Zuerst die Wahrheit

Prachatai – ……Ein Vater des am 10. April vor zwei Jahren während der Niederschlagung der Proteste der Rothemden, durch die Regierung Abhisit Vejjajiva, getöteten Opfers, sagte Prachatai, dass die Wahrheit über die Morde an erster Stelle stehen sollte und die Versöhnung erst später kommen darf. Therdsak Fungklinchan, 28, wurde an der Khok Wua Kreuzung auf der Ratchadamnern Rd. mit 5 Kugeln in die Brust erschossen, als er in der ersten Reihe der Rothemden stand, während der Zusammenstöße mit den Truppen, als diese versuchten die Demonstranten in der Nacht vom 10 April 2010 zu zerstreuen.
Banjerd, der Vater, erzählte Prachatai, dass er seit dem Tod seines Sohnes ständig an ihn denken würde und er wollte schon immer, dass die Yingluck Regierung mit der Klärung jener Fälle beginnt die auch den Tod seines Sohnes betreffen und dass die Verantwortlichen bestraft werden.

Er sagte, dass er eine Versöhnung oder Amnestie unterstützt, sonst könnte sich die Gesellschaft nicht vorwärts bewegen. Allerdings muss die Suche nach der Wahrheit und den Tätern, die für die Zwischenfälle verantwortlich sind, fortgesetzt werden, sagte er. Er sagte, dass er sogar eine Amnestie für alle Betroffenen akzeptieren würde, solange die Schuldigen ermittelt werden.

Es ist genau wie damals beim Massaker vom 14. Oktober 1973 bzw. Mai 1992, bei denen den Drahtziehern immer eine Amnestie gewährt wurde, sagte er.

“Aber am Ende wird die Hölle für die Verantwortlichen keine Amnestie gewähren”, sagte er.

Am gleichen Tag hielten andere Gruppen von Menschen eine Zeremonei ab, um dem Tod des Oberst Romklao Thuwatham, Stellvertretender Chef des Stabes der 2. Infanterie-Division der Königlichen Royal Guards, zu gedenken, der während der Niederschlagung vor zwei Jahren getötet wurde.

Banjerd sagte, dass Romklao ein Soldat war der dem Befehl seiner Vorgesetzten zu folgen hatte und seine Verwandten jedes Recht haben eine Zeremonie abzuhalten.

Die Rothemden hatten ihre formelle religiöse Zeremonie um den Toten zu gedenken, verschoben, aber er ( Banjerd ) bestand darauf, die Zeremonie selben Tag durchzuführen an dem sein Sohn getötet wurde, sagte er.

http://prachatai.com/english/node/3156?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+prachataienglish+%28Prachatai+in+English%29

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zuerst die Wahrheit

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ein Vater des am 10. April vor zwei Jahren während der Niederschlagung der Proteste der Rothemden, durch die Regierung Abhisit Vejjajiva, getöteten Opfers, sagte Prachatai,

    So machen die Verdreher durch Interpunktion die Wahrheit zur Lüge.

    Er sagte, dass er eine Versöhnung oder Amnestie unterstützt, sonst könnte sich die Gesellschaft nicht vorwärts bewegen. Allerdings muss die Suche nach der Wahrheit und den Tätern, die für die Zwischenfälle verantwortlich sind, fortgesetzt werden, sagte er. Er sagte, dass er sogar eine Amnestie für alle Betroffenen akzeptieren würde, solange die Schuldigen ermittelt werden.

    Vollkommen d` accord.
    Nur so läuft das bei Takkis Volksrevolutionsregierung nicht.
    Die Wahrheit wird vom grossen Führer persönlich festgelegt.
    Und wenn selbst die Polizei mal was anderes herausfindet
    dann schweigt selbst Lautsprecher Chalerm.

  2. Avatar bukeo sagt:


    geschrieben von Magerquark , April 12, 2012

    Wenn man die Wahrheit ans Licht bringt und die Übeltäter verurteilt und inhaftiert, mit wem kann man sich dann noch versöhnen?

    wenn man dann noch die Untersuchungen auf den Drogenkrieg Thaksins ausweitet und auch hier die Mörder inhaftiert, dann benötigt man keine Versöhnung mehr 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)