Sicherheitsbeamter wurde wegen Gewaltätigkeit gegen Chinesen suspendiert

Nachdem ein Sicherheitsbeamter am internationalen Flughafen Don Mueang einen chinesischen Besucher angegriffen hatte, ordnete General Prayuth vertrauensbildende Maßnahmen für chinesische Touristen an. Nachdem nach einem tödlichen Bootsunfall vor Phuket die thailändische Regierung bemüht war, dass getrübte Verhältnis zu China wieder herzustellen, bereitet nun der Angriff eines Wachmann auf einen chinesischen Touristen Premiermister Prayuth erneut sorgen. Er versucht, das Vertrauen der Besucher aus China in Thailand wiederherzustellen. STIN berichtete hier.

Regierungssprecher Generalleutnant Sansern Kaewkumnerd sagte am Sonntag, dass General Prayuth das Tourismus- und Sportministerium sowie andere relevante Behörden damit beauftragt hat, so schnell wie möglich Maßnahmen zum Vertrauensaufbau für Touristen aus China zu ergreifen.

Nachdem ein Videoclip in den sozialen Netzwerken und in China große Aufmerksamkeit erregte, sind die thailändischen Behörden nun bemüht, die Wogen wieder zu glätten. Das Video zeigt einen Wachmann des Sicherheitspersonals am internationalen Flughafen Don Mueang, der einen chinesischen Touristen angreift und versucht ihm ins Gesicht zu schlagen. Seit dem die Aufnahmen veröffentlicht wurden, sind natürlich die Chinesischen Touristen besonders erzürnt über das Verhalten des Wachmanns.

Der Streit fand am Donnerstag statt, nachdem dem Besucher aus China die Einreise mit der Begründung verweigert worden war, dass er keine Beweise dafür vorlegen könne, dass er nach seiner Reise in das Königreich wieder nach China zurückkehren würde.

Der offensichtliche Angriff kam, nachdem der Tourist sich geweigert hatte, einen Warteraum zu betreten, nachdem ihm die Einreise verweigert wurde. Er kehrte später nach China zurück.

“Die Behörden an allen Flughäfen im Land müssen sich selbst kontrollieren und nach internationalen Standards arbeiten. Die Flughäfen sind das erste Tor nach Thailand und die dort arbeitenden Mitarbeiter müssen serviceorientiert sein”, sagte Regierungssprecher Generalleutnant Sansern.

Das Verkehrsministerium, das die Flughäfen überwacht, und das Royal Thai Police Büro, das den Einwanderungsprozess abwickelt, müssen härter arbeiten, um alle ausländischen Besucher, einschließlich der Chinesen, zu unterstützen, sagte der Regierungssprecher.

Der Premierminister habe sich für den Vorfall entschuldigt und werde dies in einem Brief an den Touristen erneut tun. Der Brief werde der chinesischen Botschaft in Thailand ausgehändigt werden, fügte der Sprecher hinzu. Der Name des Touristen wurde nicht offenbart.

Der jüngste Vorfall kam, als Thailand nach der tödlichen Bootstragödie im Juli versucht, die Schäden im Tourismus einzudämmen.

Die Zahl der chinesischen Neuankömmlinge sank im August um 12 % von 983.212 auf 867.461, so die Zahlen des Ministeriums für Tourismus und Sport.

Dagegen stieg aber die Gesamtzahl der Touristen aus China von Januar bis August immer noch um 16 % auf 7,7 Millionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an.

Der Premierminister war besorgt, dass der versuchte Angriff das abnehmende Vertrauen der Chinesen, die nach Thailand kommen wollen, erneut verschärfen würde, sagte der Sprecher der Regierung weiter.

Der Sicherheitsbeamte in Don Mueang wurde bereits vom Dienst suspendiert und die Airports of Thailand Plc plant, seine Anstellung zu beenden. Sein Name wurde ebenfalls nicht angegeben.

Der Generaldirektor des internationalen Flughafen Don Meuang, Herr Suteerawat Suwnnawat und der Flughafen Sicherheitschef wurden ebenfalls für 30 Tage von der Arbeit suspendiert.

Thailand ist das beliebteste Reiseziel für Chinesen in Übersee, obwohl das Land nach einer Umfrage von Hotels.com ( in welchen Ländern sie sich am wohlsten fühlen ) in diesem Jahr auf den zweiten Platz nach Japan fiel. Dabei wurde die Umfrage bereits vor der Bootstragödie in Phuket durchgeführt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Sicherheitsbeamter wurde wegen Gewaltätigkeit gegen Chinesen suspendiert

  1. berndgrimm sagt:

    Der Sicherheitsbeamte in Don Mueang wurde bereits vom Dienst suspendiert und die Airports of Thailand Plc plant, seine Anstellung zu beenden. Sein Name wurde ebenfalls nicht angegeben.

    Der Generaldirektor des internationalen Flughafen Don Meuang, Herr Suteerawat Suwnnawat und der Flughafen Sicherheitschef wurden ebenfalls für 30 Tage von der Arbeit suspendiert.

    Ein Bauernopfer und ein wenig Show für die chinesische Tribüne!

    Viellecht läuft es in Don Mueang ja besser wenn die beiden Chefs

    in Sonderurlaub sind!

    • STIN STIN sagt:

      Der Sicherheitsbeamte in Don Mueang wurde bereits vom Dienst suspendiert und die Airports of Thailand Plc plant, seine Anstellung zu beenden. Sein Name wurde ebenfalls nicht angegeben.

      Der Generaldirektor des internationalen Flughafen Don Meuang, Herr Suteerawat Suwnnawat und der Flughafen Sicherheitschef wurden ebenfalls für 30 Tage von der Arbeit suspendiert.

      Ein Bauernopfer und ein wenig Show für die chinesische Tribüne!

      keine Show – einfach normaler Ablauf. In D wäre nix passiert. Der Beamte wäre diszipliniert worden, vll Gehaltsstop für ein Jahr und das wars.
      Keine Aktionen gegen Flughafen-Chef und Sicherheitschef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)