Prayuth besucht die Provinz – heftige Kritik von den anderen Parteien

Obwohl General Prayuth Chan o-cha schon mehrfach von einigen politischen Parteien und Kritikern dazu aufgerufen wurde, im Vorfeld der nationalen Wahlen keine Touren in die Provinzen durchzuführen, wird der Premierminister nächste Woche die Provinz Saraburi besuchen.

Bereits im Januar 2018 hatten Kritiker und Politiker von verschiedenen Parteien bemerkt, dass General Prayuth die Besuche in den Provinzen gut dazu nutzen könnte, um die Bevölkerung auf seine Seite zu ziehen und um weiter die Oberhand in der Politik zu gewinnen.

Die Kritiker bemängeln ebenfalls, dass, während Prayuth durch die Lande reist und potenzielle Wähler trifft, die regierende Junta noch immer ein Verbot für die anderen politischen Parteien verhängt und noch nicht aufgehoben hat.

Im vergangenen Jahr besuchte er bereits mehrere lokale Gebiete, wo während der von ihm eingeführten mobilen Kabinettssitzungen Genehmigungen für verschiedene Multimilliarden Baht Entwicklungsprojekte genehmigt und erteilt wurden.

Im Mai 2018 hatte Prayuth bei seiner mobilen Kabinettssitzungneben der nordöstlich gelegenen Provinz Surin auch die Hochburg der Bhum Jai Thai Partei, die Stadt und Provinz Buriram besucht. Es war das erste Mal, dass Prayuth als Premierminister seinen Fuß in Buriram, dass auch als Newins Festung bekannt ist, gesetzt hatte.

Der Premierminister verbrachte die Nacht in der Provinz, bevor er ein mobiles Kabinettstreffen abhielt. Dabei erklärte Prayuth, dass ein fast 21 Milliarden schweres Entwicklungsbudget nach Buriram und in die anderen nordöstliche Provinzen fließen sollte.

Premierminister Prayuth, der seit mehr als einem Jahr regelmäßig ländliche Exkursionen unternimmt, gilt als beliebt in den Provinzen, weil er vor den Wahlen mit den lokalen Behörden und Politikern in Kontakt bleibt. Seine Gegner und Kritiker behaupten dagegen, dass der General nur einen Weg sucht, um seine Macht weiter zu erhalten.

Prayuth erklärte dagegen: „ Diese Reise ist überhaupt nicht für politische Zwecke gedacht. Die Regierung versucht nur, mit jeder Provinz in Kontakt zu bleiben um weiter voranzukommen “.

Im Dezember 2018 antwortete der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam während einer Pressekonferenz auf die Fragen von Reportern, ob sich der Premierminister Prayuth wie andere Politiker für den Wahlkampf engagieren könnte, falls er von der regierungsnahen Palang Pracharath Partei als Kandidat für das Amt des Premierministers nominiert wird geantwortet, dass er Premierminister Prayuth bereits davor gewarnt hat, sich politisch zu engagieren.

Herr Wissanu fügte dabei erklärend hinzu, dass General Prayuth in seiner Eigenschaft als Regierungsbeamter gesetzlich dazu verpflichtet ist, eine politische Unparteilichkeit seiner eigenen Person aufrecht zu erhalten.

Die Fragen der Reporter waren aufgekommen, nachdem Premierminister Prayuth Chan o-cha und Mitglieder des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung „ National Council for Peace and Order ( NCPO ) „ bei ihrer mobilen Kabinettssitzung die Menschen in Bueng Kan in einem örtlichen öffentlichen Park besuchten. Während der Rede, die er gegenüber den Menschen hielt, erklärte General Prayuth, dass er jetzt ein vollwertiger “ Politiker “ sei.

Trotz der Einwände des stellvertretenden Premierminister Wissanu Krea-ngam gab General Prayuth jetzt erneut bekannt, dass er Ende Januar die Provinz Saraburi besuchen wird.

Während des eintägigen Besuchs am 28. Januar wird General Prayuth Chan o-cha Zeuge der Übergabe des staatlichen Landes „ Sor Por Kor „ an Bedürftige sein.

Einige politische Parteien haben jetzt erneut vorgeschlagen, dass General Prayuth seine bevorstehende Reise absagen sollte, da er die Besuche als Kampagne für sich selbst und die ihm nahestehenden Parteien betrachtet, die ihn unterstützen.

Prayuth, der vor fünf Jahren einen Staatsstreich anführte, hat über seine politische Zukunft und die Frage, ob er in der Politik bleiben möchte bisher immer nur gesagt, dass er bisher noch von keiner Partei angesprochen wurde.

Allerdings ist bekannt, dass die Palang Pracharat Partei bereits mehrfach öffentlich ihre Unterstützung für Prayuth als nächsten Premierminister angekündigt hat.

Vier Minister in der Prayuth Regierung, die exekutive Mitglieder der Partei waren, lehnten es ebenfalls ab, von ihren Ämtern zurückzutreten und erhielten von der Öffentlichkeit und anderen Parteien heftige Kritik.

Am 28. Januar ist der erste Halt von Prayuth der „ Pu Kae Botany Garden „, der erste seiner Art im Land Chalerm Prakiat. Der Garten ist ein Projekt des staatlichen Waldparks Pracharat, das zu Bildungs- und Erholungszwecken genutzt wird.

Hier sollen insgesamt zehn Landwirte die Länderdokumente „ Sor Por Kor „ erhalten. Natürlich ist es nur ein Zufall, dass diese für die Landwirte so wichtigen Dokumente so kurz vor den Wahlen ausgegeben werden, berichten zahlreiche Nutzer von Thai Visa in ihren Kommentaren zu dem Artikel der Nation.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Prayuth besucht die Provinz – heftige Kritik von den anderen Parteien

  1. berndgrimm sagt:

    EEC gets 400,000 rai for development 28 Jan 2019

    As much as 400,000 rai will be designated for industrial areas within the government's flagship Eastern Economic Corridor (EEC). Monton Sudprasert, director-general of the Public Works and Town and…
    The new EEC town plan covers the three eastern provinces of Chachoengsao, Chon Buri and Rayong, which together span 8.3 million rai. The three have 11% of plots designated as urban or city areas, a total… of 913,000 rai, with 3.4% for industrial (283,561 rai), 68% for farmland (5.65 million rai), 18% for forest conservation (1.49 million rai), and the rest for other purposes.
    while forest conservation areas have been reduced to 10% (830,000 rai).

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/business/news/1618938/eec-gets-400-000-rai-for-development?utm_source=bangkopost.com&utm_medium=article_news&utm_campaign=most_recent_box. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.
     

    Wir leben ja nun mitten in dieser berühmt berüchtigten EEC, welche nicht eine

    Errungenschaft dieser Militärdiktatur ist wie sie behauptet sondern schon

    nach dem Hochwasser 2011 von den Japanern von der Yingluck Regierung

    gefordert wurde um die Abhängigkeit von inkompetenten Thai Sesselfurzern

    wenigstens etwas zu reduzieren.

    Bei uns ist schon seit wir einzogen eine erhebliche Bautätigkeit , aber nicht

    für gewerbliche Nutzung sondern ausschliesslich Condos und Mubans.

    Die Gegend ist eine bevorzugte Wohnlage , gerade der Japaner , die im

    Umkreis von 15 km 6 Golfplätze finden ,daruter einen der schönsten der Welt.

    Sie ist sauteuer, eigentlich ohne Berechtigung wenn man die Thai bedingten

    Missliebigkeiten (Lärm.Pollution ungeregelter Verkehr,teure Preise mieser Service) einbezieht.Seis drum.

    Ich möchte auf den Regenwald zurückkommen!

    Nein, ich sauf nicht kastenweise Krombacher um den Regenwald zu retten,

    Ich lauf darin, jedenfalls solange es ihn noch gibt.

    Jetzt will man in der EEC den Regenwald halbieren!

    Dabei ist er der Grund weshalb wir trotz der enormen ausschliesslich

    verkehrsbedingten Pollution noch relativ gesunde Luft atmen können.

    Unsere Halbinsel ist eigentlich ein Kap, Das heisst unsere Landgrenze

    ist etwa ein Drittel. Dort befand sich , ausser 4 Villen ,  und einer

    verfallenen Residenz auf den 800m Soi bis zur Sukhumvit nur Regenwald.

    Dies war vor 8 Jahren als wir einzogen. Heute ist der Regenwald total weg.

    Stattdessen gibt es dort ein 5***** Hotel inzwischen mit 4 Gebäuden und

    250 Suiten und  Parkplätzen dazu noch ein 4**** Hotel mit 100 Zimmern

    eine Residenz mit 60 Condos und ein Muban mit 24 Häusern.

    Die Belegquote ist am WE vielleicht 60% , während der Woche höchstens 20%

    An der Sukhumvit hat man zusätzlich 2 Condo Hochhäuser mit 500 Einheiten

    gebaut. Belegquote dort am WE 20% während der Woche 5% (Japaner)!

    Alles wird auch bei Air BnB angeboten, zu Seychellen Preisen!

    Ich finds gut ,so bleibt es wenigstens ruhig weil keiner kommt.

    Aber der Regenwald ist ersatzlos weg!

  2. berndgrimm sagt:

     

     

    Fairness needs to be ensured Alan Dawson Online Reporter / Sub-Editor 27 Jan 2019
    In sports, as in politics, they call it a "tilted playing field". One or many tiny modifications to the game area give advantages that don't absolutely guarantee that the home team wins, but help to make…
    Take the Election Commission. The seven-male group appointed by the National Council for Peace and Order (junta) considered exercising its legal, constitutional, public-backed independence on Wednesday….

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1618358/fairness-needs-to-be-ensured. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.
     

    Die nächsten Wahlen, wenn sie denn überhaupt einmal stattfinden,
    werden die mit Abstand manipuliertesten sein die ich in
    über 32 Jahren in Thailand erlebt habe.
    Man hat ganz neue Massstäbe der Manipulation erreicht die selbst
    den Wahlmanipulierer Thaksin bei weitem in den Schatten stellen!
    Ich habe immer schon geschrieben dass in Thailand nicht die
    gewählten Funktionsträger sondern die ungewählten das Problem sind.
    Und natürlich die absolute Unredlichkeit und Unlauterkeit
    der Machthaber auf allen Ebenen.
    Thailand stinkt aber vom Kopf und hat garkeine positiven Vorbilder mehr!

  3. berndgrimm sagt:

    Die nächsten Wahlen, wenn sie denn überhaupt einmal stattfinden,
    werden die mit Abstand manipuliertesten sein die ich in
    über 32 Jahren in Thailand erlebt habe.
    Man hat ganz neue Massstäbe der Manipulation erreicht die selbst
    den Wahlmanipulierer Thaksin bei weitem in den Schatten stellen!
    Ich habe immer schon geschrieben dass in Thailand nicht die
    gewählten Funktionsträger sondern die ungewählten das Problem sind.
    Und natürlich die absolute Unredlichkeit und Unlauterkeit
    der Machthaber auf allen Ebenen.
    Thailand stinkt aber vom Kopf und hat garkeine positiven Vorbilder mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)