Vergewaltigung: Demonstranten verlangen “fairen” Prozess

Bangkok Post – ……Die angebliche Vergewaltigung eines muslimischen Mädchens im äußersten Süden durch zwei Soldaten lößte eine Demonstration von rund 300 Mitgliedern studentischer Gruppen aus, die eine Untersuchung des Falls verlangten. Die Demonstranten warnten vor unkontrollierbaren Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitsbeamten und den Anwohnern, falls es kein  “faieres”  Verfahren geben sollte.

Die Kundgebung fand auf dem Campus der Rajabhat Universität in Yala statt. Die Demonstranten vertraten 18 Bürger-und Studentengruppen im tiefen Süden, einschließlich der Students Federation of Thailand, der muslimischen Juristen-Vereinigungund Studentenwerke sowie Gruppen der Prinz Songkla Universität aus Pattani, der Rajabhat Universität aus Yala und der Walailak Ramkhamhaeng Universität.

Die zweite Forderung der Protestierenden war, dass die staatlichen Behörden als erstes ihre Aufrichtigkeit in den Bemühungen die Probleme im Süden mit friedlichen Mitteln zu lösen zeigen sollten, sowie den Abzug der Truppen.

Drittens muss die Regierung auf die Beschwerden über ungerechte Behandlung der Anwohner reagieren. Die Gruppe sagte, dass viele Straftäter in vielen Rechtsfällen nicht bestraft werden. Die Gesetzesbrecher sollten verhaftet werden und einem gerichtlichen Verfahren unterzogen werden, ohne doppelte Standards.

Schließlich forderten sie die Regierung dazu auf, dass Dekret von 2005 über die öffentliche Verwaltung in Notsituationen oder der Notverordnung im tiefen Süden aufzuheben. Die Gruppe erklärte, dass die Regierung dies tun sollte wenn sie den Volksrechten und Freiheiten irgendwelche Bedeutung einräumt.

Die Demonstranten verurteilten auf Plakaten entschieden sexuelle Affären zwischen Soldaten und Frauen aus den drei südlichen Grenzprovinzen.

In dem jüngsten Fall kam es zwischen einem 16-jährigen muslimischen Mädchen und zwei Soldaten zu sexuellen Handlungen welche einer der Soldaten auf Video aufzeichnete.

Die Soldaent Winai K., 21, und  Somyos J. werden von den Eltern des Mädchens der Massenvergewaltigung und der sexuellen Belästigung beschuldigt.

Das Video erzeugte Aufruhr unter den Bewohnern.

Suhaimee Dulasa, Präsident der Studentenvereinigung der Rajabhat Universität in Yala, erklärte, dass in der Vergangenheit in vielen Fällen, an denen Regierungsbeamte beteiligt waren, Ausschüsse gebildet wurden, um die Fälle zu untersuchen.

Allerdings gab es keine weiteren Maßnahmen gegen die Verdächtigen.

Er fügte hinzu, dass es die Durchsetzung von Abschnitt 17 der Notverordnung nicht zulässt rechtliche Schritte gegen Sicherheitsbeamte einzuleiten, die ihre Autorität missbrauchen und gegen die grundlegenden Rechte vor Ort verstoßen.

“Die Beamten werden dann lediglich versetzt und nicht bestraft”, sagte Herr Suhaimee.

Dennoch sagte Gen. Yutthasak Sasiprapa, der stellvertretende Ministerpräsident für Sicherheitsangelegenheiten, gestern, dass die Notverordnung im tiefen Süden wahrscheinlich für weitere drei Monate verlängert wird.

Unterdessen sagte Armeechef Prayuth Chan-Ocha, dass ihm der Vorfall des sexuellen Missbrauchs leid tun würde.

“Ich entschuldige mich für die Fehler unserer Soldaten. Sie müssen bestraft werden”, sagte Gen. Prayuth.

Er sagte, dass der militärische Vorposten aus dem Dorf des Mädchens zurückgezogen wurde.

Die Eltern des Opfers planen Klage gegen die Soldaten zu erheben.

 

http://www.bangkokpost.com/news/local/283691/protesters-want-fair-rape-probe

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Vergewaltigung: Demonstranten verlangen “fairen” Prozess

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    dass es die Durchsetzung von Abschnitt 17 der Notverordnung nicht zulässt rechtliche Schritte gegen Sicherheitsbeamte einzuleiten, die ihre Autorität missbrauchen und gegen die grundlegenden Rechte vor Ort verstoßen.

    “Die Beamten werden dann lediglich versetzt und nicht bestraft”, sagte Herr Suhaimee.

    Das Thailändische Hauptproblem:
    Durchsetzung von Gesetzen nur willkürlich gegen Ausländer und Missliebige!

    Dennoch sagte Gen. Yutthasak Sasiprapa, der stellvertretende Ministerpräsident für Sicherheitsangelegenheiten, gestern, dass die Notverordnung im tiefen Süden wahrscheinlich für weitere drei Monate verlängert wird.

    Das Hauptproblem der Volksrevolutionsregierung:
    Sie hat für keine der wirklichen Probleme Thailands auch nur einen
    Lösungsansatz.
    Deshalb flüchtet man sich in die viel einfachere LM Hexenjagd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)