Bangkok: Geflohener Geschäftsmann mit 20 Millionen Baht Schulden verhaftet

Ein ehemaliger Millionär, der nach der Finanzkrise von 1997 20 Millionen Baht an Schulden hinterliess, konnte nun festgenommen werden.

Er flüchtete in den Isaan, nachdem er einer Bank 20 Millionen Baht schuldete, als die thailändische Währung zusammenbrach.

In einigen Monaten wären die Strafen wegen Betrugs und Fälschungen von Dokumenten verjährt, aber die Polizei hat Annop Benjarote (64) kürzlich auf einem Markt in Ang Thong noch vor Ablauf des Haftbefehls geschnappt.

Er war ein millionenschwerer Geschäftsmann und Firmeninhaber, der Geschäfte mit Elektrogeräten aus Japan im Wert von Millionen US-Dollar abwickelte. Er war auch Teilhaber der Kenwood Car Audio Company.

Der Absturz von 1997 änderte sein Leben, als der Baht zum US-Dollar von fiel. Er floh in den Nordosten Thailands mit 20 Millionen Baht Schulden. Er sagte, er habe lediglich 2 Baht in der Tasche.

Er schlief in Tempeln und bettelte um Essen, bevor er Second-Hand-Klamotten und Schuhe kaufte und ein neues Leben beginnen konnte.

Nur wenige Monate bevor ein Haftbefehl von Thonburi auslief, wurde er auf dem Wat Nang Nai Markt in Ang Thong festgenommen und nach Bangkok zurückgebracht. Annops Heimatadresse wurde in der Lat Prao Soi 94 in Bangkok angegeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bangkok: Geflohener Geschäftsmann mit 20 Millionen Baht Schulden verhaftet

  1. berndgrimm sagt:

    Was soll uns diese erbauliche Story lehren?

    Dass in einem Land wo es vor Wirtschaftsverbrechern nur so wimmelt weil die

    Ermittlungsbehörden zu dumm zu  faul und zu korrupt sind um die Ermittlungen

    aufzunehmen,geschweige denn abzuschliessen, ein inzwischen zum Issaner Selfmademan

    mutierter Altreicher als Sündenbock für die wirklichen Verbrecher herhalten muss?

    Ja, natürlich wünsche ich mir auch die gute alte Vor Thaksin Zeit zurück ,

    als es noch über 25THB für die DM (das sind über 50/€) gab und Ausländer noch

    mit Respekt behandelt wurden und nicht als Fussabtreter für die eigene Beschissenheit!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)