Experten fordern Investoren auf, Sozialunternehmen zu fördern

Auf einem Seminar für ein nachhaltigeres Wirtschaftswachstum forderten die anwesenden Experten dass sich die Investoren an der Gestaltung der Zukunft von Sozialunternehmen in Thailand beteiligen und deren nachhaltige Entwicklung fördern sollten.

Die Sozialunternehmen ( SE ) haben sich als Lösung für ein nachhaltigeres Wirtschaftswachstum als Reaktion auf die weit verbreiteten sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Probleme des Kapitalismus herausgebildet.

Thailand hat das Konzept der SE immer unterstützt. Mit Unterstützung der Zivilgesellschaft und des Privatsektors wurden seit 2010 Richtlinien und relevante Gesetze entwickelt, als das „ Thai Social Enterprise Office „ ( TSEO ) gegründet wurde, um soziale Unternehmen zu fördern und ein Netzwerk aufzubauen.

Das Kabinett billigte bereits im Juli einen neuen Gesetzesentwurf, um die Unternehmen zu ermutigen, mehr Aktivitäten zum Nutzen der Gesellschaft durchzuführen. Dadurch sollen die Unternehmer noch mehr zur Entwicklung von Gemeinschaften und zur Lösung von Umweltproblemen beitragen.

Auf einem Seminar mit dem Titel “ Thailändisches soziales Unternehmen: Der Weg nach vorne “ sagte Herr Kittipong Kittayarak, der Exekutivdirektor des „ Thailand Institute of Justice „, dass ein Gesetz gut ist, wenn es für alle gleichermaßen zugänglich ist und ein Ökosystem schaffen kann.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, den Unternehmern ausreichend Wissen zu vermitteln, um ihr eigenes Geschäftsmodell aufzubauen und ihnen Zugang zu Finanzierungs- und Steuervorteilen zu gewähren, sagen die Experten.

Das Antriebsmotiv für soziale Unternehmen sei jedoch weitaus komplizierter als die Gründung eines auf Gewinn ausgerichteten Startups. Herr Kittipong stellte fest, dass der Aufbau eines Ökosystems, das SE unterstützt, ebenfalls in der heutigen Zeit sehr wichtig ist.

„ Das Gesetz allein kann nicht jeden Teil des Ökosystems regeln. Die Zusammenarbeit aus allen Bereichen, insbesondere der Gründer-Zentren, aus dem Bildungssektor, den Finanzinstitutionen, den Unternehmerverbänden und dem öffentlichen Sektor, ist für die erfolgreiche Umsetzung und Entwicklung von SE von entscheidender Bedeutung “, sagte Herr Kittipong in seiner Eröffnungsrede des Seminars.

Das Seminar wurde vom „ Thailand Institute of Justice „ organisiert, das SE als Modell für nachhaltige Entwicklung in Partnerschaft mit den Fellows des Rechtsstaatlichkeitsprogramms und des Entwicklungsprogramms unterstützt und fördert.

“ SE kann als neues Instrument angesehen werden, um die Perspektive der Gesellschaft zu ändern und die Menschen zu ermutigen,“ Gutes zu tun, indem sie Gutes tun „, sagte der Direktor.

Herr Dispanadda Diskul, ein Mitglied des TSEO Vorstands sagte, die thailändischen Unternehmer hätten zwar die Leidenschaft, an Sozialunternehmen zu arbeiten, aber es fehlten ihnen an Können, Dadurch werden sie zu kleinen Fischen in den großen Teichen, die nur eine geringe Chance darauf haben, weiter zu wachsen und erfolgreich zu sein.

Er schlug deshalb vor, dass der private Sektor dazu beitragen sollte, das Wissen weiterzugeben, eine geeignete Umgebung zu schaffen und das Geschäftsmodell der SE zu schärfen.

„ Die großen Sozialunternehmen sollten den kleinen SE bei ihrem Start helfen. Zum Beispiel können große Unternehmen ihren kleineren Partnern Handels- oder Vermarktungskanäle anbieten, indem sie ihre Waren zum Verkauf auf dem Markt bringen könnten “, sagte Herr Dispanadda als nur eine von vielen Möglichkeiten.

Frau Sarinee Achavanuntakul, eine Mitbegründerin von „ Sal Forest „, Thailands erstem nachhaltigen Start-up Unternehmen “, sagte, die größte Herausforderung sei, dass Unternehmer von Sozialunternehmen ihre Mission einfach aufgeben oder nur geringe soziale Auswirkungen haben.

Das Wichtigste sei also, die sozialen Auswirkungen des Unternehmens sowie den Druck auf die Öffentlichkeit zu bewerten „. Aber die Unternehmen sollten eher von den Marktkräften reguliert werden als nur von einer Person abhängig zu sein, um zu beweisen, ob sie ihr Ziel erreichen oder nicht „, sagte sie.

Herr Sunit Shrestha, der Direktor von „ ChangeFusion „, einer in Bangkok ansässigen Organisation, die Sozial-Unternehmern beim kreativen und nachhaltigen Wandel hilft, schlug einige Strategien zur Stärkung von SE vor:

  • Lokalisierung von SEs auf Gemeindeebene;
  • Vergrößern oder Erhöhen potenzieller SEs;
  • Der Privatsektor soll mit bestehenden SEs in lokalen Gemeinschaften zusammenarbeiten oder sich zu SEs entwickeln.

    Herr Jaranporn Lertsahakul, der Geschäftsführer von „ Green Style „, einem Sozialunternehmen im Bereich Umweltförderung erklärte, dass staatliche Organisationen oder der Privatsektor dazu beitragen könnten, durch die Übernahme von Gütern oder Dienstleistungen von SEs oder durch Anreize für Konsumenten, die Produkte von SEs kaufen . Diese Anreize sind nützlich, da die Produktionskosten für die SEs einfach höher sind.

Vor kurzem wurde eine öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf zur Förderung von Sozialunternehmen abgehalten, die nun die letzte Etappe erreicht hat, bevor sie der Nationalen Gesetzgebenden Versammlung ( NLA ) zur Prüfung übergeben wird.

Herr Nattapong Jaruwannapong, der Direktor von TSEO sagte, die wichtigsten Ziele des Gesetzentwurfs seien das Überleben der sozialen Unternehmer sowie der Anreiz für den privaten Sektor, den Ansatz der sozialen Verantwortung von Unternehmen in Richtung langfristiger Entwicklung zu verschieben und das öffentliche Dienstleistungssystem zu reformieren.

“ Die Antwort auf die Rechnung ist, die Gewinne der Unternehmen in ein öffentliches Interesse zu bringen „, sagte Herr Nattapong, der eine Schlüsselrolle bei der Durchsetzung des SE-Beförderungsgesetzes spielte.

Das neue Gesetz verlangt von Sozialunternehmen, dass sie mindestens 70 % ihres Gewinns zugunsten von Benachteiligten, Behinderten, Landwirten oder anderen vom Finanzminister vorgeschriebenen Systemen reinvestieren.

Registrierte Sozialunternehmen ( SE ) werden auch in der Lage sein, für ihre Investitionen Förderprivilegien und steuerliche Anreize zu suchen und zu erhalten.

Nach dem neuen Gesetz werden ein Büro der „ National Social Enterprise Promotion „ und ein Komitee gebildet, um die entsprechenden Richtlinien und Strategien festzulegen und einen Masterplan zur Förderung von Sozialunternehmen auszuarbeiten.

Außerdem wird ein Förderfonds für die sozialen Unternehmen eingerichtet, mit dem Unternehmer Darlehen suchen können. Der Haupteinkommen des Fonds wird aus Spenden des privaten Sektors und der Öffentlichkeit kommen, fügte er weiter hinzu.

In Thailand gibt es schon jetzt rund 300 Sozialunternehmen. Die Regierung erwartet allerdings, dass in den nächsten zehn Jahren weitere 10.000 Sozialunternehmen geschaffen werden.

Die moderne Sozialunternehmensbewegung des Landes kann bis ins Jahr 1974 zurückverfolgt werden, als das Restaurant „ Cabbages and Condoms „ gegründet wurde. Das erfolgreiche Restaurant hat seinen Erlös für die Finanzierung von Aufklärungs- und Bereitstellungsprogrammen für das Gesundheitswesen verwendet.

Ein weiterer erfolgreicher Pionier auf dem Markt ist „ Doi Tung „, ein Projekt, das 1989 von der „ Mae Fah Luang Stiftung „ unter einem königlichem Patronat initiiert wurde, um Arbeitsplätze und Gemeindeentwicklung für Bergbewohner im nordthailändischen Doi Tung Gebiet zu schaffen. Damals wurde Doi Tung, das zum „ Goldenen Dreieck “ gehört, von bitterer Armut, Opiumanbau und -sucht sowie vom Handel mit Waffen und Menschen heimgesucht.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)