Mae Hong Son: Schlammlawine begrub teilweise Flüchtlingslager der Karen unter sich

(STIN) Sieben Mitglieder der Karen-Volksgruppe werden vermisst, nachdem am Sonntag spätabends eine Schlammlawine ein Flüchtlingscamp in Mae Hong Son teilweise unter sich begrub.

Ausserdem wurden weitere 16 Personen bei dem Erdrutsch verletzt, bestätigte ein Sprecher der Provinzverwaltung am Montag.

Charuek Laoprasert, Assistent des Gouverneurs von Mae Hong Son, erklärte den Medien, dass starke Regenfälle eine Lawine aus Felsen und Schlamm auslösten, die einen Berg nahe dem Camp im Ban Mae La Oon im Bezirk Sob Moei hinabstürzte und es unter sich begrub.

Auskünfte über die Schwere der Verletzungen wurden keine gegeben. Ban Mae La Oon liegt am Fluss Yuman und beherbergt 9.000 vertriebene Menschen, vorwiegend der ethnischen Minderheit der Karen angehörig, die in Burma neben anderen ethnischen Gruppen seit Jahrzehnten durch die Militärdiktatur verfolgt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)