Bangkok: Prayuth droht mit drastischen Massnahmen wegen Smog

Nachdem der Smog in Bangkok weiter zunimmt, droht General Prayuth mit drastischen Maßnahmen gegen den Smog in Bangkok vorzugehen. Prayuth fordert eine stärkere Zusammenarbeit der Öffentlichkeit und droht den zuständigen Beamten mit einer Bestrafung.

Premierminister Prayuth sagte gestern bei der Eröffnungszeremonie der Ausstellung „ Unser Land, unsere Zukunft “ er sei dazu entschlossen, die Maßnahmen zur Bekämpfung des sich verschlechternden Luftverschmutzungsproblems der Hauptstadt zu verstärken. Er sagte weiter, er könne sogar drastische Anordnungen erlassen, um die so Verwendung von Fahrzeugen in der Hauptstadt einzuschränken.

Premierminister Prayuth Chan o-cha betonte während seiner Rede, dass jeder Bürger zu Smog – Minderungsbemühungen beitragen sollte, da die Junta vorhat, strenge Umweltschutzmaßnahmen durchzusetzen.

Bei der Eröffnungszeremonie warnte Prayuth, dass der Smog in Bangkok, wenn er nicht wirksam bekämpft würde, eine Anordnung des Nationalen Rat für Frieden und Ordnung „ National Council for Peace and Order „ ( NCPO ) erhalten würde. In dieser Anordnung wird allen Bürgern die Verwendung von Dieselautos verboten. Außerdem könnte sogar eine sogenannte Straßenraum – Rationierung erlassen werden, um die PM 2,5 Krise in der Hauptstadt zu mildern.

Prayut warnte weiter davor, dass lokale Behörden und verwandte Behörden bestraft werden, wenn sie die Verschmutzung nicht kontrollieren und die Situation nicht endlich verbessern.

Da sich die Luftqualität in Bangkok und den nahe gelegenen Provinzen gestern weiter verschlechtert hat und der Feinstaubanteil PM 2,5 voraussichtlich noch bis zu diesem Wochenende deutlich über den sicheren Standards liegen wird, haben die Behörden strengere Maßnahmen eingeführt.

Die Stadtverwaltung von Bangkok ( BMA ) hat der Stadt eine Umweltzone für die Umweltverschmutzung zugeordnet und die Schulen und Universitäten in der Hauptstadt für zwei Tage geschlossen.

Der Premierminister äußerte auch seine Frustration über die ineffektiven Bemühungen, das Problem der Luftverschmutzung in Bangkok anzugehen, und forderte alle Beteiligten auf, sich stärker für die Bekämpfung der Umweltverschmutzung einzusetzen.

“ Das Problem mit PM 2,5 ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Daher müssen alle zusammenarbeiten, um mit diesen Verschmutzungsfaktoren fertig zu werden und das Problem direkt an der Wurzel zu lösen „, sagte Prayuth weiter.

„ Einige Leute haben die Luftverschmutzungsproblematik ausgewählt, um die Regierung zu kritisieren, aber die Regierung besteht darauf, dass wir bereits alle notwendigen Maßnahmen zur kurzfristigen Abschwächung getroffen haben. Dazu gehören beispielsweise das Sprühen von Wasser um die PM 2,5 Werte zu erreichen sowie das Verteilen von Gesichtsmasken. Aber die Menschen haben auch die Pflicht, ihren Teil zu leisten “, fügte General Prayuth weiter hinzu.

kontrollieren und die Situation nicht endlich verbessern.

Da sich die Luftqualität in Bangkok und den nahe gelegenen Provinzen gestern weiter verschlechtert hat und der Feinstaubanteil PM 2,5 voraussichtlich noch bis zu diesem Wochenende deutlich über den sicheren Standards liegen wird, haben die Behörden strengere Maßnahmen eingeführt.

Die Stadtverwaltung von Bangkok ( BMA ) hat der Stadt eine Umweltzone für die Umweltverschmutzung zugeordnet und die Schulen und Universitäten in der Hauptstadt für zwei Tage geschlossen.

Der Premierminister äußerte auch seine Frustration über die ineffektiven Bemühungen, das Problem der Luftverschmutzung in Bangkok anzugehen, und forderte alle Beteiligten auf, sich stärker für die Bekämpfung der Umweltverschmutzung einzusetzen.

“ Das Problem mit PM 2,5 ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Daher müssen alle zusammenarbeiten, um mit diesen Verschmutzungsfaktoren fertig zu werden und das Problem direkt an der Wurzel zu lösen „, sagte Prayuth weiter.

„ Einige Leute haben die Luftverschmutzungsproblematik ausgewählt, um die Regierung zu kritisieren, aber die Regierung besteht darauf, dass wir bereits alle notwendigen Maßnahmen zur kurzfristigen Abschwächung getroffen haben. Dazu gehören beispielsweise das Sprühen von Wasser um die PM 2,5 Werte zu erreichen sowie das Verteilen von Gesichtsmasken. Aber die Menschen haben auch die Pflicht, ihren Teil zu leisten “, fügte General Prayuth weiter hinzu

Er forderte die Menschen dazu auf, mehr öffentliches Bewusstsein zu entwickeln, die Regeln zu befolgen und ihre umweltverschmutzenden Gewohnheiten zu ändern, beispielsweise durch die Verwendung von Fahrzeugen, die schwarze Abgase aus dem Auspuff abgeben.

“ Ich möchte nicht, dass den Menschen Unannehmlichkeiten entstehen, aber wir brauchen die Beteiligung der Öffentlichkeit, um das Problem zu lösen „, sagte er.

Der Premierminister beharrte auch darauf, dass offizielle Stellen, wie die Umweltkontrollabteilung, das BMA und die lokale Behörden, die für die Abmilderung des Smogs verantwortlich sind, die PM 2,5 – Werte effizient überwachen müssen. Sie müssen die Menschen darauf aufmerksam machen, wenn die Luftqualität schädlich wird und die Situation entlasten, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bürger zu gewährleisten, fügte er weiter hinzu

Wenn sich herausstellen sollte, dass die damit verbundenen und zuständigen Behörden ihre Pflichten nicht erfüllt haben, müssen sie damit rechnen, bestraft zu werden, warnte Prayuth.

Er bat auch die Betreiber und Fabrikbesitzer, in dieser Zeit den Betrieb zu reduzieren und sicherzustellen, dass ihre Anlagen den Umweltschutzstandards entsprechen.

Inzwischen hat er dem Kommando für innere Sicherheit in jeder Provinz den Befehl erteilt, Militärs zu entsenden, um die Operationen der Fabriken in ihren Gebieten zu inspizieren und sicherzustellen, dass sie die Emissionsnormen einhalten.

Regierungssprecher Puttipong Punnakanta sagte, der Premierminister sei unterdessen besorgt um das Wohlergehen der Schüler. Er bat das Bildungsministerium, die vorübergehende Schließung von Schulen in der Hauptstadt heute und morgen anzuordnen. Er ermächtigte auch die Gouverneure der Provinzen, eine vorübergehende Schließung von Schulen aufgrund der Luftverschmutzungssituation in ihrer Provinz in Erwägung zu ziehen.

Der Gouverneur der BMA, Herr Aswin Kwanmuang hat angeordnet, dass alle 50 Bezirke von Bangkok gemäß dem Gesetz über die öffentliche Gesundheit zu einem Umweltkontrollbereich ernannt werden.

Dadurch kann die BMA strengere gesetzliche Maßnahmen, wie zum Beispiel das Verbot der Verbrennung im Freien, oder aber sogar die Verschrottung von Fahrzeugen, die die Emissionsnormen nicht einhalten, verhängen. Zusätzlich könnte auch eine Aussetzung von Bauarbeiten in der Hauptstadt durch die offiziellen Stellen angeordnet werden, fügte er weiter hinzu.

Der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan, hat der Royal Thai Police ( RTP ) und dem Department of Land Transport ( DLT ) gerichtliche Mittel eingeräumt, um gegen die Fahrer von Fahrzeugen vorzugehen, die zu viel schwarzen Rauch aus ihren Fahrzeugen ausstoßen.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Kongcheep Tantrawanich, erklärte ebenfalls dazu, die Royal Thai Police ( RTP ) werde sich mit dem Amt für Land und Transport ( DLT ) und der Bangkok Mass Transit Authority ( BMTA ) abstimmen, um Maßnahmen zu unternehmen, um rechtliche Schritte gegen Fahrer von Fahrzeugen einzuleiten, die schwarzen Rauch ausstoßen.

Er sagte, General Prawit habe alle Regierungsbehörden angewiesen, ihre Aufgaben transparent auszuführen und dabei die Interessen der Menschen zu berücksichtigen.

Der stellvertretende Premierminister hat bundesweit alle Verwaltungsbehörden und Militäreinheiten angewiesen, die Verbrennung von Biomasse zu untersuchen und gegen sie vorzugehen.

Sanook.com berichtet ebenfalls über das Smog Problem in der Hauptstadt und zitiert dabei, dass bei einem Online – Verschmutzungsindex Bangkok auf Platz neun der Welt rangiert.

Chiang Mai ging es dabei jedoch ein wenig besser. Die nordthailändische Stadt lag bei dem Online – Verschmutzungsindex ebenfalls auf Platz 14 der roten Zone.

Die Messwerte bezogen sich auf die Prävalenz von PM 2,5 Materie und wurden in Mikrogramm pro Kubikmeter angegeben.

Bangkok hatte am Mittwoch um 14.30 Uhr ein Ranking von 166 und Chiang Mai 152 auf der Skala von airvisual.com erhalten.

In der violetten Gefahrenzone befanden sich die ersten drei – Mumbai, Kalkutta und Delhi – alle in Indien.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Bangkok: Prayuth droht mit drastischen Massnahmen wegen Smog

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Angry PM's martyr act is wearing thin Atiya Achakulwisut Columnist for the Bangkok Post 5 Feb 2019

    Prime Minister Gen Prayut Chan-o-cha's latest outburst challenging people to oust him if they dare is not his first display of vulgarity, but it could be one that takes the heaviest political toll on him…
    Like a sharp ray of sunlight, the PM's expletive seems to have jolted people dazed by months of air pollution into awareness. Suddenly, they are once again aware of what kind of leader PM Gen Prayut… is. They see that when the going gets tough, PM Gen Prayut gets angry. And as his fury rises, he makes his signature move of attempting to float above the problem while spreading the blame on everyone…
    else except his own regime.

    Even Gen Prayut's supporters seemed stunned by his passionate display of emotion. A dignified leader would not refer…

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1623762/angry-pms-martyr-act-is-wearing-thin. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.
     

    Ich wäre heute noch für diesen Militärdiktator wenn er einmal zu seinem Wort

    gestanden hätte und Taten hätte folgen lassen.Leider war da nix.

    Ausser Thainess vom feinsten! Grosse Schnauze nix dahinter !

    Genau wie Somchai der Taxifahrer, Somchai der Touristenbetrüger,

    Somchai der Security Mann!

    Populistisch eben!

    Since he staged the coup in 2014, the PM has steadfastly tried to portray himself as a hero. He has written songs that proclaim his selfless sacrifice for the country. Sadly, four years have passed and… he is coming across as a political bully to many people. This image problem could not arrive at a more inopportune time. The PM and head of the military regime is set to decide whether he will accept…

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1623762/angry-pms-martyr-act-is-wearing-thin. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    Ich habe ja schonmal geschrieben dass ich immer noch nicht davon ausgehe

    dass Prayuth wirklich selber zur Wahl antritt.

    Obwohl zweifellos schon vorher sein Sieg feststeht , selbst wenn seine Pracharath

    selber noch nicht mal die benötigten 150+ Sitze gewinnt.

    Die Mitkassierer von Bumjaithai, Chartthai,ACT etc. bringen schon genügend

    Stimmen mit.

    Aber was für ein "Sieg" wäre dies ? Mit 160-200 Stimmen von 500+-!

    Und das Parlament kann er nicht mit Artikel 44 mundtot machen!

    Und er kann seine Fragesteller zwar zusammensch…… aber er will

    ja wohl irgendwie 20 Jahre herrschen!6666!

    Das heisst er müsste an seine Wiederwahl denken!

  2. ben sagt:

    Magst Recht haben,aber ist wirklich nicht ein Problem das durch die Junta entstanden ist!? und wenn es dei Polizei nicht mal schafft Autos die bei Ampeln bei rot duchfahren aus dem Verkehr zu ziehen – wie sollten die es schaffen z.B Autos mit geraden Nummern an einem und ungeraden am nächsten zu checken und zu büssen???

    Was Du hier machst ist einfach Hilfe für Pheu Thai und Clones, die mit allem probieren gegen die Junta zu Punkten – heisst nicht, dass ich die Junta toll finde, aber man sollte mal sachlich bleiben und überlegen, was die 'Sieger' nach der nächsten Wahl machen werden! – die wissen jetzt alles besser -> werden sogar Landtitel an die armen Bauern verteilen etc. Sowas hatten wir schon mal über 14 Jahre mit dem Kleptoclan!

    • berndgrimm sagt:

      Anhang

      Sorry Ben!

      Ich habe deinen  Beitrag  erst jetzt gelesen weil STIN sich hier mit Updates

      über die Untätigkeit dieser Militärdiktatur überschlägt um Aktivität

      vorzutäuschen.

      Wenn jemand zurzeit Thaksin die Leute scharenweise zutreibt so ist

      dies der Chefdiktator und seine Kalfakter.

      Diese Militärdiktatur herrscht fast 5 Jahre mit absoluter Macht

      (selbst Thaksin hatte diese nicht)

      Prayuth haut alle naslang "seinen" Artikel 44 raus um seine Kritiker

      mundtot zu machen und seine Auftraggeber gute Geschäfte zu ermöglichen.

      Er hat uns vor über einem Jahr einen neuen Gouverneur nach BKK geschickt

      der angeblich besser sein sollte as der "korrupte" Schweinchen Dick.

      Er ist übrigens Polizei General!

      Also wie korrupt der Neue ist, wissen wir noch nicht aber seine absolute

      Unfähigkeit beweist er in jeder seiner Anordnungen und Erklärungen!

      Kann man täglich im Thai Fernsehen sehen.

      Aber Prayuth dessen eigene Kompetenz mehr als nur fraglich ist

      steht auf "loyalen" Mitarbeitern (666) wie Prawit!

      Er hat bisher mit allen von ihm ernannten Polizeichefs in die Sch…..

      gegriffen!

      Bei dem Polizeigeneral den er zum Gouverneur von BKK gemacht hat

      ist es genauso wie be Bad Joke dem Springteufel von Prawit

      der seinen eigenen Abgang schon in seine Lebensplanung

      eingebaut hat obwohl Fremdenhass in Thailand derzeit sehr

      populär ist!

  3. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Das Wichtigste um sein totales Nichtstun zu verschleiern sind viele Ausflüchte und

    ein paar hirnrissige Stunts!

    Darin ist diese Militärdiktatur absoluter Weltmeister!

    Wohlgemerkt, ich mag die unkonventionelle Herangehensweise

    der Thai an Probleme meistens,manchmal diesmal aber nicht!

    Man hat es geschafft uns die wir über 100km von BKK entfernt sind und im Meer

    wohnen den Dreck rüberzuschicken.

    Er kommt eindeutig weder aus Kambodscha noch aus Burma!

    Er kommt aus BKK,Chachoensao und der Sukhumvit und dem Highway.

    Abhilfe wäre sehr einfach:

    Wenn man all die Diesel Fahrzeuge die als Nebelwerfer und Flugzeuglärmersatz

    hier unterwegs sind sofort stoppen würde,wäre das Schlimmste schon vorbei.

    Warum tut man das nicht?

    Weil die meisten dieser Diesel Fahrzeuge für Firmen und ÖPNV unterwegs sind!

    Man hätte auch garkeinen Ersatz.

    Busse , z.B. der BMTA oder auch die wildangemalten Touristenbusse ohne AC

    die meist Schüler oder Thai Gruppen fahren, alle LKWs die nicht mit Gas fahren,

    besonders die Alt aussehenden Schütgut LKWs auf Baustellen. fast alle Songtheaw!

    Gewerblich genutzte Pick Ups und private Diesel Pick Ups.

    Unabhängig vom Alter, offensichtlich werden die schon ab Werk mit falsch eingestellter

    Diesel Pumpe geliefert oder eben sofort so manipuliert dass sie Rauchschwaden wie

    beim Pick Up Rennen in Buri Ram ausstossen.

    Aber getan wird gannix ausser hirnlosen Stunts!

    Fleet of small planes to spray water over Rama II Road in bid to fight pollution

    national February 01, 2019 01:00

    By The Nation

     

    A FLEET of 47 planes is set to take off tomorrow to spray water over Bangkok’s most polluted areas in a bid to bring down the level of hazardous particles in the air.

    • STIN STIN sagt:

      Das Wichtigste um sein totales Nichtstun zu verschleiern sind viele Ausflüchte und

      ein paar hirnrissige Stunts!

      das ist korrekt, aber was soll er den auch tun.
      Weltweit bekommt kaum ein Land Smog, Feinstaub u.a. Luftverschmutzung in den Griff – auch D nicht.
      Klage beim EuGH läuft…..

      Dann soll es TH schaffen – niemals, nicht in 100 Jahren. Also versucht man, was man versuchen möchte.
      So sind wenigstens die Menschen zufrieden – sagt der Bürgermeister auch klar und deutlich.

      Fahrverbote usw. – sind in BKK nicht möglich. Da würde die ganze Wirtschaft zusammenbrechen. Die Thais laufen nicht
      km weit zu Fuss.

      Man hat es geschafft uns die wir über 100km von BKK entfernt sind und im Meer

      wohnen den Dreck rüberzuschicken.

      Ja, macht Indonesien auch bei Singapur. Die können da auch nix machen. Ist nun mal so – Smog kennt keine Grenzen.

      Wenn man all die Diesel Fahrzeuge die als Nebelwerfer und Flugzeuglärmersatz

      hier unterwegs sind sofort stoppen würde,wäre das Schlimmste schon vorbei.

      Warum tut man das nicht?

      weil das andere Probleme schafft, siehe Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)