London: Thailänder Alexander Albon startet 2019 in der Formel 1

Auf den Spuren von Prinz Bira

Alexander Albon erhält bei Toro Rosso das zweite Cockpit für die Saison 2019. Der 22-Jährige wird neben dem Russen Daniil Kvyat für das Red-Bull-Schwesterteam an den Start gehen, bestätigte der Rennstall. Er ist der zweite Thailänder in der Geschichte der Formel 1.

Dritter der Formel 2 steigt auf

“Es ist ein unglaubliches Gefühl, dass ich nächstes Jahr in der Formel 1 sein werde”, sagte der in London geborene Albon. Er ist Sohn des britischen Rennfahrers Nigel Albon und der thailändischen Geschäftsfrau Kankamol Albon und besitzt beide Staatsbürgerschaften. Im Automobilsport startet er unter der Flagge des asiatischen Landes. Albon ist erst der zweite Thailänder in der Historie der Königsklasse seit Prinz Bira (19 Rennen zwischen 1950 und 1954).


Alexander Albon

“Alexander hatte 2018 eine beeindruckende Formel-2-Saison. Er gewann vier Rennen und wurde Dritter in der Meisterschaft”, sagte Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost. “Die Art und Weise, wie er in den Rennen viele seiner Konkurrenten überholte, zeigt, dass er bereit und gereift ist, in der Formel 1 zu fahren.” Die Verpflichtung ist jedoch ein Risiko, saß Albon doch noch nie in einem Formel-1-Auto.


Prinz Bira

 

Formel-E-Team ist sauer

Für kommende Saison hatte Albon ursprünglich einen Vertrag bei “Nissan e.dams” in der Formel E abgeschlossen, was zu einigen Verwerfungen führte. “Wir sind extrem frustriert”, sagte Jean-Paul Driot von Nissan e.dams nach Bekanntwerden des Toro-Rosso-Interesses zu Motorsport.com. Die Anfrage sei “aus dem Nichts” gekommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. November 2018 12:01 pm

Es wurde auch Zeit dass Lewis Hamilton endlich mal einen ernstzunehmenden Gegner bekommt!

Und dies aus dem Mutterland der motorsportlichen Naturtalente: Thailand!

Nein, wer sich im Mutterland des Motorsports durch die Nachwuchs Serien kämpft

und sich international in der F3 GP2 und F2 so wacker schlägt ist sicherlich

kein schlechter Fahrer.

Schliesslich war er bei Renault/Nissan e-dams als Formel E WM Fahrer vorgesehen.

Wir werden sehen wie er sich gegen Daniil Kvyat schlägt.