Bangkok: “Big Joke” wirft 7.000 Ausländer wegen Overstay u.a. aus Thailand raus

Der neue Chef der Einwanderungsbehörde, Generalmajor Surachate Hakparn, besser als „ Big Joke „ bekannt, hat es geschafft, sein erklärtes Ziel zu erreichen. Laut seinen Angaben werden bis zum Ende des Monats 7.000 Ausländer aus dem Land ausgewiesen werden. Alleine in dieser Woche wurden erneut mehr als 700 illegale Ausländer wegen Überziehung ihrer Visa, wegen illegaler Einreise oder sonstiger Straftaten verhaftet, berichten die nationalen Medien und die Webseite der Einwanderungsbehörde.

Hier ist die Rangliste der Nationalitäten der verhafteten Personen, die auf der Website der Einwanderungsbehörde veröffentlicht wurde:

 

  • Indien 31
  • Burma 23
  • Kambodscha 20
  • Laos 17
  • Französisch 4
  • Deutschland 2
  • Russland 2
  • Kamerun 2
  • Amerika 2

Es gab jeweils eine verhaftete Person aus folgenden elf anderen Ländern, nämlich Großbritannien, China, Schweden, Pakistan, Kasachstan, Irland, Tschechische Republik, Philippinen, Südafrika, Vietnam und den Niederlanden.

Dabei wurden erneut mehrere Ausländer verhaftet, die bereits mehr als 1.000 Tage ihr Visum und damit ihren Aufenthalt in Thailand überzogen hatten ( Overstay ).

Hier die TOP 5 der sogenannten Overstayer:

  1. Frau Ra Yeun aus Kambodscha hatte 1.969 Tage Overstay und lebte in Naratiwas,
  2. Patrick Ndang Phuh aus Kamerun, 1.865 Tage Overstay. Er wurde in Surat Thani verhaftet,
  3. Mohammed Masood Ali aus Indien, 1.785 Tage Overstay, wurde in Udon Thani festgenommen,
  4. Franciscus Jan Ijzerman aus den Niederlanden, 1.562 Tage Overstay. Er wurde in Chaiyaphum verhaftet,
  5. Alexandr Beloglazor aus Russland wurde mit 1.104 Tagen Overstay auf Phuket verhaftet.

Bei der illegalen Einreise schlug dagegen Burma alle anderen Ankömmlinge. Es wurden 103 Burmesen wegen illegaler Einreise verhaftet.

Dagegen wurde alle als „ andere Nationalitäten „ eingestuften Verhafteten mit 210 Personen angegeben. Sie haben sich wegen verschiedener Delikte gegen das thailändische Gesetz schuldig gemacht. Allerdings gab die Einwanderungsbehörde nicht näher bekannt, was bzw. wer genau als „ andere Nationalitäten „ eingestuft wurde.

Auf ihrer Webseite im sozialen Netzwerk Facebook gab die Einwanderungsbehörde ebenfalls ohne Kommentar bekannt, dass weitere 104 Personen wegen Overstay verhaftet wurden.

In der Zwischenzeit wurde auch die Webseite der Einwanderungsbehörde überarbeitet. Neben vielen aktuellen und nützlichen Informationen die in Englisch und in Thai abrufbar sind, werden jetzt auch verschiedene Online Service und Dienstleistungen angeboten.

Dazu gehören unter anderem auch das das sogenannte VISA ON ARRIVAL,

und die 90-Tage Meldung.

Außerdem werden sie vor der Überziehung ihres Visum gewarnt und finden hier auch alle Informationen gegen das Overstay.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Bangkok: “Big Joke” wirft 7.000 Ausländer wegen Overstay u.a. aus Thailand raus

  1. berndgrimm sagt:

    Und noch ein Gedicht:

    Tourist in Pattaya abgeführt, weil er seinen Pass nicht dabei hatte

    Written by  Wochenblitz

    Pattaya – Ein Video, das auf der Facebook-Seite von „Rak Siam News“ veröffentlicht wurde, zeigte einen Mann, der im Jomtien-Viertel von Pattaya von der Einwanderungspolizei konfrontiert wurde.

    In einer kurzen Auseinandersetzung legt ein Einwanderungsbeamter nahe, dass er die Macht habe, den Touristen festzunehmen, weil er seinen Pass nicht bei sich hat.

    „Sie haben Ihren Pass nicht“, sagt er. „Ich kann dich zur Immigration bringen.“

    Der Mann, vermutlich aus Kamerun, sagt, dass sein Pass im Hotel sei, bevor er sich mit den Offizieren einverstanden erklärt.

    Der Einwanderungsbeamte ergreift seinen Arm, als er weggeführt wird.

    Rak Siam News berichtete, dass drei Personen in Soi Yen Sabai in der Gegend von Phratamnak 2 verhaftet wurden.

    Einer kam aus Kamerun, einer war aus Laos und ein anderer war von unbestimmter Nationalität, der betrunken war.

    Der örtliche Immigrationleiter Somprot Sirisukkha sagte, es sei eine gute Arbeit gewesen. Die Verhafteten hätten mit seinen Männern zusammengearbeitet.

    Die Nachrichtenmedien berichteten, dass die Immigration im Resort auf Befehl des stellvertretenden Premierministers Prawit Wongsuwan und des neuen Immigrationchefs Maj-Gen. Surachate „Big Joke“ Hakparn handele.

    Zunächst mal muss jeder Ausländer in Thailand jederzeit seinen Pass dabei haben

    weil er sonst auf der Stelle standrechtlich erschossen wird. Ähhh!

    Ach so, wir haben ja 2561 in TH und nicht 1938 in D !

    Natürlich wird er heutzutage nicht standrechtlich erschossen sondern nur festgenommen

    und bei Bedarf abgeschoben!

    Warum fällt mir bei den drei Karnevals Prinzen,Bauern und Jungfrau

    nichts Anderes ein als ihnen solange in die Schlammfressen zu hauen bis sie keine

    Whitening Cream mehr brauchen?

    Ach so, ich kann mich nicht auf so ein Niwo begeben und die haben sicher

    mehr und stärkere "Freunde" als ich!

    Deshalb Refrain:

    Da, wo Darwin für alles herhält,
    Ob man Menschen vertreibt oder quält,
    Da, wo hinter Macht Geld ist,
    Wo Starksein die Welt ist,
    Vom Kuschen und Strammstehen entstellt,
    Wo man Hymnen auf dem Kamm sogar bläst,
    In barbarischer Gier nach Profit
    “Hosianna“ und „Kreuzigt ihn“ ruft,
    Wenn man nur einen Vorteil drin sieht,
    Ist täglich Kristallnacht.

    Nur noch Kristallnacht!

    • STIN STIN sagt:

      Zunächst mal muss jeder Ausländer in Thailand jederzeit seinen Pass dabei haben

      weil er sonst auf der Stelle standrechtlich erschossen wird. Ähhh!

      richtig, sollte er haben.
      Lt. Auskunft, die wir bei der Immi Chiang Mai mal eingeholt hatten, reicht es – wenn der Tourist eine
      Kopie vom Reisepass, Bildseite + Visa-Seite mit sich führt. Andernfalls kann er zur Identitätsfeststellung
      zur Immi gebracht werden, ist also erstmal festgenommen.
      Normaler Vorgang – ist weltweit so.

  2. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Kristallnaach

    Et kütt vüür, dat ich mein, dat jet klirrt,
    Dat sich irjendjet enn mich verirrt,
    E’ Jeräusch, nit ens laut,
    Manchmohl klirrt et vertraut,
    Selden su, dat mer’t direk durchschaut.
    Mer weed wach, rief die Auren un sieht
    Enn ’nem Bild zweschen Breughel un Bosch
    Kei Minsch, dä öm Sirene jet jitt,
    Weil Entwarnung nur halv su vill koss.
    Et rüsch noh Kristallnaach.

    Enn der Ruhe vüürm Sturm, wat ess dat?
    Janz klammheimlich verlööß wer die Stadt,
    Honratioren inkognito
    Hasten vorbei,
    Offiziell sinn die nit jähn dobei,
    Wenn die Volksseele, allzeit bereit,
    Richtung Siedepunkt wütet un schreit:
    “Heil Halali“, un jrenzenlos geil
    Noh Vergeltung brüllt, zitternd vüür Neid,
    Enn der Kristallnaach.

    Doch die alles, wat anders ess, stührt,
    Die mem Strom schwemme, wie’t sich jehührt,
    Für die Schwule Verbrecher sinn,
    Ausländer Aussatz sinn,
    Bruuchen wer, der se verführt.
    Un dann rettet kein Kavallerie,
    Keine Zorro kömmert sich do dröm,
    Dä piss höchstens e’ „Z“ enn dä Schnie
    Un fällt lallend vüür Lässigkeit öm:
    “Na un? Kristallnaach!“

    Enn dä Kirch met dä Franz Kafka-Uhr
    – Ohne Zeijer, met Striche drop nur –
    Lies ’ne Blinde ’nem Taube
    “Struwwelpeter“ vüür,
    Hinger dreifach verriejelter Düür,
    Un dä Wächter mem Schlüsselbund hällt
    Sich em Ähnz für jet wie e’ Genie,
    Weil e’ Auswääje pulverisiert
    Un verkäuf jääjen Klaustrophobie
    Enn der Kristallnaach.

    Währenddessen, om Maatplatz vielleich,
    Unmaskiert, hück mem wohre Jeseech,
    Sammelt Stein, schlief et Mezz
    Op die, die schon verpetz,
    Prob dä Lynch-Mob für’t Jüngste Jereech.
    Un zom Laade nur flüchtig vertäut,
    Die Galeeren stonn längs unger Dampf,
    Weed em Hafen op Sklaven jewaat,
    Op dä Schrott uss däm unjleiche Kampf
    Uss der Kristallnaach.

    Do, wo Darwin für alles herhällt,
    Ob mer Minsche verdriev oder quält,
    Do, wo hinger Macht Jeld ess,
    Wo Starksinn die Welt ess,
    Vun Kusche un Strammstonn entstellt,
    Wo mer Hymnen om Kamm sujar blööß,
    Enn barbarischer Gier noh Profit
    “Hosianna“ un „Kreuzigt ihn“ rööf,
    Wemmer irjendne Vorteil drin sieht,
    Ess täglich Kristallnaach.
    Nur noch Kristallnaach.

    Kristallnacht

    Es kommt vor, dass ich meine: etwas klirrt,
    Dass sich irgendwas in mich verirrt,
    Ein Geräusch, nicht mal laut,
    Manchmal klirrt es vertraut,
    Selten so, dass man es sofort durchschaut.
    Man wird wach, reibt sich die Augen und sieht
    In einem Bild zwischen Breughel und Bosch
    Keinen, der um Sirenen besorgt,
    Weil Entwarnung viel billiger ist.
    Es riecht nach Kristallnacht.

    In der Ruhe vorm Sturm, was ist das?
    Ganz klammheimlich verlässt wer die Stadt,
    Honoratioren inkognito
    Hasten vorbei,
    Offiziell sind die nicht gern dabei,
    Wenn die Volksseele, allzeit bereit,
    Richtung Siedepunkt wütet und schreit:
    “Heil Halali“, und grenzenlos geil
    Nach Vergeltung brüllt, zitternd vor Neid,
    In der Kristallnacht.

    Doch die alles, was anders ist, stört,
    Die mit dem Strom schwimmen, wie sich’s gehört,
    Für die Schwule Verbrecher sind,
    Ausländer Aussatz,
    Sie brauchen wen, der sie verführt.
    Und dann rettet keine Kavallerie,
    Kein Zorro kümmert sich darum,
    Der pisst höchstens ein „Z“ in den Schnee
    Und fällt lallend vor Lässigkeit um:
    “Na und? Kristallnacht!“

    In der Kirche mit der Franz Kafka-Uhr
    – Ohne Zeiger, mit Strichen nur –
    Liest ein Blinder einem Tauben
    “Struwwelpeter“ vor,
    Hinter dreifach verriegelter Tür,
    Und der Wächter mit dem Schlüsselbund hält
    Sich im Ernst für so was wie ein Genie,
    Weil er Auswege pulverisiert
    Und verkauft gegen Klaustrophobie
    In der Kristallnacht.

    Währenddessen, auf dem Marktplatz vielleicht,
    Unmaskiert, heute mit wahrem Gesicht,
    Sammelt Steine, schleift das Messer
    Auf die, die schon verpetzt,
    Probt der Lynch-Mob fürs Jüngste Gericht.
    Und zum Laden nur flüchtig vertäut,
    Die Galeeren stehen längst unter Dampf,
    Wird im Hafen auf Sklaven gewartet,
    Auf den Schrott aus dem ungleichen Kampf
    Aus der Kristallnacht.

    Da, wo Darwin für alles herhält,
    Ob man Menschen vertreibt oder quält,
    Da, wo hinter Macht Geld ist,
    Wo Starksein die Welt ist,
    Vom Kuschen und Strammstehen entstellt,
    Wo man Hymnen auf dem Kamm sogar bläst,
    In barbarischer Gier nach Profit
    “Hosianna“ und „Kreuzigt ihn“ ruft,
    Wenn man nur einen Vorteil drin sieht,
    Ist täglich Kristallnacht.

    Nur noch Kristallnacht!

     

    Also ich möchte die unterbelichteteten Herrenmenschen

    nicht schlimmer machen als sie eh schon sind.

    Ich möchte sie eigentlich nur darauf hinweisen dass sie unter ihrem

    Grossdeutschen Vorbild (den hier hochverehrtesten Ausländer)

    in der Sefenproduktion gelandet wären.

    Aber nicht als Arbeiter (dafür wären sie viel zu faul) sondern als Rohstoff.

    Deshalb beglückwünsche auch ich Bad Joke zu seinem grossartigen Erfolg !

    7000 unerwünschte Ausländer rausgeworfen !

    Und kein einziger echter Krimineller dabei! Wow!  Und kein einziger Thai Pate

    oder Thai Boss! Präzise Arbeit!
     

     

     

  3. sf sagt:

    Komische Zahlenrechnerei! 

    5555555

    • STIN STIN sagt:

      Komische Zahlenrechnerei!

      nein, es wurde nicht gerechnet – das ist einfach die Gesamtzahl aller aufgegriffenen
      Ausländer, die das Land verlassen müssen, also deportiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)