Tropensturm Papuk hinterliess eine Spur der Zerstörung und forderte mindestens 6 Menschenleben

Beim Tropensturm „Pabuk“ sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen, der gesamte Sachschaden wird auf mindestens drei Milliarden Baht geschätzt. In Nakhon Si Thammarat wurde ein 35-jähriger Mann getötet, als ein Baum auf sein Haus fiel. Ein 101 Jahre alter Mann in einer erlag in einer Notunterkunft einem Herzinfarkt während ein 66-jähriger in den Fluten ertrank.

Heute morgen fanden Dorfbewohner eine 57 Jahre alte Frau in einem Kanal, sie ertrank scheinbar. In Pattani gab es zwei Tote. Ein Besatzungsmitglied eines Fischkutters, der am Freitag bei hohem Wellengang unterging, wurde tot geborgen. Am Strand Pata Budi im Bezirk Yaring wurde am Sonntagmorgen die Leiche eines Mannes entdeckt. Es könnte der Fischer des untergegangen Bootes sein, der seit dem Unglück vermisst wurde.

“Pabuk“ hat in Nakhon Si Thammarat eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Tausende Häuser wurden beschädigt, viele Menschen sind obdachlos und müssen in den Notunterkünften bleiben, zerstört wurde auch die Infrastruktur, wie elektrische Masten und Straßen. Das Unwetter brachte schwere Überschwemmungen, schlammigen Matsch und verstreute Müll. Inzwischen kehren die Menschen in ihre Häuser zurück und machen sich an die harte Arbeit, aufzuräumen und ihr Haus zu reparieren.

Das Centre for Economic and Business Forecasting, ein Forschungsinstitut der Universität der Thailändischen Handelskammer, schätzt den in den letzten Tagen im Süden des Landes entstandenen Sachschaden auf drei bis fünf Milliarden Baht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
7. Januar 2019 8:12 pm

Wie hoch war der Schäden im Mittel in den letzten 10Jahren,  wo Sie alles geleugnet haben?! 

Ich denke,  das ist auch dieses Jahr noch nicht vorbei!!! 

SF
Gast
SF
18. Januar 2019 4:12 pm
Reply to  STIN

Das war letztes Jahr auch so,  da dachte ich,  STIN hätte die Regenmacher hier her geschickt. 

Jetzt regnet es auch wieder,  aber die Regenmacher sind ja in BKK! 

Ist also doch Bodentruppe!? 

SF
Gast
SF
19. Januar 2019 1:23 pm
Reply to  STIN

Sie wissen,  es ist strafbar Lügen zu verbreiten!! !

In Ranong hat es erst etwa 40l/qm geregnet! 

In der Touristenhochburg Ko Sami ach 5mal soviel,  über 200l/qm.

Die hatten alleine dieses Jahr schon mehrmals Hochwasser. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. Januar 2019 11:22 am

Ich möchte nur darauf hinweisen dass ein "Sturm" der mit 75km/h übers Land bläst

keineswegs für die Zerstörung von Häusern verantwortlich gemacht werden kann.

Verantwortlich sind die Menschen welche solche Katastrophenhäuser gebastelt haben

und besonders die "Funktionsträger" welche eine solche Bauweise zugelassen haben!

Als Einziges könnte ich den Windbruch bei Bäumen als Naturkatastrophe akzeptieren.

Aber auch dort hätte man durch rechtzeitigen Beschnitt die Gefahr minimieren können.

Wir hatten selbst 3 grosse alte Makaam Bäume durch Windbruch verloren bevor

unsere Gärtnerfirma anfing die grossen alten Bäume zu beschneiden.

Seitdem hatten wir keinen Windbruch mehr.

Der Chefdiktator schickt die Thai die ihm widersprechen ja zur Attitude Adjustment.

Finde ich eine hervorragende Erziehungsmethode wenn sie aus den richtigen

Motiven geschieht und die Erziehung nicht nur aus Schnauze halten besteht!