Korat: 2 Busunfälle – 1 Tote und insgesamt 55 Verletzte

Momentan vergeht kein Tag ohne ein schweres Busunglück. Beim jüngsten Unfall erlitten 31 Fahrgäste teils schwere Verletzungen.

Der reguläre Bus von Nong Khai nach Rayong kam am Mittwochmorgen gegen 2.40 Uhr auf dem Mitraparp Highway im Bezirk Noen Sung von der Fahrbahn ab und kippte um. Der blau-weiße Bus beförderte insgesamt 41 Fahrgäste.

Unter den 31 Verletzten sind zwei Schwerverletzte. Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer hinter dem Lenkrad eingeschlafen war.

Bei einem weiteren Busunfall in Korat starb eine 31 Jahre alte Hostess, 24 Fahrgäste erlitten teils schwere Verletzungen. Das Fahrzeug prallte am Dienstagmorgen gegen 2.30 Uhr auf der Mitraparp Road im Bezirk Pak Chong gegen einen vorausfahrenden Lastwagen.

Die Hostess starb in ihrem Sitz, 15 Frauen und neun Männer, darunter ein Junge, wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 46 Jahre alte Busfahrer gab zu, hinter dem Lenkrad eingeschlafen zu sein. Der Bus war gegen 22 Uhr in Khon Kaen mit dem Ziel Bangkok gestartet. Der Fahrer soll wegen Fahrlässigkeit angeklagt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
22. März 2019 9:26 am

Wieder kann man nicht direkt antworten, die Kommentare verschwinden zig Minuten in der Zensur,  dadurch kann man nicht berichtigen und keine Sicherungskopie anlegen,  mit denen Lügen verhindert werden. 

STIN sagt:
21. März 2019 um 5:44 pm
Die Fahrschulen in D waren logischerweise seit 1952 nicht dazu in der Lage!

auch das ist ein Lüge.
Busfahrer in D benötigen alle Fahrschule – gibt keinen einzigen ohne.

Darum geht es doch gar nicht! Entscheiden ist,  in D gibt es Fahrschulpflicht,  trotzdem würde diese Art von Unfällen nicht verhindert.  Das würde durch Technik und Sicherheitseinrichtungen verhindert. 

In TH schon….

Link oder :Liar: habe ich noch nicht gehört es würde über ohne Führerschein fahren. 

Ein TH würde auch mit EBS ins Schleudern kommen – die verhalten sich komplett falsch und EBS schützt nicht
grenzenlos.

Sorry Sie haben keine Ahnung und keine Praxis,  Sie lügen nur und schmeißen mit Dreck um sich. 

PflichtFahrschule gehört NICHT in diese Aufstellung.

also ohne Ausbildung jemanden Busfahren lassen.

Du bist krank, absolut krank……sorry

Wir sind nicht per Du,  lassen Sie bitte diesen Psychoterror!  Sollten wir es jemals gewesen sein,  haben Sie das Recht dazu schon mehrmals verloren. 

Ich habe nicht geschrieben,  man soll die Leute ohne Ausbildung Busfahrer lassen. Warum lügen Sie so!? 

Mit dem§57 ist alles möglich!! 

Darauf aufbauend,  aber genauso wichtig, sind die Einweisungsfahrten auf jedes neue Fahrzeug,  die im Fahrtenbuch zu dokumentieren sind. 

Einweisungsfahrten können Fahrschulen grundsätzlich nicht sicherstellen! 

Bei Ausbildung und Einweisung gibt es Schnittmengen.  Ein Lkw-Fahrer braucht eigentlich (praktisch) nur eine Einweisungsfahrt(en) auf den Bus. 

Gewöhnen Sie sich mal Anstand an! 

SF
Gast
SF
21. März 2019 3:49 pm

Irgendeine Autoritätsperson sollte den Menschen mal nahelegen unbedingt ständig den Hüftgurt angelegt zu lassen! Das wäre auch in den Reisehinweisen sinnvoll! 

Für die Busse selbst gibt es für 2-3.000€ Schleuderschutz (ESB)  + spurhalteassistenten + andere Wachhaltesysteme,  die in DACH-E schon Jahrzehnte solche Unfälle fast vollständig verhindern. 

Die Fahrschulen in D waren logischerweise seit 1952 nicht dazu in der Lage! 

Mit der Einhaltung der jährlichen Hauptuntersuchung und der 6monatigen Bremssonderuntersuchung,  wäre ein weiterer wichtiger Schritt getan. 

Trotzdem bleibt es ein langer Weg!

Weitere Schritte

  • Mehr und bessere Leitplanken
  • Ausbau der U-Turns wie vorgeschlagen
  • Auflagen für Tankstellenzu-+Abfahrten
  • Verbesserung der Ausschilderung
  • …..

PflichtFahrschule gehört NICHT in diese Aufstellung. 

Die Kindererhalten hier zur Zeit bereits in der Schule eine gute Ausbildung.