Bangkok/Brisbane: Baby-Schänder nach 11 Jahren abgeschoben und in Australien erneut verhaftet

Ein australischer Pädophiler, der die zweijährige Tochter seiner thailändischen Freundin Dutzende Male vergewaltigte und dabei auch noch filmte, beschwert sich über seine angebliche „ Folter „ in einem thailändischen Gefängnis,argumentieren seine Anwälte.

Jason Daron Mizner hat sich bereits seit Anfang der 2000er Jahre bei mehr als 60 Sexualdelikten in Bezug auf ein zweijähriges Mädchen schuldig bekannt. Darunter sind mehr als 30 Fälle von Vergewaltigung und zusätzlichen Videoaufnahmen der Übergriffe auf das erst zwei Jahre junge Mädchen, die Tochter seiner thailändischen Freundin.

Mizner steht jetzt, nachdem er aus dem thailändischen Gefängnis entlassen wurde, auch in Australien vor Gericht.

Die Verurteilung für den Vergewaltiger aus Queensland, Jason Daron Mizner, hat sich verzögert, weil die Richterin durch die Videos der Übergriffe so erschüttert wurde, dass sie eine Pause brauchte, um eine gerechte Strafe zu gewährleisten.

Am Dienstag sagte Richterin Leanne Clare am Gericht in Brisbane, dass sie einen Teil eines der Bänder, die der Vergewaltiger während seiner Gräueltaten aufgenommen hatte, gesehen habe und es ” sehr konfrontierend ” fand.

“Ich denke, es wäre das Beste, Abstand zwischen der Betrachtung dieses Bandes und der Urteilsverkündung zu nehmen, damit das Urteil nicht überfordert wird”, sagte Justice Clare und vertagte das Verfahren bis Freitag.

Die Staatsanwaltschaft fordert, dass der mittlerweile 44 Jahre alte Pädophile lebenslang hinter Gitter kommt.

Aber Mizners Anwälte argumentierten dagegen, dass seine jahrelange Gefängnisstrafe in Thailand wegen eines weiteren separaten sexuellen Übergriffs auf ein anderes kleines Kind, berücksichtigt werden sollte. Während seiner Inhaftierung in Thailand wurde er angeblich von den anderen Insassen in der Gefängnisanstalt misshandelt und gefoltert.

” Er erhielt in Thailand immer wieder Schläge und andere Folterungen, teilweise auch in Bezug auf ( die australische ) Straftat”, sagte Mizners Anwalt.

” Die australische Bundespolizei hat bei der ( thailändischen ) Anhörung über die Vergehen in Australien den thailändischen Behörden geantwortet. Deswegen hätten die Insassen in Thailand nicht viel davon wissen können “, sagte dagegen der Staatsanwalt.

Richterin Clare bestritt ebenfalls, dass Mizner, nur weil er in einem thailändischen Gefängnis eine angeblich schwere Zeit hatte, seine potenzielle Strafe in Australien reduzieren sollte.

“Der Bericht skizziert zwar Entbehrungen und Missbräuche, die Ihr Klient beschrieben hat“, sagte Richterin Clare. „ Aber deswegen zu sagen, dass er seit 11 Jahren gefoltert wurde, ist eine Übertreibung des Materials, ehrlich gesagt “, fügte Richterin Clare hinzu.

Dem Gericht wurde mitgeteilt, dass Mizner, der zum Zeitpunkt der Anschläge auf das Kleinkind 31 Jahre alt war, eine Beziehung mit der Mutter des australischen Mädchens einging, bevor er die Straftaten über mehrere Monate beging.

Während seines Urlaubs in Thailand fand die Mutter des Mädchens die Videos, die er bei seinen Vergewaltigungen gemacht hatte. Außerdem fand sie noch eine Reihe anderer, nicht verwandter Materialien, zur Ausbeutung von Kindern.

Mizner blieb in Thailand, wo er eine Beziehung mit einer einheimischen Frau einging. Aber auch hier dauerte es nicht lange, und er verging sich ebenfalls an ihrer jungen Tochter. Hier wurde er dann später von den thailändischen Behörden verhaftet und vor ein Gericht gestellt.

Das Gericht verdonnerte ihn zu einer Gefängnisstrafe. Der 35 Jahre alte Mann verbüßte davon elf Jahre in einem Gefängnis in Thailand und wurde im letzten Jahr nach seiner Freilassung auf Kaution abgeschoben. Die australischen Behörden verhafteten ihn jedoch ebenfalls, als er nach Brisbane zurückkehrte.

Es ist jetzt das zweite Mal, dass die Verurteilung nach einer Verzögerung im September verschoben wurde. Die Verschiebung des Termins erfolgte, nachdem der Arzt, der einen psychologischen Bericht für das Gericht vorbereitete, einen Herzinfarkt erlitt.

Dieser Bericht, so argumentierte die Verteidigung, zeige, dass Mizner, als er 21 Jahre alt war, einen Motorradunfall hatte, durch den er eine Hirnverletzung erlitt. Diese Verletzung soll dann angeblich dazu geführt haben, dass er ” enthemmt ” wurde.

Richterin Clare sagte weiter, dass alles darauf hindeutet und auch zeigt, dass er eine ” Vorliebe für Babys ” hatte. „Selbst wenn er eingesperrt wird, besteht eine mittlere bis hohe Wahrscheinlichkeit, dass er nach seiner Freilassung erneut zuschlagen wird.

” Selbst ein geringes Rückfallrisiko bei der Vergewaltigung von Babys ist ein erhebliches Risiko. Wenn es ein mittleres bis hohes Risiko ist, wie bei diesem Täter, dann ist es alarmierend „, betonte sie.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)