Pattaya: Escort-Girl kam auf freien Fuss und wird nun mit ihren Kollegen abgeschoben

Das Escort-Girl Anastasia V. aus Weißrussland und sieben weitere Angeklagten, die im Februar letzten Jahres wegen der Ausrichtung eines Sex-Trainingskurses in Jomtien verhaftet wurden, wurden am Dienstag vom Gericht auf freien Fuß gesetzt.

Das Modell hatte weithin Schlagzeilen gemacht, als es behauptete, sie habe Beweise für die Einmischung Russlands in den US-Präsidentenwahlkampf, um Donald Trump in das Amt zu helfen. Es wurde bisher kein Material veröffentlicht, um ihre Behauptungen zu untermauern, die Kritiker als Werbegag bezeichneten. Anastasia V. und den weiteren Angeklagten, einige trugen damals Hemden mit der Aufschrift „Sex-Animateure“, wurde vorgeworfen, mit dem Sex-Seminar für Russen gegen das Gesetz verstoßen zu haben.
STIN berichtete hier.

Die Polizei behauptete, das vom selbsternannten russischen Verführungsguru Alex K. geleitete Seminar habe gegen thailändische Anstandsgesetze verstoßen. Die Gruppe hatte sich am Dienstag zu mehreren Anklagen einschließlich der illegalen Versammlung für schuldig erklärt.

Der Richter verurteilte die Angeklagten zu dreijährigen Haftstrafen und Geldstrafen in Höhe von 6.000 US-Dollar. „Das Gericht lässt sie aber heute frei“, fügte der Richter hinzu. Der thailändische Immigrationschef Surachate Hakparn sagte, die acht würden in ein Untersuchungsgefängnis in Bangkok gebracht, nach Russland ausgewiesen und dauerhaft in Thailand auf die schwarze Liste gesetzt. Das heißt: Sie dürfen nicht mehr nach Thailand einreisen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)