Nord-Thailand: 250.000 Menschen mussten sich in medizinische Behandlung wegen Smog begeben

Bis zu 250.000 Menschen aus dem Norden suchen medizinische Behandlung für vier verschiedene Krankheiten, die zwischen dem 17. und 23. Februar inmitten der starken Luftverschmutzung in der Bevölkerung aufflammen. Der Norden Thailands hat nach wie vor mit einer hohen Luftverschmutzung zu kämpfen die zum größten Teil durch Waldbrände und durch das abfackeln von Ackerland ausgelöst wird.

Das Amt für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten 1 in Chiang Mai hat die Zahl der betroffenen Einwohner auf 248.618 geschätzt. Dazu gehört auch eine hohe Anzahl von Atemwegserkrankungen bei Kindern unter vier Jahren, sowie Herz- und Kreislauf Probleme bei älteren Menschen über 60 Jahren, meldet das Amt.

Die Prävalenzrate pro 100.000 Einwohner betrug für:

  • Atemwegserkrankungen – 315,8 Personen,
  • Herz und Kreislauf Beschwerden – 250,6 Personen,
  • entzündete Hauterkrankungen – 25,9 Personen
  • und Augenreizungen – 22,18 Personen.

Am schlimmsten war die Situation in der nahe gelegenen Provinz Lampang mit 874,6 Menschen pro 100.000 Einwohner, die eine medizinische Behandlung suchten und einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchten. Danach folgte Phayao ( 818,4 ), Chiang Mai ( 549,3 ), Phrae ( 540,1 ), Chiang Rai ( 496,9 ), Lamphun ( 429,3 ), Mae Hong Son ( 380,8 ) und Nan ( 353,8 ).

Waldbrände und Brände, die absichtlich für die Räumung von Plantagen und Ackerboden angelegt wurden, tragen weiterhin wesentlich zum Dunst und zur Luftverschmutzung bei.

Das online unter fire.gistda.or.th gefundene Brandüberwachungssystem für Geoinformatik und Entwicklung der Weltraumtechnologie identifizierte am Sonntag ( 3. März ) 280 Hotspots in ganz Thailand, die meisten davon sogar auf Ackerland.

Es gab insgesamt:

  • 95 Brände im Norden,
  • 73 in der Zentralregion,
  • 52 im Nordosten,
  • 48 im Westen,
  • 10 im Osten
  • und zwei im Süden.

Im Phayao Bezirk Dok Kham Tai bekämpften 100 Freiwillige gestern am zweiten Tag in Folge Waldbrände in Wiang Lor, Kiew Kaew, Huai Dok Khem und Mae Ing ( Mon Than Tawan ).

Mit 95 Hotspots, die am Sonntag im Norden gemeldet wurden, hat das „ Pollution Control Department „ ( PCD ) am Montagmorgen den 24-Stunden-Durchschnitt von PM 2,5 – Feinstaubpartikeln mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern oder weniger – zwischen 28 und 84 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft in neun angegeben Provinzen.

Am schlechtesten war die Gemeinde von Jong Kham in Muang Mae Hong Son mit 84 mcg, gefolgt von Phra Baht in Muang Lampang mit 67 und Wiang in Muang Phayao mit 66.

In den vier Messstationen von Chiang Mai wurden PM 2,5-Werte von 28, 29, 40 und 46 mcg gemessen, alle unter der sicheren Grenze von 50 mcg.

Das „ Dust Boy Gerät „ der Chiang Mai-Universität zeigte jedoch an mehreren Stellen im Bezirk Muang Echtzeit Messwerte oberhalb der sicheren Grenze von 50 mcg an.

Am Montag um 10 Uhr hatte die Innenstadt von Chiang Mai in der Nähe der Yupparat Schule 108 mcg PM 2,5 und einen Luftqualitätsindex ( AQI ) von 218.

In der Nähe des regionalen Gesundheitsförderungszentrums 1 in Chang Klan waren die Stufen 101 mcg und AQI 211. In der Nähe von Trues Regionalbüro in Nong Pa Khrang waren dies 108 mcg und AQI 219.

Beamte der Region schworen, strikt das Eindringen in Waldreservate durchzusetzen. Sie ermahnten dabei auch die Menschen, keine Lagerfeuer in Wald anzünden, da so viele bereits außer Kontrolle geraten waren, und dabei Hunderte von Bäumen zerstört und zahlreiche Wildtiere getötet wurden. /TN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Nord-Thailand: 250.000 Menschen mussten sich in medizinische Behandlung wegen Smog begeben

  1. Avatar SF sagt:

     

    STIN sagt:
    7. März 2019 um 5:58 pm
    Direktantworten können normale Kommentatoren immer noch nicht, obwohl es mal ging.

    Ohne direkte Erwiderungsmöglichkeit, können besser fake-News erstellt werden!

    man kann das umgehen. Wie es geht, hab ich schon erklärt.

    Was soll das Geschwurbel! ?

    Ihre Aussage/ Lüge bleibt unerwiedert stehen. Jeder der über einen Link dort hinkommt,  kann die Widersprüche zu dem Müll nicht finden. 

    Das ist pure Absicht und STINs Hinweis auf eine "Ungehung" ist die reine Verhöhnung!! 

    Fake News muss man selbst erkennen – am besten durch Abgleich mit 2 weiteren Medien.

    Damit habe ich keine Probleme,  deswegen bin ich ja hier! 

    Die Großwetterlage bläst alles nach Westen. Ein Paar Hunderte sind schon schlimm, aber 250.000 sind doch schon etwas schlimmer.

    richtig, nur sind diese Hunderte auf Dauer krank. Die 250.000 nur ein paar Wochen.
    Aber richtig ist, es ist nicht ok und daher sind wir – auch meine Frau aktuell – nicht in Chiang Mai um diese Zeit.

    Gibt ja noch andere schöne Gegenden, die man mal erkunden kann. Du kannst aber kaum 12 Monate weg bleiben.
    Antworten

    Sie haben keine Frau!  :Liar:

    Wir haben unseren Platz,  nur werde ich hier in diesem merkwürdigen Blog nichts mehr schreiben,  wo die Kranken hier sogar Menschen ins Gefängnis bringen. 

    Das war nie meine Absicht und dafür entschuldige ich mich! 

    Ich kann nur hoffen,  auch wenn es dadurch nicht wieder gut gemacht wird,  die Datenhändler hier,  bekommen auch ihr Fett. Wird aber nicht passieren,  weil sie wie immer in diesen Fällen,  zuviel Wissen. 

    :Distort:

  2. Avatar SF sagt:

     

    Direktantworten können normale Kommentatoren immer noch nicht,  obwohl es mal ging. 

    Ohne direkte Erwiderungsmöglichkeit,  können besser fake-News erstellt werden! 

     

    Jetzt werden die Menschen – 8km Luftlinie von euch, rundherum krank – sollen schon 100e sein.

    Also bitte bei der Wahrheit bleiben.
    Antworten

    Die Großwetterlage bläst alles nach Westen.  Ein Paar Hunderte sind schon schlimm,  aber 250.000 sind doch schon etwas schlimmer. 

    • STIN STIN sagt:

      Direktantworten können normale Kommentatoren immer noch nicht, obwohl es mal ging.

      Ohne direkte Erwiderungsmöglichkeit, können besser fake-News erstellt werden!

      man kann das umgehen. Wie es geht, hab ich schon erklärt.
      Fake News muss man selbst erkennen – am besten durch Abgleich mit 2 weiteren Medien.

      Die Großwetterlage bläst alles nach Westen. Ein Paar Hunderte sind schon schlimm, aber 250.000 sind doch schon etwas schlimmer.

      richtig, nur sind diese Hunderte auf Dauer krank. Die 250.000 nur ein paar Wochen.
      Aber richtig ist, es ist nicht ok und daher sind wir – auch meine Frau aktuell – nicht in Chiang Mai um diese Zeit.

      Gibt ja noch andere schöne Gegenden, die man mal erkunden kann. Du kannst aber kaum 12 Monate weg bleiben.

  3. Avatar SF sagt:

     

    STIN sagt:
    6. März 2019 um 11:39 pm
    Auf dem Kindergeburtstag gestern, hat’s keiner geschafft, das vorbereitete Lagerfeuer zum Brennen zu bringen.

    zuviel Regen in Ranong?

    Also hier schafft es jeder, auch schon Kinder, Feuer zu machen.
    Dazu verwendet man hier eine bestimmte Sorte von Hölzern, die man am Markt kaufen kann.
    Die brennen schnell und da braucht man kein Papier oder so etwas.

    Bei uns verkaufen t-shirts mit dem Aufdruck:

    8 4

     

    Das bedeutet 8Monate von durchwachsen bis REGEN!  4 Monate über Weihnachten und Neujahr sehr schön.

    Das kann Samui nicht  bieten. 

    ChiangMai könnte mit '48' Werbung machen:

    4Monate Smog und 8Monate schlechte Luft!

    • STIN STIN sagt:

      Das bedeutet 8Monate von durchwachsen bis REGEN! 4 Monate über Weihnachten und Neujahr sehr schön.

      Das kann Samui nicht bieten.

      ChiangMai könnte mit ’48’ Werbung machen:

      4Monate Smog und 8Monate schlechte Luft!

      ne, 6-8 Wochen max. – heute schon wieder gelb, aber kommt noch ein paar Wochen.

      Ranong kommt zum Regen auch noch der Kohlestaub von Kawthaung dazu.
      Also ihr habt alles – vom schwarzen Regen, bis hin zur schlechten Luft.
      Daher messen die Behörden vermutlich in Ranong gar nicht.
      Prachuab wusste schon, warum sie diese Dreckschleuder nicht haben wollen – haben so lange demonstriert, bis sie das
      Kohle-KW in Kawhthaung gebaut haben. Da haben dann die Ranonger demonstriert, aber erfolglos.
      Jetzt werden die Menschen – 8km Luftlinie von euch, rundherum krank – sollen schon 100e sein.

      Also bitte bei der Wahrheit bleiben.

  4. Avatar SF sagt:

    Auf dem Kindergeburtstag gestern,  hat's keiner geschafft,  das vorbereitete Lagerfeuer zum Brennen zu bringen. 

    Mit einer DIN A4-Speisekarte und etwas Rindenmaterial im Hohlgebranten Bereich,  könnte ich meinem Sohn zeigen,  wie das kinderleicht zu machen ist. 

    Allerdings bekam ich in der Nacht mit starken Schmerzen die Quittung dafür! 

    • STIN STIN sagt:

      Auf dem Kindergeburtstag gestern, hat’s keiner geschafft, das vorbereitete Lagerfeuer zum Brennen zu bringen.

      zuviel Regen in Ranong?

      Also hier schafft es jeder, auch schon Kinder, Feuer zu machen.
      Dazu verwendet man hier eine bestimmte Sorte von Hölzern, die man am Markt kaufen kann.
      Die brennen schnell und da braucht man kein Papier oder so etwas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)