Bangkok: Krankenhaus lehnt schwer verletzte Frau ab – Update 2

Ein Hospital, das ein Säureopfer abwies, wird die Presse wegen Diffamierung anklagen, sagte der gesetzliche Vertreter am Donnerstag.

Wallapha Chaiyamanowong, Direktorin des Praram-2-Krankenhauses, und ihr Anwalt Surapat Praphaporn hielten eine Pressekonferenz ab, in der sie sich dazu verpflichteten, Verleumdungsklagen gegen Medien zu erheben, die falsche Berichte über den Vorfall veröffentlicht hatten. STIN berichtete hier.

Das Krankenhaus steht unter Beschuss, weil es angeblich Chorladda Tarawan abgewiesen hatte, die am Samstag durch Säure und Verbrennungen starb, nachdem sie am Morgen von ihrem Mann angegriffen wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
อาร์เนอ
Gast
อาร์เนอ
17. November 2018 9:07 pm

EinThai macht grundsätzlich keine Fehler…

sf
Gast
sf
17. November 2018 9:06 pm

Wo war denn jetzt das Personal? 

Nebenbeschäftigung?! 

sf
Gast
sf
21. November 2018 3:09 pm
Reply to  STIN

Nach den KH-Protokollen,  soll ein Arzt anwesend gewesen sein!?

Soll  aber jetzt auch Anklage erhoben werden. 

Hier im Blog wurden heute von mir fast 20Beiträge /Kommentare gelöscht. 

Mal sehen,  ob dieser hier überlebt. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. November 2018 11:59 am

Ein Hospital, das ein Säureopfer abwies, wird die Presse wegen Diffamierung anklagen, sagte der gesetzliche Vertreter am Donnerstag.

 

Verleumdungsklagen sind sehr populär in Thailand.

Damit bombardieren sich normalerweise Politiker gegenseitig.

Aber die haben ja eh Redeverbot wenn sie nicht der Militärpsrteien nahestehen.

Nein, in diesem Falle geht es um Geschäftsschädigung.

Wenn ein Presseorgan behauptet dass ein PKH einen vemutlich

armen Patienten abgewiesen hat und dieser auf der Fahrt zum nächsten PKH

krepiert so ist dies keine Werbung für dieses PKH.

Der Fakt bleibt jedoch bestehen.

Es sei denn man könnte nachweisen dass dieses Presseorgan bewusst

Geschäftsschädigung betrieben habe.

Was mir daran stinkt ist, dass man sich bei der Militärdiktatur

als Trittbrettfahrer anhängt weil diese mit aller Gewalt

jegliche Kritik von vornherein unterdrücken will.