Bangkok: Parteiführer der Future Forward Partei droht Haft und Ausschluss von der Politik

Der amtierende Nationale Rat für Frieden und Ordnung „ National Council for Pease and Order „ ( NCPO ) bestritt gestern ( 21. Februar ), dass eine Klage gegen den Führer der Future Forward Partei, Herrn Thanathorn Jungroongruangkit, ein weiterer Fall von Diskriminierung war, da der NCPO auf die weit verbreitete Kritik an Anti-Junta Parteien im Vorfeld der Wahlen reagierte .

Letzte Woche stand bereits eine andere Anti-Junta Partei, die Thai Raksa Chart Partei, ebenfalls vor rechtlichen Schritten durch die NCPO, die laut den thailändischen Medien sogar bis zu deren Auflösung führen könnten.

Der Anführer der Future Forward Partei, Herr Thanathorn Jungroongruangkit wird sich nun ebenfalls in der nächsten Woche vor einem Gericht zu verantworten haben. Herr Thanathorn wurde zusammen mit zwei anderen Führern der Partei vorgeworfen, falsche Informationen in das Computersystem eingegeben zu haben, nachdem sie die Junta in ihrem Online – Livestream „ Rückkehr Freitag zum Volk “ kritisiert hatten.

Laut den Angaben in der thailändischen Presse soll der Online – Livestream der Future Forward Partei eine Parodie auf den im Fernsehen übertragenen Monolog von Premierminister Prayuth Chan o-chas Programm „ Bringe Glück zurück zum Volk “ sein.

Die Führungsspitze der Future Forward hatte am Mittwoch öffentlich bekannt gegeben, dass eine entsprechende Klage gegen die Partei bzw. deren Führer vorliegt. Sie ermutigten daher ihre Unterstützer, durch Online Posts mit dem Hashtag „ #SaveThanathorn „ ihre Unterstützung für die Partei zu zeigen. Hohe Mitglieder der Partei befürchten, dass der Parteichef am 27. Februar nach seiner Anhörung auf Anordnung des Generalstaatsanwalts eingesperrt werden könnte.

Zahlreiche Internetnutzer betrachteten es als eine klare Misshandlung des Anti-Junta Lagers und bezeichneten die Klage gegen die Partei als einen weiteren Versuch der Junta, ihre Rivalen aus dem Kampf zu ziehen bzw. zu eliminieren. Die Wahlen am 24. März sind ja nur noch wenige Wochen entfernt.

Herr Thanathorn und seine Future Forward Partei sind vor allem bei den jungen und progressiven Wählern sehr beliebt.

Politische Beobachter spekulieren auch, dass, wenn die Thai Raksa Chart Partei tatsächlich aufgelöst werden sollte, einige ihrer Anhänger ihre Stimme an die Future Forward Partei übermitteln könnten. Die Future Forward Partei wird genau wie die Thai Raksa Chart Partei als eine weitere Säule und Stütze im Anti-Junta Lager angesehen.

Der Sprecher des Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ), Oberst Winthai Suvaree bestand gestern jedoch darauf, dass ein ordnungsgemäßes Gerichtsverfahren befolgt wurde. Der NCPO habe seinerseits nichts getan, um das Verfahren zu beschleunigen, sagte er.

Herr Thanathorn, Herr Klaikong Vaidhyakarn und Herr Charuwan Sarankate wurden angeklagt, gegen das Computerkriminalitätsgesetz verstoßen zu haben. Ihnen wird vorgeworfen, den Schritt der Junta kritisiert zu haben, die ehemaligen Abgeordneten der anderen Parteien in ihre eigene Partei zu rekrutieren. Wie mehrfach berichtet, war der Stein Mitte Januar ins Rollen gekommen, nachdem vier ehemalige Kabinettsminister, darunter auch der Minister für Wissenschaft und Technologie, Herr Suvit Maesincee, möglicherweise gegen die Verfassung verstoßen hatten, nachdem sie wichtige Führungsposten in der Palang Pracharath Partei ( PPRP ) angenommen hatten, ohne vorher ihre Posten im Kabinett aufzugeben.

Ende Januar hatte dann Frau Ladawan Wongsriwong, die Sprecherin der Pheu Thai Partei am Sonntag ( 27. Januar 2019 ) die Bevölkerung und alle Überwachungs – Agenturen dazu aufgerufen, Premierminister Prayuth Chan o-cha und die vier Kabinettsminister der Palang Pracharath Partei ( PPRP ) im Auge zu behalten und genau zu überwachen.

Oberst Winthai sagte, das Computerkriminalitätsgesetz sei ein normales Gesetz und nicht von der NCPO dazu geschaffen worden, um eine bestimmte Gruppe von Menschen anzugreifen.

Der Sprecher erklärte auch, dass Herr Thanathorn und die beiden anderen Partei Mitglieder das thailändische Justizsystem beschuldigt hätten, ein politisches Instrument zu werden. Dies sei ein Akt, um das Justizsystem des Landes zu diskreditieren, fügte er weiter hinzu.

Herr Thanathorn nahm trotz der Vorwürfe gestern ( 21. Februar ) wie üblich an einer Wahlkundgebung der Future Forward Partei in Bangkok teil. Dabei wurde er insbesondere von zahlreichen jüngeren Wählern herzlich begrüßt. Herr Thanathorn sagte gegenüber den fragenden Reportern, dass er keine Angst vor der Klage der NCPO habe. Er sei nur aufgrund der Wahlkundgebung sehr aufgeregt.

“ Wenn ich wirklich eingesperrt werde, sind andere Mitglieder der Partei mehr als bereit dazu, die Arbeit und den Wahlkampf weiter durchzuführen „, sagte Herr Thanathorn. “ Dazu gehören auch der stellvertretende Vorsitzende Herr Piyabutr Saengkanonkul und die Sprecherin der Partei, Frau Pannika Wanich „.

Die Future Forward Partei ist nur eine von vielen Anti-Junta Parteien, die ihren Wählern nach einer für sie positiven Wahl versprochen hat, das üppige Budget des Militärs zu überprüfen und entsprechende Kürzungen vorzunehmen.

Der Oberbefehlshaber der Armee, General Apirat Kongsompong hatte bereits schon mehrfach versucht, mehrere Politiker von ihrem angekündigten Vorhaben abzuhalten. Erst vor wenigen Tagen hatte er die Politiker, die bei ihren Wahlkundgebungen angekündigt hatten, das Budget des Militär kürzen wollen, indirekt als „ Feinde des Staates „ bezeichnet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Bangkok: Parteiführer der Future Forward Partei droht Haft und Ausschluss von der Politik

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    STIN sagt:

    23. Februar 2019 um 4:50 pm

    Leider funktioniert die Antwort Schreibmaske nicht

    ist die neue nun besser?

    Ist halt einfach gehalten.

     

    Nein, man kann nicht drin schreiben. Gibt keinen Cursor!

    Aber dafür ist die normale Kommentarmaske jetzt vollkommen in Ordnung!

    Seit gestern kommen meine Kommentare beim ersten Mal.

    Auch habe ich keine Schwierigkeiten mehr in FF die Threads zu öffnen.

    War vorher nur nach mehreren Versuchen möglich.

    So kann es bleiben!
    Die Änderungsfunktion 5 Min funktioniert
    nur manchmal. Meist nur einmal.
    60 Minuten garnicht. Aber macht nix.

  2. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Jetzt sind es schon zwei,  die das beanstanden:

    berndgrimm sagt:
    23. Februar 2019 um 8:13 am
    Anhang 

    Leider funktioniert die Antwort Schreibmaske nicht

    deshalb hier nochmal Ben s Text:

    Danke im Voraus für die zeitgerecht Änderung! 

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    Leider funktioniert die Antwort Schreibmaske nicht

    deshalb hier nochmal Ben s Text:

    ben sagt:

    22. Februar 2019 um 5:56 pm

    Das Future Forward Thanathorn Jungroongruangkit nicht gerade ein Liebling des Militärs ist, kann sich ja jeder vorstellen: 50% weniger Generäle und kürzen des Budgets – dann sofortige Umschreibung der Verfassung.. Mögen für Westler tolle Ankündigungen sein – aber ist wohl eher ein Selbstmord Kommando, wenn man die Thai 'Demokratie' versteht…

    Er kann es nur überleben, wenn Prayuth nicht wieder Chaos will, falls die Rotkäppchen Parteien disqualifiziert werden sollten und dann das Volk wieder gegen Bangkok marschiert…

    Prayuth will natürlich Chaos damit er die Wahlen absagen oder verschieben kann.

    Deshalb die ungesetzlichen Provokationen seiner Gegner.

    Er weiss natürlich dass er die Wahlen gewinnen wird.

    Ich glaube auch dass seine Pracharath 126+ bekommen wird.

    Aber es würde ihm nur helfen zum PM gewählt zu werden!

    Beim ersten Misstrauensvotum im Parlament wäre er weg.

    Deshalb muss er die Opposition zerstören so dass er mit seinen

    Mitkassierer Parteien und Abhisits Restdemokraten allein

    im Parlament sitzt.

    Welche Nummer hat eigentlich seine Partei?

    Bei uns fahren nur Pick Ups der 2,4,5 und 14 herum.

  4. Avatar ben sagt:

    Das Future Forward Thanathorn Jungroongruangkit nicht gerade ein Liebling des Militärs ist, kann sich ja jeder vorstellen: 50% weniger Generäle und kürzen des Budgets – dann sofortige Umschreibung der Verfassung.. Mögen für Westler tolle Ankündigungen sein – aber ist wohl eher ein Selbstmord Kommando, wenn man die Thai 'Demokratie' versteht…

    Er kann es nur überleben, wenn Prayuth nicht wieder Chaos will, falls die Rotkäppchen Parteien disqualifiziert werden sollten und dann das Volk wieder gegen Bangkok marschiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)