Bangkok: Bei Strassenkampf 2 Tote und 3 Verletzte – auch Ausländer betroffen / UPDATE

Vor 2 Tagen kam es in Bangkok zu einem Straßenkampf zwischen zwei Gruppen, bei dem fünf Personen verletzt und ein ausländischer Tourist getötet wurden. Die fünf Menschen, – darunter auch Touristen, – wurden von verirrten Kugeln verletzt, die aus einer offensichtlichen Straßenschlacht zwischen zwei Gruppen junger Männer in der Ratchaprarop Straße in Bangkok am Sonntagabend stammten. In den ersten Berichten war noch von zwei Toten die Rede. STIN berichtete hier.

Laut dem Polizeibericht wurde die Polizei gegen 20.40 Uhr in ein Gebiet in der Nähe der Watergate Pavilion Mall in Ratchathewi gerufen, erklärte ein Sprecher der Polizei. Die Beamten sagten weiter, dass einige der Opfer in einer Gruppe indischer Touristen waren, die gerade ihr Abendessen in einem indischen Restaurant im Einkaufszentrum beendet hatten, und auf dem Parkplatz des Restaurants auf ihren Bus warteten.

Einer der jungen Männer, die angeblich an der Schießerei am Sonntag beteiligt waren, hat sich mittlerweile ergeben. Die Polizei hat jetzt Haftbefehle für fast 20 Verdächtige beantragt, sagte Polizeichef General Chalermkiat Srivorakan am Dienstag gegenüber den lokalen Medien.

Die Polizei nahm Preecha Sak-u-dupaisal, eine mutmaßlich einflussreiche Persönlichkeit in der Region Bang Sue, in Gewahrsam, nachdem er sich in der Polizeiwache Phya Thai ergeben hatte. Der 28-jährige Besitzer einer Billard Stube wurde in den CCTV-Aufnahmen als mutmaßlich an den Schüssen beteiligt identifiziert. Das Gericht hat auch gegen ihn einen Haftbefehl erlassen.

Die Polizei prüft weiterhin, ob die Straßenschlacht und die Schießerei, bei denen militärische Waffen benutzt wurden, auf einen Konflikt zwischen zwei einflussreichen Gruppen in Pratunam und Bang Sue zurückzuführen ist. Die von der Szene gesammelten Patronen werden inspiziert, um zu sehen, ob sie mit Waffen abgeschossen wurden, die auch schon bei anderen gewaltsamen Angriffen eingesetzt wurden, teilte die Polizei weiter mit.

Ein Polizeisprecher sagte, dass zusätzlich zu Preecha, die polizeilichen Ermittler Haftbefehle für mindestens 10 weitere Verdächtige beantragen würden. Die Quelle sagte, eine Polizeiuntersuchung habe die beiden Gruppen identifiziert, die an der Schießerei beteiligt waren. Dabei sollen 19 Leute auf der Seite von Preecha und sieben Personen auf der anderen Seite, die angeblich von einem verletzten thailändischen Opfer, dem 23 Jahre alten Pornthep Pumpuang angeführt wurde, beteiligt gewesen sein.

In der Zwischenzeit erklärte der Minister für Tourismus und Sport, Herr Pongpanu Svetarundra, dass der Vorstand der ausländischen Touristenhilfe beschlossen habe, 1 Millionen Baht als Entschädigung für den Tod des indischen Touristen zu zahlen. Zusammen mit den 1 Million Baht von der Versicherungsfirma würde die Familie des verstorbenen Mannes 2 Million Baht erhalten.

Der Vorstand stimmte auch zu, für die medizinische Ausgaben aufzukommen, die über die in den Versicherungsplänen der Geschädigten enthaltenen Grenzen hinausgehen.

Der Polizeichef der Touristenpolizei, Polizei Generalmajor Thirapol Kuptonon, leitete am Dienstag um 13.30 Uhr eine Zeremonie, um den Angehörigen der Toten und Verwundeten im Rajavithi-Krankenhaus eine Entschädigung zukommen zu lassen.

Der 45 Jahre alte Herr Basant Gakhreja, der ältere Bruder des verstorbenen 41-jährigen Opfers Dheeraj Gakhreja, nahm an der Veranstaltung teil. Er sagte über einen Dolmetscher, dass er verstanden habe, dass dies ein unglückliches Ereignis sei, das niemand kontrollieren könne. Der trauernde Bruder bedankte sich bei den thailändischen Behörden dafür, dass er den Leichnam seines jüngeren Bruders am Montagabend für religiöse Riten nach Indien bringen konnte.

Polizei Generalmajor Thirapol sagte weiter, die Versicherungsgesellschaft habe zugestimmt, innerhalb einer Woche eine Millionen Baht an die Verwandten des verstorbenen Touristen zu zahlen. Weiterhin sollen die eine Million Baht Entschädigung des Sport- und Tourismusministeriums später am Abend auf das Bankkonto der verstorbenen Touristenfrau überwiesen werden.

Er sagte weiter, dass die verletzten Touristen jeweils bis zu 500.000 Baht von der Krankenversicherung der ausländischen Tourismushilfe des Ministeriums erhalten werden. Weitere, bis zu 500.000 Baht würde die Versicherungsgesellschaft aus der Abdeckung der Krankenversicherung zahlen.

Indien ist ein wichtiger touristischer Markt für Thailand mit 1.411.942 Indern, die das Königreich im letzten Jahr besuchten und sie als sechstgrößte Gruppe einstuften. Das entspricht einem Anstieg von 18,2 Prozent gegenüber 2016 und generierte 62,4 Milliarden Baht.

Die Schießerei fand am Sonntag um 20.30 Uhr in einem Billard Salon auf dem Parkplatz des Centara Watergate Pavilion Hotels im Bezirk Ratchathewi statt.

Mehrere Touristen waren am Tatort und ihre Reisebusse wurden in der Nähe geparkt. Der Inder, der Teil einer 100-köpfigen Gruppenreise einer Versicherungsgesellschaft vom 4. bis 7. Oktober nach Thailand war, wurde erschossen und starb später im Krankenhaus.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bangkok: Bei Strassenkampf 2 Tote und 3 Verletzte – auch Ausländer betroffen / UPDATE

  1. STIN STIN sagt:

    da hat sich Bernd Grimm wohl auch geirrt, als er meinte – da würde nix ermittelt werden.
    Ging sogar sehr, sehr schnell.

    Wie schon oft erwähnt, darf man die normale Verkehrspolizei usw. – nicht mit der DSI oder der Kriminalpolizei verwechseln.
    Die sind in TH i.d.R. schon meist sehr fit und auch sehr schnell mit der Aufklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)