Regierung möchte Preise der Privatkrankenhäuser kontrollieren – diese lehnen aber ab

Zahlreiche Verbraucherschutzgruppen äußern den Verdacht, dass die privaten Krankenhäuser möglicherweise zu sehr darauf fokussiert sind, Gewinne zu erzielen. Dabei verlieren sie oft den Überblick über die für eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung unerlässliche Menschlichkeit, befürchten die Verbraucherschützer. Die Verbraucherschutzgruppen sind sich in dem Punkt einig, dass die Regierung die Gebühren der privaten Krankenhäuser kontrollieren müsse.

“ Natürlich sind wir uns im Klaren darüber und wissen, dass Krankenhäuser Gewinne brauchen, um sich über Wasser zu halten. Aber sie sollten dabei auch das richtige Gleichgewicht zwischen Profit und Menschlichkeit finden „, sagte Frau Supatra Nacapew, ein Mitglied des Unabhängigen Ausschusses für Verbraucherschutz.

Sie forderte die zuständigen Behörden dazu auf, endlich einzugreifen und die Preise zu kontrollieren, die von den privaten Krankenhäusern für ihre medizinischen Dienstleistungen festgelegt wurden. Berichten zufolge mussten einige Familien bereits ihr Land, ihr Haus und ihr Auto verkaufen, um ihre fälligen Arztrechnungen zu begleichen.

Herr Prayoth Benyasut, der stellvertretende Generaldirektor der Abteilung für den internen Handel sagte, dass seine Abteilung sich jetzt in Absprache mit der Abteilung für den Gesundheitsdienst um diese Probleme kümmern werde. Ein Meeting dazu fand bereits statt, erklärte er.

Die Diskussionen konzentrierten sich bisher darauf, dass private Krankenhäuser die Preise eindeutig öffentlich darlegen und auch anzeigen sollten, damit die Leute fundierte Entscheidungen darüber treffen können, ob sie ihre Dienste in Anspruch nehmen wollen oder nicht, sagte Herr Prayoth.

Allen Medizinischen Einrichtungen ist es gesetzlich vorgeschrieben, ihre Preise für die jeweiligen Behandlungen anzuzeigen. Andernfalls kann eine Geldstrafe von bis zu 10.000 Baht verhängt werden, fügte Herr Prayoth hinzu. Dagegen beschweren sich viel Patienten und sagen jedoch, dass sie manchmal nicht finden können, wo die Preise den auch tatsächlich angezeigt werden.

Im vergangenen Monat inspizierte die Abteilung für den internen Handel insgesamt 62 Krankenhäuser im ganzen Land. Dabei konnten die Mitarbeiter feststellen, dass einige private Krankenhäuser ihre Preise auf ihren Webseiten veröffentlicht hatten. Andere Krankenhäuser hatten dagegen die Liste einfach nur irgendwo in ihrem internen Computersystem aufbewahrt.

Auf die Frage nach Aufrufen der Behörden zur Kontrolle der Gebühren für ärztliche Leistungen befragt, sagte er, dass ein so wichtiges Thema wie dieses weitere Diskussionen zwischen den Ministerien für Handel und Gesundheitswesen erfordern würde.

„ Wenn beide Ministerien mit der Einrichtung von Kontrollen einverstanden sind, wird dies dem Zentralkomitee für Produkt- und Dienstleistungspreise vorgeschlagen. Wenn der Ausschuss dem ebenfalls zustimmt, wird der Vorschlag an das Kabinett weitergeleitet “, erklärte Herr Prayoth.

Dazu sagte er erklärend, dass zum Beispiel Benzin und Zucker mittlerweile zu den Produkten gehören, deren Preise bereits der Kontrolle unterliegen.

Dr. Pongpat Patanavanich, der Präsident der „ Private Hospital Association „ sagte, dass private Krankenhäuser den Patienten viel höhere Gebühren in Rechnung stellten als staatliche Krankenhäuser. Das liege unter anderem auch daran, weil sie einen besseren Service bieten und demzufolge auch höhere Kosten zu tragen haben.

“ Die Regierung übernimmt die Gehälter der Mitarbeiter in den staatlichen Krankenhäusern. Die privaten Krankenhäuser müssen sich dagegen selber um die Gehälter ihrer Mitarbeiter kümmern „, sagte Herr Pongpat.

“ Außerdem können die staatlichen Krankenhäuser aufgrund von Großeinkäufen in der Regel zahlreiche Medikamente zu viel niedrigeren Kosten erwerben als ein privates Krankenhaus „, fügte er weiter hinzu.

Dabei bestritt Herr Pongpat auch die Behauptung, dass private Krankenhäuser zu sehr mit dem Profit beschäftigt waren, um sich um die Patienten zu kümmern. “ Wir sind der UCEP [ Universal Coverage for Emergency Patients ] des Landes beigetreten, auch wenn wir wissen, dass die Teilnahme bei der UCEP uns noch mehr Geld kosten wird „, sagte er.

Obwohl die Regierung den privaten Krankenhäuser die Kosten für die Behandlung von UCEP-Patienten erstattet, sind die angebotenen Tarife viel niedriger als die tatsächlichen Kosten, fügte Herr Pongpat hinzu. Das von der Regierung initiierte UCEP ermöglicht es allen Notfallpatienten, in den ersten 72 Stunden die kostenlose medizinische Versorgung eines Krankenhauses.

Frau Saree Ongsomwang, die Generalsekretärin der Stiftung für Konsumenten schlug dabei vor, dass zumindest die Preise für ungefähr 1.000 Medikamente, die für die Notbehandlungen der Patienten dringend erforderlich sind, von den Behörden kontrolliert werden sollten.

Sie bat auch die zuständigen Behörden, klarer zu definieren, welche Symptome für eine UCEP Behandlung geeignet sind. Wenn Patienten in der Hoffnung in ein Krankenhaus gehen, dass sie im Rahmen der UCEP ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen können, müssen sie später unter Umständen eine große und teure Rechnung bezahlen, wenn sich ihre Erkrankung im Nachhinein als ein „ Nicht-Notfall „ angesehen wird.

Das Unabhängige Komitee für Verbraucherschutz setzt sich seit 2015 für Preiskontrollen im medizinischen Bereich ein. “ Da keine großen Fortschritte erkennbar sind, haben wir unsere Anstrengungen erneut verstärkt „, sagte sie weiter.

Frau Saree sprach nach Einreichung einer Petition an das Zentralkomitee für Produkt- und Dienstleistungspreise. Sie wird demnächst auch noch eine weitere Petition beim Gesundheitsministerium einreichen, fügte sie hinzu.

Eine nicht näher genannte Quelle sagte jedoch auch, dass sich die privaten Krankenhäuser ganz entschieden gegen jede Maßnahme zur Kontrolle ihrer Servicegebühren ausgesprochen hätten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
8. August 2019 2:59 pm

GAGA-berndgrimm:       Bezahlen musste ich eh Alles selber weil dies weder in LUX noch hier in meiner KV enthalten ist.

Dann haben Sie anscheinend keine gute PKV abgeschlossen – wahrscheinlich ebenfalls ungeplant und viel zu spät. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. August 2019 10:18 am

STIN schreibt:

Für uns interessiert das sowieso keinen, weil ich zeige meine Karte vor und dann erfolgt die Abrechnung mit der
Europe Assistence Versicherung. Was interessieren mich die Preise. Das sollen sich die beiden selbst aushandeln.

 

Ich bin von meiner KV aufgefordert worden nichts zu unterschreiben oder zu bezahlen,

sondern ausschliesslich auf meine Versicherungskarte zu verweisen!

Man habe mit allen PKHs in Thailand Verträge  und ausgehandelte Prese.

 

43 hospitals miss pricing deadline

Prison terms loom in overcharging saga

published : 8 Aug 2019 at 05:32

 

Forty three private hospitals have been summoned to clarify why they failed to submit information on the actual costs and their listed prices of drugs, medical supplies and medical services to the Internal Trade Department by the July 31 deadline.

Whichai Phochanakij, director-general of the department, said that 43 of 353 private hospitals have been ordered to explain why they failed to comply with the order.

The information on medical costs and set prices will be updated on the department's database so the public can compare prices and make choices.

According to Mr Whichai, once the prices have been compiled and adjusted, the department will also publish the information on its website and via QR codes.

The move is in response to growing complaints about overly expensive drugs and services at privately-run hospitals.

Mr Whichai warned of legal action against those who ignore the summons.

Those failing to respond to a summons will be subject to a three-month jail term and/or a fine of 5,000 baht while those failing to provide the information face a one-year jail term and/or 20,000 baht fine plus an additional daily fine of 2,000 baht until they comply.

"The legal division is sending out letters to 43 private hospitals asking them to explain why they did not provide the required information by the deadline. We gave them sufficient time," he said.

The requirement for the hospitals to declare their costs and prices was announced in May.

In April, Mr Whichai cited a survey that found that some private hospitals were overcharging at rates ranging from 30% to 300% above actual production costs.

Meanwhile, the Trade Competition Commission is scrutinising the business structures and strategies of healthcare providers, especially in the private sector, to determine whether they are engaging in free and fair competition.

 

Ich habe hier ja früher schon geschrieben wie sehr zufrieden ich mit

den Ärzten, dem Service und den Preisen in den privaten Krankenhäusern

die ich in Thailand aufsuchte immer war.

Bis vor 3 Jahren als bei mir grössere Dentalreparaturen anfielen

und die Ärzte mir Implantate aufschwatzen wollten.

Daraufhin habe ich die notwendigen Erneuerungen von Brücken

und Kronen in LUX machen lassen.

Bezahlen musste ich eh Alles selber weil dies weder in LUX

noch hier in meiner KV enthalten ist.

Die Seriösität der thailändischen PKHs ist definitiv gesunken und Abzocke

beherrscht den Sektor.Wie übrigens weltweit, besonders in den USA Trumpels!

Es ist natürlich keine gute Werbung für den Medizinaltourismus nach Thailand.

Allerdings seien die schwarzen Schafe nur 15% aller PKHs schreibt man hier.

Man sollte die vor Allem beim Namen nennen.

SF
Gast
SF
8. August 2019 8:12 pm
Reply to  berndgrimm

So isses!!! 

sf
Gast
sf
22. November 2018 5:33 pm

Habe jetzt aber wirklich nicht damit gerechnet,  die LP würde dem zustimmen! 

55555

sf
Gast
sf
22. November 2018 9:51 pm
Reply to  STIN

Wie oft denn noch?  Die LP ist ein Netzwerk,  zu dem auch die "Herrschende Meinung" gehört

Weltweit ist es möglich Preise vorzugeben, nur in TH 4.0 in den PrivatKHs nicht!? 

Das sind typische Zumüllausreden der LP! 

 

siamfan
Gast
siamfan
24. November 2018 3:12 am
Reply to  STIN

STIN sagt:

22. November 2018 um 10:11 pm

SF: Wie oft denn noch? Die LP ist ein Netzwerk, zu dem auch die “Herrschende Meinung” gehört

STIN: gibt es in TH auch nicht. Andersdenkende werden inhaftiert. Freie Meinung gibt es nicht.

SF: Jetzt fahren Sie hier aber Geschuetze auf!

Sie umgehen damit wie immer, meine Feststellung!

SF: Weltweit ist es möglich Preise vorzugeben, nur in TH 4.0 in den PrivatKHs nicht!?

STIN: Zeig mir mal die Preisliste vom Hospital Ranong.

Was ist das jetzt fuer eine kindische Forderung!?

Natuerlich gibt es Preislisten fuer Selbstzahler.

Fragen Sie mal "Ihre Frau".

sf sagt:

22. November 2018 um 9:51 pm

Das sind typische Zumüllausreden der LP! 

Darauf gehen Sie nicht ein!

Hoeren Sie endlich auf mich zu duzen! Mit einem Menschen der bei Erklaerungsnot, ruecksichtslos Rufmord gegen mich und meine Familie betreibt, bin ich nicht per Du!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. November 2018 5:37 pm

Die Diskussionen konzentrierten sich bisher darauf, dass private Krankenhäuser die Preise eindeutig öffentlich darlegen und auch anzeigen sollten, damit die Leute fundierte Entscheidungen darüber treffen können, ob sie ihre Dienste in Anspruch nehmen wollen oder nicht

Genau darum geht es und sonst um garnix.

Die PKH Preise beinhalten mehrere Komponenten:

Die generellen Hospitalkosten (= Hospital Fee)

Die Benutzungskosten der Apparate

Das Honorar der Ärzte

Die Kosten für Medizin und Materialien

Eine "staatliche Preiskontrolle " würde nur bedeuten

dass mehr Korruptionsgelder fliessen!

Die müssen die Patienten auch bezahlen!