Bangkok: Prinzessin Ubolratana kann nun doch nicht als Premierminister-Kandidatin antreten

„ Prinzessin „ Ubolratana Rajakanya Sirivadhana Barnavadi schrieb am Samstagmorgen eine Nachricht in ihren Instagram Account, in der sie den Thais für ihre Liebe und Unterstützung dankte. Die ältere Schwester von Seiner Majestät dem König Maha Vajiralongkorn postete die Nachricht kurz nach 6 Uhr morgens auf ihrer Instagram-Wand, nachdem Seine Majestät der König ihr verboten hatte, in den bevorstehenden Wahlen als Kandidat für den Premierminister einer Pro Thaksin Partei zu stehen. STIN berichtete hier.

Nur 12 Stunden später, nachdem die Raksa Chart Partei die ehemalige Prinzessin Ubolratana Rajakanya Sirivadhana Barnavadi auf ihrer Partei Liste für die Kandidatur für das Amt des Premierministers bei der Wahlkommission angemeldet hatte, gab ihr Bruder, Seine Majestät der König, gestern Abend ( 8. Februar ) gegen 23 Uhr einen im nationalen Fernsehen veröffentlichten königlichen Befehl heraus, in dem er die Nominierung seiner Schwester Ubolratana für ungültig erklärte.

In der Erklärung, die die noch am späten Freitagabend vom Königspalast veröffentlicht wurde, heißt es:

“ Die Nominierung der ehemaligen Prinzessin Ubolratana für das Amt der Premierministerin stehe im Widerspruch zur thailändischen Verfassung. Der König erklärte mit kurzen und knappen Worten, dass seine Schwester Ubolratana Mahidol kein Amt ausüben könne.

Obwohl Ubolratana auf ihren Titel verzichtet hatte, „ gilt sie noch immer als ein Mitglied der Chakri-Dynastie “ und als „ ein hochrangiges Mitglied der königlichen Familie „.

Ubolratana in die Politik einzubeziehen, egal in welcher Weise, widerspricht der alten antiken Tradition – und der nationalen Kultur. Eine Einmischung in die thailändische Politik wird daher als höchst unangemessen angesehen „, sagte der König in der Erklärung, die kurz vor 23 Uhr landesweit in vielen Medien ausgestrahlt wurde.

In allen Verfassungen – einschließlich der aktuellen – heißt es, “ der König bleibt über der Politik „, was auch bedeutet, dass die Königin, der Erbe und die unmittelbare Familie des Königs “ politisch neutral “ bleiben müssen.Die vorher genannten Personen dürfen bzw. können “ daher keine politischen Positionen „ einnehmen.

„ Eine politische Position ist daher nicht nur ein Verstoß gegen die Verfassung sondern auch gegen die Tradition der konstitutionellen Monarchie “, heißt es in der Erklärung Seiner Majestät weiter. Heute Morgen gegen 6 Uhr postete Ubolratana dann auf ihrer Instagram Seite die unter dem Titel „ nichax „ läuft, eine Nachricht an alle Thais.

„Ich möchte allen meinen Thailändern meinen Dank für die Liebe und Freundlichkeit während des ganzen Tages [ Freitag ] danken. Und ich möchte Ihnen allen für die moralische Unterstützung und für Ihre Unterstützung danken. Jedenfalls möchte ich Ihnen allen sehr aufrichtig danken „.

„Ich möchte, dass sich Thailand weiterentwickelt und von der internationalen Gemeinschaft bewundert und akzeptiert wird. Ich möchte, dass alle Thailänder Rechte und Chancen genießen, sowie Wohlbefinden und Glück im ganzen Land haben „.

„ Ich möchte Ihnen allen mit meiner Liebe und Aufrichtigkeit danken. Ich wünsche Ihnen viel Glück und Liebe. #ILoveYou „, schrieb die Prinzessin.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Bangkok: Prinzessin Ubolratana kann nun doch nicht als Premierminister-Kandidatin antreten

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    Ich wäre auch lieber eine 67 jährige Royal!

     

    A right royal confusion Alan Dawson Online Reporter / Sub-Editor 10 Feb 2019

    So a petite, 67-year-old woman stood against the tanks and the many-starred green shirts of the Royal Thai Army, and she whipped them. Public opinion agreed on that, …

    Presenting Princess Ubolratana on Friday morning as the TRC's sole candidate for prime minister, was the most unlikely plan that ever has evolved so flawlessly and emerged so unexpectedly in Thai politics….
    It couldn't have been better if it had been carefully plotted in one of those townhouses in a luxurious section of London, or a villa in mysterious Dubai.
    Not since the last century when he formed Thai Rak Thai has the presence of Lord Voldemort na Dubai been so obvious as it was with the formation of breakaway Thai Raksa Chart from Pheu Thai. And not ever… has the partnership of Voldemort and the fellow felonious female family fugitive been more evident.
    A pertinent tweet, sent Saturday night by a familiar Twitter poster: Chin up and keep moving forward! We learn from past experiences but live for today and the future. Cheer up! Life must go on! … — Thaksin Shinawatra (@ThaksinLive) February 9, 2019

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1626550/a-right-royal-confusion. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

     

    Opinion: Friday’s Political Drama Reignited Political Divisions

    By

    Pravit Rojanaphruk, Senior Staff Writer

    February 9, 2019

    Between the time Ubolratana Mahidol’s candidacy was announced and effectively ended less than 14 hours later, all of Thailand was turned upside down.

    Tribal allegiances, enmities and identities were called into question, and closely held certainties threatened.

    Due to the self-censorship that exists due to entirely valid fears, the Thai press, including Khaosod English, is not free to unpack, analyze and speculate as so many people have been doing for the past 36 hours as to why Feb. 8 was arguably the most intriguing day since absolute monarchy ended 87 years ago.

    But what is clear and can be said, is that the short-lived nomination of Princess Ubolratana by the pro-Thaksin Shinawatra party of Thai Raksa Chart brought back to the surface the bitter enmity between the pro- and anti-Thaksin camps like nothing else since the May 2014 coup.

    Any claims by the junta that it has been a salve on these wounds or solved political the division evaporated as social media exploded with Thaksin hate, with raging users launching attacks on not just Thaksin but the erstwhile candidate almost as soon as it was announced at 9am.

    The other side turned on their own as well. When most of the usually Pro-Thaksin Redshirts and a large segment of the so-called pro-democracy camp jumped on the bandwagon to praise the princess, they were put on blast by an unyielding minority. To the most democratically virtuous, the maneuver stood to do more harm to democracy in the long run.

    Those who supported Thai Raksa Chart’s nomination of Ubolratana argued that it was probably the most reliable if not the only viable path to defeating the junta led by coup-leader Prayuth Chan-ocha. Some even began to assume the mien of ultra-royalists, checking and recording defamatory messages made by anti-Thaksinites online and calling for them to be prosecuted for royal defamation.

    If anything, the result for Thailand of those shocking 14 hours is the complete reignition of the smoldering volcano of political hatred on both sides like never before since the coup.

    The silver lining may be voter turnout. More people may be motivated to cast their votes in what has shaped up to be an unfair election. After all, the 250-member upper house of Prayuth appointees will have the biggest say in choosing the next prime minister, deepening the enmity of those who were happy to declare for an alternative.

    The pro-/anti-Thaksin and pro-/anti-junta fault lines have plunged to new depths and been brought into sharp relief as a result of Friday’s extraordinary events. Both camps will definitely be out in full force before the March 24 general election to support their respective factions.

    Natürlich war die Nominierung der Prinzessin ein grosser Coup von Thaksin.

    Und ich glaube kaum dass er damit gerechnet hat, dass er damit durchkommen

    würde.Ihm ging es darum den sich zierenden Chefdiktator der in totaler

    Selbstüberschätzung seine Selbstnominierung zum nächsten Thai PM

    zu lange hinausgezögert hat, bis sie eigentlich schon keinen mehr interessierte,

    die miese Show zu stehlen. Dies ist ihm fraglos gelungen!

    Dass dabei sein dritter Polizladen unter die Räder gekommen ist war wohl

    mit eingeplant.

    Zum eigentlichen Thema darf ich wegen LM ja nichts sagen aber ich habe

    schon immer geschrieben dass die ungewählten Machthaber in Thailand das eigentliche Problem sind.Justiz,Polizei,Militär,Ministerialbürokratie undBehörden sind in Thailand weitestgehend unbrauchbar und Kontraproduktiv.Gleiches gilt für viele Privatfirmen. Es liegt am Thai Management.

    Natürlich gibt es intelligente engagierte und weiterblickende Thai.

    Aber leider nicht in Führungspositionen und leider meist noch nicht mal in Thailand!

    Der Coup von Thaksin wird sicher nicht die letzte Überraschung bleiben.

    Die Militärdiktatoren hoffen auf einen Todesfall der es ihnen ermöglichen würde

    die "Wahlen" nochmals zu verschieben.

  2. Avatar SF sagt:

    Anhang  

    Mal sehen was das LP-Propaganda-Netzwerk noch alles verbreitet. 

    • STIN STIN sagt:

      Mal sehen was das LP-Propaganda-Netzwerk noch alles verbreitet.

      ne, der königliche Befehl wurde gestern im TV verlesen. Also direkt vom König aufgesetzt.
      Stimmt schon alles, wurde schon überprüft.

      Dazu dann noch die Erklärung der Prinzessin auf ihrem persönlichen Instagram-Account, dies bestätigt alle
      Meldungen der Weltpresse dazu.

      Auch der Guardian berichtete darüber. Haben wir auch als 3. Quelle überprüft.

      Du musst aufhören LP zu lesen, dann tust du dir leichter.

      • Avatar SF sagt:

        Anhang  

        Ich werde nicht aufhoeren, hier zu lesen, bis zu meinem letzten Atemzug, oder bis man diesen Laden WIEDER zumacht!

        • STIN STIN sagt:

          Ich werde nicht aufhoeren, hier zu lesen, bis zu meinem letzten Atemzug, oder bis man diesen Laden WIEDER zumacht!

          also ich gehe davon aus, dass hier der Laden noch um die 20 Jahre läuft.
          Zumachen kann man diesen eigentlich nicht, wie soll das den gehen?
          Macht Australien zu, wandert der Blog nach Syrien, wenn es sein muss oder in den Iran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)