2129 Personen beantragten Ausgleichszahlungen

Bangkok Post – ……..Insgesamt wurden 2.129 Anträge auf Entschädigung für Tod, Verletzungen, Behinderungen und anderen Leiden durch die politische Gewalt zwischen 2005 und 2010 gestellt, teilte der ständige Sekretär des Büros der Ministerpräsidentin Thongthong Chandrangsu am Montag mit. Thongthong, Vorsitzender eines Unterausschusses zur Überprüfung der Anträge, sagte, dass von den 2129 Antragstellern 2047 aus Bangkok kommen und 82 aus den anderen Provinzen. Insgesamt geht es um 187 Todesfälle.
Da die Zahl der Todesfälle höher ist als bisher angenommen, sagte Thongthong, werden die Mitglieder des Ausschusses die Details überprüfen, um Fehler zu vermeiden.

Anträge auf Entschädigung werden bis zum 12. April angenommen. Die Zahlungen werden dann gegen Ende April erfolgen, sagte er.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/285042/2129-applied-for-compensation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. März 2012 10:35 am

test

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. März 2012 7:42 am

Da die Zahl der Todesfälle höher ist als bisher angenommen, sagte Thongthong, werden die Mitglieder des Ausschusses die Details überprüfen, um Fehler zu vermeiden.

Wieso, haben die Roten die 2009 aus dem Pyathai geklauten Leichen
nicht zurückgegeben?
Oder hat man wirklich die Opfer die von den Roten ausserhalb ihrer
Kernkampfzonen angerichtet wurden (z.B. Bombenanschlag Nonthaburi)
dazugerechnet? Aber so hohe Standards haben die Meister
des” doppelten Standarts” wohl eher nicht.