Chiang Mai: Touristin berichtet nach Heimreise von einer versuchten Entführung

Eine junge Studentin, die durch Thailand reiste, enthüllte, wie sie sich blutend am Strassenrand tot stellte, nachdem sie ein Taxi in einer durchzechten Nacht nahm.

Nach einem Auslandsstudium in Shanghai beschloss Rachel Turner aus einer Laune heraus, nach Chiang Mai zu fliegen, bevor sie Anfang August 2017 nach Ko Pha-ngan fuhr.

Die damals 22-Jährige reiste mit einer Gruppe Backpacker in ihrem Hostel an, die sie überzeugte, ein Ticket für das beliebte Half Moon Festival zu kaufen.

„Es gab eine Menge Alkohol, das Hotel gab kostenlos Schnaps aus. Es war eines jener Tage, als wir anfingen, mitten am Tag zu trinken“, sagte sie gegenüber Yahoo7 News.

„Alle anderen saßen im selben Boot, alle werden verrückt und ich bin einfach mitgerissen worden.“

Das Rave-Festival im Freien fand in den Tiefen eines Regenwaldes nördlich des Dorfes Ban Tai statt, und Rachel hatte innerhalb kurzer Zeit ihre Freunde unter den halbgekleideten Feiernden verloren, die von Kopf bis Fuß mit Fluro-Körperfarbe bedeckt waren.

„Ich erinnere mich, wie ich eine Runde rund um den Veranstaltungsort drehte.“, sagte sie.

„Ich trank ein bisschen mehr und dachte, ich müsste jetzt zurückgehen oder ich werde mich übergeben.“

Angesichts ihrer frühen Abreise erwiesen sich Rachels Versuche, ein Tuk Tuk (thailändisches Taxi) zurück zum Hostel zu finden, als schwieriger und weitaus teurer als erwartet.

„Ich bin ein Stück die Straße hinuntergegangen. Da kam dieser  Typ, der absolut seriös aussah, und gab an, dass er ein Motorrad-Taxifahrer sei.“

„Wir fuhren eine Weile, fuhren schließlich an meinem Hostel vorbei und sagte: „Ich kenne einen besseren Ort.“

Immer noch berauscht, sagte Rachel, dass sie eine Minute brauchte, um zu registrieren, was los war. Eine zweite Aufforderung zum Anhalten wurde folgendermaßen beantwortet: „Halt die Klappe, du kommst mit mir, du gehst nicht ins Hostel.“

Die Straßen waren verlassen. Um Hilfe zu schreien wäre nutzlos.  Rachel sagte, sie hatte drei Optionen.

„Ich könnte mit ihm gehen, aber das wäre nicht wirklich eine Option“, erinnert sie sich.

„Ich kann versuchen, das Motorrad zu Fall zu bringen.“

„Ich kann seinen Arm packen und ihn wenigstens dazu bringen, langsamer zu werden.“

Sie entschied sich für Plan C, zog an seinem Arm und zwang ihn, kurzzeitig langsamer zu werden, um genügend Zeit zu haben, sich vom Motorrad zu lösen.

„Nach dem Sturz hat mein rechtes Bein geblutet“, sagte sie und erinnerte sich, wie sie sich bewegungslos auf den Boden legte, während ihr Entführer über ihr stand.

Er schrie: „Bist Du tot?“

„Ich bewegte mich nicht und er rief sh **  und fuhr los.“

Rachel rappelte sich vom Boden auf und stolperte zurück in ihre Herberge, wo sie sich um ihre Wunden kümmerte.

„Ich erinnere mich nur, wie ich mit meinen antiseptischen Tüchern auf dem Billardtisch saß und versuchte, mein Bein zu reinigen“, sagte sie.

„Ich erinnere mich, wie ich am nächsten Tag auf der Fähre saß und anfing zu weinen… Die Dummheit und Schwere der Situation traf mich einfach.“

Sie wollte unbedingt nach Hause fliegen. Deshalb rief sie die Fluggesellschaft an, um ihren Flug zu ändern.

Ein Jahr nach dem schrecklichen Leidensweg erklärte Rachel gegenüber Yahoo7 News, dass sie weiß, dass sie sich selbst in diese Situation brachte.

„Thailand ist ein wunderschönes Land. Es ist nur so, dass ich am Ende des Tages nicht nachgedacht habe. Ich wurde mitgerissen und habe Fehler gemacht, die jetzt für mich deutlich erkennbar sind.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
sf
Gast
sf
9. November 2018 2:18 pm

Ob dieses Schwein,  tatsächlich ein Mopedtaxifahrer war oder nicht,  rechtlich war es nach der Darstellung von Rachel eine Entführung.

Zwischen Fahruntüchtigkeit und Volltrunkenheit,  ist eine große Promillespanne. 

Die meisten Bürger von Industrieländern haben deswegen ihre "Belastungsfähigkeit" eigentlich ganz gut im Griff und den Eindruck hatte ich auch hier bei den Schilderungen. 

Unklar ist, ob man erkennen könnte,  ob es ein Taxifahrer ist oder nicht. 

Ich kenne das auch,  dass man das auf kleineren Inseln nicht unbedingt erkennen kann. 

Wo war denn da die Touristenpolizei?! 

Wenn da bis zu 50.000 Touristen (?!) auf der Insel sind, ist das ja ein Problem,  das öfters auftritt. 

Also was hat die TP. vorbeugend dort unternommen? 

Ich kann es wirklich nicht mehr sagen,  wie das heute in der Türkei,  Spanien am Ballermann, Frankreich,  Italien,  ist,  weil ich nicht schon an all diesen Orten war und an den anderen bis zu 30Jahre nicht mehr war. 

ABER, ich kann mir nicht vorstellen,  dort ist die  auch so inaktiv. 

Unvorstellbar ist es für mich,  daß sich die Polizei in diesen Ländern an solchen Straftaten beteiligt. 

Wäre das dort so,  könnten sie natürlich nichts gegen die Täter machen. 

Aber genau dafür gab es,  nach meinem Verständnis,  dann ja auch die Touristenpolizei!!! (???)

siamfan
Gast
siamfan
10. November 2018 12:24 pm
Reply to  STIN

Jetzt ist hier einfach mein Kommentar beim Schreiben des Wortes "Zurueck" verschwunden!

Zweiter Versuch:

STIN sagt:

9. November 2018 um 8:39 pm

SF: Ob dieses Schwein, tatsächlich ein Mopedtaxifahrer war oder nicht,
rechtlich war es nach der Darstellung von Rachel eine Entführung.

STIN: ja, läuft unter Freiheitsberaubung.

Mit Koerperverletzung!

STIN: xxxxxxxxxxxxxxxxx zensiert; Vorverurteilung und OT

SF: Also was hat die TP. vorbeugend dort unternommen?

STIN: was macht man denn da vorbeugend. Ich wüsste nicht, was in DACH dagegen vorbeugend unternommen wird.

In D gibt es wohl keine Touristenpolizei. Bei uns auf der Polizeiwache, waren in der Nachtschicht 5 Mann. Zwei waren immer auf StreifenTour! Die fuhren da ueber 60km entfernte Orte an. Wenn dann etwas passierte, rueckte das zweite Team aus. Es war also immer eine Streife draussen, und keiner wusste wo!

Alleine diese vorbeugende Massnahme, verhindert schon solche Verbrechen.

STIN: Meine Frau würde in einem fremden Land die Notfall-Nummer anrufen, der Tourist-Police und zeitgleich den Notdienst
der deutschen Botschaft. Die machen dann alles weitere mit den Behörden aus.

Hinten auf dem Moped von so einem Schwein, ruft wohl keine Frau die Polizei an.

Sie hat sich nach dem verursachten Sturz wohl totgestellt. Ihrem Bericht entgeht nicht, sie haette ein funktionierendes Telefon dabei gehabt. Ich kenne auch keine Reisewarnung wo drinsteht man muss ein funktionierendes Telefon dabei haben.

Es gibt auch viele Ecken, wo Telefon immer noch nicht funzt!

SF: Unvorstellbar ist es für mich, daß sich die Polizei in diesen Ländern an solchen Straftaten beteiligt.

STIN: nein, tut sie auch in TH nicht. Zumindest nicht mehr, als in Deutschland.

DAS war ein einzelner Fall, im Privatleben!

Lassen Sie diese Volksverhetzungen, sonst wird zensiert!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. November 2018 10:01 am

Ist dass nicht eine schöne Cracknutten Geschichte die Thailand vollkommen rehabilitiert?

555555!

Wenn man genug von dem Stoff drin hat singt man das Hohe Lied vom Paradies Thailand!

Da merkt man es auch nicht so wenn die Eingeborenen wieder mal gegen die Realität

und jegliche Rationalität auf Kriegsfuss sind und die Täter sich wegen

Unzurechnungsfähigkeit selber zum Opfer stilisieren!