Bangkok: Bei landesweiten Razzien wurden über 500 Ausländer festgenommen

Der stellvertretende Chef der Einwanderungsbehörde, Generalmajor Itthipol Itthisarronchai erklärte auf einer Pressekonferenz am Freitag im Nana Plaza Hotel, dass bei den landesweiten Razzien in der vergangenen Woche erneut mehr als 500 Ausländer verhaftet wurden.

Wie die nationale Presse feststellt, scheinen die Vorgehen gegen illegale Ausländer im Land immer mehr an Intensität zuzunehmen. Seit der neu ernannte Chef der Einwanderungsbehörde, Generalmajor Surachate Hakparn ( Big Joke ) das Ruder übernommen hat, werden regelmäßig landesweite Razzien gegen Ausländer durchgeführt.

Dabei haben die zuständigen Beamten die Rekordzahlen der Verhaftungen der letzten Woche fast verdoppelt. In der vergangenen Woche wurden insgesamt 528 Ausländer bei Kontrollen und Razzien an 307 Orten im ganzen Land, einschließlich Bangkoks Nana und Sampeng Gebieten, verhaftet, erklärte Generalmajor Itthipol, der stellvertretende Chef der Einwanderungsbehörde auf der Pressekonferenz.

Er sagte weiter, dass:

  • 114 Ausländer wegen Überschreitung ihrer Visa verhaftet wurden.
  • 172 wegen illegaler Einreise in das Land festgenommen wurden,
    und der Rest wurde wegen Kleinkriminalität verhaftet.
  • Die Mehrheit von ihnen sind Inder und Pakistaner. Allerdings sind auch einige Personen aus Guinea und Mali dabei, fügte er hinzu.

Alleine am Donnerstag wurden 40 Inder auf dem Sampeng Markt in Chinatown gefangen genommen. Generalmajor Itthipol sagte weiter, dass 30 Ausländer aus der Gegend von Nana verhaftet worden seien.

Laut Generalmajor Itthipol wurden bisher 2.801 Ausländer verhaftet und ihnen die erneute Einreise nach Thailand verboten. Sie kamen auf die sogenannte ( Black List ) der Behörden.

Generalmajor Surachate Hakparn, der normalerweise nach den Razzien den Pressekonferenzen beiwohnt, war am Freitag nicht anwesend. Er hatte bisher die Operation bis zu seiner letzten Ernennung als „ Immigration Bureau Kommandeur „ Chef der Einwanderungsbehörde geführt.

Seit seiner Ernennung zum Chef der Einwanderungsbehörde hat Generalmajor Surachate sich als erstes um die Einwanderungsbehörden und ihre gängige Praxis des sogenannten „ Tee Money „ gekümmert. ” Big Joke ” hat damit begonnen, seine harte Botschaft über Korruption „ NO TIPS „ bei der Einwanderung in Thailand umzusetzen. Dazu wurden bereits landesweit an den entsprechenden Einwanderungspunkten neue Schilder aufgestellt. Die Botschaft auf der Beschilderung ist klar und eindeutig: NO TIPS – Keine Tipps!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
14. August 2019 9:22 pm

Direktantworten geht leider nicht! 

 

Klaus Bierwagen sagt:
14. August 2019 um 8:48 pm
Ich habe mir in Thailand – Kanchanaburi, ein Haus gebaut und bin in einer festen Beziehung.

Hallo,  was hatten Sie denn für ein Visum? 

Sind Sie offiziell verheiratet? 

Was haben Sie denn überzogen?  Ihren Pass oder das Visum oder beides? 

Wann war denn die Verhandlung und haben Sie sich da verteidigt? 

Gesundheitlich ist wieder alles in Ordnung? 

Klaus Bierwagen
Gast
14. August 2019 8:48 pm

Ich habe mir in Thailand – Kanchanaburi, ein Haus gebaut und bin in einer festen Beziehung.

Ich mag Thailand vor allem weit weg vom Tourismus also unter Thais und ich wollte fuer immer dort leben.

Letztes Jahr im August hatte ich voellig unerwartet gesundheitliche Probleme mit der Prostata und bin in einem Privat Krankenhaus in Kanchanaburi behandelt worden, allerdings nicht von einem Facharzt und daher ohne jeden Erfolg so das die Probleme, Schmerzen, staendig zunahmen. Ich habe es daher versaeumt meinen Pass zu verlaengern und wurde vor meinem Bett verhaftet und abgeschoben, fuer 5 Jahre. Ausserdem Richterlich verurteilt also 2 Mal bestraft. Es gibt scheinbar keine Moeglichkeit sich, also die augenblickliche Situation zu erklaeren. In Deutschland musste ich danach 2 mal operiert werden ich habe mir vermutlich durch die falsche Behandlung im Krankenhaus, eine schwere Harnleitervergiftung zugezogen. Gibt es eine Behoerde, Moeglichkeit in Thailand diesen Sachverhalt zu erklaeren ? Ich beachte die Gesetze in Thailand, bin und war nie kriminell, es war eine Ausnahmesituation. 

Fuer eventuelle Hinweise waere ich sehr dankbar. Kopien Arztberichte vorhanden.   

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
14. August 2019 10:05 pm
Reply to  STIN

Das ist die eine Seite wegen der Einreisesperre.

Aber mir scheint, daß der Klaus Bierwagen sich möglicherweise darüberhinaus erhofft, das Krankenhaus wegen einer "Falsch-Behandlung" belangen zu können.

Das scheint mir trotz “vorliegendee Arztberichte” wohl "fast unmöglich" zu sein.

Die Kanzlei Bümlein würde allerdings auch dazu Stellung nehmen können; wie auch andere Rechtsanwälte, die auf Ausländerrecht (und sogar Thailand) spezialisiert sind.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Oktober 2018 7:42 pm

Tscheche mit sechs Jahren Overstay Von: Redaktion DER FARANG | 16.10.18

KOH TAO: Ein Tscheche ist auf der Koh Tao mit einem Overstay von über 2.000 Tagen oder sechs Jahren festgenommen worden. Die Polizei sagte, sie hätte einen anonymen Hinweis erhalten, dass der 47-Jährige sechs Jahre auf Koh Tao gelebt habe, ohne das Land zu verlassen. Er wurde im Sai Review Resort… Alle Artikel, Anzeigen und Bilder unterliegen dem Copyright von Matt Productions Co., Ltd. oder bei einer unserer Agenturen und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung in schriftlicher Form des Herausgebers weder in anderen Printmedien, Webseiten, Newslettern oder Blogs veröffentlicht, archiviert oder sonst wie publiziert werden.

t festgesetzt, in dem er mit seiner thailändischen Freundin in einem Hotelzimmer wohnte. Der Tscheche überzog sein Touristenvisum um 2.266 Tage, nachdem es am 2. Juli 2012 abgelaufen war. Er wird jetzt in sein Heimatland abgeschoben. Der tschechische Staatsbürger wurde auf die schwarze Liste gesetzt… Alle Artikel, Anzeigen und Bilder unterliegen dem Copyright von Matt Productions Co., Ltd. oder bei einer unserer Agenturen und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung in schriftlicher Form des Herausgebers weder in anderen Printmedien, Webseiten, Newslettern oder Blogs veröffentlicht, archiviert oder sonst wie publiziert werden.

und darf zehn Jahre lang nicht nach Thailand einreisen. Polizei-Captain Ampai Meemattu sagte, der Ausländer werde nicht mehr als 20.000 Baht Strafe bekommen.

Es ist jedoch gestattet unseren Artikel mit folgendem Link zu teilen: https://der-farang.com/de/pages/tscheche-mit-sechs-jahren-overstay
Gerichtstand ist Chonburi, Thailand. ©Matt Productions Co., Ltd. – DER FARANG®. Alle Rechte vorbehalten.

So ein Quatsch!

Diese Story zeigt sehr gut worum es im heutigen Thailand geht und dass sich hier

nie etwas zum Positiven ändern wird.

Jau ein Ausländer mit 2000 Tagen overstay! We are the Champignons!

Nein , der Skandal ist nicht der Tscheche der solange auf einer kleinen Insel

wie Koh Tao wo jeder jeden kennt und die angeblich seit den Vergewaltigungsmorden

von  jeder Menge Polizei und Militär bewacht wird unentdeckt lebt.

Der Skandal ist dass niemand ermittelt wie er dahin kam , mit welchem Visum

(in khaosod stand er sollte bei der Immi sogar gemeldet worden sein)

weshalb er nicht vom Vermieter gemeldet wurde, wer ihn denunziert hat und warum,

wovon er gelebt hat, ob er gearbeitet hat und für wen, was er den ganzen Tag so trieb.

Er war kein Einsiedler im Busch sondern hat als Farang ganz offen in einer

nun wirklich überschaubaren Thai Gemeinde gelebt.

All diese Fragen werden ganz bewusst garnicht gestellt weil am Ende

nur Thai als wirklich Schuldige dastehen würden.

Die können ihr Geschäft mit dem nächsten Farang Trottel der mehr Geld hat

ungestört weiter betreiben. Zum Wohle Thailands!

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Oktober 2018 8:11 pm
Reply to  berndgrimm

Übrigens auch ich hatte mir am Anfang meiner Retirement Visa Zeit,

noch in Soi San Plu ernsthaft überlegt Overstayer zu werden.

Ich hatte ja soviel Theater weil man mich von der Thai Botschaft

in Brüssel mit dem "falschen" Visa ausgestattet hatte

und ich stundenlang in Soi San Plu sass damit die mir das "richtige"

Visa ausstellten. Als ich damals dort unter Hunderten rumsass

denen ein Thai Visum weit mehr bedeutete als mir und die auch

gewillt waren Einiges dafür springen zu lassen

hatte ich mir ganz nüchtern folgendes überlegt:

Ein Jahresvisum und Reentry Visum kostet 2.900THB

und jede Menge Zeit in Soi San Plu.

Die Strafe für Overstay war zwar schon immer 500THB/Tag

aber damals nur max.2000THB und nur eine kleine Verzögerung

in Don Mueang bei der Ausreise.Also billiger und schneller!

Damals gab es auch noch keinen bewusst geschürten

Ausländerhass und kein Einreiseverbot für Overstayer.

Nur mein aufrichtiges Deutschtum liess mich

nicht zum Overstayer werden.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Oktober 2018 8:45 am

Generalmajor Surachate Hakparn, der normalerweise nach den Razzien den Pressekonferenzen beiwohnt, war am Freitag nicht anwesend. Er hatte bisher die Operation bis zu seiner letzten Ernennung als „ Immigration Bureau Kommandeur „ Chef der Einwanderungsbehörde geführt.

Bad Joke , der nach seiner Blamage mit der angeblichen Nicht Vergewaltigung

auf Koh Tao erstmal untergetaucht ist , schickt jetzt seinen Deputy vor

um die neueste Erfolgsmeldung an die Presse zu bringen.

Wohlgemerkt auch bei den vielen jetzt angeblich rausgeworfenen Ausländern

handelt es sich nicht um wirkliche Kriminelle.

Die sind weiterhin hier und arbeiten für ihre Thai Chefs bzw alimentieren

ihre meist hochrrangigen Thai Paten.

Rausgeworfen werden nur Ausländer die nicht mehr bezahlen können oder wollen.

Die angebliche Schliessung von einigen Visa Offices dient auch nur der Marktbereinigung

und der Preiserhöhung.

Im Übrigen was die Zahlen angeht:

2800 bei angeblich 1,6 Mio Ausländern sind 0,18%

Ich schätze den Kriminellen Anteil bei den Ausländern auf min.10% das wären 160.000 !

Farang,Afrikaner Araber und auch Inder und Pakistani sind in Thailand sehr leicht

auszumachen und zu kontrollieren.

Thailand ist ein Paradies für Betrüger,Kriminelle und Perverse.

Aber dies ist es ausschliesslich wegen der Thai und nicht wegen der Ausländer.

Faulheit,Bestechlichkeit, Geldgeilheit und Skrupellosigkeit weil es hier keine positiven

Vorbilder mehr gibt und dysfunktionale Polizei, Staatsanwaltschaft  und Behörden

sind die Gründe!

Nirgendwo in der Welt haben es Kriminelle so einfach wie in Thailand.

Vorausgesetzt sie haben Geld.

STIN sagt:

14. Oktober 2018 um 3:29 pm

ich goutiere diese Vorgehensweise – weil sie uns Ausländern in Thailand sehr viel Schaden zufügen.
Vor allem die Nigeria-Connections, aber auch Inder, Vietnamesen usw – die in TH Verbrechen begehen.

Dadurch werden die Visa-Anforderungen immer härter, viele unserer Kunden mussten deswegen das Land verlassen,
weil sie wegen ihrer kleinen Rente diese Anforderungen nicht mehr schafften. Tw. können die nicht mal mehr zurück,
um Frau und Kind zu besuchen.

Weniger wichtig für Ausländer sind die Verhaftungen von korrupten Beamten, interessiert keinen – den wir kennen

 

Damit bestätigt STIN meine These dass nur arme aber meist überhaupt nicht kriminelle

Ausländer rausgeschmissen werden.

Wirklich kriminelle Ausländer arbeiten entweder für Thai Bosse oder haben selber Geld

und halten sich Thai Paten bei der Polizei/Immi.

Natürlich wird es weder die Ausländerkriminalität senken noch die Korruption

eindämmen wenn man nicht gegen korrupte Polizei/Immi Beamten vorgeht.

Dies tut man aber bewusst nicht.

Das derzeitige Thainess Erfolgsmodell sieht so aus :

Man verfolgt ausschliesslich Ausländer und versucht ihnen etwas Kriminelles

anzuhängen. Ich habe schon öfter geschrieben dass ich in Thailand meine Taschen

nicht wegen Angst vor Taschendieben zuhalten muss sondern aus berechtigter Angst

davor dass man mir etwas hineinsteckt.

Krminelle Ausländer sind weiterhin hochwillkommen in Thailand (vorausgesetzt

sie haben Geld) weil man an ihnen viel mehr verdienen kann und weil

sie die Schnauze halten und das Regime nicht kritisieren.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Oktober 2018 8:54 am
Reply to  berndgrimm

Also eigentlich sollte obiger Kommentar als Antwort auf STIN unter

dessen Kommentar kommen.

Ich hatte auch die Antwort Maske geöffnet.

Aber da der Kommentar beim ersten Mal (wie häufig) nicht ankam

(Connection disrupted) kommt er beim zweiten Mal

in der normalen Schreibmaske und dadurch oben hin.

Die Änderungs Funktion funktioniert weiterhin nicht.

Man kann sie zwar öffnen und korrigieren aber danach

wird die Änderung nicht gespeichert.

Bisher sowohl 5 Min. als auch 60 Min.