Bangkok: Der Kampf um Wähler über soziale Medien wird immer brutaler

Im Vorfeld der Wahlen vom 24. März und angesichts des harten Wettbewerbs, wenden die politischen Parteien und ihre Anhänger bereits kreative und schmutzige Taktiken an, um die Sitze der Abgeordneten und die Stimmen der Bürger zu gewinnen. Während der „ Wahlkampagnen Vandalismus „ immer noch so verbreitet ist wie bei jeder Wahl in der Vergangenheit, scheinen die Online – Schlammschlachten jetzt weitaus härter zu werden. Hier breitet sich ein regelrechtes Tauziehen zwischen den Parteien und seinen Anhängern aus. Eine schwere Aufgabe für die Wahlbehörde, berichten die thailändischen Medien.

Der Einsatz ist sehr hoch, da die sozialen Medien zur Zeit als der effektivste Kanal für die Erreichung der 7 – 8 Millionen Erstwähler angesehen werden, was mehr als 10 % der insgesamt rund 50 Millionen Wahlberechtigten ausmacht.

Die Wahlkommission hat zugegeben, es sei schwierig, zu verhindern, dass die neue Medien dazu missbraucht werden können, um die Entscheidungen einer Bevölkerungsstruktur von Wählern zu beeinflussen, die in ihrem sozialen Leben in den sozialen Medien bereits sehr aktiv sind. Das gilt insbesondere für die Gruppen politischer Sympathisanten, die sonst nicht dazu in der Lage sind, da sie auf dem Land leben.

Die Hauptziele dieser Online – Angriffe sind natürlich vor allem die wichtigen Kandidaten für das Amt des Premierministers.

Zu den jüngsten Fällen gehörten die umstrittene Nominierung der ehemaligen Prinzessin Ubolratana durch die thailändische Raksa Chart Partei als einzige Premierminister-kandidatin.

Ein weiterer Fall ist die Kritik an einer Äußerung des Future Forward Parteichefs Thanathorn Juangroongruangkit zu dem sogenannten siamesischen Lächeln.

Andere Beispiele sind die Anschuldigungen, die der Führer der Demokratischen Partei Abhisit Vejjajiva und Khunying Sudarat Keyuraphan, eine Kandidatin für das Amt des Premierministers der Phuea Thai Partei gegeneinander erhoben haben. Herr Abhisit ist der einzige Kandidat für den Premierminister Posten der Demokratischen Partei.

Selbst der Chef der Armee, General Apirat Kongsompong, der sich gegen die von verschiedenen Parteien vorgeschlagenen Kürzungen des Verteidigungsbudgets geäußert hatte, wurde ausführlich kommentiert und online mehrfach in den sozialen Netzwerken und in den thailändischen Foren wiederholt.

Herr Jessada Salathong, ein Dozent an der Fakultät für Kommunikationswissenschaften der Chulalongkorn Universität sagte, er habe die politischen Kommunikationskriege in den sozialen Medien aufmerksam beobachtet und verfolgt.

Die Future Forward Partei, die auf eine neue Generation von Erstwählern abzielt, sei dabei ein großes Ziel, fügte er hinzu. Die Future Forward nutzt die sozialen Medien sehr stark für die Kommunikation mit ihrer Unterstützungsbasis und den Anhängern.

Es wurde vielfach wiederholt, was der Parteichef Thanathorn in der Vergangenheit zu sensiblen Themen gesagt hatte. Dann kamen Inhalte, um den kritischen Inhalten entgegenzuwirken, sowie neue Inhalte, um dieser Verteidigung entgegenzuwirken. Viele Male wurde dieses rhetorische Hin und Her in Form von Infografiken oder Posts geliefert, sagte Herr Jessada.

“ Wir wissen nicht, wer sie sind ( die Leute hinter dem Krieg in den sozialen Netzwerken ), aber wir können ihre politische Haltung sehen. Die politische Parteien tun dies wahrscheinlich nicht für sich selber, da es viel zu riskant wäre, gegen die Wahlgesetze und die Bestimmungen zu verstoßen. Sie fallen ja bekanntlich unter den „ Computer Crime Act  „, sagte er und fügte hinzu, dass Twitter die am häufigsten verwendete Plattform ist, da die Benutzer hier im Allgemeinen anonym sind.

“ Die Parteien, die sich als “ demokratisches Lager “ bezeichnen, können die sozialen Medien besser nutzen als die anderen Parteien „, sagte er weiter. Gleichzeitig fügte er weiter hinzu, dass, während der Armeechef darüber sprach, das Lied „ Nak Phandin „ über ein internes Rundfunknetz zu spielen, seine Kommentare dazu in den sozialen Medien wild verbreitet wurden. Mehrere seiner Aussagen wurden in den sozialen Medien mit sogenannten Hashtags ( # ) wiederholt.

Er gab jedoch auch ein Beispiel für die Mettad – Facebook Seite, die kürzlich einen Kommentar gegen die Äußerungen von Herrn Thanathorn zur Revolution von 1932 ins Leben gerufen hatte, die das System von der absoluten Monarchie zur Demokratie veränderten.

“ Ich sage nicht, ob ich mit dem Inhalt einverstanden bin oder nicht, da jede Seite die Geschichte zu ihrem eigenen Vorteil interpretiert. Aber dieser Artikel wurde gut geschrieben, er gibt historische Informationen und verwendet eine satirische, moderne Sprache, die für eine neue Generation gut geeignet ist „, sagte er.

Laut Pitch Pongsawat, einem politikwissenschaftlichen Dozent an der Chulalongkorn Universität gibt es derzeit vier Arten der koordinierten Nutzung sozialer Medien im Vorfeld der Wahlen vom 24. März.

Diese werden von Parteien oder Wahlkandidaten, Online – Nachrichtenagenturen, Influencern und verschiedenen Gruppen durchgeführt, die Informationsoperationen ( IO ) durchführen.

Influencer – Marketing ( von englisch to influence: beeinflussen ), auch Multiplikatoren – Marketing genannt, ist eine Disziplin des Online – Marketings, bei der Unternehmen oder Parteien gezielt Meinungsmacher ( Influencer ) und damit Personen mit Ansehen, Einfluss und Reichweite in ihre Markenkommunikation einbinden.
Die sogenannten Influenzer seien dabei allerdings gefährlich, weil sie ihre Gegner zwar auf soziale Art und Weise mit Posts oder Multimedia diskreditieren, aber ihre Agenda wird dabei nicht direkt durch das Gesetz geregelt, sagte er.

In der IO-Gruppe verwenden sie oft gefälschte Nachrichten, um jemanden zu diskreditieren, fügte er hinzu. Normalerweise sei es daher sehr schwierig, den Ursprung dieser Art von Propaganda zu tatsächlich zu bestimmen, betonte er.

Für Apisit Supakitcharoen, ein Dozent an der Fakultät für Massenkommunikation der Ramkhamhaeng Universität, kann jeder Versuch, diese Influencer zu kontrollieren, ein neues Problem der Verletzung der Meinungsfreiheit hervorrufen. „ Wenn sie jedoch völlig frei sagen können, was sie wollen, ist die Frage, ob sie überhaupt dazu in der Lage sind zu gewährleisten, dass die Öffentlichkeit ausgewogene Informationen von ihnen erhält „.

Jede Partei kämpft natürlich hart darum, um die Herzen der Erstwähler zu gewinnen. Sie sind der Überzeugung, dass sie, wenn sie es diesmal schaffen und ihre Stimmen gewinnen können, sie auch in zukünftigen Umfragen ihre Unterstützung erhalten werden, sagte er weiter.

Die Schaffung von Hashtags ( # ) sei dabei ein wichtiges Element im Wettlauf der Parteien um die Aufmerksamkeit und Unterstützung der jungen Wähler zu gewinnen, fügte er hinzu. Die Popularität in den sozialen Medien bietet dabei auch eine weitere Chance für noch mehr Mainstream – Medienkanäle, sagt er.

Herr Apisit sagte, er betrachte es nicht wirklich als eine dunkle Seite des Wahlkampfs, auch wenn dies negative Kommentare gegen eine bestimmte Partei oder einen Kandidaten beinhaltet.

Es sei wichtiger, die Idee der “ Medienkompetenz “ unter den Wählern zu fördern, damit sie entscheiden können, was sie glauben sollen und was nicht.

Die Mainstream-Medien und die Wahlbehörde sollten in dieser Bewegung eine führende Rolle spielen, sagte er weiter.

Professor Gothom Arya, der Direktor des Forschungszentrums für Friedenskonsolidierung der Mahidol Universität argumentiert, dass die Wahlkommission ( EC ), das Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft und die Nationale Rundfunk- und Telekommunikationskommission dafür verantwortlich sind, rechtliche Schritte einzuleiten, um diese Versuche zu bremsen um noch mehr Konflikte und Gewalt in den sozialen Medien zu verhindern.

Seit dem Königlichen Erlass, der die Parlamentswahlen am 23. März ankündigte, hat die Wahlkommission jedoch nur in wenigen Fällen Maßnahmen ergriffen, in denen sie sich bemüht hatte, um soziale Medien Beiträge als vulgär, gewalttätig oder provozierend zu streichen.

Die Wahlkommission hat erst letzte Woche beschlossen, dass vier bis fünf solcher Stellen gelöscht werden, während sie in mehr als 20 anderen Fällen mutmaßlicher Diffamierung und Verletzung des Gesetzes unter der Computerkriminalität eingestuft hatten, sagte Herr Chanin Noilek, der Direktor des Rechts- und Prozessbüros der Wahlkommission.

Die EC hat ein spezifisches Team, das Online – Diffamierung mit der Umfrage vom 24. März in Verbindung bringt, sagte er.

Die EC arbeitet jetzt mit den Betreibern populärer sozialer Netzwerk Plattformen zusammen und kann umgehend die Löschung von Posten beantragen, die als schwerwiegender Verstoß gegen das Wahlgesetz gelten.

“ Um die negativen Auswirkungen einer betroffenen Partei auf die Beliebtheit bei den Wählern abzumildern, wird die EC unverzüglich versuchen, einen diffamierenden Beitrag in den sozialen Medien zu löschen. Dabei muss die Wahlkommission nicht darauf warten, dass irgendjemand eine Beschwerde darüber erhebt „, sagte er weiter.

“ Die Benutzer von sozialen Medien sollten es sich daher zwei Mal überlegen, bevor sie auf den “ Gefällt mir “ Button tippen oder einen solchen Beitrag teilen. Sie könnten dadurch möglicherweise ein Drittel der Strafe mit bekommen, weil sie etwas veröffentlicht haben, das gegen das Wahlgesetz verstößt.

Geheime Gespräche in einer geschlossenen Line Chat Gruppe können zum Beispiel immer noch Probleme verursachen, wenn ein Screenshot der Gespräche durchsickert und ebenfalls veröffentlicht wird, sagte er.

Die gesamte Chat Gruppe könnte dann möglicherweise gerichtlich verfolgt werden, fügte er hinzu.

Die Medien sollten ebenfalls auch davor gewarnt werden, das Fehlverhalten nie zu wiederholen, indem sie ein Bild oder eine Nachricht veröffentlichen, die als Verstoß gegen das Wahlgesetz betrachtet wird.

Herr Paradorn Pattanatabut, ein ehemaliger Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrats, der jetzt ein Berater der Pheu Thai Partei ist, sagte, die Partei mache sich schon jetzt mehr Sorgen über das Schlamassel in den sozialen Medien als über den Vandalismus an den Wahlplakaten.

“ Die Zerstörung von Wahlplakaten hat jetzt weniger Auswirkungen auf die Partei als vor der Zeit der sozialen Medien „, sagte er. „ Dagegen haben die Angriffe in den sozialen Medien bei sehr niedrigen Kosten eine wesentlich größere Wirkung „, sagte er.

Die Demokratische Partei hat kein formelles Team gebildet, um gegen die Online Diffamierung vorzugehen. Aber die Partei bleibt weiter wachsam und beobachtet die Schlammschlacht im Internet, sagte der stellvertretende Parteichef der Partei, Herr Nipit Intarasombat.

“ Die Partei hat eine spezielle Politik, um mit den gefälschten Nachrichten umzugehen, indem sie den Wählern unverzüglich die richtigen Informationen liefert und sie ihnen Online zur Verfügung stellt „, sagte er.

“ Dies ist keine freundliche Atmosphäre für eine Wahl. Und obwohl es die Verantwortung der Regierung ist, sich mit dem Problem zu befassen, sollten Sie nicht hoffen, dass die Regierung selbst Teil des Rennens ist „.

Herr Nikorn Chamnong, der Direktor der Chartthaipattana Partei beschrieb die Wahlkampfperiode als eine Situation, in der jeder bereit ist, einen Gegner anzugreifen, falls sich dazu die passende Gelegenheit bietet.

Herr Nikorn gab zwar zu, die Partei mache sich keine Sorgen über Online Hetze, aber er gab auch zu, dass die Partei bereits ein spezielles Team zur Überwachung der Situation eingerichtet habe.

“ Das Problem scheint auf den sozialen Netzwerken immer feindseliger zu werde. Das ist für die Partei sehr neu „, fügte er hinzu.

Der Registrar der Bhumjaithai Partei, Herr Supachai Jaisamut, sah die Situation als die gleiche alte politische Taktik an, in der jede Seite versucht, ihre Gegner zu diskreditieren, wenn dieses Mal allerdings auch in einem neuen Format.

Die Partei ist mehr besorgt über den Missbrauch der Staatsmacht durch eine bestimmte Partei, die mit der derzeitigen Regierung in Verbindung steht, um die Wahl zu manipulieren, sagte Herr Supachai, ohne dabei den Namen der Partei, die jeder kennen dürfte, zu nennen.

Einflussreiche Persönlichkeiten und Regierungsbüros in den Provinzen seien gefragt oder sogar dafür bezahlt worden, um dieser Partei zu helfen, oder um die Unterstützung von den Wählern zu gewinnen, fügte er hinzu. Dabei betonte er noch einmal, dass dies seiner Partei weitaus mehr Sorgen bereitet.

Bis zu dreißig Wahlplakate seiner Partei waren an einem Ort, an dem sie alle auf einmal installiert worden waren, plötzlich wieder verschwunden. Die gesamte Partei konnte als Reaktion auf einen solchen Vorfall nur eine Anzeige bei der Polizei einreichen und muss jetzt auf eine Antwort warten, fügte er weiter hinzu.

Dies geschah in einem Gebiet, das eine politische Hochburg einer lokalen einflussreichen Persönlichkeit ist, betonte er weiter, ohne auch hier den Namen der lokalen einflussreichen Persönlichkeit zu nennen.

Er warf der Wahlkommission ( EC ) vor, sie habe nicht wirklich proaktiv daran gearbeitet, um diese oder ähnliche gemeinsame Probleme bei der Wahl zu verhindern. /BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Bangkok: Der Kampf um Wähler über soziale Medien wird immer brutaler

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    berndgrimm schrieb:

    Nein , hier geht es nicht um Fake News sondern um die

    Unterdrückung von unliebsamen Meinungen!

    Und natürlich die Unterdrückung von jeglicher Kritik

    am jetzigen Regime welches um keinen Deut besser ist

    als das "Verbrecherregime Thaksins"!

     

     

    MCOT removes TV host over students' vote 2 Mar 2019

    The board of the state-owned broadcaster MCOT Plc has removed a host from a programme that she designed and hosted after it allowed students present in the studio to vote on certain political questions…

    The debate in question invited 10 first-time MP candidates and then asked the students in attendance four questions: • Do you agree with Gen Prayut Chan-o-cha deciding not to join a debate? (6 agreed… and 94 disagreed) • Do you agree with the provisional clause in the 2017 Constitution that lets 250 senators join the vote to choose prime ministers in the first five years? (1-99) • Do you agree… that the 20-year National Strategy is necessary for Thailand? (2-98) • Do you agree that it doesn’t matter whether the rule of the country is fully or partially democratic so long as people’s quality… of life improves? (17-83) “My deepest respect to the innocent power of all 100 students from 16 institutions from Bangkok, the North, central region, the Northeast and the South, who expressed their…

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/politics/1637962/mcot-removes-tv-host-over-students-vote. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    Ja, Kanal 9 oder wie sie sich selbst so zutreffend nennen ModerNine

    gehört ja der staatlichen MCOT , genauso übrigens wie der populäre Kanal 3.

    Mit der Moderatorin hat man entweder ein billiges Buernopfer gefunden

    oder man wollte sie loswerden weil sie unbequem ist.

    Verantwortlich für eine Fernsehsendung sind deren Produzenten

    und nicht die Moderatoren.

    Anyhow! Gute Sache, ich hoffen die Kiddies sind alle schon wahlberechtigt

    und gehen auch zur Wahl und denken nach bevor sie ihr Kreuz machen!

    Die Abstimmungsergebnisse sind ein Beweis für die Popularität Prayuths

    und besonders seiner Überlegungen wie er sich selber und die Militärs

    möglichst lange an der Macht halten kann.

  2. Avatar SF sagt:

    Anhang

    Laut Pitch Pongsawat, einem politikwissenschaftlichen Dozent an der Chulalongkorn Universität gibt es derzeit vier Arten der koordinierten Nutzung sozialer Medien im Vorfeld der Wahlen vom 24. März.

    Diese werden von Parteien oder Wahlkandidaten, Online – Nachrichtenagenturen, Influencern und verschiedenen Gruppen durchgeführt, die Informationsoperationen ( IO ) durchführen.

    Influencer – Marketing ( von englisch to influence: beeinflussen ), auch Multiplikatoren – Marketing genannt, ist eine Disziplin des Online – Marketings, bei der Unternehmen oder Parteien gezielt Meinungsmacher ( Influencer ) und damit Personen mit Ansehen, Einfluss und Reichweite in ihre Markenkommunikation einbinden.
    Die sogenannten Influenzer seien dabei allerdings gefährlich, weil sie ihre Gegner zwar auf soziale Art und Weise mit Posts oder Multimedia diskreditieren, aber ihre Agenda wird dabei nicht direkt durch das Gesetz geregelt, sagte er.

    In der IO-Gruppe verwenden sie oft gefälschte Nachrichten, um jemanden zu diskreditieren, fügte er hinzu. Normalerweise sei es daher sehr schwierig, den Ursprung dieser Art von Propaganda zu tatsächlich zu bestimmen, betonte er

    Ei, warum kommt mir das alles so bekannt vor!?

    Ich verstehe nur nicht, warum STIN selbst noch mit dem Artikel darauf aufmerksam macht!?

    • STIN STIN sagt:

      Ei, warum kommt mir das alles so bekannt vor!?

      Ich verstehe nur nicht, warum STIN selbst noch mit dem Artikel darauf aufmerksam macht!?

      jeder Mensch selbst muss überprüfen, ob es eine Fake-Nachricht ist oder nicht.

      Gab es auch schon vor 50 Jahren, damals halt in den Zeitungen, Klatschspalten usw.
      Heute geht es über die Sozialmedien etwas schneller.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    Für Apisit Supakitcharoen, ein Dozent an der Fakultät für Massenkommunikation der Ramkhamhaeng Universität, kann jeder Versuch, diese Influencer zu kontrollieren, ein neues Problem der Verletzung der Meinungsfreiheit hervorrufen. „ Wenn sie jedoch völlig frei sagen können, was sie wollen, ist die Frage, ob sie überhaupt dazu in der Lage sind zu gewährleisten, dass die Öffentlichkeit ausgewogene Informationen von ihnen erhält „.

    Also zum Erfolg von Influenzern (früher: Volksverhetzer) gehören immer 2!

    Wichtiger ist die Gutgläubigkeit der Empfänger!

    Und die meisten Thai lassen sich wirklich jeden Sch….. aufschwatzen!

    Siehe ihr Kaufverhalten!

    Und dann die Kritikunfähigkeit!

    Nicht nur dass sie keine Kritik ertragen können und gewalttätig reagieren.

    Sie sind auch vollkommen unfähig zur Selbstkritik oder Einsicht!

    Deshab kommen sie nicht über die mentale Reife von 12 Jährigen hinaus.

     

    Aber ich möchte noch zum Thema Fake News kommen:

    11 charged over hoax news stories 25 Feb 2019
    Eleven people have been arrested and charged with posting and spreading false information about the military conscription period being extended from two to four years, according to the Technology Crime…
    The offence carries a jail term of up to five years and/or a fine of 100,000 baht. Several posts in Thai-language media have listed a network of at least 10 websites specialising in clickbait, including…
    But Mr Watanapong told reporters after his arrested that he posted the fake news about the Bangkok smog in the hope of attracting more traffic to his little-noticed website.

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/general/1634430/11-charged-over-hoax-news-stories. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Bangkok Post Public Company Limited. All rights reserved.

    Wenn jemand absichtlich Fake News als Nachrichten verbreitet so ist dies

    natürlich ein krimineller Akt!

    Aber wo werden denn die meisten Unwahrheiten verbreitet?

    Ich behaupte, in Thailand ganz klar von der Regierung und

    deren Fernsehsender Kanal 11 (NBT)

    Von denen wird natürlich Keiner zur Verantwortung gezogen

    weil sie Täter und Richter in einer Person sind!

    Und was ist eigentlich schlimmer:

    Eine Fake News über einen angeblichen Toten durch Feinstaub

    oder das ständige Lügen von einer Regierung die überhaupt nix

    ausser ein paar unwirklsamen PR Stunts gegen die Pollution macht

    und dadurch X Tote verursacht?

    Natürlich nicht sofort sondern erst in ein paar Jahren

    wenn diese Nichtregierung schon lange Geschichte ist.

    Nein , hier geht es nicht um Fake News sondern um die

    Unterdrückung von unliebsamen Meinungen!

    Und natürlich die Unterdrückung von jeglicher Kritik

    am jetzigen Regime welches um keinen Deut besser ist

    als das "Verbrecherregime Thaksins"!

    Im Gegenteil!

    Thaksin hat zwar viel versprochen,

    aber niemals er wolle in Thailand aufräumen und

    die Polizei reformieren!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)