Können demokratische Parteien das Militär stürzen?

Fast fünf Jahre nach dem Militärputsch von Thailand im Jahr 2014 und der Machtübernahme durch die Junta, bestreitet die populistische Bewegung, die bereits zweimal in einem Jahrzehnt von der Armee gestürzt wurde, am Sonntag ( 24. März ) eine neue Wahl. Laut den Aussagen der Vorsitzenden der Phuea Thai Partei, sollen die Wahlen angeblich gegen sie manipuliert werden.

Die Phuea Thai Partei, die mit dem gestürzten Ex-Premier Thaksin Shinawatra verbunden ist, hofft jedoch, dass sie das System erneut schlagen kann. Die Loyalisten des ehemaligen Telekommunikations-Tycoons Thaksin haben bisher seit dem Jahr 2001 alle Wahlen gewonnen.

Diesmal hat die Phuea Thai Partei ihre Strategie verschoben, indem sie ihre Kräfte aufteilte, um so neue Stimmen zu gewinnen und um zusammen mit den anderen Parteien eine “ demokratische Front “ zu suchen bzw. zu bilden. Die Phuea Thai Partei will so die von der Junta fest geschriebenen Wahlregeln überwinden, und gegen den Chef der Junta, General Prayuth Chan o-cha, als Premierminister antreten.

Die Wahlen am Sonntag haben 81 Parteien im Wettbewerb, aber das Rennen hat sich zu einem Kampf zwischen der Phuea Thai Partei und den Verbündeten der “ demokratischen Front “ – gegen die Armee freundliche Palang Pracharath Partei entwickelt, die General Prayuth als Premierminister nominiert hat.

Den Umfragen zufolge wird die Pheu Thai Partei erneut der oberste Stimmengewinner sein und hofft, zusammen mit seinen Verbündeten den größten Block im Repräsentantenhaus mit 500 Sitzen bilden zu können.

Aber das mag keine Rolle spielen, denn die neue Verfassung, die von der Junta verfasst wurde, erlaubt es dem Oberhaus des Parlaments, dem 250-Sitze Senat, mit dem Abgeordnetenhaus zu wählen, um den Premierminister zu wählen. Bekanntermaßen wurde der Senat allerdings vollständig von der Junta „ handverlesen „ und ernannt.

Das bedeutet, dass die Pro-Junta Parteien am Sonntag nur 126 niedrigere Haussitze gewinnen müssen, um die nächste Regierung zu wählen. Dagegen müssen die Pheu Thai Partei und ihre Verbündeten, die im Senat keine Unterstützung erwarten können, 376 Sitze (drei Viertel der Gesamtsitze ) gewinnen.

Trotz der offensichtlichen Nachteile sagte Frau Sudarat Keyuraphan, der wichtigste Kandidat für das Amt des Premierministers der Puea Thai Partei, dass eine demokratische Front das Militär von der Kontrolle der nächsten Regierung abhalten könnte.

“ Ich glaube immer noch an das Herz der Menschen und wir haben schon an vielen Orten der Welt Wahlstörungen gesehen „, sagte Frau Sudarat in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

“ Jetzt haben sie ( die Junta ) eine neue Struktur geschaffen, die es ihnen ermöglicht, in einer semi-demokratischen Struktur an der Macht zu bleiben „, sagte sie über das Militär. “ Also müssen wir den Leuten davon erzählen und dies ein für alle Mal beenden „.

Die komplexen Regeln für die Wahlen machen es jedoch für die pro-Thaksin Parteien so gut wie unmöglich, eine eigene Regierung zu bilden, wie dies bisher immer bei den letzten Wahlen der Fall war.

Seit er 2001 die politische Bühne betrat, dominierte Thaksin die thailändische Politik und inspirierte seine Anhänger, die sich vorwiegend auf dem Land befanden, für seine armutsorientierte Politik und seine Abscheu vor den meisten Gegnern der Mittelklasse und des Establishments, die ihn als einen korrupten Demagogen verurteilten.

Die Rivalität hat seit fast 15 Jahren schon mehrfach zu gewaltsamen Protesten geführt. Zweimal trat das Militär ein, das erste Mal im Jahr 2006, um Thaksin zu verdrängen, nachdem er eine zweite Amtszeit gewonnen hatte. Das zweite Mal war im Jahr 2014. Damals konnte das Militär unter General Prayuth erneut eine Regierung stürzen, die von seiner Schwester Yingluck Shinawatra angeführt worden war.

Thaksin lebt jetzt in einem selbst auferlegten Exil, um einer Korruptionsstrafe von 2008 zu entgehen. Er ist offiziell aus der Politik verbannt, veranstaltet seit Januar 2019 jedoch einen wöchentlichen Podcast, in dem er in den sozialen Netzwerken über globale Angelegenheiten und die Politik diskutiert.

Sein 38 Jahre alter Sohn, Panthongtae Shinawatra, hatte bei einigen Wahlkampagnen der Phuea Thai Partei im Norden und Nordosten seinen Auftritt und wurde von zahlreichen Wählen lautstark begrüßt.

Die Sorge, dass eine Pro-Thaksin Partei die Wahlen erneut gewinnen könnte, war ein Grund dafür, warum die Junta nach dem Putsch zahlreiche Änderungen an der Verfassung vorgenommen hat. Dadurch wurde der Junta ein starkes Mitspracherecht gegeben, wer Premierminister werden wird, sagte Herr Titipol Phakdeewanich, ein Dekan der Fakultät für Politikwissenschaft an der Universität Ubon Ratchathani.

“ Die Einrichtung der neuen Verfassung sollte dazu dienen, Thaksin ein für alle Mal zu beseitigen „, sagte Herr Titipol gegenüber der Nachrichten Agentur Reuters.

Während die umgeschriebenen Wahlregeln der Junta-Partei für General Prayuth einen Vorteil bei der Wahl der nächsten Regierung geben, sind sie allerdings trotzdem keineswegs eine 100 % Garantie bei der Wahl am 24. März.

In den letzten Wochen hat allerdings auch die Rede von einer “ Demokratiefront “ an Boden gewonnen. Laut vielen Spekulationen könnten die verschiedenen Parteien im Repräsentantenhaus die 376 Stimmen aufbringen, die für die Wahl des Premierministers erforderlich sind. Dazu müssten sie dann allerdings gemeinsam vorgehen.

Diese Strategie erlebte allerdings einen „ Tiefschlag „, als die Thai Raksa Chart Partei, ein wichtiger Verbündeter der Thaksin freundlichen Phuea Thai Partei diesen Monat von der Wahlkommission ( EC ) noch vor den Wahlen disqualifiziert wurde.

Das Verfassungsgericht entschied, dass die Partei gegen das Wahlgesetz verstoßen hatte, indem sie die Schwester von König Maha Vajiralongkorn als ihren Premierenkandidaten benannt hatte, der die traditionelle Grenze zwischen Monarchie und Politik überschritt. Der König selber hatte in einer kurzen Mitteilung bekannt gegeben, dass seine Schwester nicht für das Amt zur Verfügung steht.

Trotzdem hat die Phuea Thai Partei noch weitere andere Verbündete – einschließlich der Pheu Chart Partei und der Phuea Tham Partei. Dagegen haben sich die Politiker aus der aufgelösten Thai Raksa Chart Partei dazu entschieden, jetzt für die demokratische Front kämpfen.

Andere Parteien wie die jugendorientierte Future Forward Partei, die nicht als “ Pro – Thaksin “ betrachtet wird, könnten sich zusammenschließen, um gemeinsam das Militär von der Politik fernzuhalten.

Der Vorsitzende Abhisit der anderen Hauptpartei, die Demokraten, sagte auch, er werde es nicht unterstützen, den Junta Führer Prayuth als Premierminister zu halten. Bisher ist es allerdings noch nach wie vor unklar, ob die überzeugten Anti-Thaksin Demokraten sich jeder Front mit den Thaksin – Loyalisten anschließen würden.

Selbst wenn sie sich vereinigen würden, ist es unklar, ob die Anti-Junta Parteien genügend Stimmen aufbringen können, aber der Khunying Sudarat von der Pheu Thai Partei sagte, Prayuths Erklärung als Kandidat des Premierministers habe einen galvanischen Effekt gehabt. “ Seit 10 Jahren fungiert das Militär jetzt als Schiedsrichter „, sagte sie.

“ Aber jetzt haben sie sich offenbart und sind zu einem neuen Spieler geworden, so dass dies zu einem neuen Endspiel führen könnte. Jetzt liegt es an den Menschen im Land, wer die Wahl gewinnen wird „, fügte sie weiter hinzu.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
25. März 2019 4:45 pm

DirektAntworten kann man immer noch nicht! 

STIN sagt:
24. März 2019 um 10:46 pm

http://www.schoenes-thailand.at/Archive/32174#comment-87859

Von welchem Flughafen schwurbeln Sie eigentlich? 

SF
Gast
SF
24. März 2019 10:32 pm

Was für eine Gebetsmühle,  deswegen zensiere ich alles und bleibe bei meinen Ausführungen. 

Ausgenommen davon sind meine AnmerkungeN in rot! 

 

STIN sagt:
24. März 2019 um 3:16 pm
Das Elent fing mit der Lüge zur 30-Baht-“Versicherung”an.

nein, war keine Lüge.
Hab das schon kontrolliert und mit der Realität abgeglichen – alles korrekt.

“Neues” wird nicht verteidigt! So würde zB vom Netzwerk der LP Fake-Beiträge über “Khlongs” veröffentlicht.

hab das nochmals überprüft, nein – alles korrekt wiedergegeben – ganz unten sind die Nachweise vom Historischen Institut und
noch viele andere Nachweise. Du liest nur WIKI – guck doch endlich mal die Nachweise, die WIKI unten
aufführt – dann musst du nicht WIKI lesen, sondern direkt die Belege dazu.

WIKI ist eigentlich nur eine Sammlung von Beweisen zu verschiedenen Themen. Ohne Nachweise ist keine Änderung möglich.

Die stehen aber im vollen Widerspruch zu der Serie “Kanal”, wo in Thai die Khlongs dargestellt werden, und zwar ganz anders.

in beiden WIKI-Artikeln wird der Khlong als das dargestellt, was er ist: ein Wasserweg in der Vergangenheit – später
dann Ursachen von Seuchen und Krankheiten.
Niemals wurden Khlongs rein für das Hochwasser gebaut – das sind IC´s.
Du kommst mit dem Unterschied nicht klar. Sprichst von Wehren, steuerbaren Khlongs – dabei sind das schon IC´s unter
der Verwaltung von RID.

Es ist quasi unmöglich gegen diese LügenBastion etwas zu ändern!!

doch, aber nicht mit Fakebilder.
Du brauchst einige Beweise – bei mir hat es immer funktioniert, habe aber mind. 2 Quellen mitgeliefert.
MMnews usw. akzeptieren die nicht – aber Guardian, NZZ, Reuters usw. geht schon.

Also such bei denen mal, ob du Nachweise für deine wirren Ansichten findest, dann korrigiere den
Artikel und füge die Nachweise per Link dazu. Dann passt es…..
Nur du wirst nix finden, weil du lügst.

Ich habe die Beweise hier eingestellt und Sie haben sie einfach immer wieder gelöscht,  wie Sie das jetzt schon bei vielen Beiträgen machen. 

Nach meiner Einschätzung haben Sie schon 3.000 Kommentare gelöscht!  

doch, es gibt intern. Regeln und die PAD war wohl auch tw. bei den Lotsen im Tower.

:Link:oder :Liar:

andere gleichartige Vorkommnisse vergleichen – überall wurde sofort der Flughafen gesperrt.
Wenn so eine grosse Masse an Demonstranten den FFM-Flughafen stürmen würde, wäre dieser auch sofort
gesperrt, weil man die Sicherheit der Fluggäste, die einchecken, gar nicht mehr garantieren kann.

Wie weiss ein Flugkapitän, ob das Gepäck der Gäste im offenen Bereich des Flughafens korrekt gescannt wurde?
Weiss er nicht – also bricht er den Flug ab. Das sind inter. Regeln – mal IACO anschreiben und nachfragen.

Das war kein Link also sind Sie ein Lügner! 

Es waren zunächst nur etwa 200Gelbhemden, die den MP in Empfang nehmen wollten.

bleiben wir bei den Fakten, die nachweisbar sind, siehe Link unten:

Die PAD hat den Flughafen gestürmt und dann, nach Gerangel mit der Polizei verkündet, dass der Flughafen
unter voller Kontrolle der PAD sei. Alle Starts und Landungen müssten von der PAD genehmigt werden.
Das geht nach intern. Regeln nicht – siehe Verwarnung der IACO wegen lascher Sicherheitskontrollen am Flughafen und
drohendem Einreiseverbot in die EU.
Nun gab es aber gar keine Sicherheitskontrollen mehr, nur mehr PAD-Kontrolle – die sind dazu nicht ausgebildet.

Also war die Schliessung des Flughafens nötig, weil die EU, USA, Australien usw. – sowieso keine Flüge
mehr reingelassen hätten, die nicht vom Sicherheitspersonal des Flughafens abgefertigt wurden.

http://www.airliners.de/regierungsgegner-stuermen-bangkok-airport/16824

Da auch viele Reiseveranstalter Flüge abgesagt haben und das AA vor dem Airport-Besuch gewarnt hat,
war die Schliessung auch nicht unbedingt nur von der Airport-Behörde – sondern auch von anderen
Stellen.

Sie und Ihr Link sind einfach nur lächerlich. Als der Flughafen von den Flughafenverwaltung geschlossen WAR(!) und die Weltöffentlichkeit aufmerksam geworden ist,  ist die gesamte PAD in den Flughafen umgezogen,  und DANN kommen Ihre geschwurbelten Verdrehungen und der Link! 

Es war nie belegt, die Leute, die da “gesehen”wurden, wären von der PAD gewesen, ausserdem war es NACH der Schließung.

das war auch nicht nötig – es reicht die öffentliche Erklärung der PAD, man hätte den Airport unter Kontrolle.
Es waren auch PAD-Demonstranten im Tower, auch das ist ein Risiko-Faktor.
Da kennt IACO keinen Spass.

Niemand von der PAD hat irgendwas von einer “Besetzung” verkündet!

doch, hast du vermutlich nicht verstanden – kam im TV sogar.

+++Ein Sprecher der hinter den Protesten stehenden Volksallianz für die Demokratie (PAD) verkündete, dass der Flug

Der Rest wurde nicht kopiert, ist auch dieselbe Verdreherei. 

Ich hatte auch dazu schon einen Zeitstrahl erstellt,  würde alles gelöscht. 

Alles was STIN jetzt zusammen lügt,  war,  als der Flughafen schon geschlossen war! 

Mir wird das zu billig hier! 

Ich habe nicht die Zeit für diese kindischen Spielereien! 

Hören Sie endlich auf mit dem Psychoterror,  mich zu duzen!  Keiner von dem STIN-Team, hat ein Recht dazu! 

SF
Gast
SF
24. März 2019 9:45 am

Verdammt nochmal man kann immer noch nicht DirektAntworten. 

Ich halte das für eine weitere Schikane,  wenn die Funktion angezeigt wird,  man die anklickt,  worauf sich die Maske öffnet,  man aber nichts reinschreiben kann. 

Es ist dann alles blockiert!!!!!!!!!!!!!!!

Man muß dann ein anderes Thema aufrufen. Dann kann man den Kommentar wieder aufrufen und dann über die eigentliche Kommentarmaske antworten,  wie ich das mache.. 

Befriedigt Sie das,  die Leser und Schreiber so zu schikanieren!? 

Dann verschwindet der Kommentar für unbestimmte Zeit in der Zensur und man kann nicht ändern und keine Sicherungskopie anlegen!! 

 

STIN sagt:
24. März 2019 um 12:21 am
Das Netzwerk der Lügenpresse hat längst auch Wikipedia unterwandert.

geht nicht so einfach.

1. kann es jeder wieder jederzeit korrigieren.
2. muss für jede Änderung mind. 1, besser mehere seriöse Nachweise erbracht werden. Die sind dann nummeriert und man
kann ganz unten dann diese Nachweise überprüfen und ev. ggf mit anderen, aktuelleren Nachweisen korrigieren.

Haben wir schon gemacht, wird dann 14-Tage lang überprüft und ev. nachgefragt ob es noch weitere Nachweise gibt usw.

Das Wiki ist lange nicht mehr was es war und sein sollte. 

Das Elent fing mit der Lüge zur 30-Baht-"Versicherung"an.

 

Also es mag Fehler im Wiki geben, weil es keinen interessiert und es daher keiner korrigiert – aber das kannst du
jederzeit machen. Die akzeptieren aber keine Fake-Bilder, keine eigenen Berechnungen usw.
Einfach Nachweise von Guardian, CNN, BBC, Reuters usw. einschicken und dann wird das gepürft und ggf. korrigiert.

Sie haben kein Recht mich zu Duzen!!! Ich empfinde das als Psychoterror!  Und es lädt bei mir Würgereize aus!!! :Distort:

"Neues" wird nicht verteidigt!  So würde zB vom Netzwerk der LP Fake-Beiträge über "Khlongs" veröffentlicht. 

Die stehen aber im vollen Widerspruch zu der Serie "Kanal", wo in Thai die Khlongs dargestellt werden,  und zwar ganz anders. 

Es ist quasi unmöglich gegen diese LügenBastion etwas zu ändern!! 

Die PAD war nur im öffentlichen Bereich, wo jeder hindurfte. Es gab überhaupt keinen Grund den Flughafen zu schließen.

doch, es gibt intern. Regeln und die PAD war wohl auch tw. bei den Lotsen im Tower.

:Link:oder :Liar:

Es waren zunächst nur etwa 200Gelbhemden,  die den MP in Empfang nehmen wollten. 

Es war nie belegt, die Leute,  die da "gesehen"wurden, wären von der PAD gewesen,  ausserdem war es NACH der Schließung. 

Niemand von der PAD hat irgendwas von einer "Besetzung" verkündet! 

Das geht nicht. Ausserdem reicht es aus, dass ein Flughafen besetzt wird, um sofort alles zu stoppen.

Es gab keine Besetzung!! Das waren 200Besucher,  wie Tausende andere, die jemand in Empfang nehmen wollten. 

Weil wenn mal die Airlines den Airport anfliegen und die PAD wäre dann auf die Idee gekommen, die Lotsen rauszuwerfen,
hätte es viele Tote geben können.
Auch weiss ein FLug-Kapitän dann nicht mehr, wer ihm die Anweisungen gibt – könnte ja ein Fake-Lotse sein, einer
von der PAD.

Was soll diese Verleumdung? Das Brunnenvergiften!? Diese Volksverhetzung! 

Ne, das war schon korrekt so. Bei Flughäfen versteht die intern. Gemeinschaft keinen Spass.
Nur eine Drohne über den Flughafen und alles ist gesperrt – wie vor Tagen in der EU.

Und was soll jetzt das OT?

Was noch?

Die Verfassung war bedroht,  insofern gab es ein Auftrag aus der Verfassung heraus., diese zu schützen!  

Etwas Vergleichbares konnten die "Roten" nie vorweisen!! 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. März 2019 6:17 am

STIN schreibt:

 

Wie soll eine Regierung in Bangkok dann landesweit für Ordnung sorgen, wenn die Polizei zu Songkran und
anderen Festtagen mehr besoffen ist, als der einfache Thai. Die Zelte stehen meist alleine in der Gegend rum.
Kaum Kontrollen……

Man kann eine Regierung kritisieren, aber sie muss auch die Chance haben, etwas zu unternehmen.
Hat keine Regierung in TH – keine Zivil- und keine Militärdiktatur.

 

Diese Militärdiktatur war mit klaren Vorstellungen angetreten was sie in Thailand

ändern wollte und dies erzählte Prayuth auch jede Woche

weshalb ich anfangs sehr begeistert für ihn war.

Der Zustand der Polizei war bekannt und der Zustand der Thai Gesellschaft auch.

Natürlich kann keine gewählte Regierung daran etwas ändern denn sie will

ja wiedergewählt werden und solche Handlungen wären sehr unpopulär

in der Bevölkerung.

Eine Militärdiktatur kann soetwas aber! Wenn sie nicht selber gewählt

werden will. Die Militärdiktatur 2007 unter PM Sorayud wurde oft

für ihre Untätigkeit kritisiert.

Dabei hat die damalige Militärregierung exakt das getan wofür sie

angetreten war. Als Übergangsregierung für ein Jahr fungiert und dann

die Macht an eine gewählte Regierung abgegeben.

Diese Regierung war dann leider eine Thaksin Marionettenregierung.

Die jetzige Militärdiktatur war mit grossen Plänen angetreten

die Thailand angeblich Demokratiebereit machen sollten.

Die Mittel dazu hatte man. Sowohl finanziell als auch personell.

Das Militär ist rund doppelt so stark wie die Polizei und war viel

besser ausgerüstet. Man hätte durchaus Polizeiaufgaben übernehmen

können, ja müssen wenn man wirklich vorhatte in Thailand etwas

zum Besseren zu ändern.

Dies geschah ansatzweise im ersten Jahr danach überhaupt nicht mehr!

Prayuth und das Militär waren 5 Jahre an der Macht ohne irgendetwas

grundsätzlich zum Besseren zu ändern.

Stattdessen wurde nur die Machtposition gefestigt und die wenigen

Kritiker mit der ganzen Staatsmacht verfolgt.

Die Wirtschaftskreise welche diese Diktatur unterstützen verdienten

sehr gut während dieser 5 Jahre und wollen natürlich noch mehr!

Heute gibt es nun Wahlen wobei diese Militärdiktatur mit grosser

Mehrheit vermutlich abgewählt werden würde wenn die Wahlen

nicht langfristig vorher schon so manipuliert worden wären

dass eine Nicht Militär Regierung praktisch unmöglich ist.

Militärverfassung,Militärsenat,Militärparteien,Änderung der Wahlkreise

konstante Wahlbeeinflussug, Wahlgeschenke und jetzt noch all die

Betrügereien die Thaksin auch bei seinen Wahlen betrieb.

Ich bin der Letzte der eine erneute Thaksin Marionetenregierung goutiert.

Aber eine Fortsetzung dieser Militärdiktatur mit demokratischem Anstrich

wäre für mich keinesfalls das kleinere Übel. Im Gegenteil.

SF
Gast
SF
23. März 2019 11:41 pm

STIN: Wie würdest du den die landesweite Arbeitsverweigerung der Polizei und anderen Dienststellen ahnden?
Alle erschiessen…..?

ALLE Nebenbeschäftigungen mit Interessenskonflikt verbieten!  

SF
Gast
SF
23. März 2019 11:29 pm

DirektAntworten geht nicht! 

ben sagt:
23. März 2019 um 9:58 pm
@ 'braun Wolfi' alias 'Rotkäppchen Troll'  alias 'Thaksin Jodler' : …Wer normal findet, dass eine Clique einen Flughafen und seine Passagiere in Geiselhaft nimmt, bis das Elitetreue Verfassungsgericht die Regierung aufgelöst hat, sollte noch einmal Nachhilfe in Sachen Demokratie nehmen….

Wer es normal findet, dass eine Horde roter Freizeitterroristen (auf Raten Nattawuts) Bangkok abfackeln soll – braucht nicht nur Nachhilfe in Demokratie, sondern gehört eingelocht! Und wenn er dann noch 8 Jahre nach dem Rotkäppchen Terror in Bangkok immer noch für Thaksin jodelt, sollte man ihn mal untersuchen und wenn nötig in die Klinik stecken!

So isses? In eine Klinik,  wo man die Jacken hinten zubinden! 

ben
Gast
ben
23. März 2019 9:58 pm

@ 'braun Wolfi' alias 'Rotkäppchen Troll' alias 'Thaksin Jodler' : …Wer normal findet, dass eine Clique einen Flughafen und seine Passagiere in Geiselhaft nimmt, bis das Elitetreue Verfassungsgericht die Regierung aufgelöst hat, sollte noch einmal Nachhilfe in Sachen Demokratie nehmen….

Wer es normal findet, dass eine Horde roter Freizeitterroristen (auf Raten Nattawuts) Bangkok abfackeln soll – braucht nicht nur Nachhilfe in Demokratie, sondern gehört eingelocht! Und wenn er dann noch 8 Jahre nach dem Rotkäppchen Terror in Bangkok immer noch für Thaksin jodelt, sollte man ihn mal untersuchen und wenn nötig in die Klinik stecken!

 

Wolf5
Gast
Wolf5
23. März 2019 1:25 pm

Um eine endlose Diskussion zu beenden, zumal schon kurz nach der Wahl erste Ergebnisse vorliegen sollen, noch einmal meine Sicht, wie ich die Politik in Thailand sehe:

Das einzige was in Thailand seit 1932 richtig gut funktioniert ist das Militär, welches nach jedem Putsch seine Macht und seine Einkommensverhältnisse ausbauen konnte.
Und damit es immer schneller aufwärts geht, ist Thailands Militär nun einmal Weltmeister im putschen.

Natürlich wird für jeden Putsch ein Grund benötigt, welcher immer zur Hand war.

Am meisten strapaziert wurde der Vorwurf der Korruption, welcher fast jeder Vorgängerregierung vorgeworfen wurde und oft auch bewiesen werden konnte.
Dabei ist Korruption in Thailand doch das normalste von der Welt und wird von der Mehrheit der Bevölkerung akzeptiert.

Nun braucht man also noch einen Anlaß.

Und so ist es in den letzten über 85 Jahren immer wieder gelungen, die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen aufeinander zu hetzen, mal war es der Kampf gegen die Kommunisten, dann gegen die Drogenhändler und seit 2000 die Auseinandersetzungen zwischen Rot und Gelb.

Mit dem Ergebnis: die Bevölkerung ist zutiefst gespalten und gibt für alles Negative der jeweils anderen Seite die Schuld.

Und besonders bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass in Thailand lebende Farangs sich oft auf die eine oder andere Seite schlagen und sich dann gegenseitig als Diktatur-Befürworter oder Thaksinisten beschimpfen.

Diese Zersplitterung der Bevölkerung ist meiner Auffassung nach einer der Hauptgründe, dass sich auch in fernerer Zukunft in Thailand wenig ändern wird.

Aber dafür bleibt Thailand für viele Ausländer ein schönes Reiseland.
Für die sind die politischen Zustände und die Lebensverhältnisse der einheimischen Bevölkerung nur zweitrangig.
Hauptsache der Preis stimmt, ansonsten orientiert man sich neu.

Wolf5
Gast
Wolf5
23. März 2019 12:12 pm

Die lieben User berndgrimm und Scheuklappen-ben können sich natürlich auf ihr Bauchgefühl oder evtl. persönlich gemachte Erfahrungen berufen, die internationale Presse sieht diese Auseinandersetzungen in Thailand wieder einmal völlig anders.

So findet man in Wikipedia:
„Im Zuge der politischen Krise in Thailand Ende 2008 gelang es aufgebrachten Regierungsgegnern der Volksallianz für Demokratie (PAD; „Gelbhemden“) in der Nacht zum 26. November, den Flughafen unblutig in ihre Gewalt zu bringen und sogar bis in den Tower vorzudringen. Der Flughafen wurde umgehend geschlossen, Hunderttausende Reisende saßen tagelang fest. Nachdem die Regierung vom thailändischen Verfassungsgericht aufgelöst und die Proteste von der PAD beendet worden waren, konnte der Flughafen seinen Betrieb am 3. Dezember 2008 wieder aufnehmen.“
Wer normal findet, dass eine Clique einen Flughafen und seine Passagiere in Geiselhaft nimmt, bis das Elitetreue Verfassungsgericht die Regierung aufgelöst hat, sollte noch einmal Nachhilfe in Sachen Demokratie nehmen.

Da hat doch die Abhisit -Regierung im Jahre 2010 gleich ganz anders reagiert.
„ Die Unruhen begannen mit Massendemonstrationen am 12. März 2010. Nachdem die Rothemden Anfang April in das Repräsentantenhaus eingedrungen waren, gründete die Regierung das Centre for the Resolution of the Emergency Situation (CRES) und rief den Ausnahmezustand in Bangkok und mehreren thailändischen Provinzen aus.
In der Folge eskalierten die Demonstrationen in Straßenkämpfen, bis die Thailändischen Streitkräfte sie am 19. Mai gewaltsam niederschlugen.
Die Regierung verlängerte den Ausnahmezustand mehrmals und hob ihn am 22. Dezember auf.
Bei den Unruhen starben zwischen 88 und 92 Menschen. Die Schätzungen der Zahl der Verletzten schwanken zwischen knapp 1.900 und mehr als 2.000.“
Die „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ (TRCT), sollte die Vorfälle untersuchen.
Schweizer Forensiker und Ballistik-Experten berieten das Gremium.
Es gab Kritik an dem angeblich zu schwachen Mandat und dem unwirksamen Zeugenschutz.
Die Kommission durfte zwar Zeugen einladen, war aber nicht berechtigt, diese vorzuladen.
Die Kommission veröffentlichte zwei Zwischenberichte und am 18. September 2012 einen Abschlussbericht.
Sie sah es als erwiesen an, dass Sicherheitskräfte mit Kriegswaffen gegen Demonstranten vorgegangen waren.
Entgegen der Behauptung der Regierung Abhisit, die Armee habe sich nur in Notwehr verteidigt und keine Scharfschützen eingesetzt, dokumentierte die Kommission Fälle, in denen Zivilisten durch Kopfschüsse getötet worden waren.
Sie ging auch davon aus, dass Khattiya Sawasdipol von Soldaten ermordet wurde.
Laut dem Bericht hatte ein Teil der Demonstranten mit den Schwarzhemden kooperiert, die mittels schwerer Waffen Soldaten angegriffen hatten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Unruhen_in_Bangkok_2010

Und 2013 wiederholte sich die Situation von 2006, indem wieder eine Clique die Regierung in Geiselhaft nahm, an der Arbeit hinderte und die angesetzten Neuwahlen durch Blockade der Wahllokale (teilweise mittels Gewalt) weitgehend verhinderte.
Und das Militär schaute zu (wahrscheinlich erkannten sie sofort, dass sie damit wieder einen guten Grund für einen neuen Putsch hätten).
Anlaß war zwar das geplante Amnestiegesetz, aber die Gelben hätten so oder so zum Aufstand gegen die Regierung Yingluck aufgerufen.
Und wie in Thailand üblich reagierte das Verfassungsgericht erwartungsgemäß, indem es Premierministerin Yingluck Shinawatra und neun ihrer Kabinettsmitglieder, darunter Außenminister Chalerm Yubamrung, Finanzminister Kittiratt Na-Ranong und Arbeitsminister Surapong Tovichakchaikul, wegen Verfassungsbruchs schuldig befand und sie des Amtes enthob.
https://de.wikipedia.org/wiki/Politische_Krise_in_Thailand_2013/14

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. März 2019 4:42 pm
Reply to  Wolf5

Zunächst mal eine kleine aber wichtige Korrektur:

Chalerm war niemals Aussenminister, höchstens Innenminister

wegen seiner Verbindungen zur Polizei!

Also ich lese ja auch oft in Wikipedia und habe dort auch mal

mitgearbeitet um viele Fantasie Airlines die es in Wiki Heute

noch gibt zu eliminieren. Es ist garnicht einfach Blödsinn

aus Wiki zu löschen. Wie soll ich beweisen dass es Airlines

die nirgendwo sonst im Internet zu finden sind tatsächlich nicht gibt?

Zur Flughafenbesetzung:

Für die Betroffenen der Unfähigkeit der Thai Behörden

natürlich besch….. aber die PAD Aktion war genial,

absolut friedlich und ein voller Erfolg.

Der Erfolg der Gelben PAD war der Grund weshalb Thaksin

seine Volksrevolutionsoper mit angeschlossenem Bauernkrieg aufführte!

Zu den angeblichen 92 Toten:

Es waren mindestens 120 weil die Thaksinisten die Toten

die eindeutig durch ihre eigenen Leute verursacht wurden

einfach nicht gezählt haben.

Die Mehrheit der Toten waren eindeutig durch die Roten verursacht

und der Einsatz des Militärs war nur deshalb notwendig weil  die Polizei

Arbeitsverweigerung betrieb und im Gegenteil mit Thaksins roten  Horden

kooperierte.

Ich finde die Argumentation von Wolf5 mit den Toten genauso

lächerlich wie STINs Argumentation dass uns diese Militärdiktatur

vor "politischen Terrortoten" schützen würde!

Thailand hat mehr Verkehrstote als in allen Bürgerkriegsländern

und durch Terror weltweit zusammen.

Mir sind ein paar politische Tote lieber als 100000 Tote und eine Million

Krüppel und Verletzte wegen des Nichtstuns der Regierungen!

Ausserdem ,wenns ums Aufrechnen geht:

Bei den Strassenmärschen Sutheps sind 30 Leute darunter Kinder

von Roten Heckenschützen und Bombenwerfern ermordet worden

weil die Polizei auch dabei Arbeitsverweigerung betrieb!

 

 

SF
Gast
SF
23. März 2019 10:40 pm
Reply to  Wolf5

Wieder geht DirektAntworten nicht! 

http://www.schoenes-thailand.at/Archive/32174#comment-87800

Das Netzwerk der Lügenpresse hat längst auch Wikipedia unterwandert. 

Und Mr Wolf unterwandert die Wikioediaberichte selbst nochmal!  

So eine verdrehte Schei*se habe ich schon lange nicht mehr gelesen. 

Wie es richtig war,  kann man noch alles hier im Blog Nachlesen! 
Die PAD war nur im öffentlichen Bereich, wo jeder hindurfte. Es gab überhaupt keinen Grund den Flughafen zu schließen. Man wollte nur verhindern der MP könnte die Parlamentssitzung erreichen, wo die Verfassung geändert werden sollte.
Da der MP sich ins sichere Chiang Mai hat bringen lassen, hatte sich das eigentlich erledigt. Trotzdem hat die Flughafenleitung, nach meinem Wissen hat er das mit dem MP abgesprochen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. März 2019 5:32 pm

ben sagt:

22. März 2019 um 12:12 pm

@ 'braun Wolfi' alias 'Rotkäppchen Troll' alias 'Thaksin Jodler' :…Aus diesem Grund überlegen sich diese Leute immer wieder, wie sie die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen aufeinander hetzen kann und praktizieren es auch…

Das sind doch die Methoden Deines geliebten Führers… oder verwechselst Du da was??

 

Da muss ich Ben vollkommen zustimmen!

Ich war 2008 bei den friedlichen PAD Demos dabei, ich war 2008/9 bei den

friedlichen Zusammenstössen zwischen Roten und Gelben vor der Thammasat

auf dem Sanam Luang dabei.

Ich war 2010 bei Thaksins Volksrevolutionsoper und den Nachwehen

ausgiebig dabei und ich bin 2013 mit Suthep gegen Thaksin und Yingluck

durch BKK gelatscht und habe auch versucht in die Gegendemo von Thaksins

Truppen im Rajamangala Stadion zu kommen. Da liess man mich nicht rein.

Es ist totaler Quatsch Thaksin und seine Helferhelfer als "Demokraten"

zu bezeichnen. Thaksin ist nur dann für Demokratie wenn er die absolute

Mehrheit bekommen kann, und selbst dann hat er versucht die Zweidrittelmehrheit

zu kaufen die ihm diktatorische Macht gegeben hätte.

Zur Demokratie gehört nun mal auch die Opposition!

Abhisit als Demokrat weiss dies , schliesslich war er selber viele Jahre lang

unter Thaksin und seinen Marionettenregierung Oppositionsführer und hat dort

das Demokratieverständnis von Thaksin und seinen Leuten zu spüren bekommen.

Als er schliesslich (ganz legal) 2008 im Parlament zum PM gewählt wurde

hat er (im Gegensatz zu Thaksin) die Opposition immer ernst genommen!

Er hat auch das Militär erst dann zu Hilfe gerufen als Thaksins Polizei

ihre Arbeit verweigerte und offen mit Thaksins Horden paktierte.

Er war auch bereit den Roten weit entgegenzukommen und die

hätten in der Fernsehdiskussion auch zugestimmt wenn Thaksin

nicht per Telefon Jatuporn zurückgepfiffen hätte.

Dass wir jetzt 5 Jahre lang diese unsägliche Militärdiktatur haben

ist auch ganz klar Thaksins Schuld.

Hätte er nicht auf seinem Persilschein beharrt sondern darauf verzichtet,

wäre Yingluck wahrscheinlich heute noch PM. Trotz Reisbetrug!

Was mich 36 Stunden vor der Wahl so fasziniert ist, dass Prayuth

Fracksausen bekommt weil er dann weg wäre und sein Armee Pinscher

der im Hintergrund kläfft dann übernehmen würde

und die Thaksinisten aus Angst vor der selbstverschuldeten Niederlage

(auch wenn sie wahrscheinlich die meisten Sitze holen werden)

auf den designierten Wahlverlierer Abhisit einprügeln

den sie eigentlich benötigten wenn es keine Militärregierung

mehr geben soll!

Wolf5
Gast
Wolf5
22. März 2019 1:22 pm

mein lieber Scheuklappen-ben,
natürlich verwechselt du wieder etwas, weil du es auch nicht besser weist.

Nur zur Erinnerung:

2008 – Die Regierungsgegner (Oppositionsbündnis PAD) in Thailand machen Ernst. Sie rufen zum “letzten Kampf” gegen die Regierung auf. Es kommt nicht nur zu Schusswechseln mit Anhängern von Ministerpräsident Somchai Wongsawat.

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/unruhen-thailand-im-aufruhr-demonstranten-blockieren-flughafen/1380478.html

Im Ergebnis veröffentlicht die PAD einen Forderungskatalog mit 13 Punkten auf dem Niveau eines Kindergarten und zeigt einmal mehr, was diese Leute von Demokratie und Selbstbestimmung halten.
http://www.antithaksin.com/BlankForm.php?Aid=9101003

Dann wird Abhisit, welcher die Proteste der Volksallianz für Demokratie (PAD, „Gelbhemden“) unterstützte und in Folge der Auflösung der regierende Partei der Volksmacht und zwei ihrer Koalitionspartner mithilfe des Militärs in den Sessel des Premiers gehievt.
Unterstützend wirkte auch (wie in Thailand üblich) der Kauf von Überläufern zu den Demokraten.
Man redet von Summen bis zu 40 Mill. Baht.

Schon die nächste Wahl stellte bereits die Weichen wieder anders und Abhisit mußte seinen Sessel räumen.

2013 wiederholte sich das gleiche Spiel.
Diesmal nannten sich diese Regierungsgegner People’s Democratic Reform Committee, (PDRC), versetzten Bangkok in Chaos bis der Generalissimo am 20.05.2014 dem ein Ende setze.
Er hatte ja genügend Erfahrung, da er bereits bei dem Putsch 2006 eine wichtige Rolle spielte.

Nun kann jeder für sich selbst entscheiden, wer in Thailand der Gute oder der Böse ist.

Das Militär und die Eliten, welche das Volk am liebsten wieder ins 19. Jahrhundert zurück katapultieren möchten
oder
die Mehrheit der Bevölkerung, welche in Rahmen von Wahlen versuchen, eine Regierung zu wählen, welche nach kurzer Zeit vom Militär weggeputscht bzw. von den Elite-hörigen Richtern aus den Ämtern gejagt wird.

ben
Gast
ben
22. März 2019 12:12 pm

@ 'braun Wolfi' alias 'Rotkäppchen Troll' alias 'Thaksin Jodler' :…Aus diesem Grund überlegen sich diese Leute immer wieder, wie sie die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen aufeinander hetzen kann und praktizieren es auch…

Das sind doch die Methoden Deines geliebten Führers… oder verwechselst Du da was??

Wolf5
Gast
Wolf5
22. März 2019 7:55 am

Was andere Länder erfolgreich praktiziert haben, nämlich ihre Militärdiktatur zum Teufel gejagt zu haben (z.B. Griechenland, Chile, Argentinien usw.) wird es in Thailand niemals geben, da es die herrschenden Eliten, welche seit 1932 immer mit dem Militär kungeln, gar nicht wollen.
Aus diesem Grund überlegen sich diese Leute immer wieder, wie sie die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen aufeinander hetzen kann und praktizieren es auch.
Beispiele gibt es zur Genüge.

Und wenn einige User der Meinung sind, Abhisit sei der einzige Demokrat im Rennen, so kann man auch hier gegenteiliger Meinung sein.
So teilt die Demokratische Partei den konservativen, royalistischen Standpunkt des Militärs, bekennt sich aber auch zur Einhaltung demokratischer Prinzipien und führt zu manchmal unruhigen Allianzen.

Abhisit wurde 2008 nur mit politischer Unterstützung der Armee zum Premierminister ernannt und musste sich auf die Armee verlassen, um gewalttätige Proteste 2009 und 2010 gegen seine Regierung niederzuschlagen.

https://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/ap-interview-thai-pm-hopeful-wants-constitutional-changes/2019/03/20/5811e318-4b78-11e9-8cfc-2c5d0999c21e_story.html?noredirect=on&utm_term=.65c84e566214

Politiker-Aussagen, wie die von Abhisit, sollte man auch immer überprüfen:
So behauptet er ständig, seine Regierung hätte als einzige die Militärausgaben reduziert.
Diese Aussage von Abhisit ist nur bedingt richtig, da bezogen auf den Anteil der Militärausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2007 bis 2017 hatte Abhisit die höchsten Ausgaben in diesem Zeitraum.
Auch in Thailand wuchsen die Militärausgaben im Zeitraum zwischen 2006 und 2015 stark an. In den letzten beiden Jahren haben sie sich noch weiter erhöht.
( 2009 = 1,7% = 5826 Mill. $; 2010 = 1,45 % = 5390 Mill. $ und 2011 = 1,49 % = 5551 Mill. $).
Zum Vergleich:
unter Thaksin betrugen diese Ausgaben 2005 = 3161 Mill. $ und 2006 = 3502 Mill. $.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/581808/umfrage/anteil-der-militaerausgaben-am-bip-in-thailand/
und
Ein Wettrüsten in Südostasien? – Stiftung Wissenschaft und Politik

Fazit: wenn man nicht genügend Knete hat, kann man diese auch nicht ausgeben.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. März 2019 10:25 am
Reply to  Wolf5

Ja natürlich könnten die grossen Nicht Militär Parteien

die Militärs abwählen! Aber nur wenn sie zusammenhalten!

Vielleicht nicht direkt in diesen durch und durch manipulierten Wahlen,

aber später wenn sie einen mit Hilfe des Militärsenats "gewählten"

PM Prayuth mittels Misstrauenvotum im Parlament stürzen können.

Es geht aber darum Prayuth einen gemeinsamen Kandidaten

gegenüber zu stellen.

Und da sehe ich nur Abhisit den ich Thanathorn vorziehen würde.

So gerne ich eine Frau als PM hätte , aber nach der negativen Erfahrung

mit Thaksins Nummerngirl kann ich auch Khunying Sudarat nicht

für voll nehmen.

Thailand hat nicht viele ernstzunehmende Führungspersönlichkeiten

und das Militär und seine Auftraggeber offensichtlich garkeine.

Mehr darf ich leider wegen LM nicht schreiben.