Bangkok: Wahlkommission lässt ausländische Wahlbeobachter zu

Am Mittwoch ( 19. Dezember 2018 ) hat die Wahlkommission ( EC ) beschlossen, dass bei den nationalen Wahlen im Februar 2019 ausländische Beobachter zugelassen werden. Der Vorsitzende der Wahlkommission, Herr Ittiporn Boonprakong erklärte, dass die Anwesenheit ausländischer Beobachter auch während der letzten Wahlen erlaubt gewesen sei.

„ Unsere Kommission hat sich daher grundsätzlich dazu bereit erklärt, es in der nationalen Umfrage im nächsten Jahr fortzusetzen. Es gibt für uns keinen Grund, die Maßnahme für die nächste Wahl im Februar 2019 zu ändern „, fügte er hinzu. „ Sie müssten jedoch nach unseren Vorschriften arbeiten und die thailändischen Gesetze einhalten “, sagte der ehemalige Botschafter Ittiporn gegenüber den Reportern.

Da Thailand bisher aber noch kein Wahlgesetz verabschiedet hat, hat auch kein Land offiziell die Beobachtung der Wahlen vom 24. Februar 2019 beantragt.

Herr Ittiporn wies die Berichte zurück, dass Außenminister Don Pramudwinai sich dagegen ausgesprochen habe, ausländische Beobachter während der Wahlen ins Land zu lassen. Wenn man sich Dons Interview Kommentaren ansieht, sieht man dass er die Idee unterstützt, sagte Herr Ittiporn.

Dabei fügte er weiter hinzu, dass grundsätzlich die Länder, die zuvor ebenfalls thailändische Beobachter zur Überwachung ihrer Wahlen eingeladen hatten, auch für die nächste Wahl im Februar eingeladen würden.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat Anfang der Woche klar gestellt, dass die Wahlkommission ( EC ) die einzige Autorität sein wird, die darüber entscheidet, ob ausländische Beobachter die bevorstehende Wahl, die voraussichtlich für den 24. Februar 2019 geplant ist, überwachen sollen oder nicht.

Auf die direkte Frage eines Reporters, ob es denn ein Problem geben würde, wenn internationale Organisationen die Wahl beobachten wollen, antwortete der Premierminister allerdings nicht, sondern nickte nur mit dem Kopf.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Herr Abhisit Vejjajiva sagte am Sonntag, dass die Beobachtung der Wahlen durch ausländische Beobachter den Wahlen in Thailand mehr Glaubwürdigkeit verleihen und das damit auch gleichzeitig noch das Image der Regierung verbessert würde.

Er sagte, es sei eine, in einigen Ländern durchaus übliche Praxis, dass ausländische Beobachter zur Wahlbeobachtung zugelassen oder eingeladen wurden. Er sagte weiter, die Demokratische Partei sei ebenfalls schon dazu eingeladen worden, mehrere Wahlen in Übersee zu beobachten.

General Prawit äußerte sich auch, obwohl Premierminister Prayuth Chan o-cha bereits am Montag sagte, die Wahlkommission ( EC ) werde entscheiden, ob ausländische Organisationen die Wahl beobachten dürfen oder nicht. General Prawit sagte, dass es keine Notwendigkeit gibt, um ausländische Beobachter zu den Parlamentswahlen einzuladen, da Thailand eine eigene Wahlbehörde hat. Seine Bemerkung kam mit den wachsenden Forderungen der politischen Parteien nach internationalen Beobachtern.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bangkok: Wahlkommission lässt ausländische Wahlbeobachter zu

  1. berndgrimm sagt:

    Sie müssten jedoch nach unseren Vorschriften arbeiten und die thailändischen Gesetze einhalten “, sagte der ehemalige Botschafter Ittiporn gegenüber den Reportern.

    Ja,natürlich! Thailändische Gesetze an die sich kein Thai hält,die keiner kennt

    und die bei Bedarf willkürlich gegen Ausländer angewandt werden.

    Ich nenne das jetzige Thailand ja gern Nord Korea Light.

    Ich war noch nie in Nord Korea aber ich war zu Zeiten des Kalten Krieges

    in vielen Ostblockstaaten inklusive das Albanien des Enver Hoxha

    welches in den 70er Jahren Nord Korea am nächsten kam.

    Ich habe im real existierenden Sozialismus viel Willkür ,Heuchelei,

    Grossmannssucht und Verleugnung erlebt.

    Thailand ist, trotz relativ freier Medien auf dem gleichen Weg.

    Wahlbeobachter sollen nur das Ergebnis einer langfristig manipulierten

    Wahl (wenn sie denn kommt) absegnen.

    Ich habe im anderen Thread geschrieben dass selbst ich der einige Erfahrung

    mit der Thainess hat kaum irgendeinen Wahlbetrug entdecken könnte.

    Selbst nicht mit Hilfe meiner Thai Frau und Ziehtochter die be der letzten

    Wahl Wahlhelfer waren.

    Wie soll jemand der kein Thai versteht und die Thainess nicht kennt

    irgendetwas herausfinden?

    Ausser Spesen nix gewesen.

    Dabei fügte er weiter hinzu, dass grundsätzlich die Länder, die zuvor ebenfalls thailändische Beobachter zur Überwachung ihrer Wahlen eingeladen hatten, auch für die nächste Wahl im Februar eingeladen würden.

    Welche waren dass? Kambodscha und Burma?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)