Bangkok: Sutheps Marsch durch Bangkok wurde zum Desaster

Der Aktions-Koalition für Thailand „ Action Coalition für Thailand ( ACT ) „ Mitbegründer und ehemalige PDRC Protestführer Suthep Thaugsuban hat seine „ Hommage an die Nation „ in dieser Woche beendet und musste dabei offensichtlich feststellen, dass er auf dem falschen Fuß gestanden und sich im Kreis gedreht hat, berichtet die thailändischen Medien.

Die Entscheidung des Mitbegründers der Action Coalition für Thailand ( ACT ), wieder auf die Straße zu gehen, und die Bürger in Bangkok zu motivieren, erinnerte an den Höhepunkt der Massenproteste im Jahr 2014 durch das Demokratische Volksreformkomitee ( PDRC ), das Suthep damals anführte.

Während der Proteste, die in der Geschichte Thailands als Hauptkatalysator für den Sturz der von der Phuea Thai angeführten Yingluck Shinawatra Regierung durch die Putschisten im Mai desselben Jahres eingegangen sind, war Herr Suthep eine Zeitlang an der Spitze der Anti-Aging Partei – Regierungsbewegung. Damals sollen sich zu einem bestimmten Zeitpunkt Hunderttausende Menschen in der Partei befunden haben.

Politische Experten sagen jetzt dagegen, dass die einzige Verbindung zwischen diesem jüngsten Gang in Bangkok und den Ereignissen vor vier Jahren darin bestand, dass Herr Suthep persönlich und alleine dafür verantwortlich war.

Was seine Begleiter anbelangt, so unterscheiden sich die Ereignisse jedoch weltweit, berichten die Experten. Das Gleiche gilt für ihre erklärten Ziele, was ganz offensichtlich dazu beiträgt, dass sowohl die Größe der jeweiligen Zuschauermengen als auch die unterschiedlichen Atmosphären, unter denen sie sich befanden, zu erklären. Wie bereits berichtet, war Suthep letzte Woche auf Bangkoks Straßen unterwegs, um Mitglieder für seine neue politische Partei zu gewinnen.

Aber ganz offensichtlich ist er nicht mehr in der Lage und weit davon entfernt, die Bürger der Hauptstadt erneut für sich zu begeistern. Laut den Berichten in Khao Sod schloss sich ihm im Bezirk Bang Rak gerade Mal eine Gruppe von etwa 20 Personen an, um ihm ihre Parteiregistrierungsformulare auszuhändigen.

Passanten und Ladenbesitzer die von Suthep aufgesucht und angesprochen wurden, waren offensichtlich wenig begeistert von ihm und verboten ihm sogar, ihren Laden zu betreten.

Vor vier Jahren hatten die Proteste noch eine starke Wirkung auf die Anhänger, die sich immer wieder in Scharen einfanden, wenn Suthep zu verschiedenen staatlichen Behörden marschierte, um die Yingluck Shinawatra Regierung symbolisch zu verurteilen. Davon war allerdings bei seinem Spaziergang durch Bangkok nicht mehr viel zu merken oder zu sehen, berichten die thailändischen Medien.

Abgesehen von Hilfskräften befanden sich damals viele ehemalige Mitglieder der Demokratischen Partei in der ersten Reihe, die Suthep im Jahr 2014 begleiteten. Sie waren bereits aus der Demokratischen Partei ausgetreten, von der Suthep einst Generalsekretär war, bevor er zum Führer des Vollzeitprotests gegen Yingluck Shinawatra wurde.

Dagegen war sein schneller Vorlauf in dieser Woche und die Teilnehmerzahl um ein vielfaches geringer. Einige von ihnen, die ihn begleiteten, haben aktive politische Rollen in der ACT. Suthep wurde auch von ACT Führer Chatumongkol Sonakul begleitet, der sich allerdings immer mehr im Hintergrund aufhielt.

Am ersten Tag des ersten Spaziergangs der ACT gingen etwa 50 Mitbegründer der Gruppe zum Denkmal von König Rama I, wo sie eine Zeremonie organisierten, um dem verstorbenen König und der Monarchie Tribut zu zollen. Die Gruppe traf dann Leute in nahe gelegenen Gebieten, einschließlich Pak Khlong Talat.

Herr Suthep bestand allerdings gegenüber den Medien darauf, dass sein Gang keine Form der Wahlkampagne sei.

Die Partei sagte zuvor, sie habe sich zum Ziel gesetzt, während des „ Spaziergangs „ neue Mitglieder für die ACT zu gewinnen.

Suthep selber sagte, er würde keine Position in der Partei einnehmen, wenn er am 15. Dezember eine Generalversammlung einberufe, um seine Führungskräfte auszuwählen.

Die Beobachter stellten jedoch fest, dass einige Befürworter der inzwischen aufgelösten PDRC bezweifeln könnten, ob Suthep wirklich sein Wort einlösen wird. In Anbetracht dessen, dass er schon einmal erklärt hatte, er würde bei der Führung der ACT nur die zweite Geige spielen, und dass er zuvor versprochen hatte, nicht wieder eine aktive politische Rolle zu übernehmen, sind seine Versprechen jedoch fraglich, bemerken seine Kritiker.

Die Beobachter sagten jedoch, dass die öffentliche Wahrnehmung des jüngsten Spaziergangs sehr aufschlussreich sei. Die Kamera, die die ACT während ihrer Live-Sendung verwendete, befand sich fast immer auf Suthep und nicht auf Herrn Chatumongkol. Das sagt laut Beobachter viel darüber aus, wer hier wirklich zuständig ist.

Einige ehemalige PDRC Anhänger glauben, dass Suthep zwei Optionen hat. Er sollte entweder zur Seite treten und Herrn Chatumongkol ins Rampenlicht rücken. Oder er sollte der Anführer der ACT werden und dann aber auch erklären, warum er sein Versprechen, die Politik zu meiden, nicht eingehalten hat.

Viele seiner Fans glauben, dass ein sauberer Auftritt für das politische Schicksal der ACT bei der Wahl ein gutes Zeichen sein könnte.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bangkok: Sutheps Marsch durch Bangkok wurde zum Desaster

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Ausserdem gibt es mindestens eine Militärpartei zuviel!
    Jetzt wirft man den Regimekritikern Suthep
    als Kadaver hin um vom Chefdiktator abzulenken!

     

    Ja, es ist wirklich eklig wie man jetzt auf Suthep rumhaut weil man sich nicht mehr

    an Prayuth und Prawit rantraut!

    Suthep ist nicht für die Errichtung dieser Militärdiktatur verantwortlich sondern Thaksin!

    Suthep ist auch nicht für das katastrophale Versagen dieser Militärdiktatur verantwortlich

    sondern der Chefdiktator und sein uhrloser Brother in Arms!
    Suthep ist auch bestimmt nicht der einzige Thai Moonwalker!

  2. berndgrimm sagt:

    Jetzt muss ich meinem Vorlatscher von 2013 mal dagegen verteidigen

    dass er als Bauernopfer für diese Militärdiktatur missbraucht wird.

    Auch wenn er sein Schicksal verdient hat.

    Was mir an Suthep imponiert weil es vollkommen unthai ist:

    Er ist 2013 für seine "Überzeugung" auf die Strasse gegangen

    und selber grosse Distanzen über BKKs Asphalt gelatscht.

    Ich, der ich nur einen kleinen Teil der Strecke mitgelatscht bin

    aber daran gewöhnt bin 15km täglich unter solchen Bedingungen hier

    zu Fuss zu gehen kann seine Leistung beurteilen und ziehe davor meinen Hut!

    Kein anderer Thai Politiker oder Machthaber hat in der Jetzt Zeit eine solche

    Leistung erbracht.Ich erinnere nur an unseren radelnden Chefdiktator!

    Der liess sich extra nur für sich und ein paar Propaganda Radler einen pottebenen

    "Radweg" vom Government House über die besten Strassen auf Ratanakossin

    abstecken. Den Radweg gibt es heute nocht. Nur radelt dort niemand mehr

    weil er von parkenden Autos und Motosai blockiert wird,

    Prayuth ist genau zweimal fürs Fernsehen über diese ca 12km lange Strecke geradelt!

    Jetzt wird Suthep abgewatscht weil der Chefdiktator sich selbst ausser zu PR Stunts

    überhaupt nicht in die Öffentlichkeit traut, obwohl jeder Kritiker vom Regime

    verfolgt und mundtot gemacht wird!

    Zurück zu Suthep! Nicht er ist Schuld an dieser Militärdiktatur sondern Thaksin

    und sein Nummerngirl! Natürlich gönne auch ich ihm wenn er jetzt mit seiner

    ACT auf die Schnauze fällt.Aber BKK ist dafür kein Kriterium.

    Suthep ist der gelbe Thaksin des Südens und seine Militärpartei wird,

    wenn sie nicht vorher schon in der Pracharath Partei aufgeht,

    der Wahlsieger im Süden werden.

    Ja, natürlich wäre es besser (für ihn) gewesen wenn er sich

    nach den Demos 2013/4 wirklich aus der Politik zurückgezogen hätte,

    jetzt wird er eben so abgestraft!

    Aber um nicht vom eigentlichen Knackpunkt abzulenken:

    Ich war 2014 auch für diese Miliitärdiktatur und in den ersten 1 1/2 Jahren

    begeistert von Prayuth und seinen freitäglichen Verkündungen.

    Nur jetzt sieht man die Ergebnisse: Garnix! Alles nur Show die bis zur Wahl

    noch verstärkt wird!
    Ausserdem gibt es mindestens eine Militärpartei zuviel!
    Jetzt wirft man den Regimekritikern Suthep
    als Kadaver hin um vom Chefdiktator abzulenken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)