Thailand wurde von Weltbank aufgefordert – die Bildung für Kinder zu verbessern

Thailand ist es nicht gelungen, junge Menschen angemessen auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Jedoch hat das Königreich nach dem neuen Human Capital Index der Weltbank ein besseres Ergebnis erzielt als der Durchschnitt in seiner Einkommensgruppe.

Thailand wird jedoch von drei anderen ASEAN-Staaten übertroffen: Singapur, Vietnam und Malaysia – hauptsächlich aufgrund von Schwächen im Bildungssystem des Königreichs. Der Index wurde am 11. Oktober veröffentlicht und misst die Produktivität der nächsten Generation von Arbeitnehmern.

An der Spitze des Index steht Singapur mit 0,88 bei möglichem 1 Punkt. Dann folgen Südkorea, Japan, Hongkong und Finnland. Thailand erzielte 0,6 Punkte und landete auf Platz 65 der 157 untersuchten Länder. Thailands Performance hat sich im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert.

Der Wert lag 2017 bei 0,58. Der Humankapital-Index misst die Höhe des Humankapitals, das ein Kind, das heute geboren wird, im Alter von 18 Jahren erreichen kann, angesichts der Risiken von schlechter Gesundheit und schlechter Bildung in dem Land, in dem das Kind lebt.

„Thailändische Schüler können bis zum Alter von 18 Jahren 12,4 Jahre Schule absoliveren. Wenn jedoch die Schuljahre an die Qualität des Lernens angepasst werden, entspricht dies nur 8,6 Jahren, eine Lernlücke von 3,8 Jahren”, berichtet die Weltbank. „Thailand hat große Fortschritte bei der Ausweitung der Grundbildung gemacht, und die Kindersterblichkeitsrate ist als Folge früherer Regierungsbemühungen gering”, sagte Mara K. Warwick, Direktorin der Weltbank für Brunei Darussalam, Malaysia, die Philippinen und Thailand.

Eine stärkere Betonung des Lernens sei jedoch notwendig, um ein heute geborenes Kind mit den Fähigkeiten und dem Wissen auszustatten, ein produktiver Bürger der Zukunft zu werden. Die thailändische Regierung erkenne dies an und arbeite mit der Weltbank zusammen, um die Effizienz der Bildungsausgaben zu verbessern, um die Qualität zu erhöhen und die Ungleichheit bei der Zuweisung von Bildungsressourcen zu verringern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
sf
Gast
sf
17. Oktober 2018 8:02 pm

 

STIN sagt:

17. Oktober 2018 um 3:53 pm

 Ich habe meinen Ausführungen NICHTS MEHR hinzuzufügen! 

Das mit den Nebenbeschäftigungen im öffentlichen DienstDienst ist ein ganz großer STINkeFisch,  den STIN um alles in der Welt verteidigt. 

Eingeführt würde das von Takki!

xxxxxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

sf
Gast
sf
17. Oktober 2018 8:09 pm
Reply to  sf

Übrigens,  wenn ein Lehrer von 7-8 Schülern ( trotz Fragen der Schüler) ,  die Aufgabe:

X Hoch 3 * X hoch2 nicht rechnen können,  und die Lehrkraft erst nach einem Test feststellt,  dann gibt mir DAS sehr zu denken! 

:Angry:

sf
Gast
sf
18. Oktober 2018 9:31 pm
Reply to  STIN

Habe ich gerade anders dargestellt und widerlegt! 

Siehe dort! 

sf
Gast
sf
18. Oktober 2018 9:29 pm
Reply to  sf

Sie können soviel löschen,  wie Sie wollen! 

Ich bleibe dabei,  Nebenbeschäftigung im öffentlichen Dienst in TH ist eine ganz großes STINKEKISTE! 

Und Sie goutieren das! 

Ich gehe davon aus,  auch Ihr FamilienClan geht da nicht leer aus. 

TH soll auch hier ein (besser zwei) neutrales Gutachten aus dem Ausland anfordern. 

Uni-Mitarbeiter mit Nebenbeschäftigungen sind nicht dafür geeignet! 

:Angry:

sf
Gast
sf
17. Oktober 2018 7:25 pm

STIN:STIN sagt:

17. Oktober 2018 um 2:07 pm

DAS sagen Sie jetzt so, weil ich es vermutet habe. Dann bitte aber mitLink!

 

mir kam die Zahl zu hoch vor, hab dann nachgeguckt und siehe da, es sind nur ca 4% – siehe meinen Nachweis, die Grafik von der Weltbank.

 

:LINK: oder :Liar:

 

Im Wiki steht eindeutig 27% vom BIP!

 

ja, werd ich ändern lassen, wenn ich Zeit habe.

 

Liebes Frl STIN, 27% vom BIP, damit koennte man 13,5 Mio Beamte “beschaeftigen”,

klar wird auch Geld fuer was anderes gebraucht, aber einfach mal um eine Hausnummer zu haben.

 

es sind nur 4% – siehe Grafik. Steht auch so in anderen Quellen, einfach suchen.

 

Ich komme immer wieder darauf, da haben einige mehrere Stellen und das darf schonmal gar nicht sein!

 

doch, Beamte können weltweit mehrere Stellen haben. Lehrer haben häufig noch eine NB in einem Nachhilfeinstitut – auch in D.

Kann man nicht verbieten, wäre sittenwidrig.

 

Was NB betrifft, haben ich alles bereits nachgewiesen, wie das bei Privat und Beamten läuft, einfach nachlesen.

Kann nicht verboten werden, man muss sich nur an die Regeln halten. Verbote in Arbeitsverträgen sind unwirksam.

DAS Einzige was hier sittenwidrig ist,  sind Ihre  warme LuftArgumente. 

Wo ist der Link mit den 4,6%? Das war früherfrüher mal. Also Link oder :Liar:

Ich habe den nachprüfbaren Link mit dem kopierten Text hierhier nachgewiesen. 

Wenn Sie die Macht haben,  wie Sie hier behaupbehaupten,  das WikipediaWikipedia zu ändern,  müssen Sie auch da Quellen belegen! 

Dann haben Sie wohl auch die Falls über die 30BahtVersicherung,  die Khlongs und anderen Müll im Wikipedia zu verantworten. 

sf
Gast
sf
18. Oktober 2018 9:23 pm
Reply to  STIN

Wo haben Sie im Wiki WAS bei den Hebammen geändert? 

Link oder :Liar:

Einmal schreibt einer der stins,  sie hätten nichts mit den Änderungen im Wiki zu tun und jetzt spielen Sie sich hier auf,  als wären Sie das Wiki persönlich. 

Ich habe schon mehrmals dargestellt,  was Dake im Wiki ist.  ICH habe aber nicht die Zeit,  gegen die LP-Organisation im Wiki,  die Diskussionen von hier zu wiederholen. 

Dazu hat die LP auch schon viel zu viele FakeLinks mit Verbundenen angelegt. Sie haben selbst den Artikel für die "30BahtVersicherung" als Fake entlarvt,  da nach ihrer Darstellung es ein >3.000TB Versicherung ist. 

555555

Und bei den Khlongs gibt esceine WikiSeite auf Thai,  die der deutsch-holländischen vollkommen widerspricht. 

Wieso Wikipedia diese offensichtlichen Widerspruch zuläßt,  bleibt mir ein Rätsel. 

Scheinbar gibt es auch da schon Käuflichkeit!? 

:Angry:

siamfan
Gast
siamfan
17. Oktober 2018 9:18 am

STIN sagt:

16. Oktober 2018 um 11:19 pm

Ändern mit der Funktion “ändern” war nicht möglich!

weil ich schon geantwortet habe, geht dann nicht mehr.

DAS ist SO nicht richtig!

Ich wollte ab etwa 10:00aendern. Meinen Beitrag hatte ich hier um 9:42 eingestellt.

Sie haben erst um 10:28 ihren Kommentar hier eingestellt.

Und ich dann meine Fortsetzung 4 Minuten spaeter gepostet.

Sie haben etwa 30 Minuten an Ihrer Antwort gearbeitet. Bereits waehrend dieser Zeit war aber schon Aendern nicht mehr moeglich.

Nicht nur das! Auch ueber die normale Antwortmaske hatte ich erhebliche Schwierigkeiten etwas zu schreiben, wie hier schon mehrfach beschrieben. Sie beleidigen mich dann und fordern mich auf irgendwelche Einstellungen vorzunehmen.

Ursache ist aber auch hier einzig, jemand ist auf der Mod-Ebene am Schreiben!

Und dann geht eben nix mehr!

DAS gab es frueher hier NICHT und ist mir auch niemals in einem anderen Blog oder Forum begegnet!

sf
Gast
sf
16. Oktober 2018 2:36 pm

So isses! 

Einfach einen neuen Lehrplan schreiben und sich daranhalten. Dann weniger MC-Tests auswendig lernen, sondern etwas lernen bis zum Begreifen.  Einfach nur das lehren wofür man in den Nachhilfeschüler Geld bezahlen muss. 

 

sf
Gast
sf
16. Oktober 2018 9:42 pm
Reply to  STIN

 

STIN sagt:

16. Oktober 2018 um 3:19 pm

SF: Einfach einen neuen Lehrplan schreiben und sich daranhalten.

Dann weniger MC-Tests auswendig lernen, sondern etwas lernen bis zum Begreifen.

 

STIN: TH ist wohl nicht in der Lage einen vernünftigen Lehrplan zu schreiben, macht auch keine Privatschule.

Man nimmt dort einfach einen der vielen bereits Jahrzehntelang getesteten ausl. Lehrpläne, wie von Cambridge, Oxford

oder aus der USA und lässt diesen von prof. Sprachwissenschaftlern übersetzen und auf Thai-Verhältnisse korrigieren.

Machen eigentlich alle intern. und AuslandAuslands-

 

SF:  Das ist eines der größten Armutszeugnisse,  das Sie TH ausstellen konnten!!!

Daß man so etwas,  vor 30Jahren gemacht hat,  …. das wäre ein guter Anfang gewesen. 

Aber heute immer noch,  … 😥

Die Lehrpläne EP und IP (Cambridge) waren sicher ein Schritt in die richtige Richtung!  Aber wie kann man sich den auf Dauer mit so etwas zufrieden geben??!!

Was machen denn die UNIs und die Ministerien?! 

Womit wir wieder beim Thema Nebenbeschäftigung wären! 

:Angry:

Vor 35 Jahren hat man uns beim Bund einen neuen Lehrplan vorgegeben und hat uns zu, für diese Zeit, zu sehr guten Lehrkräften ausgebildet. Nach >6Jahren war ich KpTrpFhr und habe die Detail-Wochen-Stundenpläne erstellt. 

Ein Jahr später habe ich eine neuen Lehrplan vorgelegt. 

 

Einfach nur das lehren wofür man in den Nachhilfeschüler Geld bezahlen muss.

 

wenn es so einfach wäre.

Es gibt Schüler, die in der Unterrichtszeit nicht alles verstehen und aufnehmen. Egal welcher Lehrplan vorliegt.

Die müssen dann halt Nachhilfeunterricht nehmen – geht nicht anders. Oder mit Schule aufhören und Reis pflanzen.

Schulen haben nicht unbegrenzt Zeit zur Verfügung um jeden Schüler individuell zu betreuen – da würden dann die guten Schüler und auch die

mittelmässigen darunter leiden, weil das Lernniveau sinkt.

Sie haben keine Ahnung von Ausbildung!!!

Das ist ein Versagen der Lehrkraft,  was sie da schildern! 

Er muß sich immer am Schlechtesten orientieren und frühzeitig Maßnahmen treffen,  damit da nichts aus dem Ruder läuft. 

Man darf natürlich keine Sonderschüler in die normalen Klassen stecken. 

Gegenüber dem,  was hier verbreitet wird,  sind Sonderschule nicht dazu da, um Sonderschüler auszugrenzen,  sondern um sie besonders zu fördern. 

Genau dafür hat aber die Lehrkraft in den Allgemeinen Schulen keine Zeit. 

STIN:Ist in DACH leider aktuell so – durch die Kinder der Asylanten. In Österreich ändert man das gerade und bildet Auffangklassen, damit nicht

das Lernniveau durch die mangelnden Sprachkenntnisse darunter leidet.

SF: Und wieder Müller Sie alles mit OT zu! 

Ich habe schon mehrfach die Ursachen in D dargestellt,  was Sie zu Endlos OT-Geschwurbel genutzt haben.  Siehe dort! 

 

STIN: Also zusammengefasst: Nachhilfeunterricht ist weltweit für viele Schüler erforderlich. 

NEIN!  es ist ein ganz schmutziges Geschäft und viele Lehrkräfte kassieren Provisionen ohne genehmigte Nebenschäftigungen! 

:Angry:
Fortsetzung Folgt!

 

siamfan
Gast
siamfan
17. Oktober 2018 11:00 am
Reply to  STIN

STIN sagt:

16. Oktober 2018 um 10:28 pm

SF: Das ist eines der größten Armutszeugnisse, das Sie TH ausstellen konnten!!!

ja, wir bleiben Realisten – von Verschwörungstheorien halten wir nicht viel.
TH macht vieles positiv, aber auch vieles negativ – da muss man einfach realistisch bleiben und denken.

Die zwei Saetze muss man sich mal geben! 55555

SF: Daß man so etwas, vor 30Jahren gemacht hat, …. das wäre ein guter Anfang gewesen.

STIN: TH war auch vor 30 Jahren nicht in der Lage, einen vernünftigen Lehrplan für die Schulen zu entwickeln.

Haben Sie hier auch zuerst gedacht, bevor Sie geantwortet haben!?

In 30 Jahren, sollte man nach 10 Jahren genug Erfahrung haben, die man in den EIGENEN Lehrplan einfliessen lassen kann!

Englische Kinder haben sich in ihren ersten 6 Jahren im Umfeld und im Elternhaus einen Wortschatz und grundlegende Gramatikkenntnisse angeeignet. Auf diese Basis baut der Lehrplan fuer das EnglischLernen auf.

DAS kann ich aber nicht zum Lernen der Englischen Sprache zB in TH benutzen, total ungeeignet!

Man kann es analog zum Erlernen der thailaendischen Sprache einsetzen!

Die Lehrpläne EP und IP (Cambridge) waren sicher ein Schritt in die richtige Richtung!
Aber wie kann man sich den auf Dauer mit so etwas zufrieden geben??!!

STIN: diese Lehrpläne hätten ja funktioniert, aber dazu hätte man gute Englischlehrer benötigt und wie man nun weiss – gibt es in TH
nur 6 von 43.000 Englischlehrer, die Englisch so gut können – dass sie das auch unterrichten können.
Unsere Englischlehrerin in der Tambonschule, schafft ja nicht mal einfache Fragen in Englisch zu beantworten. Wie soll das dann funktionieren.

Auch wieder falsch! Man hat den Erstklaesslern (Bo1) 13 verschiedene Faecher in das 1.000Std-Geruest pro Jahr reingepresst!  Im 2.+3. Jahr hat man dann einfach einiges wiederholt und mehr Teste geschrieben und vorbereitet/ geuebt.

Dann kam noch der nicht verzahnte Farang-EnglischUnterricht (4Std/Woche = 160STd/a) und dann noch der auch nicht verzahnte "Unterricht" am Tablet-PC (4Std/Woche = 160STd/a)

Und zum Schluss gab es dann Minister, die meinten, die Kinder muessten mehr Englisch lernen.

Das waren dann schon ungefaehr 1.400Std im Jahr.

Und der Hammer war, das/die Ministerien haben die Planer vor Ort mit dem undurchschaubaren Durcheinander alleine gelassen und jeder hat sein eigenes Sueppchen gekocht oder auch anbrennen lassen!

Heute sage ich, in den Ministerien (und UNIs) haette auch keiner sagen koennen, wie man es besser haette machen koennen.

Fuer mich ist so etwas untragbar! Man hat diesen UN-Zustand ueber Jahrzehnte hingenommen und nicht abgestellt!

Was machen denn die UNIs und die Ministerien?!

STIN: die Ministerien bauen sich grössere Keller und die Unis holen sich halt ihre Lehrpläne aus der USA, UK usw.

DAS ist eine sehr schwere Anschuldigung! Das mit dem Keller fuellen, kann nicht durch das "amerikanische Buchhaltungssystem", das Sie immer wieder anfuehren, gedeckt sein.

Man holt sich meist vorher Einblick beim "Nachbarn" wie der etwas geloest hat, besser noch bei 2-3! Aber das muss man doch "anpassen" und auch einer staendigen Ueberarbeitung!

Womit wir wieder beim Thema Nebenbeschäftigung wären!

STIN: NB sind weltweit nicht verboten, wäre auch unwirksam, da sittenwidrig.
Alles was NB betrifft, ist klar und deutlich geregelt, in der Privatwirtschaft wird das per Vertrag geregelt und in
Behörden bei Beamten mit Gesetzen. Da gibt es eigentlich nichts zu diskutieren. Du kannst nicht Anwesenheit eines Arztes o. dgl. fordern,
wenn der einen Vertrag auf bestimmte Zeiten hat. Was er dann zuhause in der Freizeit macht, ist gesetzlich und arbeitsvertraglich korrekt geregelt.

Sie decken hier Verbrechen, … vorsaetzlich!!!

was in der Privatwirtschaft, bei 7/11 usw laeuft in eine Sache!
Was im oeffentlichen Dienst sein muss und darf , ist eine ganz andere Sache!

Fuer die Beamten ist das ganz klar durch gesetze geregelt! Und fuer Angestellte IM OEFFENTLICHEN DIENST, sind diese analog anzuwenden.

Nur mal ein Beispiel fuer die liebe frau STIN:

Bei unserem REFA-Studium hatten wir einen Dozenten, der war hauptamtlicher Gewerkschaftsmitarbeiter (Hessen). Die Dozenten bekamen so weit ich mich erinnere 300DM/Tag. Wir haben ihn gefragt, wie er das als Gewerkschaftsmitarbeiter vereinbaren koennte.

Er hat sich nach seinen Aussagen nur 5 DM/Std behalten und musste der Rest an die Gewerkschaft ABFUEHREN! Auch DAS ist Gesetz!

Ein Jahr später habe ich eine neuen Lehrplan vorgelegt.

STIN:  du hast vll eine kleine Dienstanweisung erstellt, aber sicher keinen schulischen Lehrplan für eine umfangreiche
Ausbildung. Da werden in den Staaten beim Bildungsministerium Kommissionen eingesetzt, die Lehrpläne ausarbeiten, sicher keine
Einzelperson. Lüg nicht schon wieder….

Hoeren Sie endlich auf mich zu duzen! :Angry:

Warum soll ich denn Luegen? Dafuer haben wir doch die STINs!

Eine Kommission, die "arbeitet", die haette ich gerne mal gesehen!

55555555555

Ich habe nicht nur einen Lehrplan geschrieben, wo drin stand:

50Std X

60Std Y

70 Std Z

…..

Ich habe das mit detailierten Stundenbeschreibungen, mit Lernzielen gemacht.

So habe ich auch die woechentlichen Dienstplaene geschrieben. Dieser bestand nicht aus einem DIN A4 Querblatt, sonder pro Fachrichtung 10-12 DIN A4 Blaettern. Wir hatten in der Kompanie 5-6 Fachrichtungen.

Das war aber sehr einfach, da wir fuer jede Stunde(!!) eine DIN A5 gelbe (~200g) lamminierte Karteikarte hatten, wo alles bereits vorgegeben war.

Fuer mich war das eigentlich einfach, da ich nur die Karten fuer die 8Std am Tag, sortieren musste, Gummiring drum, und das fuer 5 Tage und 5-6 Fachrichtungen. Fuer meine zwei Schreiber war das sehr viel Fleissarbeit! Wir hatten Versuche gestartet, mit Lochstreifen der Fernschreibmaschinen, was aber an den Matrizen fuer die Umdruckmaschine scheiterte. Kopierer zum Vervielfaeltigen gab es damals schon, aber nicht bei der Truppe!

Sie haben keine Ahnung von Ausbildung!!!

STIN: eigentlich doch, habe sogar den IHK-Ada-Schein beim Studium mitgemacht. Danach viele Angestellte ausgebildet, eingeschult usw.
In TH bin ich durch die Kids zum Experten für Privatschul-Bewertungen geworden. Geb ich nun an Kunden weiter.

Also keine Sorge, alles im grünen Bereich.

xxxxxxxxxxxxxxxx zensiert – nur Müll, Gebetsmühle, OT und Beleidigungen

siamfan
Gast
siamfan
17. Oktober 2018 12:05 pm
Reply to  STIN

xxxxxxxxxxxxx – zensiert/OT+Müll

DAS sagen Sie jetzt so, weil ich es vermutet habe. Dann bitte aber mitLink!

 

D hat lediglich 4,6% vom BIP für Bildung.

STIN: ja, gleich wie Thailand.

:LINK: oder :Liar:

Im Wiki steht eindeutig 27% vom BIP!

Siehe Zitat und Link oben!

Irgendwie riecht das auch schon wieder nach Nebenbeschäftigung. Eine andere Erklärung fällt mir nicht ein!

STIN:was haben angezeigte Nebenbeschäfigungen von Lehrern mit dem BIP zu tun. Erklär mal….

Liebes Frl STIN, 27% vom BIP, damit koennte man 13,5 Mio Beamte "beschaeftigen", klar wird auch Geld fuer was anderes gebraucht, aber einfach mal um eine Hausnummer zu haben.

Ich komme immer wieder darauf, da haben einige mehrere Stellen und das darf schonmal gar nicht sein!

Das STINkt voll zum Himmel und SIE muellen es mit allen mitteln zu!!!!!

sf
Gast
sf
16. Oktober 2018 10:32 pm
Reply to  sf

Ändern mit der Funktion "ändern" war nicht möglich! 

Fortsetzung:

GemGemäß Wikipedia gibt TH 27% vom BIP oder 123mrd$ für Bildung aus. 

Wahnsinn!!!

Das gibt es wohl weltweit nicht nochmal!? 

Und dann diese schlechten Ergebnisse. 

Bei einem Kurs von 33TB/$ wären das unwahrscheinliche>4.000 MRDTB!? 

Da MUSS ein Fehler drin sein,  Aber ich finde ihn nicht! 

Thailand gibt etwa 27 % seines Bruttosozialprodukts für Bildung aus. Das meiste Geld stammt aus dem Staatshaushalt, doch tragen auch die Provinzen und andere lokale Behörden hierzu bei.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bildungssystem_in_Thailand

 D hat lediglich 4,6% vom BIP für Bildung. 

Wer wird denn alles mit dem Geld bezahlt? 

Bei einem Jahresgehalt von 300.000TB, würde das für. 13.500.000Personen reichen. 

Mir ist auch wenn der Unterschrift Bildung sehr Personalkostenintensiv ist (+/-60%)gibt es da auch noch andere Ausgaben. 

Irgendwie riecht das auch schon wieder nach Nebenbeschäftigung.  Eine andere Erklärung fällt mir nicht ein!