Bangkok: Patienten von Privat-Krankenhäuser können Medikamente auch ausserhalb kaufen

Patienten in privaten Krankenhäusern haben das Recht, nachdem sie von ihren Ärzten ein Rezept erhalten haben, ihre Arzneimittel auch außerhalb des Krankenhauses, und somit meistens wesentlich günstiger  zu kaufen, gab das „ Health Service Support Department „ ( HSSD ) bekannt.

Das „ Health Service Support Department „ ( HSSD ) plant jedoch nicht, die privaten Krankenhäuser dazu zu zwingen, ihre Patienten durch eine offizielle Ankündigung oder durch einen entsprechenden Aushang in ihren Einrichtungen über dieses Recht zu informieren.

“ Die Patienten hatten schon lange das Recht, ihre verschriebenen Medikamente auch außerhalb von Krankenhäusern zu kaufen „, sagte der Generaldirektor der HSSD, Dr. Nattawuth Prasertsiripong, am Montag ( 18. Februar ).

Der Generaldirektor der HSSD, Dr. Nattawuth sprach dabei öffentlich, um die aufgekommenen Spekulationen herunterzuspielen, dass die jüngste Resolution des „ Medical Facilities Committee „ ( MFC ) es den Patienten unmöglich machen könnte, ein Rezept zu bekommen, und dann die benötigten Medikamente aus anderen Drogerien zu beziehen.

Am vergangenen Donnerstag entschied das MFC, dass Arzneimittel als eine der ärztlichen Leistungen behandelt werden, für die Ärzte die Verantwortung übernehmen müssen.

Das MFC hat zwar anerkannt, dass Patienten das Recht haben, Medikamente von außerhalb der Krankenhäuser zu kaufen, es hat jedoch auch private Krankenhäuser dazu gezwungen, vor Ort Ankündigungen zu machen, um ihre Patienten über dieses Recht zu informieren.

Dr. Nattawuth sagte, dass seine Abteilung die Entschließung einem Unterausschuss vorlegte, der im Ausschuss für Produkt- und Dienstleistungspreise eingerichtet worden sei. Der Unterausschuss, habe die Aufgabe, Maßnahmen im Zusammenhang mit der Preiskontrolle von Arzneimitteln und medizinischen Dienstleistungen vorzubereiten.

Der Ausschuss hat einschlägige Organisationen damit beauftragt, sich zu Preiskontrollmaßnahmen zu äußern. Zu diesen Organisationen gehören die „ HSSD „, das „ National Institute for Emergency Medicine „ und die „ Thai General Insurance Association „.

“ In privaten Krankenhäusern sind zwischen 60 und 70 Prozent der Patienten Krankenversichert „, sagte Dr. Nattawuth.

Seiner Ansicht nach waren nur zwei Prozent der Beschwerden über private Krankenhäuser, die die HSSD im vergangenen Jahr erhalten hatte, über hohe Medikamenten Preise in den Krankenhäusern.

Viele Nichtregierungsorganisationen haben sich seit langem darüber beschwert, dass private Krankenhäuser eine Überbelastung bzw. überzogene Preise für ihre Medikamente verlangen. In einem extremen Fall überschritt eine Arztrechnung 23 Millionen Baht.

„ Es gibt viele Beschwerden über Gebühren für medizinische Leistungen. In einem extremen Fall überschritt die Rechnung 23 Millionen Baht. Ein Chirurg beispielsweise berechnet ungefähr 170.000 Baht pro Operation “, sagte der Generalsekretär der Stiftung für Verbraucher „ Saree Ongsomwang „ kürzlich.

Dr. Nattawuth sagte weiter, die HSSD sei dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass medizinische Einrichtungen einen guten Standard an Dienstleistungen bereitstellten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Responses to Bangkok: Patienten von Privat-Krankenhäuser können Medikamente auch ausserhalb kaufen

  1. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Am 23. soll ich operiert werden.

    Dazu hatte ich vorgestern eine Untersuchung beim Kardialogen!

    Gesetzt war, wenn ich bei der Blutuntersuchung einen bestimmen Wert unterschreite, waere das gruenes Licht fuer die OP.

    Der Wert wurde unterschritten.

    Danach sind wir nochmal in die Fachabteilung!

    Dort teilte mir/ meiner Frau die wohl ranghoechste Haeubchentraegerin mit ich muesste mich am 23.vor der OP einer weiteren Blutuntersuchung unterziehen, und dann wuerde entschieden ob ich um 10 Uhr operiert werde oder nicht!

    Ja, jetzt gab es erst wieder mal das Problem, ob ich als eigentlich Betroffener auch etwas sagen durfte oder nicht! Das spielte sich mehr zwischen meiner Beamtenhoerigen Frau und mir ab!

    Ich sollte also nachts um 4-5 Uhr, NUECHTERN, 250km fahren, dann eine 1/2 h warten bis man in die Gaenge kam, dann Blutprobe, dann untersuchung der Probe und dann Entscheidung OP um 10 Uhr oder nicht.

    Bei "Nicht" waere ich dann wieder zurueckgefahren.

    Ich machte der Dame den Vorschlag, ich wuerde die Blutuntersuchung am 22. hier vor Ort machen lassen und dann das Ergebnis telefonisch durchgeben und dann am 23. zur OP kommen oder nicht.

    Die Dame hatte es gar nicht noetig mir zuzuhoeren.

    Es sassen 6-7 Frauen im unmittelbaren Bereich des Schalters, die sich vor meiner Ankunft und auch waehrend meiner Anwesenheit unterhielten.

    Das was sich zwischen mir und meiner Frau dann abspielte, ueberspringe ich!

    Ich sagte dann zu der Haeubchentraegerin, wenn sie mir keinen vernueftigen Grund nennen wuerde, warum das nicht so gehen kann, wie ich vorgeschlagen habe, wuerde ich die OP absagen und mich woanders orientieren!

    Die Szene meiner Frau ueberspringe ich auch wieder.

    Die Haeubchentraegerin, nahm ihr Smart-Phone und ging um die naechste Ecke. Nach wenigen Minuten kam sie wieder und schlug mir vor (55555) ich sollte die Blutuntersuchung ein Tag vorher hier bei uns machen lassen.

    Es geht hier wohl um Kosten von 2-300Baht, wovon etwa 50Baht als Gewinn im PKH haengen bleiben wuerde.

    Ich brauche da keine Organisationsuntersuchung zu machen, aber von den bis zu 7 Damen, koennen locker 4 eingespart werden, vor allem, wenn man mit Halbtagskraeften arbeitet. Die Haeubchentraegerin war zufaellig gerade schwanger.

    Ich denke ich kann das(Pers-Einsparung) schon ganz gut einschaetzen, weil ich in dieser Ecke schon ueber 20 mal gesessen habe und die Ueberfuellung abschaetzen konnte!

    • STIN STIN sagt:

      Ich machte der Dame den Vorschlag, ich wuerde die Blutuntersuchung am 22. hier vor Ort machen lassen und dann das Ergebnis telefonisch durchgeben und dann am 23. zur OP kommen oder nicht.

      das dürfte auch in DACH kein KH so machen.
      Stell dir vor, die Ärzte in Ranong irren sich und geben dir grünes Licht für die OP.
      Die Ärzte im PKH vertrauen auf dieses OK und du gehst hops.
      Dann wäre es möglich, dass die OP-Ärzte in den Knast gehen, weil sie die Werte nicht selbst
      überprüft haben.

      Dürfte also rechtlich etwas kompliziert für ein KH sein. Machen sie es, wäre das eigentlich ein
      Verstoss gegen die Gesetze.

      Aber ich lese gerade, sie machen es. Dann kann man nur hoffen, dass der Arzt in Ranong sein
      Diplom nicht gekauft hat.

      Viel Glück

  2. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Und wieder geht direkt antworten nicht! 

     

     

    STIN sagt:
    28. Februar 2019 um 1:03 pm
    Ich VERMUTE, man hat die Tabletten, die zur gleichen Zeit eingenommen werden, einfach gemahlen und mit neuem Logo erneut gepresst!???

    dann einfach eine Anzeige wegen Betrug machen. Wenn dir deine Frau auch nicht dabei hilft,
    dann bist du sowieso erledigt – wenn es mal hart auf hart kommt.

    Wenn Sie sagen,  das ist Betrug!?  Soweit wollte ich gar nicht gehen! 

    Ich lass mir den Namen der Medizin immer vom Arzt geben, meist Medikamente aus Schweden, Deutschland oder Schweiz.

    Mache ich auch so!  Ich muß bald wieder hin! 

    Ich werde diese Tabletten (morgens, mittags, abends) nicht kaufen, auch wenn das meine Frau schon mit dem Arzt “beschlossen” hat

    du musst die erst kaufen – dann erfahrst du den Namen sowieso. Also was nun?
    Aber ok, dann kauf sie nicht, nimm keine Medizin – nur den Thai-Schrott, den du in den KH´s kriegst – davon rat ich dir auch ab.
    Tw. Medizin aus Burma – wohl Fakes.

    Mein Gott Walther,  was Sie sich wieder alles aus den Fingern saugen! 

    Ich werde mein (internationale) Medizin,  wie bisher,  weiternehmen. 

    Auch das sind Informationen, die der Staat aus Fuersorgepflicht an den moeglichen Patienten weitergeben muss.

    nein, muss er nicht. Das ist AUfgabe der PKHs und KH´s.
    Antworten

    Nun auch da sind wir unterschiedlicher Ansicht. 

  3. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Jetzt kommt der neuste Trick, der aber schon bei STINs Totschlagphrasen zwischen den Zeilen herauslesbar ist!

     

    Ich soll jetzt ein neues Medikament des PKHs bekommen. Das deckt mehrere Tabletten ab, die ich sonst als Einzeltablette zur gleichen Zeit einnehme.

    Ich habe meine Frau gebeten, vorab anzurufen, ich wuerde gerne den Beipackzettel sehen und den Namen des Medikaments kennen.

    Aber sie wurde offentsichtlich beim letzten Gespraech mit dem Arzt auf Thai so geimpft, und sagt, das gebe es NICHT!

    Ich VERMUTE, man hat die Tabletten, die zur gleichen Zeit eingenommen werden, einfach gemahlen und mit neuem Logo erneut gepresst!???

    Und wie schon angedeutet, ist das Ergebnis erheblich teuer, als die Einzeltabletten UND man bekommt sie nicht in Apotheken!

    5555555

    DAS ist 1:1 die Handschrift von Na Dubai! Damit wird das Recht der Patienten (siehe Bericht oben) ausgebremst!

    Ob das gesundheitlich unbedenklich ist, weiss ich nicht.

    Ich werde diese Tabletten (morgens, mittags, abends) nicht kaufen, auch wenn das meine Frau schon mit dem Arzt  "beschlossen" hat!

    Auch das sind Informationen, die der Staat aus Fuersorgepflicht an den moeglichen Patienten weitergeben muss.

    In Laendern wie D wird das gemacht, auch schon durch die Kassen!!

    • STIN STIN sagt:

      Ich VERMUTE, man hat die Tabletten, die zur gleichen Zeit eingenommen werden, einfach gemahlen und mit neuem Logo erneut gepresst!???

      dann einfach eine Anzeige wegen Betrug machen. Wenn dir deine Frau auch nicht dabei hilft,
      dann bist du sowieso erledigt – wenn es mal hart auf hart kommt.

      Ich lass mir den Namen der Medizin immer vom Arzt geben, meist Medikamente aus Schweden, Deutschland oder Schweiz.

      Ich werde diese Tabletten (morgens, mittags, abends) nicht kaufen, auch wenn das meine Frau schon mit dem Arzt “beschlossen” hat

      du musst die erst kaufen – dann erfahrst du den Namen sowieso. Also was nun?
      Aber ok, dann kauf sie nicht, nimm keine Medizin – nur den Thai-Schrott, den du in den KH´s kriegst – davon rat ich dir auch ab.
      Tw. Medizin aus Burma – wohl Fakes.

      Auch das sind Informationen, die der Staat aus Fuersorgepflicht an den moeglichen Patienten weitergeben muss.

      nein, muss er nicht. Das ist AUfgabe der PKHs und KH´s.

  4. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Wieder ist direktantworten nicht moeglich. Bezug siehe hier:

    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/31345#comment-86908

    STIN sagt:

    21. Februar 2019 um 10:39 pm

    Diese Heilpraktikermedikamente hat mir der Kardiologe der BkkHospitalkette in Phuket verschrieben!

    der hat dir Vitamine und Gingseng verschrieben – wow
    Der hat dann sicherlich eine Nebenbeschäftigung als Heilpraktiker mit einem grossen Interessenskonflikt

    Wenn Sie das so schreiben, wird es seine Richtigkeit haben!?

    Es geht hier drum, der Durchschnitts-Thailänder weiß NICHT, er kann das
    Rezept nehmen und zur Apotheke gehen, wo er im Schnitt gut 30% weniger zählt.

    der Durchschnitts-Thai geht ins staatliche KH. Ich war im Bangkok Hospital in CM, kaum Thais dort, viele Autos mit chines. Kennzeichen,
    viele Farangs aber kaum Thais.

     

    Sorry, was fuer ein Bloedsinn wieder! Haben Sie mal IHRE Ueberschrift und IHREN Artikel gelesen!?

    Es geht hier um Patienten von PrivatKHs!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Ich habe dort bis heute eigentlich nur teuere (und dann nochmaL TEURER ALS IN aPOTHEKEN) bekommen!

    Stolpern Sie wieder ueber Ihre gelogenen Schwurbeleien!?

    • STIN STIN sagt:

      Sorry, was fuer ein Bloedsinn wieder! Haben Sie mal IHRE Ueberschrift und IHREN Artikel gelesen!?

      Es geht hier um Patienten von PrivatKHs!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      richtig, das sind meist Ausländer, Chinesen und reiche Farangs. Angestellte usw. gehen in die 3-Sterne PKHs
      Die können natürlich die Medikamente auch draussen kaufen, geht aber schon immer so. Muss nicht neu geregelt werden.

      Ich habe dort bis heute eigentlich nur teuere (und dann nochmaL TEURER ALS IN aPOTHEKEN) bekommen!

      ich habe mir mal Medizin aus Deutschland schicken lassen, die mir der Arzt im PKH aufgeschrieben hat.
      War kein Problem – machen die schon. Nur fragen musst du können und wie es aussieht, hilft dir deine Frau dabei nicht.

  5. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Die Aufklärung der Patienten/Bürger durch den Staat(!!!), gehört in Demokratie zur Fürsorge!!! 

    In TH überwiegt die "Fürsorge" für die Unternehmen. 

    Dasselbe Medikament ist in den Apotheken erheblich günstiger. 

    Außerdem entfällt nach der Einstellung die Anfahrt zum KH!  

    Auch wenn man "Versichert"ist, ist es in TH nicht unbedingt Standard,  die Medikamente werden von der Versicherung bezahlt. 

    Ich habe zB ~2-3.000 TB Behandlungskosten und um die 9.000TB Medikamente. Die bekomme ich für 6.000TB und weniger in der Apotheke. 

    Mir hat mal ein Arzt gesagt,  wenn Sie die Medikamente selbst kaufen,  brauchen Sie sie auch nicht mehr zu nehmen. 

    Diese Summen,  müssen von einigen über Kleinkredit finanziert werden. 

    In Apotheken können sie die Medizin auch wochenweise kaufen. 

    • STIN STIN sagt:

      Die Aufklärung der Patienten/Bürger durch den Staat(!!!), gehört in Demokratie zur Fürsorge!!!

      wäre toll, wenn es so wäre. Ist es aber nicht…
      Auch nicht in DACH.

      In TH überwiegt die “Fürsorge” für die Unternehmen.

      richtig, konservative Regierungen, wie Merkel, Kurz usw. – setzen in erster Linie auf die Wirtschaft, subventionieren Wirtschaftskonzerne,
      weil sie sich davon mehr und mehr Arbeitsplätze versprechen.

      Die Sozis wollen in erster Linie, dem Bürger “betreutes Denken” vermitteln. Also mit Giesskanne Sozialleistungen über das Volk schütten,
      Wirtschaft kommt er danach. Absolutes, falsches Denken. Weil ohne Konzerne, gibt es keine Arbeitsplätze – und wenn man die hohen Steuern
      belastet, damit man sich die Sozialleistungen leisten kann, ziehen die nach China oder Ungarn um.

      Dasselbe Medikament ist in den Apotheken erheblich günstiger.

      natürlich kann man sich das Medikament auch ausserhalb kaufen, wenn man z.B. ambulant behandelt wird.
      Nur bei stationär werde ich mich sicher nicht darum bemühen, für ein paar Baht billiger – das mir jemand das Medikamnt von aussen holt,
      damit die KV sich Kosten spart.
      Interessiert mich nicht, was die Behandlung kostet – es wird alles bezahlt.

      Im Bangkok Hospital o.a. werden i.d.R. Medikamente aus UK, Schweden, Schweiz oder D verabreicht.
      Es gibt in CM nur 2 oder 3 Apotheken, die diese Medikamente haben könnten, oder die sie besorgen könnten.
      Ansonsten muss ich auf die thail. Medikamente zurückgreifen und das ist nicht so toll.

      Ausl. KV´s wie BUPA, DKV, HM usw. zahlen alle Medikamente. Keinerlei Probleme bisher.

      Ich habe zB ~2-3.000 TB Behandlungskosten und um die 9.000TB Medikamente. Die bekomme ich für 6.000TB und weniger in der Apotheke.

      ja, wenn du ausl. Medikamente in Ranong bekommst, dann mach das.

      Mir hat mal ein Arzt gesagt, wenn Sie die Medikamente selbst kaufen, brauchen Sie sie auch nicht mehr zu nehmen.

      wäre bei meinem Kunden vermutlich tödlich für ihn gewesen. Der musste Blutverdünner-Medikamente nehmen und hätte er diese nicht
      genommen, wäre es sein Ende gewesen.
      Der Arzt, der dir das gesagt hat, sollte entlassen werden.

      Diese Summen, müssen von einigen über Kleinkredit finanziert werden.

      nein, absolut nicht.
      Weil jene Thais, die sich die Medikamente nicht leisten können, gehen gar nicht in ein teures PKH.

      In Apotheken können sie die Medizin auch wochenweise kaufen.

      kommt auf das Medikament drauf an. Bei Valium u.a. ähnlichen Medikamente sind die Ärzte sehr vorsichtig mit der Packungsgrösse.

      • Avatar SF sagt:

        Anhang

        STIN sagt:

        20. Februar 2019 um 7:02 pm

        Die Aufklärung der Patienten/Bürger durch den Staat(!!!), gehört in Demokratie zur Fürsorge!!!

        wäre toll, wenn es so wäre. Ist es aber nicht…
        Auch nicht in DACH.

        In DACH gilt die Regel, wer verschreibt, der nicht vertreibt! Auch Hausaerzte haben nicht wie die Kliniken in TH, ihre eigene Apotheke!

        In TH überwiegt die “Fürsorge” für die Unternehmen.

        richtig, konservative Regierungen, wie Merkel, Kurz usw. – setzen in erster Linie auf die Wirtschaft, subventionieren Wirtschaftskonzerne,
        weil sie sich davon mehr und mehr Arbeitsplätze versprechen.

        Die Sozis wollen in erster Linie, dem Bürger “betreutes Denken” vermitteln. Also mit Giesskanne Sozialleistungen über das Volk schütten,
        Wirtschaft kommt er danach. Absolutes, falsches Denken. Weil ohne Konzerne, gibt es keine Arbeitsplätze – und wenn man die hohen Steuern
        belastet, damit man sich die Sozialleistungen leisten kann, ziehen die nach China oder Ungarn um.

        Was hat jetzt der wirre OT-Muell mit dem Thema zu tun!? :Angry: Die PrivatKHs muessen es bitter noetig haben, wenn sie sich mit Nepppreisen bei den Medikamenten ueber Wasser halten muessen!?

        Dasselbe Medikament ist in den Apotheken erheblich günstiger.

        natürlich kann man sich das Medikament auch ausserhalb kaufen, wenn man z.B. ambulant behandelt wird.
        Nur bei stationär werde ich mich sicher nicht darum bemühen, für ein paar Baht billiger – das mir jemand das Medikamnt von aussen holt,
        damit die KV sich Kosten spart.
        Interessiert mich nicht, was die Behandlung kostet – es wird alles bezahlt.

        Im Bangkok Hospital o.a. werden i.d.R. Medikamente aus UK, Schweden, Schweiz oder D verabreicht.
        Es gibt in CM nur 2 oder 3 Apotheken, die diese Medikamente haben könnten, oder die sie besorgen könnten.
        Ansonsten muss ich auf die thail. Medikamente zurückgreifen und das ist nicht so toll.

        Ausl. KV´s wie BUPA, DKV, HM usw. zahlen alle Medikamente. Keinerlei Probleme bisher.

        Es geht hier NICHT um die stationaere Behandlung!! Sie wissen das, warum muellen Sie damit alles zu!?

        Ich habe zB ~2-3.000 TB Behandlungskosten und um die 9.000TB Medikamente. Die bekomme ich für 6.000TB und weniger in der Apotheke.

        ja, wenn du ausl. Medikamente in Ranong bekommst, dann mach das.

        Was soll jetzt das? Gehen Ihnen die Totschlag"Argumente" aus. Diese Medikamente bekommt man auch in ChiangMai!

        Mir hat mal ein Arzt gesagt, wenn Sie die Medikamente selbst kaufen, brauchen Sie sie auch nicht mehr zu nehmen.

        wäre bei meinem Kunden vermutlich tödlich für ihn gewesen. Der musste Blutverdünner-Medikamente nehmen und hätte er diese nicht
        genommen, wäre es sein Ende gewesen.
        Der Arzt, der dir das gesagt hat, sollte entlassen werden.

        Nein, es waren Multivitamine und Ginseng oder aehnliches!

        Diese Summen, müssen von einigen über Kleinkredit finanziert werden.

        nein, absolut nicht.
        Weil jene Thais, die sich die Medikamente nicht leisten können, gehen gar nicht in ein teures PKH.

        Sie bestaetigen wieder, Sie kennen TH nicht! Die Behandlungskosten (s.o.) waren sehr gering, die Medikament waren ein Vielfaches!

        Abhaengig vom Tarif, zahlen viel PKVs die Medikamente nicht.

        Wenn doch und ohne Grenzen, dann schlaegt sich das in der sehr hohen Praemie nieder!!!!!!!!

        In Apotheken können sie die Medizin auch wochenweise kaufen.

        kommt auf das Medikament drauf an. Bei Valium u.a. ähnlichen Medikamente sind die Ärzte sehr vorsichtig mit der Packungsgrösse.

        Was wollen Sie jetzt mit Valium? Trotzdem bestaetigen Sie damit meine Feststellung!

        Fuer eine Woche kosten meine Medikamente in der Apotheke etwa 600TB!

        Viele THs leben von der hand in den Mund !

        • STIN STIN sagt:

          In DACH gilt die Regel, wer verschreibt, der nicht vertreibt!
          Auch Hausaerzte haben nicht wie die Kliniken in TH, ihre eigene Apotheke!

          Hausärzte haben i.d.R. keine Aptoheke, aber Klinken in DACH schon.
          Sogar recht viele. Man kann dann, muss aber nicht – die verschriebene Medizin gleich dort per Rezept einlösen.

          Ich muss es in TH auch nicht in der KH-Apotheke einlösen. Ich bekam letztens ein Rezept im KH, ging damit zur KH-Apotheke
          und holte mir die Medizin. Ich hätte aber mit diesem Rezept auch ausserhalb zu einer Apotheke gehen können und das Rezept dort
          vorlegen. Das macht ich meist dann, wenn ich die Thai-Medizin nicht haben möchte.
          Dann nehme ich das Rezept, gehe damit zu unserer sehr guten Apotheke und lass mir dann dort erklären, welche ausl. Medizin es dazu
          als Alternative gibt. Dann nehme ich eben die Medizin aus UK, Deutschland usw. – ist etwas teurer, aber ich hab da mehr Vertrauen.

          Die PrivatKHs muessen es bitter noetig haben, wenn sie sich mit Nepppreisen bei den Medikamenten ueber Wasser halten muessen!?

          das ist so nicht richtig.
          Die Preise bei den Medikamenten im PKH sind deshalb höher, weil die i.d.R. ausl. Medikamente verschreiben und keine Thai-Medizin.
          Kauf ich es ausserhalb, ist es auch nicht viel billiger.

          Es geht hier NICHT um die stationaere Behandlung!! Sie wissen das, warum muellen Sie damit alles zu!?

          ist das gleiche, nur das ich bei meiner KV die Rechnung bei der ambulanten Behandlung erst vorschiessen muss, dann nach 3-5 Tagen
          überweisen sie mir das Geld auf das Konto.

          Was soll jetzt das? Gehen Ihnen die Totschlag”Argumente” aus. Diese Medikamente bekommt man auch in ChiangMai!

          Medikamente sind nicht gleich Medikamente.
          Guck mal auf die Packung woher die kommt. Ich vermeide Thai-Medizin so weit ich es vermeiden kann.
          Nehme nur ausl. Medizin aus westlichen Staaten. Hab mir das so angewöhnt.
          Weil die Thais leider sehr oft keine Multi-Präparate haben, sondern man muss für alles eine Medizin kaufen.
          Dann hat man locker 5-8 Tabletten zu schlucken, in DACH schluck ich dann eine.

          Nein, es waren Multivitamine und Ginseng oder aehnliches!

          das sind eigene Produkte, verschreibt i.d.R. kein Arzt – eher Heilpraktiker.
          Zahlt in D auch keine KV.

          Sie bestaetigen wieder, Sie kennen TH nicht!
          Die Behandlungskosten (s.o.) waren sehr gering, die Medikament waren ein Vielfaches!

          dann warst du vermutlich bei einem privaten Heilpraktiker und nicht Schulmediziner.
          Das ist dann dein Problem – ich gehe doch lieber zu richtigen Ärzten, also zu Quacksalbern.

          Abhaengig vom Tarif, zahlen viel PKVs die Medikamente nicht.

          nein, deine aufgeführten Medikamente zahlt niemand. Da hast du recht.
          Es gibt auch keinen Tarif bei DKV, BUPA usw. – die Gingseng, Vitamine usw. bezahlen.
          Ausser man hat einen immensen Vitaminmangel – sodass es schulmedizinisch nötig ist.

          Ich glaube, du warst gar nicht bei einem Arzt. Sei vorsichtig, es laufen sehr viele selbsternannte
          Kurpfuscher in TH rum.

          • Avatar SF sagt:

            Anhang

            Vera*schen Sie sich doch selbst! 

            Diese Heilpraktikermedikamente hat mir der Kardiologe der BkkHospitalkette in Phuket verschrieben! 

            Da wollte man mir auch unbedingt Insulin aufschwätzen. Das hat wohl eine noch höhere Gewinnspanne. 

            Alles andere,  was Sie auch nur absichtlich verschwurbeln und bösartig  verdrehen, ….

            Es geht hier drum,  der Durchschnitts-Thailänder weiß NICHT,  er kann das Rezept nehmen und zur Apotheke gehen,  wo er im Schnitt gut 30% weniger zählt. 

            Außerdem kann er sich da seine Medizin "wochenweise" holen. 

            Ich denke,  da hat der Staat versagt! 

          • STIN STIN sagt:

            Diese Heilpraktikermedikamente hat mir der Kardiologe der BkkHospitalkette in Phuket verschrieben!

            der hat dir Vitamine und Gingseng verschrieben – wow
            Der hat dann sicherlich eine Nebenbeschäftigung als Heilpraktiker mit einem grossen Interessenskonflikt

            Es geht hier drum, der Durchschnitts-Thailänder weiß NICHT, er kann das
            Rezept nehmen und zur Apotheke gehen, wo er im Schnitt gut 30% weniger zählt.

            der Durchschnitts-Thai geht ins staatliche KH. Ich war im Bangkok Hospital in CM, kaum Thais dort, viele Autos mit chines. Kennzeichen,
            viele Farangs aber kaum Thais.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)