Süd-Thailand: Terroristen töteten Lehrer und zündeten Autobombe

Terroristen aus den Südprovinzen haben eine Autobombe gezündet und zuvor einen 62 Jahre alten Lehrer getötet. Sicherheitsbeamte überprüften im Bezirk Thepa das fast vollständig zerstörte Fahrzeug und fanden heraus, dass es einem pensionierten Lehrer gehörte.

Als sie zu seinem Haus gingen, antwortete niemand auf das Klingeln an der Haustür. Die Beamten brachen in das Haus ein und fanden den Lehrer erhängt auf der Toilette. Er hatte die Augen verbunden, war geknebelt und seine Hände waren gefesselt.

Die Polizei geht davon aus, dass Terroristen den Lehrer getötet, seinen Pick-up genommen und mit Sprengstoff versehen haben. Bei dem Bombenanschlag auf einer Straße im Tambon Tamuang wurden zwei Polizisten verwundet. Generalmajor Pairoj Thamtam, ein Songkhla-Kommandeur glaubt, dass das Ziel des Angriffs eine Einsatzgruppe war.

Oberst Pramote Prom-in, Sprecher des Internal Security Operations Command (Isoc) Region 4, erlärte den Medien, die Angreifer hätten zwei 15-Kilogramm-Zylinder mit improvisierten Sprengsätze zusammen mit geschnittenen Eisenstangen versehen, die als Schrapnell verwendet wurden. Das Fahrzeug soll vor Sonnenaufgang auf der Baustelle abgestellt worden sein.

In der Provinz Pattani wurde ein Ranger, der eine Schule im Bezirk Yarang bewachte, verletzt, als Terroristen am Dienstagmorgen eine hausgemachte Bombe zündeten. Private First Class Sarawut Ahmamool, 28, aus dem 22. Ranger Regiment wurde bei der Explosion um 8 Uhr morgens ungefähr 100 Meter von der Schule schwer verletzt. Die Bombe, die unter einem Blumentopf unter einer Marmorbank am Straßenrand versteckt war, verursachte ein 40 cm breites und 20 cm tiefes Loch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)