolgreich).
Dadurch hatte das Militär die Möglichkeit, ihre Macht und ihren Reichtum derart zu vermehren, dass ihr Einfluß in Thailand unumkehrbar ist.
Und so wird sich auch in absehbarer Zeit wenig ändern (ob Wahl oder auch nicht), es sei denn ein neuer Armeechef hat wieder einmal Ambitionen zur Machtübernahme.

2. Der Stimmenkauf in Thailand hat eine lange Tradition.
So ging man davon aus, dass Thailand 2001 erstmals eine Regierung nach Gesetzen wählt, die den Stimmenkauf beenden sollte.
Trotzdem hatte man auch diesmal nur in die Scheixxe gegriffen, da wiederum alle zum Stimmenkauf zurückgriffen.
Nun versuchte man Thaksin mittels des Verfassungsgerichtes für 5 Jahre sperren zu lassen, was bekanntermaßen scheiterte.
http://www.taz.de/!1910187/

Der Stimmenkauf wurde bei der Wahl 2006 noch extrem perfektioniert.
Die Wahlen selbst können nach Erhebungen der Universtiät Bangkok und Aussagen der Wahlkommission selbst nicht als „frei und fair“ gemäß internationalen Standards gelten.
Dies ist zurückzuführen auf verbreiteten Stimmenkauf.
Die anfälligen Wahlkreise wurde in der Sonntagsausgabe der englischsprachigen Tageszeitung „Bangkok Post“ im einzelnen aufgeführt – mit Namen der Bieter und zu zahlenden Summen für die Stimme. Der Durchschnittspreis für eine Wählerstimme (in den „relevanten“ Wahlkreisen) wurde von einem Umfrageunternehmen mit 513 Baht (10,40 Euro) angegeben.
Mehrheitlich waren übrigens nicht Thaksin-Gefolgsleute unter den genannten potentiellen Käufern.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/parlamentswahl-ein-alter-bekannter-und-ein-neues-gesicht-fuer-thailand-1208009.html

3. Es sollte auch den blauäugisten User auffallen, dass die Verhaftungen z.B. von 6 hohe Polizei-Offiziere, was nach stins Meinung unter Thaksin und seiner Marionette auf keinen Fall passiert wäre, ein schönes Mittel ist, um auf Veränderungen im Justizwesen hinzuweisen.
Tatsächlich ist es so (und war auch unter Thaksin nicht anders) dass man hauptsächlich gegen politische sowie unliebsame Gegner vorgeht.
Das die Militärjunta und Prayut ein Problem mit der Polizei haben, ist hinlänglich bekannt.
Gleichzeitig wird ein Vorgehen gegen Angehöriger des Militärs tunlichst vermieden und bei Verbrechern aus Reihen der Eliten zieht man die Samthandschuhe an.

4. Und wie die Junta mit der Aufklärung zu den Vorgängen bei den Unruhen 2010 umgeht, kann man u.a. hier finden – Zeugen werden mundtot gemacht:
„Natthidas Alptraum begann vor drei Jahren, als das Militär es müde wurde, ständig von ihr zu hören, dass sie Gerechtigkeit wegen des Blutvergießens 2010 forderte. Sie wurde am 11. März 2015 verhaftet.“

http://hallomagazin.com/nachrichten-in-deutsch/schweigende-zeugen/

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. September 2018 10:22 am
Reply to  Wolf5

Ich möchte hier den interessanten Beiträgen von Wolf5 und STIN beiden widersprechen:

Zumächst mal zu Wolf5:

Als jemand der 2010 weitestgehend dabei  und tagsüber mittendrin statt nur dabei war

möchte ich folgende Einschätzung geben:

Die gewollte Eskalation kam von Thaksin und seinen Hasspredigern.

Dass das Militär überhaupt eingreifen musste lag an der totalen Untätigkeit

und Komplizenschaft der (damals sicher Thaksinschen) "Polizei"!

Es herrschte in BKK gewollte Anarchie und Roten Haufen zogen randalierend

durch alle Stadteile ausser Yaowarrat weil die Chinesen eine Bürgerwehr

aufgestellt hatten.

Selbst bei uns draussen in Prawet fuhren die Roten bewaffnet und besoffen

mit LKWs ,Pick Ups und Motosai herum.

In unserer Soi gab es am Ende eine Muban von pensionierten Militärs.

Die haben ihre Security an den Beginn unserer Soi gelegt weil keine

Polizeistation (weder Prawet noch Udom Suk ) auf den Hilferuf

unseres Hauseigentümers reagierte und Leute schickte.

Der bewaffnete Einsatz des Militärs war (soweit ich dabei war und es sah)

absolut gerechtfertigt und die Journalisten die in vorderster Front mitgingen

und zu Schaden kamen waren selber daran Schuld.

Thaksin hatte nach der verlorenen Fernsehdiskussion seiner Hassprediger

gegen Abhisit zum totalen,schmutzigen Krieg aufgerufen.

Wer seine gespenstischen Video Aufrufe an sein "Volk" gesehen und verstanden hatte

wusste worum es ging.

Ich war oft tagsüber im Wat Pathumwanaram welches (angeblich) eine demilitarisierte

Zone war. Dies stimmte aber nicht. Es war die Basis der Roten gegenüber

dem Polizei HQ auf Rama I ! In der ganzen Gegend gab es keine Soldaten

Die waren nur auf einigen Dächern und auf dem Skywalk von Ratchaprasong 

Richtung Chidlom.In der anderen Richtung (Siam BTS) war der Skywalk

geschlossen und durchaus einsehbar.

Die tödlichen Schüsse die angeblich von den Soldaten auf den BTS Gleisen kamen

hätten genausogut von dem 6.-8- Stock des Polizei HQs kommen können.

Es wurde damals von Thaksins Leuten viel mehr gelogen als von den Militärs.

Damals war Sansern durchaus noch glaubwürdig. Heute ist er General.

Es stimmt auch nicht dass es vor Thaksin keine Bewegung in Richtung Demokratie

in Thailand gegeben hat. Unter Chuan Leekpai war Thailand auf einem guten Weg

und er war nicht umsonst von Willy Brandt und Olof Palme in die sozialistische

Internationale (die damals noch einen wirklichen Sinn hatte) eingeladen worden.

Chuan wurde von Thaksin lächerlich gemacht weil er nicht wie er 

ein Macher war uns nicht skrupellos genug.

Ich war damals auch für Thaksin weil er so entschlossen war.

 

Und was STINs Verteidigung dieser nichtendenwollenden Militärdiktatur angeht:

Ich hielt eine Militärdiktatur Anfangs auch für das kleinere Übel und ich war

fast ein Jahr lang begeistert von Prayuth s klaren Aussagen in seinen Freitagsmonologen

bis ich mekte dass er nur eine Schallplatte verschluckt hatte und sich ständig

wiederholte ohne irgendetwas in die richtige Richtung zu tun.

Anfangs wurden in der Tat viele verhaftet ,auch Militärs und hochrangige Polizisten

und angeblich auch verurteilt und kamen in den Knast.

Ist aber Alles nicht Verifizierbar und für mich deshalb unglaubwürdig.

Was macht mich heute zum entschiedenen Gegner dieser Militärdiktatur:

Zunächst mal beim Chefdiktator:

-Seine Personalpolitik: Wer an Leuten wie Prawit und seinen ersten beiden

Polizeichefs Somyot und Chakthip festhält macht sich selbst zu deren Komplizen

und er hat auch sonst viele unfähige Leute um sich versammelt deren einzige Kompetenz

offensichtlich das Ja-sagen und Nichtstun ist.

Die Vermarktung der Kremierung des grossen alten Königs.

Wenn jemand in Thailand wegen LM angeklagt und verurteil werden sollte,

so ist dies der Chefdiktator und seine Kalfakter welche den grossen

"Event" organisiert und veranstaltet haben.

Ich war ja Ende Dezember dort als das Krematorium noch am Sanam Luang stand

und für die Öffentlichkeit ( damals fast ausschliesslich ausländische Touristen

und einige zu spät gekommene Thai) zur Besichtigung fregegeben war

erlebte ich eine so miese Touri Abzocke wo die miesesten "Animateure" der

TAT mit angeblich hochrangigen Militärs und Polizisten zusammenarbeiteten

und gemeinsam versuchten die Touris abzuzocken

wie ich sie selbst an den beiden schlimmsten Abzockerhochburgen

den Pyramiden von Gizeh und dem Colosseum  in Rom nicht schlimmer

erlebt habe!Wohlgemerkt, Alles im offiziellen Auftrag dieser Militärdiktatur.

-der noch nie in dieser Form  dagewesenen Ausländerhass predigt 

und relativ harmlose Bimbos die nicht mehr die Korruptionszahlungen

an die Polizei leisten können oder wollen von seinem PR mässig

aufgeblasenen Super Cop Bad Jaoke dem Deputy der Operetten Polizei

und Deputy Sprecher des Deputy Diktators und 50 Komitee Vorsitzers

und derzeit Uhrlosen General Prawit.

Ach so , der zwischenzeitlich Vaterland und Monarchie vor dem Unsturz

durch zweieinhalb T-Shirt Verkäufer gerettet hat.

Und dann die grossen Kriminalfälle die Prayuth persönlich verfolgen liess:

-Der Red Bull Strassenmörder 

-der scheinheilige Betrüger aus dem UFO Wat 

-die Flüchtung Yinglucks

-der Fall Somyot/ Victorias Secrets

-der Fall des Italthai Pantherfressers

-die vielen angeblichen Fälle von  Zwangsprostitution Minderlähriger,

Menschenhandel,Sklaverei,

Die Koh Tao Morde, die vielen Selbstmorde von Ausländern

– der Strassenverkehr/Unfalltote,Führerscheine

wurde Alles angerissen aber nur verfolgt wenn man es auf

Ausländer oder wenigsten Thaksinisten schieben konnte.

Noch nie wurde soviel aufgedeckt und dann sofort

unter den Teppich gekehrt.

Anfangs hab ich Prayuth auch wirklich abgekommen

dass er die Macht an eine gewählte Regerung abgeben will.

Jetzt ist klar dass es nur darum geht der Diktatur einen

scheindemokratischen Anstrich zu geben.

Es geht um die Macht und sonst garnix.

So war es bei Thaksin und so ist es bei Prayuth.

Er, und besonders die Leute seines Vertrauens

haben garkeine Berechtigung sich selbst moralisch

über den Grossbetrüger Thaksin zu stellen.

Ausserdem:

Prayuth spielt hier ja den grossen Diktator.

In Wirklichkeit ist auch er nur eine Marionette

von Wirtschaftsinteressen  die vorher auch mit Thaksin

kooperierten und immer gut verdient haben.

Egal wer regiert.

 

 

Wolf5
Gast
Wolf5
14. September 2018 4:47 pm

Ich bin jedes mal erneut erstaunt über die Blauäugigkeit einiger User in diesem Forum.
Nach deren Auffassung geht alles Böse von den Roten aus und nur eine starke Militärregierung kann eine positive Entwicklung in Thailand garantieren.
Die Wahrheit ist jedoch, wie so oft etwas anders (zumal die Auseinandersetzungen zwischen Rot und Gelb erst seit der Thaksinzeit, der Machtmißbrauch der Militärs und damit auftretende Auseinandersetzungen jedoch bereits schon über 65 Jahre länger bestehen).
Schaut man sich die Geschichte Thailands seit 1932 an, so regierten in dieser Zeit meist Militärs, welche sich auch unter einander nicht grün waren und sobald sich eine Möglichkeit bot, auch mittels eines Putsches gegenseitig aus dem Amt fegten.
Zivile Regierungen hatten in Thailand seit 1932 so gut wie keine Chance.
Und wenn es mal eine gab, wurde auch diese (nach mehr oder weniger langer – besser kurzer Zeit) ebenfalls aus dem Amt gefegt.
Die Militärs machten sich die Widersprüche in Thailand zwischen Arm und Reich (sprich zwischen der Elite, zu welcher u.a. sich auch das Militär zählt und den armen Thais – vorwiegend aus dem Isaan – zu nutze und begründeten damit auch jedes mal, warum sie putschen mußten).

So wurden die Unruhen 2010 benutzt, zu behaupten, dass alle Roten Monster seien, obwohl sogar der Bericht der „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ (TRCT) , deren Arbeit stark behindert wurde (so gab es gab Kritik an dem angeblich zu schwachen Mandat und dem unwirksamen Zeugenschutz. Die Kommission durfte zwar Zeugen einladen, war aber nicht berechtigt, diese vorzuladen) folgendes feststellte:
“ Die Kommission veröffentlichte zwei Zwischenberichte und am 18. September 2012 einen Abschlussbericht. Sie sah es als erwiesen an, dass Sicherheitskräfte mit Kriegswaffen gegen Demonstranten vorgegangen waren.“

Ergebnis der Unruhen 2010 waren u.a. die vielen Toten.
Eine wirkliche Aufklärung dieser Unruhen ist jedoch nicht erwünscht und wird verhindert.

Und auch bei den Demonstrationen 2013/14 schenkten sich die Roten und die Gelben nichts.
Zwar wird immer wieder gern behauptet, allein die Roten seien für die Toten und Verletzten verantwortlich. Aber auch hier sieht die Wahrheit anders aus.
So wurde auf beiden Seiten viel Unheil angerichtet.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang u.a. nur an:

1. „Obwohl er ein Geständnis abgelegt hatte und in erster Instanz verurteilt wurde, wurde ein Mann, der als “Popcorn-Schütze” bekannt wurde, in zweiter Instanz freigesprochen. Bei den politischen Unruhen 2014 wurde im Bangkoker Bezirk Laksi auf Mitglieder der Rothemden geschossen. „

2. „Der Mönch Isara gestand, einen Polizisten gefoltert zu haben, die Urteilsverkündung ist nächsten Monat. „

http://www.khaosodenglish.com/politics/2018/09/12/ex-monk-activist-confesses-to-assaulting-police/

Fazit: Das Militär als Bewahrer und Beschützer der Eliten wird alles daransetzen, dass sich an den Machtverhältnissen in Thailand nichts ändert und nutzt dabei jedes mal schamlos die Widersprüche zwischen arm und reich (man könnte auch sagen zwischen Rot und Gelb) aus, um Gründe zu finden, damit alles so bleibt wie es ist.
Deshalb wird keine Zivilregierung in Thailand in den nächsten Jahren eine Chance haben, egal welche Farbe diese Zivilregierung repräsentiert.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. September 2018 5:17 am

STIN schreibt:

da kennst du aber die Rothemden schlecht. Gibt es z.B. Abhisit als PM, kannst du drauf wetten, das die Rothemden wieder nach
BKK stürmen, das die Demos wieder losgehen, ausser Abhisit schlägt sich komplett auf Seite des Militärs und die regeln das.
Dann wäre es aber wie in Burma, das die Zivilregierung keinerlei Kontrolle mehr über das Militär hat – es wäre dann also
trotzdem eine Militärregierung.

Also ich habe die Rothemden auf den Demos von 2008 bis 2013 ziemlich gut

kennengelernt.

Ihr damaliger Hass gegen Abhisit kam davon dass ihr Chef Thaksin

den damals schüren liess weil er Abhisit intellektuell unterlegen war

und dieser ihm dass im Parlament auch immer wieder vorführte.

Heute ist die Situation anders weil Thaksin heute wohl andere Feindbilder

hat und rechnen kann. Abhisits Restdemokraten werden so oder so

die Verlierer der Wahl werden und sind überhaupt keine Konkurrenz

für Thaksins Politladen.

Im Gegenteil:

Wenn Pheua Thai, Future Forward und Abhisits Demokraten zusammenarbeiten

würden, wäre dies die einzige Chance eine Militärregierung zu verhindern.

Derzeit steht Abhisit wohl viel mehr auf der Abschussliste von Prayuth

und seinen Strippenziehern die nach der Blamage ihrer eigenen "Militärparteien"

jetzt die Restdemokraten kapern wollen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. September 2018 5:47 pm

STIN schreibt:

nehmen wir mal an, es wäre so, wie du das siehst.
Dann hätte man mit Prayuth immer noch Vorteil, das es keine toten Kinder, Strassenschlachten, Demos oder “Shut down Bangkok”
gibt. Bei einer PT in der Regierung wäre das sofort wieder der Fall.

Also auf jeden Fall eine Verbesserung.

 

Sehe ich nicht so.

Ich habe früher schon geschrieben dass mir 200 Tote während der politischen Demos

2008 bis 2014 (die hauptsächlich durch eine untätige Polizei und das Militär

verschuldet wurden) nicht so tragisch erscheinen wie über 100.000 Verkehrstote

die auch hauptsächlich durch eine untätige Polizei und diese untätige Militärdiktatur

verursacht wurden.

Eine PT Regierung wie unter Yingluck wird es nicht mehr geben, selbst wenn

es einmal zu "freien Wahlen" kommen sollte wonach es nicht aussieht.

Eine Regierung ohne Militärbeteiligung wird es wohl nicht geben.

Und falls doch:

Einen BKK Shutdown  (den es nie gegeben hat) wird es auch nicht geben

weil Suthep mit seinen Militärlackeln dann allein durch die Strassen BKKs

latschen würde.
Oder eben richtigerweise in Panzern fahren würde
(falls sie noch funktionierende haben)!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. September 2018 12:07 pm

Keiner hat die Absicht eine Wahl abzuhalten solange das Ergebnis

nicht vorher feststeht.

Ich habe ja vorher schon geschrieben dass dieses Regime nach viereinhalb Jahren

Machthabe überhaupt keinen Grund hat sich moralisch über das

"Verbrecherregime Thaksins" zu stellen.

Der Unterschied ist nur dass Thaksin bewusst gegen bestehende Gesetze verstiess

während diese "gute" Militärdiktatur vorher die Gesetze per Ordre de Mufti

ändert oder wenn man es vergessen oder verschlafen hat sich hnterher erst Recht

von jeder Verantwortung selber befreit!
Die Einschüchterung und Unterdrückung der Presse
nimmt in Thailand in der Tat burmesische Dimensionen an!