Bangkok: Abhisit – Vorsitzender der Demokratischen Partei tritt zurück

Der ehemalige thailändische Premierminister Abhisit Vejjajiva trat als Vorsitzender der Demokratischen Partei zurück, nachdem er am Sonntag ( 24. März ) bei den Parlamentswahlen eine schwere Schlappe erlitten hatte.

Die älteste politische Partei Thailands war auf dem vierten Platz in der Volksabstimmung, mit etwas mehr als 3 Millionen Stimmen, laut den von der Wahlkommission veröffentlichten Teilergebnissen, wobei 91 Prozent der Stimmen gezählt wurden.

“ Ich muss die Verantwortung dafür übernehmen. Ich kündige meine Führung in der Demokratischen Partei „, sagte Abhisit, der von 2008 bis 2011 auch ein Premierminister von Thailand war.

Er sagte, er habe die Verantwortung dafür übernommen, dass seine Partei weniger Sitze im Unterhaus gewann als angestrebt. Der demokratische Führer entschuldigte sich auch dafür, dass er die Wähler nicht überzeugen konnte.

„ Aufgrund des Geschehens muss ich als Parteichef die Verantwortung übernehmen. Ich trete zurück “, sagte er vor einer Armee von Unterstützern und Reportern vor dem Hauptquartier der Demokratischen Partei.

Seine Anhänger antworteten jedoch auf seine emotionale Ankündigung mit einem langem Applaus.

Bei 93 Prozent der Stimmen hatten die Demokraten nur 33 Parlamentssitze gewonnen – weit weniger als bei den Wahlen von 2011.

Die älteste politische Partei des Landes wurde durch die großen Rückschläge in ihren traditionellen Hochburgen Bangkok und den südlichen Provinzen zusätzlich in Verlegenheit gebracht.

Der Führer der Demokraten hatte zuvor angekündigt, dass er zurücktreten würde, wenn seine Partei weniger als 100 Sitze im Parlament gewinnen würde.

Bereits im Dezember 2018 hatte der Parteichef der Demokraten, Herr Abhisit Vejjajiva den Beitritt seiner Partei zur militärischen Partei Palang Pracharath ausgeschlossen. Abhisit hatte klargestellt, dass wenn die Palang Pracharath darauf besteht, die derzeitige Wirtschaftspolitik der Regierung weiter zu verfolgen, er keinen Weg für eine Zusammenarbeit sieht. Seiner Meinung nach geraten die Menschen durch die Politik der Palang Pracharath Partei immer weiter in Schwierigkeiten, fügte er hinzu.

Er wies auch die Presseberichte als unbegründet zurück in denen behauptet wurde, dass der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwan die Partei dazu aufgerufen hatte, Premierminister Prayuth Chan o-cha als nächsten Premierminister im Austausch für Schlüsselportfolios der nächsten Regierung zu unterstützen.

Herr Abhisit sagte, da die Palang Pracharath Partei behauptet habe, dass sie bei den kommenden Wahlen bis zu 350 Sitze im Repräsentantenhaus gewinnen werde, was ausreichen würde, um die Nachwahlregierung zu bilden, ist es nicht nötig, dass sie auch noch von der Demokratischen Partei unterstützt wird.

In Anbetracht der schlechten Leistung der Regierung im Bereich des wirtschaftlichen Managements, von der Prayuth behauptete, dass sie die Bevölkerung weit verbreitet glücklich gemacht habe, sagte Abhisit, sei es allerdings sehr unwahrscheinlich, dass die Demokratische Partei einer von der Palang Pracharath Partei angeführten Regierung beitreten würde, wenn ihre Wirtschaftspolitik weiterhin unverändert bleibt. / BP/PBS

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Abhisit – Vorsitzender der Demokratischen Partei tritt zurück

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Anhang

    STIN sagt:

    25. März 2019 um 4:34 pm

    schade, einer der besten Politiker – nach Chuan Leekpai in TH.

    Aber man wählt in TH lieber Diktatoren – egal ob parlamentarische Diktatoren, wie Thaksin – oder
    Militär-Diktatoren wie Prayuth. Demokraten haben es in TH verdammt schwer. Will kaum einer….

     

    Da bin ich vollkommen einig mit dir.

    Es ist ein Verlust für Thailand aber keinen kümmerts.

    Hier sind ganz andere Typen gefragt!

  2. STIN STIN sagt:

    schade, einer der besten Politiker – nach Chuan Leekpai in TH.

    Aber man wählt in TH lieber Diktatoren – egal ob parlamentarische Diktatoren, wie Thaksin – oder
    Militär-Diktatoren wie Prayuth. Demokraten haben es in TH verdammt schwer. Will kaum einer….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)