Bangkok: Wahlkommission möchte während dem Wahlkampf Sozialmedien überwachen

Die Wahlkommission ( EC ) begrüßte gestern einen Vorschlag für die Wahlbehörde, die Nutzung der sozialen Medien während des Wahlkampfs zu überwachen. Dadurch sollen irreführende oder falsche Informationen rechtzeitig erkannt und eingedämmt werden.

Die Desinformation bei Online Wahlkampagnen war eines der Hauptthemen, welches die Parteien gestern bei ihrem Treffen mit der EC angesprochen hatten. Die Kommission beendet die Kampagnenbestimmungen die zu veröffentlichen sind erst dann, wenn ein königlicher Erlass, der die Parlamentswahlen ankündigt, in der Royal Gazette veröffentlicht wird .

Mehrere Parteien haben bereits die Umfragebehörde aufgefordert, einen so genannten “ Kriegsraum “ einzurichten, um die Nutzung der sozialen Medien zu überwachen. Nur so kann die Behörde umgehend Maßnahmen ergreifen, um Schäden durch verleumderische und falsche Informationen, die online verbreitet werden sollen, zu verhindern.

Die Parteien wollten, dass die Wahlkommission mit den irreführenden Informationen und falschen Nachrichten, die online verbreitet werden, fertig wird.

Einige meinten, die Online Wahlkampagnen sollten drei Tage vor den Wahlen abgeschlossen werden. Normalerweise dürfen Parteien und Kandidaten am Vorabend des Wahltages nach 18.00 Uhr keine Wahlwerbung mehr durchführen.

Die Vertreter der kleineren Parteien erklärten, die Kommission solle allerdings auch die Kampagnen in den sozialen Medien unterstützen. Einige sagten jedoch, dass die Nutzung sozialer Medien nur auf Plattformen der Parteienpolitik beschränkt sein sollte.

Eine Reihe von Teilnehmern forderte jedoch ein vollständiges Verbot der Nutzung sozialer Medien in der Kampagne. Sie sagten, dass es schwierig war, sie zu regulieren, während der durch falsche politische Botschaften verursachte Schaden massiv sein würde.

Der Vorsitzende der EG, Herr Ittiporn Boonpracong sagte gestern, die EC werde die Idee prüfen, eine Task Force einzusetzen, um auf den Missbrauch sozialer Medien zu reagieren, um politische Gegner zu verleumden.

“ Es gibt acht Ankündigungen im Zusammenhang mit Wahlen, die die EC zu berücksichtigen hat. Wir werden die Vorschläge genau prüfen, die von den Parteien und den Medienunternehmen verbreitet werden. Daher haben wir geeignete Kampagnenregeln, nachdem der königliche Erlass über die Wahl angekündigt ist „, sagte er.

Die Frage der Online Wahlkampagnen überschattete auch das von der Wahlkommission vorgeschlagene Verbot von Bildern, die nicht auf einem Plakat für den Kandidaten erscheinen sollten.

Zuvor wurde vorgeschlagen, dass Werbekampagnen und Flugblätter keine andere Person als den Kandidaten, den Parteivorsitzenden oder den Kandidaten des Premierministers enthalten dürfen, die von der jeweiligen Partei vorgeschlagen wurden.

Das vorgeschlagene Verbot steht im Einklang mit Abschnitt 45 der Charta und dem Organgesetz für politische Parteien, die Nichtmitglieder daran hindern, sich in die Angelegenheiten einer Partei einzumischen.

Politische Beobachter glauben, dass das vorgeschlagene Verbot bestimmte Parteien und Kandidaten betreffen würde, die sich bei der kommenden Wahl auf die Beliebtheit von Einzelpersonen verlassen.

Es ist bekannt, dass die Pheu Thai Partei enge Verbindungen zu den ehemaligen Premierministern Thaksin Shinawatra und Yingluck Shinawatra hat. Die Chartthaipattana Partei ist eng mit dem verstorbenen Premierminister Banharn Silapa-archa verbunden.

Herr Supachai Jaisamut, der stellvertretender Generalsekretär der Bhumjaithai Partei sagte gestern, dass das Verbot der Verwendung von Bildern wahrscheinlich keinen Unterschied machen wird, da sich die Öffentlichkeit der politischen Zugehörigkeit der Menschen bewusst ist.

“ Plakate und Werbetafeln sind nicht das Thema „, sagte er, und fügte hinzu, dass seine Partei dies wahrscheinlich nicht gegen seine politischen Rivalen einsetzen werde.

Er betonte dabei, dass die Wahl ein Wettbewerb politischer Plattformen und kein Einzelwettbewerb sei.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
22. Dezember 2018 10:29 am

Bei YouTube scheint schon voll die Post  abzugehen. 

Meln Sohn sagt vorhin,  da wären viele,  die Prayut nicht mögen. 

Scheint sich aber noch die Waage zu halten,  vielleicht 60:40.

Würde mich nicht wundern,  wenn die STINs Totschlagargumete nutzen und einen Film daraus machen.

Die richtige Opposition hat es aber nicht. 

Deswegen (!!!!!!!) haben ja auch die neuen STINs die VideoFunktion gesperrt. 

Ich würde Dan ja auch heftigst von den "Russen" angegriffen,  als Ich den Film über die Khlongs machte!  

Mein google-konnto würde verändert mein E-Mail Postfach wurde gehackt,  alles nur damit ich keine Videos bei YouTube einstellen konnte! 

Alles ein Werk der LP. 

Natürlich hat die LP längst die thailändischen Seiten unterwandert. Das geht da viel leichter,  die fallen auf Blender und "Phuut Waan" voll rein. 

Ich hatte ja schon mal geschrieben,  das geht auch von den Schulen aus. 

Wahrscheinlich von allen,  die sich Takkis Knochen und Nebenbeschäftigungen erhalten wollen. 

xxxxxxxxx zensiert – Lügen

SF
Gast
SF
21. Dezember 2018 8:52 pm

Ich bleibe bei meinem Beitrag!!! 

Seien sie sich nicht so sicher! 

Die Welt wird sich nicht von größenwahnsigen Rotzlöffeln schikanieren lassen, die von einer Bande Schwerkrimineller vor den Dreckkarren gespannt werden. 

Berdgrimm berichtet immer von der Ausländerfeindlichkeit. 

Das ist hier auch Gespräch bei den Expats. 

Scheinbar betreiben Redshirts hier regelrechte Gehirnwäsche,  bei jungen Männer,  die geistig behindert sind. 

Mit so etwas erbärmlichen hätte ich nicht bei gesunden Erwachsenen gerechnet. 

Der eine läuft jetzt schon mit einer großen Büroschere in der Hosentasche Rum und pöpelt. "Go Home,  Farang!"

Man(n) kennt da scheinbar keine Grenzen mehr. 

Mit so viel kranken Terror hätte ich hier nicht gerechnet. 

Irgendwie denke ich,  werden die Kinder ab Sommer 2019 in Europa in die Schule gehen. 

Wir lernen aber kein Deutsch, sondern Portugiesisch. 

Meine Freizeit werde ich aber immer noch einsetzen,  die LP und ihre nützliche Idioten bloszustellen! 

Ich gehe also den STINs nicht verloren! 

5555555

Ich habe übrigens immer wieder den Eindruck,  ein,  zwei oder drei der STINs,  kennen mich persönlich. 

Kein Mensch dieser Welt,  hat das Recht,  meiner Familie diesen Terror anzutun! Und keiner dieser Rufmörder hat das Recht mich zu duzen. 

:Distort:

SF
Gast
SF
22. Dezember 2018 8:57 pm
Reply to  STIN

Ich bleibe bei meinen Ausführungen! 

Ich finde das ist das Schäbigste was man mit den Behinderten macht.  ….. und Sie übergehen das einfach! 

:Distort:

Die netten Menschen werden auch bei Mord und Selbstjustiz vorgeschoben,  was Sie ja auch goutieren! 

SF
Gast
SF
23. Dezember 2018 7:24 pm
Reply to  STIN

Und wenn das Suendenboecke sind, wie so oft, goutiert ihr das auch? Auch wenn diese unschuldigen Menschen dann tot sind!?

Wenn das dann auch wieder geistige behinderte sind, die fuer einen voll zurechnungsfaehigen Reichen gegen Abfindung geopfert werden und als Ersatz in den Knast gehen!??

DAS goutieren SIE!!!!

:Distort:

xxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

SF
Gast
SF
21. Dezember 2018 8:12 am

Die sollen ein 5 Jahresvisum zusagen, ab 100 Meldungen, da mache ich taeglich 100 Meldungen.

Dann kann man die Fake-Nicks loeschen lassen.
Kann man die wirkliche Identitaet ermitteln, Anklage wegen Volksverhetzung, nach Absitzen der Strafe Ausweisung.

Werden die Taeter nicht ausgeliefert, dann Blacklist und Antrag, diese in einer internationalen Blacklist aufzunehmen. Da haben Leute wie die STINs mit Ihren mehreren Paessen , Vorteile!

Ansonsten:

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/bis-zu-55-artikel-manipuliert-faelschungsskandal-beim-spiegel-59130932.bild.html

 

Wenn es so beim Spiegel aussieht, kann man sich  auch ohne Algorithmus ausrechnen , was in TH geht und was dann vor den Wahlen in den sozialen Medien abgehen wird!

Wehret den Anfaengen! Wehret der LP!!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. Dezember 2018 6:53 am

Nord Korea Light lässt grüssen!

In einem Lande wo das Lieblingshobby der Politiker ist sich gegenseitig

mit Verleumdungsklagen zu belegen braucht man sich um die Fairness

beim Wahlkampf keine Gedanken zu machen.

Nun hat man zwar den Single Gateway wie China aber wagt sich nicht

diesen auch wie China anzuwenden.

Alles nur leere Drohungen!

Eine Diktatur welche den Verkehr auf der Internet Autobahn kontrollieren

und behindern will

weil sie den Verkehr , das heisst die Anarchie auf den wirklichen Autobahnen

nicht kontrollieren will und kann.