Bangkok: Proteste gegen die Regierung angekündigt – Pro-Junta-Proteste ebenfalls

Der Organisator der für heute vor dem Demokratie Denkmal angekündigten Pro Demokratie Kundgebung sagte, er fürchtet dass unter Umständen Auseinandersetzungen ausbrechen könnten, nachdem ein Gegenprotest für denselben Standort angekündigt wurde.

Der Protest vor dem „ Democracy Monument „ zur Forderung nach rechtzeitigen Wahlen wird durch eine weitere Versammlung einer bisher unbekannten Gruppe, die sich “ Unity Before Election “ nennt, vermutlich gestört werden. Einer der führenden Aktivisten für die Wahlkämpfe hat sich aus der für heute angekündigten Kundgebung zurückgezogen, wobei er sich auf mögliche Gewalttaten beruft, die durch die Gegendemonstranten ausgelöst werden könnten.

Der Aktivist Sirawith Seritiwat sagte allerdings, dass die Veranstaltung in jedem Fall geplant ist und auch weitergehen wird.

„ Wir können unsere Aktivitäten entsprechend anpassen und auch unsere Pläne ändern. Wir diskutieren derzeit noch über die Angelegenheit “, sagte Herr Sirawith in einem Interview. “ Wir suchen nach neuen Wegen, und wollen Konflikte in jedem Fall vermeiden „, fügte er hinzu.

Herr Sirawith sprach über die möglichen Änderungen der Kundgebung, nur wenige Stunden nachdem Frau Nuttaa “ Bow “ Mahattana – das Gesicht früherer friedlicher Kundgebungen, die ebenfalls die Wahlen forderten – sagte, dass sie an dem friedlichen Protest am Samstag nicht teilnehmen würden.

“ Ich habe mich als eine der führenden Persönlichkeiten bewertet und glaube, dass ich nicht in der Lage bin, die Sicherheit für alle Teilnehmer zu gewährleisten“, schrieb Frau Nuttaa online.

Der Gegenprotest wurde von der Facebook-Seite “ Unity Before Election „, die nur etwa 100 Anhänger hat, für heute angekündigt. Auf der Facebook Seite gibt es allerdings keine Möglichkeit, die Administratoren der Seite zu kontaktieren.

„ Kein Frieden, keine Wahl. Kommen Sie mit zu einer Demonstration der Gewalt, um die Unruhen zu beenden “, heißt es auf der Facebook Seite. Dort steht weiter, dass die Kundgebung um 15.00 Uhr am Samstag am „ Democracy Monument „ stattfinden würde – ungefähr zur gleichen Zeit, zu der sich auch die Demonstranten von Herrn Sirawith dort zusammenfinden wollen.

Bisher ist es noch unklar, wer tatsächlich hinter der Gruppe steht. Der Sprecher der Junta, Herr Winthai Suvaree sagte, er wisse nichts von der Existenz der Gruppe. Dagegen sagte der Chef der zuständigen Polizeistation Chanasongkram, Oberst Chakkrit Chosoongnoen, dass es sich bei der Gruppe “ Unity Before Election „, um „Mitglieder der Öffentlichkeit“ handelt.

“ Sie sind nicht gegen die Wahlen „, sagte Oberst Chakkrit, dessen Aufgabenbereich auch das Denkmal abdeckt, telefonisch. “ Sie wollen einfach nur Frieden und Ordnung sehen „.

Oberst Chakkrit sagte weiter, die Polizei würde direkt vor Ort mehr Offiziere einsetzen, um die beiden Proteste „ in Ordnung „ zu halten.

Aber Herr Sirawith glaubt dagegen, dass die Gegenprotestanten Provokateure sind, die vom Militär organisiert werden, um vor dem Denkmal zu Gewalt anzuregen.

“ Nach allem, was ich gehört habe, werden sie vom Befehlsbefehl für innere Sicherheit aufgestellt „, sagte der Aktivist. “ Sie versuchen, Leute aus den Reihen zu ziehen, um uns zu belästigen „, fügte er weiter hinzu.

Die letzten 14 Jahre in Thailand waren geprägt von Scharmützeln zwischen Demonstranten verschiedener Ideologien, die manchmal sogar tödlich endeten. Nach militärischen Protesten in der Hauptstadt gegen die gewählte Regierung ergriff das Militär im Mai 2014 erneut die Macht, um wieder Frieden in Thailand zu schaffen.

UPDATE:

Die Führer der Aktivisten haben angekündigt, dass sie aus Sicherheitsgründen ihre geplante Demonstration vor dem Demokratie Denkmal in die Straße vor der Thammasat Universität verlegen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Bangkok: Proteste gegen die Regierung angekündigt – Pro-Junta-Proteste ebenfalls

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich bin hier ja als ausdrücklicher Kritiker dieser Militärdiktatur bekannt.

    Nachdem ich 2013/ 14 ein ausdrücklicher Unterstützer Sutheps war

    um die Thaksin/Yingluck Regierung loszuwerden.

    Und am Anfang ein glühender Anhänger unseres Chefdiktators war,

    besonders weil er in seinen Freitagsmonologen die Probleme

    Thailands richtig erkannt hat und Anfangs durchaus einige richtige

    Entscheidungen getroffen hat.

    Dies ist leider lange her.

    Aber Heute möchte ich über  die Verdrehungen der Thaksin Jodler

    im TIP schreiben.

    Ich lese den TIP seitdem ich nach Thailand komme.

    Früher als Wochenzeitung lange bevor es Internet gab.

    Der TIP kam mir immer rechtsradikal vor,

    aber so waren damals die meisten Zeitungen für Auslandsdeutsche.

    Wahrscheinlich weil ihr Klientel dies auch war.

    Dann in der Internetzeit kam das TIP Forum mit den selbsternannten Thailand Gurus.

    Ich stellte mir darunter ein paar deutsche Expats vor die irgendwo in Pattaya

    am Steintisch sassen und ihren Stammtisch mit Leo in Dosen begossen

    und ihre allwissenden Thailand Neuigkeiten verbreiteten.

    Es waren meist alte Hüte . Dies störte mich eigentlich weniger.

    Was mich mehr störte, diese meist tiefbraunen Jungs unterstützten

    Thaksins Rote als angebliche Kämpfer für Demokratie und Armenrechte

    in Thailand.

    Dazu wurde jede Meldung soweit verdreht bis sie ins eigene

    Ideologiekonzept passte.

    Und jeder Kritiker wurde verleumdet und gelöscht.

    Ich gehörte auch dazu . Ich habe einmal 2010 versucht im TIP Forum

    zu schreiben, bin sofort verleumdet worden und in den Mülleimer

    geworfen worden.

    Der TIP war damals auf einer Linie mit Schönes Thailand.de

    einer deutschsprachigen Propagandaseite für Thaksin.

    Auch heute gibt es den TIP noch und ich lese ziemlich regelmässig

    das TIP Forum über Politik in Thailand.

    Dort dürfen heute auch Thaksin Kritiker schreiben aber das Niveau

    ist nach wie vor niedrig und nur wenige Leute schreiben überhaupt.

    Die TIP Linie ist nach wie vor die Unterstützung Thaksins

    und die Verleumdung seiner Gegner.

    Da ich selber ja zu den Kritikern dieser Militärdiktatur gehöre

    sind wir oft auf der gleichen Seite.

    Nur bin ich eben genauso Thaksin Kritiker auch wenn ich

    diese Militärdiktatur heute keineswegs als das kleinere Übel betrachte.

    Soweit so gut.

    Heute möchte ich aber dezidiert auf die Verdrehungen im redaktionellen TIP

    hinweisen.

    Es betrifft diesen Artikel:

    Das Verhältnis zwischen Suthep und Prayuth kühlt weiter deutlich ab

    21. Januar 2019

    Bangkok. Der Veteran Politiker und Ex-Demokrat Suthep Thaugsuban, einst ein überzeugter Anhänger des Junta-Chefs General Prayuth Chan o-cha, scheint den Chef der Junta jetzt anders zu sehen, als noch vor ein paar Jahren, als sie noch „ gute Freunde „ waren. Offenbar hat sich das Verhältnis zwischen Suthep und Prayuth in den letzten Monaten merklich abgekühlt, und Suthep scheint nicht mehr unbedingt bereits zu sein, um General Prayuth bei seiner Rückkehr als Premierministers der Regierung zu unterstützen

    Ebenso wenig scheint aber auch Premierminister Prayuth seinen damaligen Freund Suthep auf dieselbe Weise zu sehen wie damals, als er nach dem Militärputsch von 2014 an die Macht kam, den er als Armeechef angeführt hatte.

    Ihre Freundschaft entwickelte sich, noch bevor Prayuth Premierminister und Führer der regierenden Junta, des Nationalen Rat für Frieden und Ordnung „ National Council for Peace and Order „ ( NCPO ) wurde. Nach nunmehr fast fünf Jahren steht ihre damalige Freundschaft vor einer harten Prüfung.

    Im Juni 2014, nur einen Monat nach dem Putsch, sagte Suthep gegenüber den thailändischen Medien, er habe mit General Prayuth während der Protestaktionen gegen die Regierung, die letzten Endes auch zur Machtergreifung führten, intensive Gespräche geführt.

    Suthep sagte dies auf einer Spendenaktion für die Demonstranten, die während der von der Demokratischen Volksreform ( PDRC ) organisierten Regierungskonferenz gegen die Regierung verletzt wurden. Zu dieser Zeit war Suthep noch der Generalsekretär der PDRC.

    Zwischen November 2013 und Mai 2014 führte Suthep die Straßenproteste gegen die Yingluck Shinawatra Regierung an. Den Grund für die Proteste der Demonstranten lieferte Yingluck Shinawatra, nachdem sie ein Amnestiegesetz erlassen hatte, das allen an politischen Konflikten beteiligten Personen, einschließlich korrupter Politiker und Mörder von Demonstranten, nützen würde.

    Suthep, der früher die mächtige Position des Sekretärs der Demokratischen Partei innehatte, trat aus der Partei aus, um die Proteste anzuführen und –( wie er immer wieder betonte ) um die Demonstranten davon zu überzeugen, dass er keinen Interessenkonflikt hatte. Außerdem hatte er damals öffentlich zugesagt, sich nach den Protesten für den Rest seines Lebens nicht wieder in die Politik einzumischen.

    Er gab während der Spendenaktion bekannt, dass General Prayuth als Armeechef durch eine Telefon Chat App kurz vor dem Aufruf zum Kriegsrecht zu ihm gesagt hatte: „ Sie und die Leute der PDRC sind bereits müde geworden. Von jetzt an ist es die Aufgabe der Armee, für dich zu sorgen “.

    Er behauptete auch, er habe bereits seit 2010 mit General Prayuth darüber gesprochen, dass er das sogenannte Thaksin Regime nach den Protesten der Rothemden gegen die demokratisch geführte Regierung im Jahr 2010 losgeworden sei. Laut seinen Angaben will er General Prayuth beim Sturz der Thaksin Regierung beraten haben. Suthep gab zu, zum ersten Mal nach der politischen Gewalt im Jahre 2010 mit General Prayuth Chan O-cha über die Ausrottung und den Einfluss des ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Chinnawat und seine Verbündeten gesprochen zu haben.

    Seine Äußerungen deuten darauf hin, dass General Prayuth aktiv an der Verschwörung zur Absetzung der ehemaligen Premierministerin Yinglak Shinawatra beteiligt war, berichtet die Bangkok Post. Suthep sagte weiter, dass er regelmäßig mit General Prayuth über die Anwendung „ Line “ Kontakt halten und sprechen würde.

    Nur einen Tag später dementierte die Junta allerdings die angeblichen Gespräche zwischen Suthep und Prayuth.

    Der Chef der Junta, General Prayuth Chan O-cha hat niemals private oder geheime Gespräche mit Suthep Thaugsuban, dem Generalsekretär des Demokratischen Volksreform Komitees gehalten, erklärte damals der Sprecher der Junta, Oberst Winthai Suvari.

    Oberst Winthai Suvari erklärte dazu vor den thailändischen Medien: „ Es ist nicht wahr, dass sich Herr Suthep und General Prayuth zu geheimen Gesprächen getroffen haben “.

    Oberst Winthai sagte weiter, dass General Prayuth vor dem Putsch von der Yingluck Regierung als Chef einer „ Sicherheitsagentur “ aufgefordert wurde, einen Weg zu finden um mit allen Gruppen Gespräche zu führen. Dieses „ Kunststück “ sei ihm aber nie gelungen.

    Die Regierung Yinglak habe dann die Armee angewiesen, alle Gruppen vor weiterer Gewalt zu warnen. Aufgabe der Armee sei es, die Menschen zu schützen.

    „ Als Chef der Sicherheitskräfte, dessen Aufgabe es ist, dem Gesetz und der Staatspolitik zu gehorchen, hat General Prayuth niemals vertraulich mit Herrn Suthep gesprochen “, wiederholte Oberst Winthai.

    Das Verhältnis zwischen Suthep und Prayuth kühlt weiter deutlich ab

    Das Verhältnis zwischen Suthep und Prayuth kühlt weiter deutlich ab

    Wenige Tage danach, im Juni 2014 hatte Armeechef General Prayuth Chan o-cha hat den ehemaligen Anti-Regierungs-Protestführer Suthep deutlich aufgefordert, den Mund geschlossen zu halten.

    “ Ich hatte nicht vor, mit jemandem zusammenspielen „, sagte er Ende Juni 2014 in seiner wöchentlichen Ansprache auf dem Land. Aber die Verschlechterung der politischen Situation hätten die Armee dazu gezwungen, das Problem zu lösen, fügte er hinzu.

    Die Armee habe sich einfach nach der Richtung der Regierung der damaligen Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ausgerichtet und versucht, die Unruhen zu beenden, sagte General Prayuth damals.

    Nachdem Suthep entgegen seines Versprechen – nicht mehr in der Politik mitzumischen – wieder auf der politischen Bildfläche erschienen ist, scheint der Nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) die damaligen Behauptungen von Suthep über den Junta Chef erneut abzuweisen. Dadurch wird die Kluft und die Entfernung zwischen Suthep und Prayuth immer größer.

    Suthep Thaugsuban

    Suthep Thaugsuban

    Im Juli 2014 zog sich dann der ehemalige Protestführer tatsächlich zurück und ordinierte zu einem buddhistischen Mönch. Allerdings verließ er bereits nach einem Jahr schon wieder den Tempel.

    Ende 2017 kehrte Suthep dann doch wieder in die Politik zurück und kündigte seine Unterstützung für General Prayuth an, nach den nächsten Wahlen als Premierminister zurückzukehren.

    Er gründete eine neue politische Partei mit dem Namen „ Action Coalition für Thailand“ . Allerdings sagte er gleichzeitig, dass er bei den Wahlen keine Exekutivposition mehr einnehmen werde. Er bestritt dabei auch, einen Wettbewerb anzustreben, um sein Versprechen, nicht wieder in die Politik einzutreten, teilweise einhalten zu können.

    Als jedoch eine neue Pro-Junta Partei, die Phalang Pracharat gebildet wurde, um Prayuths Rückkehr an die Macht zu unterstützen, schwächte sich Suthep als sein überzeugter Unterstützer deutlich ab. Er sagte, seine Unterstützung für Prayuth sei nur seine “ persönliche Ansicht “ und seine Partei würde später entscheiden, ob sie Prayuth unterstützen würde oder nicht.

    Eine Quelle, die ebenfalls zu den Unterstützern von Prayuth zählt sagte, dass sie die Partei von Suthep als einen “ unsicheren Unterstützer “ behandelten, im Gegensatz zur Phalang Pracharat Partei und der People Reform Partei des ehemaligen Senator Paiboon Nititawans. Beide Parteien hatten angekündigt, General Prayuth als einen Spitzengegner für den Posten des Premierministers unterstützen.

    Laut Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, wollte Suthep zunächst, dass die Demokratische Partei eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung von Prayuths Rückkehr an die Macht spielt. Es konnte jedoch kein gemeinsames Ziel gefunden werden, weshalb Suthep seine eigene Partei gründen musste.

    Inzwischen wollte auch der stellvertretende Premierminister Somkid Jatusripitak, eine Schlüsselfigur der Regierung, eine Partei zur Unterstützung von Prayuth gründen. Herr Somkid wollte, dass einige hochrangige Mitglieder der Junta einspringen und Suthep dazu überreden sollten, gemeinsam mit Somkid eine neue Partei zu gründen.

    Es konnte jedoch keine Einigung darüber erzielt werden, wer für diese Partei zuständig ist. Daher gingen beide getrennte Wege, um letzten Endes ihre eigenen Parteien zu gründen.

    Obwohl der stellvertretende Premierminister Somkid jegliche Beteiligung an der Phalang Pracharat Partei bestritten hat, sind vier Kabinettsmitglieder, die mittlerweile zu den obersten Führungskräften der Partei zählen, gleichzeitig auch noch seine Männer im Wirtschaftsteam der Regierung.

    Suthep gelang es jedoch nicht, General Prayuth als Premierminister für seine Partei zu gewinnen, weil die Phalang Pracharat Partei offenbar mehr an den General appellierte, da sie mehr als 100 ehemalige Abgeordnete und bekannte Politiker anzog.

    Der erfahrene Veteran Politiker Suthep Thaugsuban scheint unterdessen in einer schwierigen Lage zu sein, Er leidet unter seinem Imageproblem und wird dafür kritisiert, dass er sein Wort nicht gehalten hat, sich in Zukunft von der Politik fernzuhalten.

    Im Juni 2018 brach der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident und Ex-Politiker Suthep Thaugsuban sein Versprechen und machte eine Kehrtwendung. Unter Tränen erklärt Suthep, dass der die Bitten der Massen nicht ablehnen könne und deswegen der vorgeschlagenen Aktionskoalition von Thailand ( ACT ), die sich bereits bei der Wahlkommission ( EC ) angemeldet hat, beitreten werde.

    Vielleicht gehört Suthep zu den Leuten, die geduldig auf General Prayuth warten, spekulieren nun die thailändischen Medien.

     

    Zunächst muss ich sagen dass Suthep, der Mini Thaksin aus dem Süden

    neben Thaksins Intimfeind Abhisit zu den am meisten verleumdeten

    Thaksin Gegnern im Tip gehörte.

    Lange vor Prayuth oder irgend einem anderen Militär.

    Schliesslich wollte Thaksin ja mit dem Militär paktieren.

    Es wurde seit dem Putsch auch die Rolle Sutheps und sein

    Verhältnis zu Prayuth falsch dargestellt.

    Suthep war nie Prayuths Freund und vor Allem :

    Die Mitlatscher Sutheps waren nicht da weil sie für Suthep waren

    sondern weil sie gegen die Amnestie der  Thaksin /Yingluck Regierung waren.

    Und deren Reisbetrug.

    Es waren auch keine gekauften Leute wie 2010 bei Thaksins Volksrevolutionsoper

    mit angeschlossenem Bauernkrieg.

    Natürlich waren Sutheps eigene Leute dabei aber die waren ganz vorn

    und haben versucht die Mauer zum Government House zu durchbrechen.

    eine weiter zentrale Forderung war die Reform der Polizei.

    Ich selber war meistens vor dem Polizei HQ an der Rama I dabei.

    Es gibt auch keine Suthep/Prayuth Verschwörung.

    Suthep hat sich selber politisch erledigt egal ob er nun den Rücktritt

    aus der Politik vollzogen hat oder nicht.

    Seine ACT ist ein noch grösserer Flopp als die Pracharath Prayuths.

    Sie wird höchstens als kleiner Mitkassierer an den Regierungstisch

    kommen, wie die Bhumjai Thai oder Chart Thai Patana.

    Wenn es überhaupt jemals eine "gewählte" Regierung Prayuth

    geben wird.

    Ich gehe erstens nicht davon aus dass es hier Wahlen gibt,

    und wenn doch wird Prayuth sicher nicht selber antreten.

    Warum sollte er sich im Parlament unbequeme Fragen

    stellen lassen wenn er so weiterregieren kann.

    Derzeit hofft man auf den Tod einer höheren Person.

    Sollte dieser nicht eintreten wird man andere Gründe finden

    um Wahlen zu verhindern.

    Ausserdem , die Wirtschaftsinteressen die Prayuth unterstützen

    wollen bestimmte Verträge abschliessen welche auch

    für eine Nachfolgeregierung bindend wären.

    Danach ist ihr Interesse viel weniger.

    Insbesondere da die Weltwirtschaft sich abkühlt.

     

     

     

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    Nur um einige Schieflagen in obigem Artikel klarzustellen:

    Die Militärdiktatur die ihr Dasein immer damit begründet hat, sie müsste

    gewaltsame Zusammenstösse zwischen Rot und Gelb verhindern

    stellt nun selber Demonstranten auf weil sie ausser den an ihr Verdienenden

    überhaupt keine Unterstützer hat.

    Wenn Suthep heutzutage durch Silom latschen würde so blieb er so allein

    wie vor ein paar Wochen als er Mitglieder für "seine" ACT werben wollte!

    Eines muss auch klar gesagt werden:

    Die wirklichen Aktivisten sind nur ein paar Hundert und würden zusammengeprügelt

    wie am Ende der Yingluck Regierung die Pitak Rentner!

    Es geht ausdrücklich darum Kritik gewaltsam zu unterdrücken!

    Dazu passend auch der Sonntagskommentar von Alan Dawson in der BP:

    Out of the box Alan Dawson Online Reporter / Sub-Editor 20 Jan 2019

    For kakistocrats who have failed for four years-plus to organise reconciliation, bring back happiness, fight pollution in the air and on the beaches or even to organise so much as a date for an election,… our all-male green-shirt regime sure has a lot to criticise about the rest of us. They seem so disappointed in our lack of respect for their selfless service. Eight days ago was Children's Day (Official slogan 2019: Good teachers, good students. Developing and stepping forward toward technology). Wednesday was Teachers' Day, and the general prime minister's speech was confusing. Students… Students should not be told to think out of the box, because they aren't being properly structured in a box. Pupils should discuss issues raised on social media but teachers have to provide strong discipline… and inform them what is false information because otherwise they might decide on their own.
    On one point he was strongly committed: Get 'em while they're young. "It's easier to instil values in young people" than when they grow up and start thinking for themselves. That is why teachers and other… government workers must inject correct-thought into young people. Because if students are allowed to discuss issues before their minds have been completely moulded, "conflict could get worse".
    Which proves yet again that the people who make the decisions about right-think are precisely the very last people you ever would freely choose to make such decisions. Not a single teacher rose to state… the obvious: If everyone were inculcated in the classroom only with approved thoughts, then government would put the purchase of more tanks ahead of medical care, unusually rich phuyai would flaunt million-dollar…
    watch collections, and deadly haze would once again infuse the capital city for days before even token action. We wouldn't want any of those to occur.

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1614270/out-of-the-box. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    Dieser Kommentar hätte Wort für Wort von mir oder von jedem unabhängigen Farang

    in Thailand kommen können.

    Er zeigt auch auf weshalb ich das heutige Thailand als Nord Korea Light bezeichne!

    Nur in kommunistischen Diktaturen (die bis auf Nord Korea und China sowie

    ein bisschen Vietnam alle untergegangen sind) wurde über die Schule und Kindergarten

    so indoktriniert. Ich weiss als ehemaliger DDR Flüchtling wovon ich rede.

    In Einem hat der Chefdiktator natürlich Recht:

    Erziehung beginnt im frühesten Kindesalter! Aber nicht im Kindergarten oder

    der Schule durch staatliche Indoktrinatoren und schon garnicht in der "Schule der Nation"

    dem Militär wo man sie höchstens totschlägt weil sie nicht tief genug buckeln!

    Erziehung beginnt zu Hause, möglichst im Elternhaus und durch positives Vorbildsein.

    Da mangelt es in Thailand! Von Oben bis unten!

    Seit dem Tod des grossen Königs gibt es hier überhaupt keine positiven Vorbilder mehr.

    Und im Fernsehen läuft so überhaupt nix aus dem Kinder und Heranwachsende

    irgendetwas Positives lernen könnten. Im Gegenteil, man wundert sich warum es

    hier nicht noch mehr Gewalttaten und Vergewaltigungen gibt!

    Sie werden ja von Morgens bis Abends im Fernsehen vorgemacht.

    Dazu kommt die Tatsache dass zweidrittel aller Kinder ohne Vater aufwachsen

    und das eine Drittel oft eben kein gutes Vorbild ist.

    Der Chefdiktator ruft zu dem noch die Männer dazu auf mehr Kinder zu machen.

    Halali!

    Aber um Fair zu sein:

    Der Chefdiktator hat den so gezeugten ja auch Einiges zu bieten:

    Solange sie die Machthaber nicht kritisieren und immer schön tun was ihre

    Inhaber von ihnen verlangen haben sie viele Freiheiten:

    Sie dürfen auf den Strasse sich selbst und Andere straflos umbringen oder verkrüppeln.

    Sie dürfen Ausländer straflos massakrieren oder verkrüppeln.

    Wenn sie Glück haben müssen diese Ausländer sogar noch dafür bezahlen!

    Beat That Democrazy!

    Und natürlich die grosse Thainess Freiheit!

    Sie müssen nicht arbeiten und zu den hier üblichen Hungerlöhnen hier dahinvegitieren.

    Sie können faul im Schatten liegen und durch ein paar Betrügereien locker ein

    Mehrfaches des Arbeitslohnes verdienen.

    Nicht jeder gewinnt den Jackpot und landet bei der Polizei,den Behörden oder dem Militär

    und darf ganz legal betrügen.
     

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Und noch ein Gedicht:

      Opinion: A Land of Smiles So Easily Cracked by Conflict

      By

      Pravit Rojanaphruk, Senior Staff Writer

      January 19,2019

      man was arrested Tuesday for killing his wife and her family of five in the northern province of Uttaradit. Another man arrested on the same day after killing his girlfriend after she ended their four-year-relationship and refused to be back with him – this time in the southern city of Hat Yai.

      Using force to “end” unresolved conflicts – domestic or otherwise – is prevalent in Thailand.

      All too often, men resorted to violence when their relationships turn sour. All too often, soldiers and some citizens resort to military coups in a bid to “solve” political conflicts.

      All too often, censorship and self-censorship are used as replacements for discussing sensitive topics, particularly the monarchy.

      This is a society in need of learning to deal with conflicts in a peaceful way. This is a society in need of learning to understand instead of forcing people to simply accept the brute force of power – military or otherwise.

      Change can only come when Thai society recognizes that it is very bad at dealing with conflicts. On one hand, there is the myth of the Land of Smiles, where people coexist happily and in peace. On the other, when conflict avoidance no longer works, people resort to violence to suppress or kill the party of conflicts.

      Many Thais tend to superficially avoid conflicts to the point where they do not know how to deal with them in a mature way when confronted with one.

      Take Thai politics over the past dozen years, covering both the 2007 and the latest 2014 coups. What was it all about?

      Was it just about Thaksin and Yingluck Shinawatra? Was it about suppression of anti-monarchist and republican sentiments? Was it about the military exploiting political conflicts for their own gain as they usurped power from the people twice in 12 years? Or was it about a society still deeply divided on what kind of political system best suits the country?

      Discussing the role of the military junta is delicate enough, discussion the role of the monarchy in a critically way in Thailand without breaking the law is almost impossible.

      How can we resolve conflicts and move forward as a nation then?

      How can we move on as a nation when people in an open disagreement – such as the current call by a small number of demonstrators for an end to further postponements of the promised elections – are painted as troublemakers?

      Just before the New Year, the Constitution Defense Monument – a monument marking the 1933 defeat of royalist rebels – was mysteriously removed and not reported by majority of the Thai press. It’s whereabouts are unknown and it could have simply been pulverized by now: yet another act of violence in trying to resolve historical conflicts.

      What about the Deep South? It’s another failed spot for conflict resolution where so-called “peace talks” are heading nowhere, while deadly violence has flared up weekly for much of the past decade.

      Many Thai Buddhists seem unwilling to find real solutions that would make Thai-Malay Muslims feel significantly more respected, such as allowing for elected governors on the three southernmost provinces of Pattani, Yala and Narathiwat.

      Everywhere we look, Thais seem more adept at conflicts avoidance, to the point where when impossible to avoid, they don’t know how to deal with it peacefully and capably.

      Without first admitting that we are so bad at conflict resolution and learning to resolve things peacefully, there won’t be any solution except more violence – domestic or national.

       

      Hier geht es nicht nur um politische Gewalt sondern auch um religiöse und

      innerfamiliäre Gewalt und Thainess!

      Das Problem ist nicht nur in Thailand ein Problem!

      Ich war als Kind jähzornig.Ich war immer der Jüngste und auch der Kleinste

      in den Schulklassen und wurde oft wegen meiner normabweichenden Meinung

      gehänselt. Ich bin von Natur aus gutmütig aber damals war es so dass ich

      wenn ein bestimmtes Mass erreicht war ausrastete und dann eine Gefahr

      für meine Gegner und mich selber wurde.

      Ich hatte mehrere Schüler aus höheren Klassen die teilweise viel grösser

      und stärker als ich waren krankenhausreif geschlagen und auch mich selbst

      dabei verletzt.

      Damals gab es noch keine Schulpsychologen sondern es wurde noch

      selbst geprügelt. Heute würde mich ein Schulpsychologe von jeder

      Verantwortung freisprechen und meine Eltern,die Schule und

      die Gesellschaft für mein Fehlverhalten verantwortlich machen.

      Damals gabs sowas nicht. Ich musste die Verantwortung für mein

      Fehlverhalten selber übernehmen! Als 10 jähriger!

      Wo blieb denn da die UNICEF  und der Kinderschutzbund?

      Gabs damals auch noch nicht.

      Womit ich wieder in Thailand wäre:

      Nirgendwo auf der Welt ist es sosehr Usus sich vor jeglicher Verantwortung

      zu drücken und nirgendwoanders ist dies so straflos möglich!

      Die ständige Fahrerflucht auf den Strassen, das ständige Weglaufen der Väter

      das Selbstimmunisieren der Militärdiktatoren und das Weglaufen der kriminellen

      gewählten Machthaber oder eben auch von "gewöhnlichen" Kriminellen

      ohne jegliche Strafverfolgung ist hier die Norm und nicht die Ausnahme!

      Grund dafür ist die Thainess , von der gerade der jetzige Chefdiktator

      ständig das Hohe Lied singt!

      Wenn ich mich damals erfolgreich aus der Verantwortung herausgelogen hätte,

      wäre ich nicht verdroschen worden und wäre heute noch verquerer als ich

      eh schon bin und ein Superstar in Politik oder Hochfinanz!

      Genauso wie……….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)