Südthailand: Prawit benennt Terroristen der Barisan Revolusi Nasional als Bomben-Attentäter

Der Verteidigungsminister und stellvertretende Ministerpräsident General Prawit Wongsuwan erklärte nach der gewaltigen Explosion einer Autobombe am Dienstag im Bezirk Thepa in Songkhla, dass die Terroristen des „ Barisan Revolusi Nasional ( BRN ) „ für die Installation und die Zündung der Autobombe verantwortlich waren.

Die Behörden beobachteten die Aktivitäten des BRN ganz genau und bemühten sich, weitere Versuche und Bombenanschläge, die Unruhen auslösen könnten, zu verhindern, sagte der stellvertretende Ministerpräsident General Prawit, der auch für die nationale Sicherheit zuständig ist.

General Prawit sagte weiter, der 4. Armeekommandant Pornsak Poonsawat habe bereits mehrere Teams geschickt, um die Sicherheit in den Gegenden, die für die Angriffe im Süden anfällig sind, zu erhöhen.

General Prawit wies weiter darauf hin, dass der „ Barisan Revolusi Nasional ( BRN ) „ den von Malaysia vermittelten Friedensgesprächen mit der thailändischen Regierung nicht beigetreten sei.

In der Zwischenzeit sagte der stellvertretende Ministerpräsident Prawit ebenfalls, dass die Regierung die Gespräche mit Mara Patani fortsetzen werde. Mara Patani ist eine Dachgruppe, die sich aus Vertretern von fünf Terror-Gruppen zusammensetzt, darunter:

  • der National Revolutionary Front,
  • der Patani Islamic Liberation Front,
  • der Patani Islamic Mujahideen Movement

sowie zwei weitere „ Patani United Liberation Organization „ Fraktionen:

  • die Pulo-DSPP
  • und die Pulo-MKP.

Am Mittwoch gab die Nationale Menschenrechtskommission eine Erklärung ab, in der die Autobombe verurteilt wurde. Die Kommission forderte die Behörden gleichzeitig dazu auf, die Angreifer so schnell wie möglich vor ein Gericht zu stellen.

Am Dienstag teilten die Behörden mit, dass die Terroristen, die für die Bombardierung verantwortlich waren, von Bukori Lamsoh und Seri Waemanu angeführt wurden.

Die gewaltige Explosion ereignete sich im Morgengrauen am Dienstag entlang einer lokalen Straße in Tha Muang, wobei ein Transformator zerstört und zwei Polizisten verletzt wurden. Die Explosion war noch 10 km weiter entfernt zu hören. Bei der Explosion der Autobombe wurden unter anderem auch Granatsplitter über einen Radius von gut 300 Metern verstreut.

Laut den ersten Angaben der Bombenexperten vor Ort wurde die Bombe in zwei 15 kg schweren Gasflaschen auf der Rückseite eines von einem pensionierten Lehrer, dem 62 Jahre alten Herrn Amata Samothanthawee, gestohlenen Pickup gepackt.

Herr Amata wurde von den Aufständischen in seinem Haus im Bezirk Saba Yoi schon Stunden vor dem Diebstahl des Wagens und dem installieren der Bombe aufgehängt.

Die gesamte Unfall Szene der Bomben Explosion war auch gestern noch immer abgesperrt, da die Polizei die gesamte Gegend untersucht und noch mehr Beweise sammelt.

Eine Sicherheitsquelle teilte weiter mit, dass bereits am Dienstagabend drei Personen aus dem Bezirk Saba Yoi im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag gefunden und inhaftiert wurden. Die drei lehnten allerdings jegliche Beteiligung bei dem Angriff ab. Die Polizei glaubt allerdings, dass diese drei Personen als Ausspäher fungierten. Ihre Aufgabe war es, die Bombenleger zu warnen, falls die Polizei irgendwo auftauchen und sich ihnen nähern sollte.

Die Ermittler glauben auch, dass noch zwei andere Teams an der Ausführung des Bombenanschlags beteiligt waren:

Ein Team soll dabei den pensionierten Lehrer getötet und sein Fahrzeug gestohlen haben,

und ein weiteres Team, das die 50 kg Bombe zusammengebaut und anschließend in das Fahrzeug gelegt hat.

Die Polizei meint auch, die Angreifer seien später nur über Nebenstraßen gefahren, damit sie nicht gesehen werden und von den Sicherheitskameras auf den Straßen erfasst wurden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
11. Januar 2019 3:55 pm

Ich frage mich nur,  wie bekannte Personen,  in einem so dicht besiedeltenGebiet,  mit Gesichtserkennung,  … GPS,  modernste Fahndungsmethoden.

Scheinbar geht es doch vorrangig darum,  daß kein Frieden einkehrt!? 

Das wollen aber die Grundstücksspekulanten auch und die werden wohl weltweit von der LP unterstützt. 

Ansonsten passen die Vorverurteilungen dazu! 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Januar 2019 11:31 am

Was würde der angeblich uhrlose Uhrensammler nur machen wenn er nicht

"seine" islamistischen Terroristen im Süden hätte die ihn immer wieder

aus den Schlagzeilen bomben?