Demo vor dem Armee Club

Bangkok Post – ……..Eine Reihe von Demonstranten, die sich selbst als   “People’s Group for Taking Power Back from Ungrateful Politicians”   bezeichnen, haben sich am Samstag Morgen vor dem Armee-Club an der Vibhavadee Rangsit Straße versammelt, hieß es. Die Demonstranten forderten die Regierung dazu auf den Benzinpreis auf 19 Baht pro Liter zu senken. Außerdem erklärten sie, dass die wirkliche Macht der Bevölkerung gehört und nicht den Politikern.
Die Demonstration verursachte an der Vibahvadee Rangsit Straße leichte Verkehrsprobleme.

Etwa 150 Polizisten sorgten vor Ort und in der näheren Umgebung für Ruhe und Ordnung.

Soldaten schützten den Eingang des Armee Clubs mit Stacheldraht, um ein Eindringen der Demonstranten zu verhindern.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/289744/people-protest-in-front-of-army-club

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Demo vor dem Armee Club

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Außerdem erklärten sie, dass die wirkliche Macht der Bevölkerung gehört und nicht den Politikern.

    Das ist alles richtig, nur dann war der Armee Club nicht der richtige Ort.
    Die Militärs sind zwar momentan die Einzigen die Takkis Schaubühne
    der gemeinen Unfähigkeiten ein Ende setzen könnte,
    aber der richtige Ort wäre Government House,die Parteizentrale
    der Pheua Thai und das Haus der PMiss.
    So wie es damals Takkis rote Schlägertruppe
    unter Mithilfe Takkis brauner Trachtentruppe gemacht hat.

  2. Avatar bukeo sagt:

    Mann, ist das peinlich
    geschrieben von namtok , April 22, 2012

    dass unser “neutraler” Thai-fun so einem Haufen von der Armee organisierter und bezahlter “normaler” Alibi-Demonstranten in überzogener Lobhudelei auf den Leim geht.

    gibt es dazu schon Beweise, oder sind das nur Gerüchte.
    Auch die Demo 2010 war von Thaksin organisiert und bezahlt. Wäre dann das gleiche.

    Eine ebenfalls mehr als offensichtliche selbsteingefädelte Aktion war die Armeeshow von vor ein paar Tagen, dass die PAD angeblich kein Armeegelände nutzen darf.

    hat sie wohl auch nicht. Der Zugang zum Gelände wurde mit Stacheldraht geschlossen.
    Ausserdem dürfte es schnellstens bekannt werden, wenn die Armee die Demo bezahlt hat, immerhin gibt es ja auch rote Spione bei den Gelbhemden.

    Um die anstehenden Gedenktage der weniger ruhmreichen Aktionen er Armee gegen das eigene Volk zu überdecken ( im Mai 2 Jahre Ratchaprasong und 20 Jahre blutiger Mai), ist wohl keine noch so dämliche Aktion peinlich genug…

    naja, ruhmreich kann man eine Auflösung einer illegalen Demo mit Toten sicher nicht nennen, eher “erfolgreich”.
    Keiner wurde gehindert, die illegale Demo zu verlassen. Die dort geblieben sind, handelten auf eigenes Risiko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)