Somyot Anwälte wollen Verfassungsgericht um Überprüfung von LM bitten

Prachatai – …….Das Rechtsanwaltsteam von Somyot Prueksakasemsuk wird am 24. April das Verfassungsgericht bitten zu prüfen, ob die Strafen nach § 112 des Strafgesetzbuches oder der Majestätsbeleidigung Gesetz zu streng sind und ob der Zusammenhang des Gesetzes mit der nationalen Sicherheit gegen die Verfassung steht, sagte die Frau Somyot Sukanya gegenüber Prachatai am 22. April.
Am 20. April sagten vier Zeugen der Anklage im laufenden Gerichtsverfahren gegen Somyot am Strafgericht in Bangkok aus.
Krissada Jaisuwan, der für das Voice of Taksin Magazin für 4 Monate gearbeitet hatte und dessen Aufgabe das, Korrekturlesen von Artikeln war und dazu Bilder auszuwählen, bezeugte, dass er den Artikel mit dem Titel   “Bloody-Plan”  der unter dem Pseudonym “Jitr Pollachan” veröffentlicht wurde, gelesen hatte. Er hätte aber nicht gedacht das es darin eine Stelle gibt, die direkt an den König betreffen würde, aber er fühlte dass der Schriftsteller eine kritische Haltung gegenüber der Monarchie hatte.

Soweit es ihn betraf, verstand er, dass der Artikel über die  Monarchie aus zwei Teilen bestand,  nämlich ein Vergleich der Ermordung von König Taksin vor über zweihundert Jahren mit der Verfolgung des ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra und zum  anderen über den Plan für einen   “knock out”   von einem hohen Gebäude eines bestimmten Krankenhauses. Der Verteidiger argumentierte, dass die Passagen nichts mit  Majestätsbeleidigung zu tun haben weil die Geschichte von König Taksin eine bereits gut publizierten Geschichte sei und die Erwähnung eines bestimmten Krankenhauses sich nicht sich auf  den König bezog, sondern auf die Kronräte.

Krissada sagte, dass normalerweise alle Artikel die eingereicht würden, von Somyot überprüft und Korrektur gelesen werden bevor er sie dann ein zweites Mal Korrektur lesen würde. Allerdings war die Produktion der Auflage auf die sich die  Anklage bezieht, in Eile fertig gestellt worden und er wisse nicht ob Somyot den Artikel überprüft habe oder nicht.

Harirak Suksathu, ein Distributor von Somyots-Zeitschriften inklusive des Voice-of-Taksin und dem Red-Power Magazin, bezeugte, dass er das  ….”dieStimmeTaksins-Magazin”   für 6-7 Monate verteilt habe bevor das Department of Special Investigation  ( DSI )  ihn vorgeladen hatte. Er sagte, dass er nicht sicher war, ob Somyot der Lizenznehmer für das Magazin war. Er wusste nur, dass Somyot Journalist und Schriftsteller war. Und es war Somyot der ihn anrief um ihn zu bitten, es zu vertreiben.

Während des Kreuzverhörs, sagte der Anwalt der Verteidigung, dass das Magazin von mehreren Personen geleitet wurde und Somyot nur einer von ihnen war.

Charinrat Ingphongphan bezeugte, dass er mit Somyot Ende 2009 als Verkäufer für das Magazin gearbeitet hatte. Er erhielt kein Gehalt, sondern hatte eine 40% Provision von seinem Umsatz. Er arbeitete für 4-5 Monate für ihn und aufgrund von gesundheitlichen Problemen und Sorgen um seine eigene Sicherheit beendete er seine Arbeit als er das Magazin auch bei Red-Shirt Rallyes verkaufen musste.

Er war zweimal von der DSI vorgeladen worden, aber das erste Mal wußte er nicht sofort bescheid darüber und nach Rücksprache mit seinem Anwalt  wurde ihm von diesem  geraten, nicht zu hinzugehen. Die DSI stellte eine zweiten Vorladung aus in der angekündigt wurde, dass wenn er der Vorladung nicht folgt, er mit Strafverfolgung zu rechnen habe.

Bei der DSI wurde er gebeten die Artikel zu lesen. Als er den Ermittlern nach dem Lesen der Artikel sagte, dass er nicht verstehe warum, warf ein Ermittler die Magazine auf den Tisch und sagte :  “Dann versuchen Sie es erneut. Sie beendeten einen Master-Abschluss. Sie haben keine Ahnung von eben diesen kleinen Dingen? ”  Es wurde auch gesagt, dass, wenn er nicht die Wahrheit sagen würde, würde er sich selbst in Schwierigkeiten bringen und wenn er sich bereit erklärt als Zeuge der Anklage aufzutreten, würde er nur für den Verkauf von illegalen Drucksachen verfolgt. So las er beide Artikel wieder und bemerkte dass einer von ihnen Majestätsbeleidigung sein könnte, aber er wisse nichts über die Bedeutung der anderen.

Somchai Sangrattanamanidet, Direktor der Kanzlei des Finanzamtes, sagte in Bezug auf die rechtlichen Fragen der Steuerzahlungen des Crown-Property-Bureau aus. Er sagte, dass Privateigentum von normalen Menschen oder Mitgliedern der königlichen Familie nicht von der Steuer befreit wären, so dass die Immobilien im Rahmen der Aufsicht des Bureau of Management des persönlichen Vermögens seiner Majestät, der Steuer unterliegen. Allerdings ist das Crown-Property-Bureau von der Steuer befreit auch wenn es Einkünfte und Gewinne aus den Anlagen in ihrem Eigentum gibt, sagte er. ( Eine der üblichen verschleiernden Aussagen darüber das sie keine Steuern zahlen  – ST )

Etwa 15 Personen nahmen an der Anhörung teil, einschließlich Yamina Guerfi ​​von der Politischen Presse und Informations Abteilung der Europäischen Union.

Die Anhörungen der Zeugen der Anklage wird am 24 – 26 April fortgesetzt und die Zeugen der Verteidigung werden am 01 – 04 Mai ab 09.00 Uhr im Strafgericht an der Ratchadapisek Rd. von Bangkok  verhandelt.

Somyot wird  am 1. Mai vor Gericht Aussagen.

http://www.prachatai.com/english/node/3175

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)