Nakhon Si Thammarat: Prayuth versprach schnelle Hilfe wegen der zerstörten Häuser

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat am Montag bei Gesprächen mit dem vom Tropensturm Pabuk betroffenen Bewohnern versprochen, dass alle von dem Tropensturm zerstörten Häuser schnell repariert werden. Bei seinem Besuch am Montag in den Süden des Landes wurde bestätigt, dass der Tropensturm Pabuk bereits vier Todesopfer gefordert hatte.

Bei seinem Besuch in den vom Tropensturm Pabuk betroffenen Gegenden von Nakhon Si Thammarat sagte General Prayuth den Einwohnern im Bezirk Pak Phanang, dass die Vermessung und Besichtigung der Schäden an den Häusern innerhalb von 15 Tagen abgeschlossen sein wird. Dabei versprach er den betroffenen Bewohnern, dass alle Häuser innerhalb eines Monats nach der Besichtigung repariert werden.

Der Premierminister besuchte dabei auch die Familie von Preecha Chankaew, einem Freiwilligen, der am Freitag ertrunken war. Herr Preecha war einer von Hunderten von freiwilligen Helfern, der dabei half, die Menschen während des Sturms zu evakuieren und in Sicherheit zu bringen.

Der Bezirk Pak Phanang wurde am härtesten getroffen, als der tropische Sturm am Freitag dort landete und starke Winde, heftige Küstenwellen und heftigen Regen nach Nakhon Si Thammarat und in die anderen angrenzenden Provinzen brachte.

Der Tropensturm Pabuk zog am Sonntag aus der südlichen Region in die Andamanensee, nachdem er sich zu einer tropischen Depression entwickelt hatte.

Die Abteilung für Katastrophenverhütung und -minderung sagte am Montag, dass in einigen Gebieten in Nakhon Si Thammarat, in Surat Thani und in Chumphon die Überschwemmungen noch immer anhalten.

In Pak Phanang blieben sechs Schutzhütten offen, in denen 970 Einwohner aushaarten nachdem sie beschlossen hatten, nicht wieder in ihre beschädigten Häuser zurückzukehren. Mehr als 720.000 Menschen in 23 Provinzen seien vom Unwetter betroffen, sagte die Abteilung für Katastrophenverhütung und –minderung.

Die königliche Bewässerungsabteilung warnte auch am Montag die Bewohner vor einer Überflutung des Trang-Flusses aus dem Bezirk Thung Song in Nakhon Si Thammarat. Weitere Bezirke in Trang, die ebenfalls von Hochwasser bedroht waren, schlossen auch am Montag Muang und Huay Yod mit ein.

Die Regierung hat den Gesamtschaden durch den Sturm oder dessen Auswirkungen auf die thailändische Wirtschaft bisher noch nicht bewertet. Die dafür zuständigen Beamten haben alle Hände voll zu tun, um alle durch den Sturm angerichteten Schäden zu erfassen, meldet die lokale Presse.

Die bekannte Zahl der Todesopfer aus Pabuk stieg auf vier (andere Quellen berichteten von 6 Toten), als am Montag die Leiche eines Mannes, der am Sonntag im Bezirk Yaring in der Provinz Pattani an Land gespült wurde, als vermisstes Besatzungsmitglied eines am Freitag gesunkenen Trawlers bestätigt wurde.

Herr Oran Billson, der Bezirksvorsteher identifizierte den Mann als den 52 Jahre alten Herrn Chalong Jantana, ein Besatzungsmitglied der „ Chok Malinee „ der in der Nähe der Küste von Pattani im Meer während des Sturms versunken war. Dabei kam auch noch ein weiteres Mitglied der Besatzung ums Leben. Vier Besatzungsmitglieder konnten allerdings gerettet und wieder sicher an Land gebracht werden.

Luftaufnahmen die nach dem Sturm aus einem Hubschrauber über Nakhon Si Thammarat gemacht wurden, zeigen das Ausmaß der Überschwemmungen und der Zerstörung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)