Phuket: Mann und Frau starben bei Verkehrsunfall

Zwei Motorradfahrer waren heute Morgen auf der Straße Chalermprakiat Ror 9 (Umgehungsstraße) in einen Verkehrsunfall verwickelt. Die Polizei der Stadt Phuket wurde um 5.45 Uhr über den Unfall informiert.

Notfallhelfer und Polizei kamen am Unfallort an. Sie fanden zwei Verstorbene – eine Frau und einen Mann.

Zwei Identifikationskarten wurden mit ihren persönlichen Gegenständen gefunden. Die Toten sind die 36-jährige Mipha Tabe-er und der 42-jährige Wan Tapiaw. Beide stammen aus der Provinz Chiang Mai. Ein Motorrad wurde in der Nähe gefunden. Ihre Leichen wurden ins Vachira Phuket Hospital gebracht.

Zu diesem Zeitpunkt spekuliert die Polizei, dass sie mit einem Lichtmast kollidiert sind.

Die Polizei setzt ihre Ermittlungen fort und überprüft CCTV-Aufnahmen in der Nähe, um die genaue Ursache des Unfalls zu finden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Phuket: Mann und Frau starben bei Verkehrsunfall

  1. Eine traurige Nachricht, aber man kann sie als Ermahnung nehmen im Straßenverkehr aufzupassen. Besonders im Ausland gibt es nicht immer ausreichend Straßenbeleuchtung. Die Gefahr mit einem Lichtmast zu kollidieren ist relativ groß. 

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Auch die obige Meldung ist wieder ein Beleg für die mangelhafte (falls überhaupt vorhandene) Ausbildung der Fahrzeugführer.
    Egal ob für zwei- oder vierrädrige Fahrzeuge, solange nicht endlich begonnen wird, eine effektive Fahrschulausbildung durchzusetzen und künftig auch den technischen Zustand der Fahrzeuge besser zu kontrollieren, wird sich an den derzeitigen Problemen auf Thailands Straßen nur wenig ändern.
    Deshalb mal einen Eindruck, wie in Thailand der Prozeß der Führerscheinprüfung aussieht.
    „Da sind also 60 oder 70 Bewerber, die von Wand zu Wand in einem Raum sitzen und ein Video gucken, das eine Stunde lang ist.
    Um sicherzustellen, dass niemand diese „Lektion“ überspringt, wird von außen die Tür abgeschlossen.
    Das Video selbst ist informativ.
    Nicht, weil es darum geht, wie man auf Thailands Straßen sicher fahren kann (das scheint man irgendwie aufgegeben zu haben), sondern darüber, wie die thailändische Gesellschaft funktioniert.
    Das Video besteht aus fünf oder sechs Teilen, jeder wird im Anschluss gleich noch einmal in einer Kurzfassung mit denselben Einstellungen wiederholt.
    Bereits nach der ersten Wiederholung lässt die Aufmerksamkeit im Raum verständlicherweise nach.
    Als wir die Hälfte des Videos hinter uns haben, haben die meisten Prüflinge, trotz Verbotsschildern an den Wänden, ihre Augen auf den kleinen Bildschirmen vor ihnen und nicht dem großen an der Wand.
    Diejenigen, die sich nicht mit ihrem Handy beschäftigen, machen ein kleines Nickerchen.
    In dem Video kommen Verkehrsregeln vor, die ich in der thailändischen Straßenverkehrsordnung einfach nicht finden konnte.
    In dem Video geht es merkwürdigerweise kaum um das Thema, wie man auf thailändischen Straßen fahren soll und das überleben kann, sondern es geht vielmehr um die richtige Etikette.
    Warum geht es eher um Verhalten als um Fahrkünste?
    Es scheint, die Verkehrsbehörde hat Angst vor Aggression im Straßenverkehr (Road Rage), was im Video äußerst charmant als „Vendetta“ übersetzt wird.
    Ich wurde also mittels Video „ausgebildet“, meine Sehkraft und meine Reaktionsfähigkeit wurden überprüft, und ich lernte, wie man wartet, um als 187. in der Reihe den Führerschein zu bekommen. Ich wurde aber niemals aufgefordert, mich hinters Steuer zu setzen. „
    http://hallomagazin.com/nachrichten-in-deutsch/das-video-bei-der-fuehrerscheinpruefung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)