Bangkok: Über 11 Millionen Verkehrssünder zahlen ihre Strafe einfach nicht

Die Polizei in Thailand ist bemüht, ihre Online-Datenbank mit dem Fahrzeugregistrierungssystem des Landtransportministeriums ( Land and Transport Office ) zu verknüpfen. Bei einer Überprüfung mussten die Behörden feststellen, dass die Verkehrsteilnehmer in Thailand derzeit mehr als 11 Millionen Strafzettel ignorieren und einfach nicht bezahlen.

Der Leiter eines Polizeikomitees zur Lösung von Verkehrsbehinderungen in der Hauptstadt Bangkok, Herr Kraiboon Suadsong erklärte gegenüber den nationalen Medien, dass alleine ab dem 7. Oktober in diesem Jahr 13.515.036 Verkehrsvergehen registriert und dafür mit einem Strafzettel „ belohnt „ wurden. Alle 13.515.036 sind im Royal Thai Police Ticket Management System erfasst und registriert, fügte er weiter hinzu.

Allerdings, so erklärte er weiter, haben bisher nur 2.338.968 der erwischten Fahrer ihre Geldstrafen auch tatsächlich bezahlt. Der ganze Rest von 11.176.068 Strafzettel, also rund 83 Prozent, haben dagegen ihre Strafzettel bisher noch nicht bezahlt.

Von den insgesamt mehr als 13,5 Millionen Tickets wurden 2,31 Millionen direkt an Ort und Stelle an die Verkehrsteilnehmer ausgegeben. Der Rest der Strafzettel wurde nach der Auswertung der Bilder und dem Verstoß gegen die Verkehrsregeln, die per Videokamera aufgenommen wurden, per Post an die Fahrer bzw. an die Fahrzeughalter geschickt, berichtet er weiter.

Herr Kraiboon sagte gegenüber den nationalen Medien weiter, dass bei den Kontrollen an Ort und Stelle für 1,33 Millionen Verkehrsteilnehmer keine Strafzettel ausgegeben wurden. Dazu kommt weiter, dass bei der Überprüfung der Vergehen und der dazu ausgestellten Strafzettel 9.838 Millionen ausgestellte Tickets wieder erlassen wurden.

Herr Kraiboon sagte weiter, er habe das IT Team der Königlich thailändischen Polizei ( Royal Thai Police ) damit beauftragt, direkt mit der Abteilung des Land und Transport Büros zusammenzuarbeiten. Das IT Team der Königlich thailändischen Polizei hat nun die Aufgabe erhalten, die beiden Datenbanken ( die Strafzettel Datei der Polizei sowie die Datenbank der Fahrzeugregistrierung ) miteinander zu verbinden.

Wenn die beiden Datenbanken mit einander verbunden und die Daten abgeglichen sind, wird es für die ertappten Verkehrssünder, die ihre Strafzettel nicht bezahlt haben, nicht mehr möglich sein, ihre Fahrzeugregistrierung wie erforderlich und vorgeschrieben jährlich zu erneuern.

Erst wenn die Verkehrssünder all ihre Strafzettel nachweislich bezahlt haben, erhalten sie die neue Plakette des Land und Transport Büros. Die Polizei erhofft sich nach dem Zusammenlegen und Auswerten der beiden Datenbanken, dass die Anzahl der Verkehrsvergehen dann in Zukunft stark zurückgehen werden.

Bis wann dieser Schritte abgeschlossen und die beiden Datenbanken zusammen geführt sind, konnte Herr Kraiboon allerdings bisher noch nicht sagen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
siamfan
Gast
siamfan
22. Oktober 2018 6:56 am

Wahrscheinlich gibt es laengst das Gesetz laengst, der Thai muss sein Fahrzeug bei Besitzerwechsel ummelden.

Damit kann der Gerichtsvollzieher zum erstbesitzer, dort ein Bussgeld (mit Punkte!?) verhaengen und den neuen Halter erfragen.

Haendler von Gebrauchtfahrzeugen bekommen eine Strafe, wenn sie das Fahrzeug mit alter Zulassung und Versicherung veraeussern.

Versicherungen MUESSEN Restdeckungssumme an den alten Halter erstatten!!!!!!!

Das gibt eine Uebergangsphase, spielt sich dann aber schnell ein!
Zu beachten ist, diese Knollen muessen auch “zugestellt” werden und jeder muss die Moeglichkeit zum Widerspruch haben!

ben
Gast
ben
21. Oktober 2018 3:26 pm

Die Verkehrssünder sollte man alle zu 'braun Wolfi' in Urlaub schicken… er hat sein Herz auf der rechten Seite und wird sie wieder 'eingliedern'… 555