Sonderzone “unnötig, unerwünscht”

Bangkok Post – …….Die Regierung prüft derzeit die Möglichkeit in den südlichen Grenzprovinzen eine spezielle administrative Zone einzurichten, aber der ehemalige Chef des Nationalen Sicherheitsrates  ( NSC )  und der Oppositionsführer sind mit der Idee nicht einverstanden. Der stellvertretende Ministerpräsident Yutthasak Sasiprapa sagte gestern, dass er die NSC beauftragt habe, Möglichkeiten der Umwandlung von Yala, Pattani und Narathiwat in eine spezielle administrative Zone zu finden.
Er erwartet, dass der Rat mögliche Verfahren und Gesetze prüfen wird, um eine Sonderzone einrichten zu können. Gen. Yutthasak sagte auch, dass die NSC eine Lockerung der Strafverfolgung in Teilen der drei Provinzen sowie in der benachbarten Provinz Songkhla unter Ausnutzung des Internal Security Acts  ( ISA ),  anstatt des Ausnahmezustandes, in Erwägung ziehen sollte.

Dies sollte in Bereichen in denen die Sicherheitslage unter Kontrolle ist passieren, sagte Gen. Yutthasak.

Der ehemalige NSC Generalsekretär Thawil Pliensri sagte jedoch, dass eine spezielle administrative Zone unnötig sei.

Er gab zu, dass sich die drei Grenzprovinzen von den anderen Landesteilen in Kultur, Sprache und Rasse unterscheiden und daher eine entsprechende Verwaltung benötigen.

Aber er wies darauf hin, dass die Behörden bereits eine Sonderform der Verwaltung eingeführt haben.

Er verwies damit auf die Existenz des Verwaltungszentrums in den südlichen Grenzprovinzen, ein Beirat der sich mit der Verwaltung und Entwicklung der Grenzprovinzen beschäftigt und Strategien für die Regierung ausarbeitet, um die Region zu entwickeln, zusammen mit einem bestimmten Gesetz der Regierungsführung in der Region.

http://www.bangkokpost.com/news/security/283205/special-zone-plan-unnecessary-unwanted

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Sonderzone “unnötig, unerwünscht”

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Er gab zu, dass sich die drei Grenzprovinzen von den anderen Landesteilen in Kultur, Sprache und Rasse unterscheiden und daher eine entsprechende Verwaltung benötigen.

    Wenn man dieses Problem wirklich lösen wollte müsste man die 3 Provinzen
    und Teile Songkhlas an Malaysia abgeben denn die Unruhe wird von dort
    geschürt weil es eben Malayen sind die in Malaysia fürstlich alimentiert werden.
    Abhisit hatte darüber ja schon mal mit der Malaysia Regierung gesprochen,
    aber die wollen wohl nix dafür geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)