Yasothon: 19-jährige Mutter schneidet ihrem 3-jährigen Sohn die Kehle durch

Eine 19-jährige Mutter hat mit einem Küchenmesser den Hals ihres dreijährigen Sohnes in Yasothon im Nordosten Thailands durchgeschnitten.

Thairath berichtet, dass die Polizei von Yasothon am Abend um 19:00 Uhr in der Unterkunft der Frau über den Vorfall informiert wurde.

Polizei und Rettungskräfte kamen und fanden Blut auf dem Boden. In der Nähe fanden sie ein Paar Kinderschuhe.

Die 19-jährige Mutter wartete im Haus. An ihrem Hals wurden auch Schnittwunden gefunden, die sich später als selbst zugefügt erwiesen haben.

Die Leiche ihres dreijährigen Sohnes wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die schluchzende Mutter sagte der Polizei, sie habe viele Probleme. Sie wollte sich und ihren Sohn umbringen, um alle Probleme zu beenden.

Während ihr Sohn spielte, benutzte sie ein Küchenmesser, um den Hals ihres Sohnes viele Male von hinten zu verletzen. Danach benutzte sie dasselbe Messer, um sich umzubringen, aber das schlug fehl.

In der örtlichen Polizeistation versuchte die Mutter sich aufzuhängen, wurde jedoch von der Polizei aufgehalten.

Die Polizei sagt, die Mutter sei wegen Mordes angeklagt worden.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Yasothon: 19-jährige Mutter schneidet ihrem 3-jährigen Sohn die Kehle durch

  1. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Wie sind Sie denn drauf? 

    Was haben Sie denn für ein Trauma,  wenn man nicht über diesen EinzelFall schreiben kann?!

    Diese junge Frau muß sehr verzweifelt gewesen sein,  so etwas zu machen!  Die einzige Antwort die der Staat hat, "sie wird wegen Mordes angeklagt"!

    Wegen was wird denn der Staat angeklagt. 

    War sie vielleicht mit einem Farang verheiratet und sie konnten sehr gut von seiner kleinen Rente leben?! Bis dann…  weltfremde Beamte Verfügungen Herausgabe,  die Gesetzte ausgebeulten und der Ehemann und Vater mußte das Land verlassen.  Oder würde sie vergewaltigt,  mußte die Schule aufgeben,  hatte keine Arbeit,  ……..

    Das ist sicher kein Einzelfall!! 

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)