Bangkok: Red Bull Erbe konnte bis heute noch nicht gefunden werden

Obwohl fast 600 Tage vergangen sind, seit ein Haftbefehl für Vorayuth “ Boss “ Yoovidhya ( der flüchtige Spross des Energiegetränkimperiums Red Bull ) erlassen wurde, weiß die thailändische Polizei angeblich noch immer nicht, wo er sich zurzeit aufhält. Laut den Angaben von Polizeisprecher Krissana Pattanacharoen kann die Polizei nach wie vor nicht feststellen, in welcher Nation sich der Red Bull Erbe gerade befindet oder wo er wohnt, fügte der Polizeisprecher hinzu. STIN berichtete hier.

Vorayuth “ Boss “ Yoovidhya wird vorgeworfen, für den Tod eines Polizisten aus Thong Lor ( Bangkok ) verantwortlich zu sein. Im September 2012 hatte der „ Sohnemann „ und Red Bull Erbe in der Nacht mit seinem Ferrari einen Polizeibeamten im Dienst auf seinem Motorrad gerammt. Der Red Bull Erbe hielt es allerdings nicht für notwendig anzuhalten, sondern schleifte den Polizeibeamten, der unter sein Ferrari geraten war, mit.

Der Polizeibeamte Herr Wichian Klanprasert starb etliche hundert Meter hinter der eigentlichen Unfallstelle. „Die Polizei hat bisher noch nicht herausgefunden, wo sich der flüchtige Spross des Energiegetränkimperiums Red Bull befindet, dem schon vor sechs Jahren vorgeworfen wurde, einen Polizisten getötet zu haben, sagte der Sprecher der Polizei am Donnerstag.

Polizeisprecher Krissana Pattanacharoen fügte dabei hinzu, dass bisher noch kein Land auf das Auskunftsverlangen von Thailand geantwortet habe. Chatchom Akapin, der Außenminister des Generalstaatsanwalts sagte ebenfalls gegenüber den Medien, er habe bisher noch keine Informationen über den Verbleib des Millionärs erhalten.

Der von der Polizei und der Staatsanwaltschaft gesuchte Vorayuth ist der Enkel des Red Bull-Gründers Chaleo Yoovidhya. Vorayuth Yoovidhya, der in Thailand auch unter dem Spitznamen “ Boss “ bekannt ist, verließ das Land, kurz nachdem er mit seinen Ferrari den Motorrad Polizisten Wichian Klanprasert im Jahr 2012getötet hatte

Seitdem hat Boss in Bangkok und im Ausland gelebt. In dieser Zeit hat er bzw. seine Anwälte alle Beschwerden und Aufforderungen von Staatsanwälten wiederholt ignoriert. Vorayuth beruft sich dabei auf eine angeblich unfaire Behandlung durch die Staatsanwaltschaft.

Nur drei Tage, bevor das Gericht schließlich einen Haftbefehl gegen ihn ausstellte, verließ der 32 Jahre alte Red Bull Erbe Thailand und wurde seitdem nicht mehr im Königreich gesehen. Allerdings wurde er immer wieder von der Presse und den Medien bei zahlreichen Red Bull Formel-1 Veranstaltungen gesehen und fotografiert.

In den sozialen Netzwerken wurden Bilder gepostet, die ihn in einer Residenz in einem exklusiven Londoner Viertel zeigen. Als ihn Reporter dort antrafen und die Aufnahmen von ihm machten, zog er bereits kurze Zeit später aus und verschwand zunächst wieder von der Bildfläche.

Mittlerweile hatte sich ein Oberstaatsanwalt zu dem Fall geäußert und gesagt, dass die Polizei bisher nichts unternommen hat, um den internationalen Milliardär und flüchtigen Vorayuth Yoovidhya nach Thailand zu bringen, um sich der Gerechtigkeit zu stellen.

Der Staatsanwalt des Außenministerium hatte weiter seine Kritik darüber geäußert, dass die Polizei in den ersten sechs Monaten, seitdem der Haftbefehl gegen „ Boss „  herausgegeben wurde, nichts getan hatte, um den Red Bull Erben zu verhaften.

Der Sprecher der königlich thailändischen Polizei „ Royal Thai Police „ ( RTP ), Polizei Oberst Krissana Patanacharoen widersprach der Äußerung des Oberstaatsanwalt und sagte, die thailändische Polizei habe alles getan was in ihrer Macht steht, um den Red Bull Erben zu verhaften.

Polizei Oberst Krissana behauptete, dass die ausländischen Polizeikräfte, wie zum Beispiel die in Großbritannien, die Jagd nach Vorayuth Yoovidhya blockierten.

Polizei Oberst Krissana sagte weiter, dass die vorherigen Versuche, Boss in Kanada zu finden, ebenfalls gescheitert seien. Gleichzeitig betonte er jedoch, dass die Royal Thai Police mit dem Vereinigten Königreich und den anderen Kräften ihre Suche nach Vorayuth Yoovidhya fortsetzen. Sie hätten bisher jedoch keine Nachricht von ihnen erhalten, wo sich der Flüchtige verstecken könnte.

Er sagte weiter, der Chef habe sich bei der Polizei in Frankreich über eine Ankündigung wegen fehlerhafter Verhaftung beschwert. Daraufhin habe die RTP habe der Polizei in Frankreich vor drei Monaten mehr Details geschickt, um dies zu korrigieren.

Oberst Krissana wurde während einer Pressekonferenz auch von den Reportern gefragt, warum die Rote Notiz „ Red Notice „ über Boss anscheinend im März 2018 von der Webseite von Interpol wieder entfernt worden sei.

Er sagte, die Rote Mitteilung sei nach wie vor noch im System, aber Interpol sei für die Veröffentlichung auf ihrer Website verantwortlich.

Durch seine „ Verzögerungstaktik „ hat es der Red Bull Erbe bereits geschafft, dass eine Anklage wegen Fahrerflucht nicht mehr in Frage kommt, da sie bereits seit dem 3. September 2017 verjährt ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bangkok: Red Bull Erbe konnte bis heute noch nicht gefunden werden

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Den Red Bull Strassenmörder konnte die thailändische Polizei leider

    bisher leider nicht finden aber dafür obigen Bull Reiter der auf dem Rücken seines Kwais

    Selfies gemacht hat und deshalb inzwischen wegen Betruges und Geldwäsche

    angezeigt wurde!

  2. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Polizei Oberst Krissana behauptete, dass die ausländischen Polizeikräfte, wie zum Beispiel die in Großbritannien, die Jagd nach Vorayuth Yoovidhya blockierten.

    66666!

    Die Thai "Polizei" ist schon deshalb wirklich schuldlos weil diese "gute" Militärdiktatur

    auch offensichtlich kein Interesse an seiner Verfogung hat.

    Wenn er nicht der Red Bull Erbe wäre der aus Versehen auf der Heimfahrt

    einen Polizisten mit seinem Stadtwagen zu Tartar verarbeitet hat und gemäss

    Thai Scharia für seine Verfehlung ordentlich bezahlt hat,

    sondern ein Student der sich mit einem handgeschrieben Zettel vor das BACC

    gestellt hat und darauf Demokratie gefordert hätte,

    so hätte man ihn wahrscheinlich sogar gegen den Willen der Abu Dhabinesischen

    Sicherheitskräfte aus der Red Bull Garage am Yas Marina Circuit geholt

    und in Thailand wegen LM angeklagt.

    Aber so ist eben Alles gut. Und irgendwann wird die Presse  diesen Fall

    auch vergessen und das Paradies Thailand endlich ungestört von Erfolg

    zu Erfolg gefahren werden.

     

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)