Bangkok: Wahl findet am 24.März statt – König genehmigte diese per Dekret

In Thailand wird Ende März zum ersten Mal seit dem Putsch im Mai 2014 ein neues Parlament gewählt. Die Wahlkommission setzte am Mittwoch den 24. März als Termin für die mehrfach verschobene Parlamentswahl fest. König Maha Vajiralongkorn hatte die Wahl zuvor per Dekret genehmigt.
Thailand wird seit dem Putsch im Mai 2014 von einer Militärregierung unter General Prayut Chan-O-Cha regiert. Die thailändische Armee hatte damals nach monatelangen politischen Unruhen mit fast 30 Toten das Kriegsrecht verhängt, die damalige Regierungschefin Yingluck Shinawatra gestürzt und die Macht im Land übernommen.

Unmittelbar nach dem Putsch hatte Junta-Chef Prayuth eine Übergabe der Macht an eine Zivilregierung binnen 18 Monaten versprochen. Angekündigte Neuwahlen wurden jedoch seither mehrmals verschoben. Zuletzt hatte die Militärregierung einen Wahltermin vor Ende Februar zugesagt. Weil der König das Dekret aber erst jetzt unterzeichnete, verzögerte sich der Termin noch einmal um mehrere Wochen.

Neuwahlen bedeuten zudem nicht, dass die Demokratie in dem südostasiatischen Land vollständig wieder hergestellt wird. Im August 2016 hatte die Junta in einem umstrittenen Volksentscheid eine neue Verfassung durchgesetzt. Diese gibt der Armee unter anderem das Recht, sämtliche Mitglieder des Oberhauses zu bestimmen. Außerdem reservierte sie mehrere Sitze im Senat für Militärs.

Beobachter erwarten, dass das Militär mit einer verbündeten Partei ins Rennen gehen wird, um auch nach der Wahl an der Macht zu bleiben. Junta-Chef Prayuth strebt demnach eine zweite Amtszeit als ziviler Regierungschef an.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Bangkok: Wahl findet am 24.März statt – König genehmigte diese per Dekret

  1. SF sagt:

    Anhang

    STIN sagt:

    25. Januar 2019 um 6:05 pm

    Keine Bange, ich würde Sie mit Ihrem Netzwerk als Propagandaminister einstellen!

    Netzwerke haben alle Politiker, wer keine hat – kommt auch nicht weiter.
    Aber wenn ich mir es so überlege – dann wäre ich gerne Aussenminister. Da lernt man dann
    viele ausl. Politiker kennen und nach Beendigung dieses Jobs, dann einen Millionen-Job bei Gazprom oder sonst wo.

    Oder Fallschirmspringer bei der blaugelben Partei!?

  2. SF sagt:

    Anhang

    Na also! 

    Und was sollte jetzt die Volksverhetzung!? 

    Abhisit sieht richtig flott aus!  Die LP wird aber trotzdem wieder dafür sorgen,  daß er auf den Wahlplakaten deutlich dicker und häßlicher aussieht. 

    Diese Printerplakate sind heute unwesentlich teurer.  Ansonsten auf die Forderung hinweisen,  wird dann trotzdem gefaked,  nicht bezahlen! 

    A müßte halt sehen,  mehr der Neuwähler und Frauen in Boot zu bekommen, gutes Aussehen alleine reicht da nicht! 

    • STIN STIN sagt:

      Abhisit sieht richtig flott aus! Die LP wird aber trotzdem wieder dafür sorgen,
      daß er auf den Wahlplakaten deutlich dicker und häßlicher aussieht.

      nein, MMnews, Voice-TV usw. drucken keine Wahlplakate, machen auch keine Fotos dazu.

      A müßte halt sehen, mehr der Neuwähler und Frauen in Boot zu bekommen, gutes Aussehen alleine reicht da nicht!

      gutes Aussehen hilft bei Wahlen schon.

      • SF sagt:

        Anhang

        Nicht nur deswegen könnten Sie kein Politiker werden. Eigentlich schon,  es werden ja auch Verlierer gebraucht. 

        Ich habe die nächsten zwei Wochen nicht so viel Zeit. 

        Ausserdem versucht wieder ein nützlicher Idiot mein EmailPostfach zu hacken. 

        In diesem Sinne:

        :Distort:

        • STIN STIN sagt:

          Nicht nur deswegen könnten Sie kein Politiker werden. Eigentlich schon, es werden ja auch Verlierer gebraucht.

          nein, in der Tat – Politiker wäre nix für mich – aber noch weniger für dich.
          Dich würden sie nackt aus dem Land jagen – wenn du deine hier vorgestellten Ideen alle umsetzen würdest.

          Aber wäre ich Politiker, würde ich fast 1:1 so regieren, wie Sebastian Kurz in Österreich.
          Genau meine Ansichten, in Asyl, in anderen Bereichen ebenfalls.

          • SF sagt:

            Anhang

            Keine Bange,  ich würde Sie mit Ihrem Netzwerk als Propagandaminister einstellen! 

             

            555555555

          • STIN STIN sagt:

            Keine Bange, ich würde Sie mit Ihrem Netzwerk als Propagandaminister einstellen!

            Netzwerke haben alle Politiker, wer keine hat – kommt auch nicht weiter.
            Aber wenn ich mir es so überlege – dann wäre ich gerne Aussenminister. Da lernt man dann
            viele ausl. Politiker kennen und nach Beendigung dieses Jobs, dann einen Millionen-Job bei Gazprom oder sonst wo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)