Bangkok: Future Forward Partei möchte nach der Wahl Thailand verändern

Die Future Forward Partei hat am Sonntag offiziell eine Reihe von Richtlinien enthüllt, von denen der Gründer, Herr Thanathorn Juangroongruangkit behauptet, dass sie das Gesicht Thailands nach der Wahl verändern werden. Die von Herrn Thanathorn angekünigte Politik der Future Forward Partei reicht von der Dezentralisierung des bürokratischen Systems über die Schaffung sozialer Gleichheit bis hin zur Beendigung des wirtschaftlichen Monopols und der Militärreform.

Die Partei verspricht auch, dass sie nach einer erfolgreichen Wahl die Zwangsrekrutierung des Militärs beenden wird. Die Future Forward Partei hofft, dass sie gerade bei den jungen Wählern, die bei den bevorstehenden Wahlen eine starke politische Kraft sein werden, damit den richtigen Ton trifft.

In einem Gespräch mit Hunderten von Parteimitgliedern sagte Herr Thanathorn, die zwölf von der Partei vorgebrachten Richtlinien seien nicht dazu gedacht, die Stimmen der Wähler zu gewinnen, sondern alle wesentlichen Änderungen für das Land herbeizuführen.

Er sagte, die Partei schlug den Thailändern ein „neues Zuhause“ mit einer besseren Zukunft vor. „Damit ein Haus stark und stabil ist, muss es mit der Stiftung beginnen – die Gleichberechtigung aller Thais durch das staatliche Wohlfahrtssystem und die Dezentralisierung“, sagte er.

Herr Thanathorn sagte weiter, die Partei werde das Monopol der großen Unternehmen beenden und vor allem den kleinen Unternehmen den Zugang zu finanzieller Unterstützung ermöglichen. Die Partei möchte dabei das Gesetz strikt durchsetzen, um den freien Wettbewerb auf dem Markt zu fördern.

Frau Wanwipa Maison, die Sprecherin der Future Forward Partei sagte, die Partei beabsichtige, einen Wohlfahrtsstaat aufzubauen. Dabei stehen:

  • die kostenlose Bildung für alle,
  • 1.200 Baht / Monat kostenlose Unterstützung für Kinder bis zu sechs Jahren,
  • 180 Tage Mutterschaftsurlaub,
  • Sicherheit für Arbeiter und eine Rente, die es ihnen ermöglichen, auch im Alter ein bescheidenes Leben zu führen.

    Der stellvertretende Parteichef Herr Pongsakorn Rodchompu sagte, die Partei werde versuchen, das Militär bzw. die drei Streitkräfte Armee, Luftwaffe und die Marine auf etwa 170.000 Mann zu reduzieren. Dabei soll gleichzeitig auch die enorm hohe Zahl der Generäle von rund 1.600 auf knapp 400 reduziert werden. Gleichzeitig möchte die Future Forward Partei die Wehrpflicht in Thailand abschaffen und durch eine freiwillige Einberufung ersetzen

Das Militär müsse sich so schnell wie möglich von der Politik lösen und in die Kasernen zurückkehren, betonte er weiter. Gleichzeitig sollen dabei in der Zukunft auch alle militärischen Beschaffungen transparent und offen dargelegt werden, fügte er hinzu.

Der Generalsekretär der Partei, Herr Piyabutr Sangkanokkul, kündigte weiter an, dass die Partei nach den Wahlen, – wenn sie in die Regierung gehört, – auch die derzeitige Verfassung ändern will. Obwohl die Verfassung in einem Referendum gebilligt wurde, sei die Charta selbst undemokratisch und müsse entsprechend geändert werden, sagte er weiter.

Er sagte, die Partei beabsichtige auch, das Gesetz über die Computerkriminalität zu ändern und die 20-jährige nationale Strategie zu streichen. Er bezeichnete dabei den 20 Jahres Plan der Junta als einen politischen Zwerg, der die Leistung der Regierungen nach den Wahlen nur unnötig behindern würde.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Kommentare zu Bangkok: Future Forward Partei möchte nach der Wahl Thailand verändern

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Wer veröffentlicht die Gästeliste?

    Dann wüssten wir wer Thailand wirklich regiert.

    The junta’s main devil party, Palang Pracharath, held a big bash for “supporters” to give it hundreds of millions of baht. The Nation reports that the fund-raising bash “featured 200 banquet tables and was aimed at raising around Bt600 million for the pro-junta party.” In fact, the party’s deputy leader Nattapol Teepsuwan said the “actual take was nearly Bt650 million, against an outlay of Bt3 million.”

    The whole event had a dubious legal status, but as we know, law doesn’t bother the military junta and its acolytes.

    As pointed out by two other party hierarchies, even holding the event seems illegal. Puea Thai’s Phumtham Wechayachai pointed out that his party cannot “organise a fundraising event in that fashion because the organic law governing political parties does not permit fundraising [until] after a royal decree announcing the election takes effect.” He noted that the decree is not expected until 2 January.

    Phumtham suggested that the Election Commission and the National Anti-Corruption Commission “investigate the feast following reports that government officials and political office holders contributed to the campaign.”

    His position was supported by Democrat Party leader Abhisit Vejjajiva who “called on the PPRP [Palang Pracharath] to disclose the names of its supporters at the fundraising banquet for the sake of transparency and in compliance with the law.” He observed that “people who donate 100,000 baht or more to a campaign are legally required to disclose their identities. Those who paid for the tables [at the Palang Pracharath shindig] are considered to be the party’s financial contributors.”

    One of the legal questions relates to “how Cabinet ministers and civil servants were able to afford seats at an extravagant fundraising dinner run by the pro-junta Phalang Pracharat Party on Wednesday.” Well, maybe not how they could afford tables but where the money came from. In addition, the “law on political parties prohibits state agencies from giving them donations of any kind or participating in their activities.”

    The devil party and the junta needs to “explain” how tables that cost Bt3 million each “were reserved in the names of the Finance Ministry and state agencies including the Tourism Authority of Thailand (TAT).” Twenty tables were reserved for the Finance Ministry (60 million baht) and three for TAT (9 million baht), meaning that just these two state agencies poured 69 million baht into the junta’s political party.

    Finance permanent secretary Prasong Poonthanet “insisted yesterday that no state funds had been expended.” He did not explain how the Ministry had and paid for 20 tables.

    In addition, “[f]our tables, worth a combined Bt12 million, were reserved in the name of Phalang Pracharat secretary-general Sonthirat Sonthijirawong, who is commerce minister in the military-led government.”

    Reacting to this obvious breach of rules, “activist Veera Somkwamkid said yesterday the National Anti-Corruption Commission should determine how many active civil servants attended the fund-raiser and how they obtained tickets.” He added to the legal mire by pointing out that if civil servants had seats given to them, “they should be scrutinised for illegally receiving a gift worth more than Bt3,000. And if they paid for themselves, they should be scrutinised for being ‘unusually rich’…”.

    Because this is the junta’s party and enjoys reflected impunity and because the EC and NACC are essentially puppets of the junta, we would be surprised if they did anything much at al

    Update 1: For more information on who reserved tables at 3 million baht a pop, see the Thai-language ISRA News site. It lists names and numbers of tables. One important omission from the above news stories is the Bangkok Administration with 10 table (30 million baht). Naturally enough, the governor of Bangkok is a junta appointee and other senior members of that administration are deep yellow junta supporters.

    Update 2: The Nation reports that the TAT has said it is “impossible” that “it spent Bt9 million on banquet tables at a fundraising dinner for pro-junta party Phalang Pracharat.” TAT director Yuthasak Supakorn declared his “agency had nothing to do with the dinner” adding that he “might take legal action against those reporting the false news for defaming the agency.” A Palang Pracharath official concurred and “rejected the report that the finance ministry and TAT had made donations and joined the fundraising dinner on Wednesday.” He added that “the fundraising process was transparent and the party would disclose the names of the donors in a couple of weeks.” We are pleased that’s sorted out then. Or that it will be fudged “in a couple of weeks.”

    สำนักข่าวอิศรา http://www.isranews.org ตรวจสอบพบว่า ในงานระดมทุนโต๊ะจีนของพรรคพลังประชารัฐที่ผ่านมา มีการวางแผนผังแบ่งเป็น 2 โซน 200 โต๊ะ ได้แก่ โซนวีไอพี คือนักการเมืองชื่อดัง และนักธุรกิจใหญ่ รวม 100 โต๊ะ กับโซนธรรมดา คือพวกศิลปินดารา อดีต ส.ส. ต่างจังหวัด สื่อมวลชน เป็นต้น รวม 100 โต๊ะ

    สำหรับการแบ่งโซนดังกล่าว แบ่งด้วยสี ได้แก่

    1.สีเนื้อ ระบุว่า ท่านเลขา (นายสนธิรัตน์ สนธิจิรวงศ์) รวม 4 โต๊ะ 12 ล้านบาท

    2.สีเหลือง ระบุว่า คลัง (น่าสังเกตว่า ชื่อตรงกันกับกระทรวงการคลัง) 20 โต๊ะ 60 ล้านบาท

    3.สีส้มแดง ระบุว่า ดร.อั๋น 16 โต๊ะ 48 ล้านบาท

    4.สีเหลืองอ่อน ระบุว่า Buddy 4 โต๊ะ 12 ล้านบาท

    5.สีเหลืองเข้ม ระบุว่า ททท (ใช้ตัวย่อเดียวกับ การท่องเที่ยวแห่งประเทศไทย) 3 โต๊ะ 9 ล้านบาท

    6.สีเลือดหมู ระบุว่า ดร.เอก (นายณพพงศ์ ธีระวร กรรมการบริหารพรรค) 24 โต๊ะ 72 ล้านบาท

    7.สีเขียวขี้ม้า ระบุว่า มาดามเดียร์ (นางวทันยา วงษ์โอภาสี) 1 โต๊ะ 3 ล้านบาท

    8.สีน้ำเงิน ระบุว่า กรรมการบริหารพรรค 3 โต๊ะ 9 ล้านบาท

    9.สีฟ้าอ่อน ระบุว่า หัวหน้าพรรค (นายอุตตม สาวนายน) 1 โต๊ะ 3 ล้านบาท

    10.สีเขียวเข้ม ระบุว่า ทีมชาติ/รวมดารา 2 โต๊ะ 6 ล้านบาท

    11.สีเขียวอ่อน ระบุว่า หัวหน้าทีม 3 โต๊ะ 9 ล้านบาท

    12.สีเขียวทึบ ระบุว่า สื่อ 4 โต๊ะ 12 ล้านบาท

    13.สีฟ้าอ่อน ระบุว่า พรรคการเมือง 4 โต๊ะ 12 ล้านบาท

    14.สีกรมท่า ระบุว่า กทม (ใช้ตัวย่อเดียวกับ กรุงเทพมหานคร) 10 โต๊ะ 30 ล้านบาท

    รวม 99 โต๊ะที่มีการระบุชื่อ ส่วนที่เหลืออีก 101 โต๊ะ เป็นสีขาว ถูกระบุว่า เป็นโต๊ะของบรรดาอดีต ส.ส. และสมาชิกพรรคที่เข้ามาร่วมงานกับพรรคพลังประชารัฐ

    เมื่อวันที่ 20 ธ.ค. 2561 สำนักข่าวอิศรา http://www.isranews.org สอบถามไปยังนายณัฏฐพล ทีปสุวรรณ รองหัวหน้าพรรคพลังประชารัฐ ว่ามีเจ้าหน้าที่รัฐ และข้าราชการมาร่วมงานระดมทุนโต๊ะจีนพรรคพลังประชารัฐหรือไม่ นายณัฏฐพล กล่าวว่า ไม่ทราบรายละเอียดจากผังงานดังกล่าว เพราะไม่ได้ดูแลส่วนนี้ อย่างไรก็ดีทุกคนมาร่วมงานตามปกติ แต่ไม่สามารถบอกได้ว่ามีใครบ้าง ขั้นตอนต่อจากนี้คือต้องตรวจสอบว่า มีการจ่ายเงินกันอย่างไร ถูกต้องหรือไม่ เกินเพดานตามที่กฎหมายกำหนดหรือไม่ ตรงนี้เป็นรายได้ที่พรรคต้องตรวจสอบอยู่แล้ว

    ส่วนยอดเงินระดมทุนขณะนี้ นายณัฏฐพล ระบุว่า ใกล้เคียง 650 ล้านบาท แต่ต้องขอตรวจสอบข้อมูลอย่างเป็นทางการอีกครั้ง

     

    Entweder dies war schon die Siegesfeier oder es gibt garkeine Wahlen!

    In der gedruckten BP steht auch ein Artikel darüber aber auf der Internet Seite

    konnte ich ihn nicht finden.

  2. SF sagt:

    Anhang

    STIN sagt:

    21. Dezember 2018 um 12:38 am

    wo hast du nachgesehen?

    Ich habe hier nachgesehen und da ist es unter Art. 12 des GG erlaubt. Bei Beamten gelten etwas strengere Regeln,
    aber arbeiten darf ich für 8 Stunden in der Woche auch. Nur nicht in ähnlichen Tätigkeiten, wie z.B. Security als Polizist usw.

    Also bitte keine Lügen hier verbreiten.

    https://www.channelpartner.de/a/wann-der-arbeitgeber-eine-nebenbeschaeftigung-verbieten-darf,618709

    Ihr Link bezieht sich auf Angestellte und Arbeiter! Bei Beamten hat es einen Dienstherren und keinen Arbeitgeber! Steht alles im BBeamtengesetz.
    Warum muellen Sie wieder alles mit OT zu!?

    • STIN STIN sagt:

      Ihr Link bezieht sich auf Angestellte und Arbeiter! Bei Beamten hat es einen Dienstherren und keinen Arbeitgeber! Steht alles im BBeamtengesetz.
      Warum muellen Sie wieder alles mit OT zu!?

      betrifft auch Beamte – da macht das GG keinen Unterschied.
      NB bei Beamten dürfen nicht verboten werden. Nur gibt es bei Beamte einige Einschränkungen.
      Aber nebenbei arbeiten dürfen sie – in München arbeitet wegen der hohen Mietpreise fast jeder Polizist nebenbei.

      Ein Verbot wäre sittenwidrig und unwirksam. Einfach gucken, welche Tätigkeiten erlaubt sind, danach dann einen solchen Job suchen.

  3. SF sagt:

    Dieser Mann ist unglaubwuerdig!

    Er schlaegt nur Sachen vor, die aus dem Steuerhaushalt finanziert werden muessen, also Geld, was den Armen an Sozialleistungen und Finanzausgleich abgeht!!!

    Er schuetzt die Reichen , wie alle vorher!

    Siehe auch hier:

    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/24342#comment-84603

    • STIN STIN sagt:

      Dieser Mann ist unglaubwuerdig!

      ja, sieht so aus.

      Er schlaegt nur Sachen vor, die aus dem Steuerhaushalt finanziert werden muessen,
      also Geld, was den Armen an Sozialleistungen und Finanzausgleich abgeht!!!

      natürlich werden alle Wahlversprechen aus dem Steuerhaushalt finanziert. In DACH aus, kaum einer setzt sein eigenes Vermögen dazu ein.

      Da er selbst ein Reicher ist, wird er sich vermutlich nicht selbst beschädigen. Wer macht den so etwas?

  4. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Wer erinnert sich noch daran welches Theater gemacht wurde weil Thanatorn

    100THB Mitgliedsbeiträge pro Mitglied kassieren wollte?

    Unerlaubte Parteifinanzierung hiess es damals.

    Jetzt kommt die Pracharath der Junta:

    PPRP 'feast' nets record cash haul Banquet woos rich, powerful backers 19 Dec 2018

    The Palang Pracharath Party (PPRP) appears to be winning favour among business leaders and the elite after the party claimed its fund-raising banquet scheduled to be held Wednesday evening achieved its… target of raising 600 million baht before the first service. If the PPRP reaped 600 million baht-plus, as claimed, that would break the record set by the Democrat Party back in 2011 when it led a coalition…
    The PPRP event, named "United Thailand", kicks off at 6pm at Impact Arena Muang Thong Thani today, with some 200 tables for a Chinese-style feast. Each table costs three million baht.
    Mr Nataphol declined to identify the benefactors but it is widely believed that many of them comprise influential business figures, high-profile politicians and VIP guests who are banking on the party…
    The PPRP is widely believed to be a political vehicle of the military regime to help Gen Prayut Chan-o-cha to return to power as prime minister again after the election. Four ministers of the Prayut… cabinet are also key executives of the party.

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/general/1596558/pprp-feast-nets-record-cash-haul. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    Wer veröffentlicht die Gästeliste?

    Dann wüssten wir wer Thailand wirklich regiert.

    Eigentlich müsste man ja froh sein dass diese "Partei" mal selber ein wenig Geld

    einspielt denn bisher musste der Steuerzahler die Propaganda Auftritte

    der Partei Minister bezahlen.

    Nur wird es dadurch leider noch schlimmer!

    Nicht nur dass wir die Partei Minister weiterhin bezahlen müssen,

    nein, zusätzlich werden diese Parteispenden auch noch steuermindernd wirken!

  5. Ben sagt:

    Super… viel besser als die Junta… er wird sicher auch noch gleichzeitig die Polizei reformieren – mit Thaksins Hilfe… 555

    Mr Thanathorn insisted the armed forces must be downsized with a drastic cutback in troops, from 330,000 currently to 170,000, and the number of generals, from 1,600 at present to 400. Military conscription must also be abolished. The authority to purchase weapons will rest solely with the government, not the forces.

  6. sf sagt:

    Versprechen tun alle viel,  nur muß man gleichzeitig darstellen,  wie er das finanzieren will. 

    SONST hat er überhaupt nicht vor tatsächlich etwas zu ändern. 

    Der Nächste verspricht 5.000TB Kindergeld bis zum Ende des Studiums,  kostenlose StudentenWohnheime oder UNIs vor Ort,  anständige Gesundheitsversorgung für Arme > 70 Jahre5.000TB Rente, anständige, kostenlose Geburtsbegleitung, …… .

    Die Schwesterpartei verspricht dann noch Unterhaltszahlungen für Kinder und die Bruderpartei einen Mindestlohn von 600 TB und eine PrivatVersicherung für alle. 

    Machbar ist alles,  bezahlbar eigentlich auch, man muß nur aufzeigen wie. 

    In TH ist aber leider so,  Schwätzer und Blender haben ein leichtes Spiel! 

    Gell mein lieber STIN!? 

  7. berndgrimm sagt:

    Ben sagt:

    17. Dezember 2018 um 3:12 pm

    Die FFP hat ganz schön Mumm….

    Bangkok Post

    FFP targets power rejig, graft, military / Party seeks to 'change face of the country'     17 Dec 2018 at 00:46

    The Future Forward Party (FFP) has unveiled its election campaign policies targeting power decen-tralisation, flushing out corruption and downsizing the military. At a press conference in Bangkok on Sunday, the party laid out the principal issues it plans to tackle. At the top of agenda are stopping power centralisation, promoting equality through comprehensive welfare programmes and reforming education. Party leader Thanathorn Juangroongruangkit said the party champions economic advan-cements through breaking monopolies, promoting the flow of logistics and transport by train and introducing new farming technologies and ridding farmers of their debts. He added the state must function with transparency, which is achieved by suppressing corruption and placing the power to monitor the government in the people's hands. Mr Thanathorn insisted the armed forces must be downsized with a drastic cutback in troops, from 330,000 currently to 170,000, and the number of generals, from 1,600 at present to 400. Military conscription must also be abolished. The authority to purchase weapons will rest solely with the government, not the forces. The democratic pillar must be established, he said, adding the "legacies" of the coup makers would be undone and a new political order launched. "Our policies will change the face of the country entirely. We're looking further, thin-king deeper and most important of all, we are prepared to go to greater lengths to tackle the roots of the problems head-on," he said. The party also proposed increasing maternity leave and tripling the old-age pension to 1,800 baht per month. The money to finance the hike will be drawn in part from cuts in the military budget…

     

    Dies ist Alles wunderbar richtig wird im heutigen Thailand aber nicht realisiert

    werden können.

    Wenn man Thailand auf ein internationales Niveau bringen wollte, führte dies

    zu einer Massenarbeitslosigkeit.

    Ich verweise nur auf die Bürokratie. Nicht nur beim Staat sondern auch

    bei Privatfirmen. Thailand ist dermassen overstafft dass es grotesk ist.

    Selbst die besten Firmen in Thailand wie die Central Group (BigC,Robinson,TOPS,Centara etc) die auch in vielen anderen Ländern tätig sind

    und vor einiger Zeit das Ka De We übernommen haben sind in ihren Central und

    Robinson Warenhäusern und Powerbuy und Super Sport Märkten so grotesk

    overstaffed dass es geschäftsschädigend ist.

    Aufgrund mangelnden Trainings und fehlendem Management stehen die angestellten "Verkäufer" nur ahnungslos im Weg herum!

    Man könnte das Personal um 40% reduzieren und die Ergebnisse wären besser.

    Beim Management sieht es noch viel schlechter aus.

    Mindestens 80% der Manager sind inaktiv oder kontraproduktiv.

    Als Rentner muss ich eine Lanze für die Alten in Thailand brechen.

    Die stammen noch aus einer anderen Zeit und wissen noch selbst zu arbeiten.

    Egal ob als Flaschensammler , Gärtner, Nanny oder Unternehmensberater.

    Die Alten leisten heutzutage viel mehr als die verpeppelten Jungen.

    Deshalb ist eine Grundrente absolut gerechtfertigt.

    Ich bin seit Jahren mit dem inzwischen 86jährigen Eigentümer u.A. des

    Apartement Hauses in Prawet in dem ich 5 Jahre gewohnt habe und wo ich

    in den letzten 7 Jahren jedes Jahr im Dezember wohne um in BKK einzukaufen.

    Der Mann ist wirklich sehr reich , ihm gehören viele Apartement Häuser

    in Udom Suk,Prawet und Bang Na.Meist Billig Apartements für arme Thai.

    Aber auch Top Häuser wie unseres und das Niran Grand Hotel in Udom Suk.

    Eines ist Allen gemeinsam: Beste Bauqualität,Ausstattung und Funktionalität.

    Und bestes Management.Der Senior Chef kümmert sich um Alles selber.

    Warum?

    Er hat einen missratenen Sohn der sein Erbe in mindestens einer Pleite

    pro Jahr verdattelt.

    Er hat eine exzellent Tochter und eine genausolche Enkelin.

    Die Tochter managt das Grandhotel und die Residenzen in Udom Suk.

    Die Enkeltochter hat unsere Residenz gemanagt ist aber sehr schnell

    von einer internationalen Firma abgeworben worden.

    Danach hatten wir angestellte Manager die waren aber nix.

    Seit 7 Jahren managt die Housekeepimg Supervisorin das ganze Haus

    ganz hervorragend. Die kann zwar kein Englisch aber weiss was ihre

    ausländischen Mieter erwarten.

    Der Senior Chef hat sein Büro auch im Haus.Er kommt täglich und fährt

    täglich zu seinen anderen Residenzen um zu sehen ob Alles richtig läuft.

    Wenn man Alles zusammenrechnet was er an Immobilien besitzt ist er

    sicher mehrfacher THB Milliardär.

    Natürlich fährt er Benz (selber, kein Fahrer)  derzeit einen mindestens

    15 Jahre alten 350SEL. Aber seine alten Autos stehen noch in der Garage

    ein ca 30 Jahre alter 280SE und ein 1970er 300D (W124 Karosse).

    Seine Mieter sind sehr zufrieden mit ihm.Besonders die Armen.

    Da kommt kein Geldeintreiber.

    Wir zahlen heute noch die gleiche niedrige Miete wie vor 12 Jahren

    als wir einzogen! Obwohl wir heute  nur jeweils einen Monat im Jahr

    dort wohnen.Wenn er seinen ganzen Laden verkaufen würde an

    Immobilienspekulanten würde er ein Riesenvermögen bekommen.

    Will er aber nicht. Er will dass seine Tochter weiter macht.

    Dies sind die Leute die Thailand aufgebaut haben und die Heute fehlen.

    • sf sagt:

      Arbeitslosigkeit? 

      Wenn alle Nebenbeschäftigungen bei den Beamten dem Recht entsprechen,  gebe es Bedarf. 

      • STIN STIN sagt:

        Arbeitslosigkeit?

        Wenn alle Nebenbeschäftigungen bei den Beamten dem Recht entsprechen, gebe es Bedarf.

        richtig und das tut es auch.
        Die haben in TH einen etwas grösseren Spielraum, also können mehr Berufe nebenbei ausüben, in
        DACH etwas weniger – aber arbeiten dürfen alle Beamten weltweit nebenbei. In D wäre so ein komplettes
        Verbot verfassungswidrig. Kein Dienstherr kann über die komplette Freizeit eines Beamten verfügen.
        Geht nicht…..

  8. gg1655 sagt:

    Da wünsche ich der FFP mal viel Glück. Da wär schon mal viel Richtiges dabei. Sollten sie es wirklich in die Regierungsverantwortung schaffen(wünschenswert aber unwahrscheinlich) dann wird man Sehen ob sie auch nur ansatzweise etwas davon umsetzen (wollen bzw. können). 

    • STIN STIN sagt:

      Da wünsche ich der FFP mal viel Glück. Da wär schon mal viel Richtiges dabei. Sollten sie es wirklich in die Regierungsverantwortung schaffen(wünschenswert aber unwahrscheinlich) dann wird man Sehen ob sie auch nur ansatzweise etwas davon umsetzen (wollen bzw. können).

      wollen vll schon, aber absolut unrealistische Vorschläge.
      Er hat vergessen zu erwähnen, was er machen würde – wenn das Militär seine Vorschläge/Anordnungen einfach ignorieren oder ablehnt.

    • berndgrimm sagt:

      Anhang

      Die Vorschläge sind alle sehr vernünftig und auch realistisch.

      170.000 Soldaten sind immer noch viel zuviel.

      Das Militär wird ja nur noch zum Putschen gebraucht.

      Was Anderes kann es ja auch nicht.

      Ich bin dem Militär sehr dankbar für die Beendigung von

      Thaksins Volksrevolutionsoper mit angeschlossenem Bauernkrieg 2010!

      Aber es war nicht Aufgabe des Militärs damals sondern Aufgabe

      der Polizei die aber aus Parteilichkeit nix tat.

      Nix tun tut sie auch Heute noch.Nach über 4 Jahren Militärdiktatur

      die angetreten war um dies zu ändern.

      Da das Militär offensichtlich überzeugt ist die besseren Leute zu haben

      sollten mindestens 50.000 Soldaten bei der Polizei eingesetzt werden.

      Dort ist es nötiger.

      Thanathorn kann alleine garnix machen, wird auch nicht von einer

      Mehrheit gewählt obwohl es wümschenswert wäre.

      Aber hier ist Thailand!

      Wenn man wirklich eine Chance haben will diese Militärdiktatur

      zu beenden so müssen alle Nicht-Militär Parteien und Nicht Nur  Mitkassierer Parteien

      zusammenarbeiten.

      Future Forwards Wahlprogramm ist sehr gut aber Prayuth ist Populist genug

      um es teilweise zu seinem Wahlprogramm zu machen und seine Versprechungen

      hinterher nicht einzuhalten.An Ausreden fürs Nichtstun fehlt es ihm ja nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)