Bangkok: Bekannte Chinesin verliert Arm bei Verkehrsunfall während der 7 gefährlichen Tage

In den chinesischen Medien ist erneut ein Feuersturm der Kritik ausgebrochen, nachdem eine in China bekannte junge Bloggerin bei einem Verkehrsunfall in Thailand ihren linken Arm verloren hat. In den zahlreichen chinesischen Medien und auf Facebook wird über den Fall der jungen Frau unter der Überschrift: „ Gehen sie nicht nach Thailand „ berichtet.

Die junge Bloggerin war zusammen mit ihrer Familie und ihren Kindern in einem gemieteten Kleinbus mit Fahrer, der von einem Reiseveranstalter zur Verfügung gestellt wurde, auf dem Weg von Bangkok nach Ko Chang unterwegs. Unterwegs kam es in der Provinz trat zu einem Verkehrsunfall, bei dem die junge Frau schwer verletzt wurde. Ihre Familie und ihre Kinder hatten bei dem Unfall mehr Glück und wurden nur leicht verletzt.

Am 29. Dezember veröffentlichte die junge Bloggerin auf “ Weibo “ und auf ihrer Facebook Seite „ AizHongChina „ einen Bericht über die zahlreichen chinesischen Touristen in Thailand und ihren schweren Verkehrsunfall in Thailand. Nachdem die junge Frau in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, mussten die Ärzte ihren linken Arm amputieren. Diese Geschichte verbreite sich in den chinesischen Netzwerken wie „ Weibo „ und auf Facebook wie ein Lauffeuer, und sorgte gleich für einen Hagel an Kritik über die Sicherheit in Thailand.

In den chinesischen Netzwerken gibt es laut den Medien gleich mehrere Webseiten, die über Probleme in Thailand berichten. Dazu wird unter verschiedenen „ # Hashtags „ wie „ #Sicherheit in Thailand „ oder „ #Reisen in Thailand sind nicht sicher „ über Unfälle und andere Probleme berichtet.

Nachdem der Fall erneut große Wellen in China geschlagen hat, bekam die chinesische Bloggerin Besuch von Vertretern des „ Tourist Assistance Centers „ ( TAC ) des thailändischen Ministeriums für Tourismus und Sport zusammen mit anderen Staatsbeamten.

Aiz Hong berichtete wenig später auf der chinesischen Plattform „ Weibo „:Die Beamten der Tourismusbehörde besuchten mich mit Blumen im Krankenhaus und fragten mich nach dem Unfall. Sie hatten die Nachrichten online gesehen. Danke an alle „.

Sie fügte weiter hinzu: “ Ich hoffe, dass sie diesen Unfall und den Reiseveranstalter untersuchen, um solche Unfälle in der Zukunft zu stoppen „.

Die Polizei erklärte auf Nachfragen der Presse, dass das Unternehmen und sein Fahrer sowie die Familie des Opfers alle zusammenkommen würden, um eine entsprechende Entschädigung zu sprechen.

Sie hofften, dass die Ermittlungen hinsichtlich der Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Kommunikation zwischen den beiden Parteien zu etwas Guten führen würden.

Zur gleichen Zeit teilte die thailändische Polizei weiter mit, der Vertreter der Reiseagentur würde zu ihr ins Krankenhaus kommen, um ihr Bedauern auszudrücken und sich erneut bei ihr zu entschuldigen. Der Fahrer, der den Vorfall verursacht hat, die Polizei, der Autovermieter und der Veranstalter wollen mit ihrer Familie diskutieren. Dabei soll eine gemeinsame Einigung gefunden werden.

Der Reiseunternehmer und der Fahrer sollen die Verantwortung für das Unglück übernehmen, heißt es weiter.

Frau Aiz Hong schrieb weiter: “ Es gibt viele Freunde, darunter auch thailändische Freunde, die mir sagten, dass meine Nachrichten „ sehr laut und deutlich „ sind. Sie alle haben mir eine gute Besserung gewünscht und gesagt dass sie hoffen, dass dieser Vorfall das Verkehrsmanagement und die thailändische Kommunikation verbessern würde „.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
3. Januar 2019 5:29 pm

China hat die meisten VTs weltweit. Auch im Verhältnis zu den angemeldeten Fahrzeugen sieht es nicht anders aus. 

Sf
Gast
Sf
3. Januar 2019 6:48 pm
Reply to  STIN

Ich habe hier schon mehrfach die Tabellen der WHO/Wikipedia hier eingestellt. Siehe Dort! 

Es ist eine Lüge der LP,  die VTs würden nur ins Verhältnis zu den Einwohnern gestellt. 

Wer steht hier hinter diesen Verdrehereien? 

Jetzt sagen Sie nur,  bgrimm wollte auch ins Fahrschulgeschäft einsteigen?!