Saraburi: 12-jährige von Gruppe vergewaltigt – Regierungsbeamter wollte Anzeige stoppen

Ein Regierungsbeamter in der Provinz Saraburi trat am Mittwoch zurück, nachdem Aufnahmen entstanden, wie er versuchte, ein 12-jähriges Mädchen zu überzeugen, zu sagen, dass sie nicht von einer Gruppe Jugendlicher vergewaltigt wurde.

Sangwan Sitthipanya, ein führender lokaler Verwalter, wurde nach der Veröffentlichung des Clips unter Druck gesetzt, nachdem der Vater des Opfers ihn beschuldigte, ihn davon abgehalten zu haben, den mutmaßlichen Angriff auf seine Tochter durch fünf jugendliche Jungen zu melden.

„Sag mir ehrlich, was sie dir angetan haben. Hattest du einen Orgasmus?“ Man hört einen Mann, der dem Mädchen im online veröffentlichten Clip erzählt: „Lass uns zuerst darüber reden, was wir tun sollen. Sie ist eine Art Schlampe.”

Sirichai Pratoomma, der stellvertretende Distriktschef, identifizierte Sangwan als den Mann im Video. Er sagte, die Regierung wolle seinen sofortigen Rücktritt, weil er ihren Ruf beschädigt hat. Sangwan soll Stunden später zurückgetreten sein.

Der Vater des Mädchens ging mit der Geschichte in die Öffentlichkeit und behauptete, Sangwan sei mit einem der Angeklagten verwandt.

In einem Online-Beitrag sagte er, er sei am Sonntag in Bangkok gewesen, als er von einem Freund informiert wurde, dass seine Tochter in einem lokalen Lebensmittelgeschäft angegriffen wurde. Er gab auch zu, gewalttätig gegen die Jugendlichen und ihre Eltern vorgegangen zu sein, und sagte, dass die Polizei die Jungen freigelassen habe, während er wegen Körperverletzung angeklagt wurde.

Der Vater sagte, dass ein anderes Mädchen zusammen mit seiner Tochter angegriffen wurde.

Oberstleutnant Monchai Roongrueangset der Polizei der Stadt Saraburi sagte am Dienstag, sie würden beide Fälle verfolgen. Er sagte, dass sie auf Kinderschutz-Experten warten müssten, bevor sie die fünf Teenager – alle Minderjährige – verhören könnten, die beschuldigt wurden, das Mädchen vergewaltigt zu haben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Responses to Saraburi: 12-jährige von Gruppe vergewaltigt – Regierungsbeamter wollte Anzeige stoppen

  1. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Ein Regierungsbeamter in der Provinz Saraburi trat am Mittwoch zurück

     WAS ist den "ein Regierungsbeamter in der Provinz Saraburi"?

    Und WAS muss man unter "Ruecktritt" verstehen!

    Was schreibe ich eigentlich hier? Ein STIN hat mir heute ohne Kommentar ueber 10 Beitraege geloescht!

    Er loescht jetzt auch die Eintraege in der Uebersicht!

    • STIN STIN sagt:

      Ein Regierungsbeamter in der Provinz Saraburi trat am Mittwoch zurück

      WAS ist den “ein Regierungsbeamter in der Provinz Saraburi”?

      das kann vieles sein. So arbeiten in den Changwats, Regierungsbeamten bei den Passämtern, Immigrations, Aussenministeriums-Zweigstellen usw.
      Auch ein Gesundheitsminister eines Gouverneurs ist ein Regierungsbeamter.

      • Avatar SF sagt:

        Anhang

        Das haette ich auch gewusst, aber warum wird das so verschluesselt angegeben und warum muellen Sie noch einen oben drauf!?

        Und den Rest beantworten Sie auch nicht!

        Und WAS muss man unter "Ruecktritt" verstehen!

        Was schreibe ich eigentlich hier? Ein STIN hat mir heute ohne Kommentar ueber 10 Beitraege geloescht!

        Er loescht jetzt auch die Eintraege in der Uebersicht!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    Ein Regierungsbeamter in der Provinz Saraburi trat am Mittwoch zurück, nachdem Aufnahmen entstanden, wie er versuchte, ein 12-jähriges Mädchen zu überzeugen, zu sagen, dass sie nicht von einer Gruppe Jugendlicher vergewaltigt wurde.

    Dies ist absolut typisch für die Negativseite der Thainess!

    Unterdrücken,Verleugnen,Abstreiten!

    Vergewaltigung,Sex mit Minderjährigen,Pädophilie,Zwangsprostitution etc

    gibt es hier Alles garnicht und wenn dann nur von Ausländern !

    Aber es gibt noch viel Schlimmeres!

    The invisible workforce 2018 saw some success in govt fight to control and protect migrant workers 23 Dec 2018

    This year saw the government achieve some success in its efforts to deal with illegal migrant workers, a problem often linked with forced labour and human trafficking.
    In June, Prime Minister Prayut Chan-o-cha thanked the United States' Department of State for upgrading Thailand in its Trafficking in Persons (TIP) report, which ranks countries prone to the crime, after… the country fell to the lowest Tier 3 category in 2014. Later in September, European Union ambassador Pirkka Tapiola applauded the Prayut administration for improving legal measures to combat illegal,…
    However, serious attempts to bring thousands of migrant workers, along with refugees and ill-intentioned foreign visitors, in line with the law have caused a debate over the methods used to tackle the…
    Officers recently inspected her shop, which hires a migrant worker as a kitchen hand. According to Ms Duangjai, 41, the worker is fully legal, but proof of his status was kept in a car. This was enough…
    to cause the officers to detain her cousin and the worker at a police station. Ms Duangjai managed to pay the bail for the release of her cousin and their colleague who will attend court for a ruling…
    She insisted on fighting for the worker's rights, but to her surprise, one policeman suggested she pay a fine of 5,000 baht and let authorities deport the worker, arguing it was an easy solution.

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/special-reports/1599214/the-invisible-workforce. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    Ich habe in Thailand 32 Jahre lang den Umgang mit Fremdarbeitern(von wegen Gastarbeiter) erlebt.

    In BKK in den Touristengebieten und in Phayao auf dem Lande.

    Egal ob Kambodschaner,Laoten,Burmesen,Rohingya oder andere burmesische

    Minderheiten.

    In Phayao handelte es sich meist um Flüchtlinge aus den burmesischen Kriegsgebieten

    die human behandelt wurden und denen gemessen am Einkommen ihrer "Thai Herren"

    meist ein gerechtes Entgelt bezahlt wurde.

    Natürlich gab es dabei auch skrupellose Menschenhändler die nach Profitmaximierung strebten und Beamte die mitkassieren wollten.

    In BKK und und den Touri Gebieten war dies meist professionell und ohne jegliche

    humanitäre Beweggründe. Auch wenn diese oft vorgelogen wurden.

    Es war ein Geschäft.

    In einem Lande wo trotz überbordender Bürokratie kaum ein Eingeborener richtig

    registriert, geschweige denn zu finden ist wurden international verständliche

    Regeln und Vorschriften für diese Fremdarbeiter eingeführt.

    Wohlgemerkt kein thailändischer Arbeiter hätte die gleichen Regeln und

    Vorschriften erfüllt oder erfüllen können.

    Soweit so schlecht.

    Worauf will ich hinaus.

    Es ist den Thai Behörden gelungen die Amis und die EU einzulullen

    hier würde etwas gegen Zwangsarbeit und Sklaverei getan.

    Wird aber nicht wirklich.

    Bei Razzien werden ausschliesslich Ausländer zur Rechenschaft gezogen.

    Meistens die Opfer!

    Die wahren Täter, die thailändischen Menschenhändler und Sklavenhalter

    sowie die korrupten Thai Beamten die überall mitkassieren werden garnicht

    oder nur formal zur Verantwortung gezogen.

    So kann man immer "Erfolge" vorweisen ohne das Geschäft zu stören.

    Es wird immer neue Arbeitsmigranten in Thailand geben die bereit sind

    sich ausbeuten zu lassen.

    Ihre Thai Sklavenhalter , Menschenhändler und Mitkassierer

    bleiben die Gleichen!

    Es ist genauso eine immer wiederkehrende Show wie die Overstayer Razzien

    von Bad Joke.

    Wenn Thailand in irgendetwas ausser Strassenmorden Weltspitze ist,

    so ist dies skrupellose, menschenverachtende Heuchelei !
     

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    In http://www.schoenes-thailand.at/Archive/29407#comment-84656

    ist wieder ein langer Beitrag von mir nicht veröffentlicht worden.!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)